Cover-Bild Die Kristallelemente (Band 2): Die türkise Seele der Wüste
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Sternensand Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Märchen, Mythen, Fabeln und Legenden
  • Genre: Romane & Erzählungen / Märchen & Sagen
  • Seitenzahl: 324
  • Ersterscheinung: 25.09.2020
  • ISBN: 9783038961468
B. E. Pfeiffer

Die Kristallelemente (Band 2): Die türkise Seele der Wüste

Heißer Sand, endlose Dünen und eine Stadt, die ihr vollkommen fremd ist … das ist das neue Zuhause der magiebegabten Oriana. Waren ihre Kräfte in der alten Heimat gefürchtet und verpönt, so findet sie in Sarabor endlich eine Möglichkeit, sie beherrschen zu lernen. Denn durch die Einladung einer geheimnisvollen Konditorin kann sie ihrem alten Leben entfliehen und in einem Laden arbeiten, der ganz besondere Schokolade verkauft. Magische Schokolade, welche die Gefühle der Menschen beeinflusst und damit einen Fluch fernhält, mit dem sich Oriana bald schon selbst konfrontiert sieht: den Fluch von Sarabor, der die Stadt in ein Chaos zu stürzen droht.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2020

Band 2 steht Band 1 in nichts nach - absolut zu empfehlen!

0

Meine Meinung
Bereits den ersten Band der „Kristallelemente“ von B. E. Pfeiffer habe ich sehr gemocht. Nun ist mit „Die Kristallelemente: Die türkise Seele der Wüste“ bereits Band 2 erschienen und ich ...

Meine Meinung
Bereits den ersten Band der „Kristallelemente“ von B. E. Pfeiffer habe ich sehr gemocht. Nun ist mit „Die Kristallelemente: Die türkise Seele der Wüste“ bereits Band 2 erschienen und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und der Klappentext versprach mir richtig tolle Lesestunden. Daher habe ich das eBook geladen und dann auch direkt mit Lesen begonnen.

Die handelnden Charaktere wirkten auf mich alle samt vorstellbar und die Handlungen waren zu verstehen.
So trifft man hier auf Oriana. Sie ist eine echt tolle Protagonistin, muss sich in einer ihr fremden Welt zurechtfinden. Ich fand es bemerkenswert wie sie dies tut, wie sie an ihren Aufgaben wächst und sich entwickelt.

Es ist aber eben nicht nur die Protagonistin, die mir richtig gut gefallen hat, auch die anderen Figuren sind alle samt gelungen. Sie wirkten vielsichtig und richtig gut dargestellt auf mich. Und es gibt eben auch ein Wiedersehen mit bereits bekannten Figuren aus Band 1, was mir persönlich richtig gut gefallen hat.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr flüssig und so bin ich wirklich auch gut durch die Handlung hindurch gekommen. Es wirkte alles gut verständlich und auch nachempfindbar auf mich.
Die Handlung konnte mich auch wirklich gut für sich gewinnen. Es handelt sich ja auch hier wieder um eine Märchenadaption. Ich habe ein wenig gebraucht um das Märchen zu entdecken, um zu verstehen was die Autorin hier daraus gemacht hat. Auf mich wirkte wirklich alles sehr fantastisch, alles ist aufeinander abgestimmt und es passt einfach. Die orientalische Atmosphäre und die magische Schokolade sind wirklich sehr schön und dennoch kommt auch richtig gut Spannung auf.

Das Ende ist dann in meinen Augen stimmig und passt wirklich gut zur Gesamtgeschichte. Es macht sie rund und schließt sie dann auch gut ab. Ich bin nun schon ziemlich neugierig darauf was uns Leser im dritten Band der Reihe wohl erwarten wird.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Die Kristallelemente: Die türkise Seele der Wüste“ von B. E. Pfeiffer ein zweiter Band, der mich ebenso richtig gut für sich gewinnen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ein tolles Setting mit einem tolle Thema beinhaltet und in der es fantastisch, magisch und auch richtig spannend zugeht, haben mir wirklich tolle Lesestunden beschert und auch begeistert.
Absolut zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Die Suche nach den Teilen des Kristallherzen geht weiter - toller 2. Band

0

Inhalt/Klappentext:
Heißer Sand, endlose Dünen und eine Stadt, die ihr vollkommen fremd ist … das ist das neue Zuhause der magiebegabten Oriana. Waren ihre Kräfte in der alten Heimat gefürchtet und verpönt, ...

Inhalt/Klappentext:
Heißer Sand, endlose Dünen und eine Stadt, die ihr vollkommen fremd ist … das ist das neue Zuhause der magiebegabten Oriana. Waren ihre Kräfte in der alten Heimat gefürchtet und verpönt, so findet sie in Sarabor endlich eine Möglichkeit, sie beherrschen zu lernen. Denn durch die Einladung einer geheimnisvollen Konditorin kann sie ihrem alten Leben entfliehen und in einem Laden arbeiten, der ganz besondere Schokolade verkauft. Magische Schokolade, welche die Gefühle der Menschen beeinflusst und damit einen Fluch fernhält, mit dem sich Oriana bald schon selbst konfrontiert sieht: den Fluch von Sarabor, der die Stadt in ein Chaos zu stürzen droht.
(Quelle: Sternensand Verlag)

Meine Meinung:
Wundervolle Märchenadaption. Die Autorin hat das Märchen sehr gut in ihrem Werk versteckt und ich hab es erst ziemlich spät entdeckt um welches Märchen es sich handelt. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und ich habe mich sofort in der erschaffenen Welt der Autorin sehr wohl gefühlt. Die Protagonisten fand ich sehr sympathisch. Oriana ist sehr sympathisch und kämpferisch. Sie hat mich sofort in den Bann gezogen. Ganz besonders mag ich ihren besonderen Begleiter. Er ist ein wenig schusselig und wird von vielen unterschätzt. Ich fand ihn einfach nur zum schmunzeln. Der männliche Hauptprotagonist Kezlin fand ich sehr geheimnisvoll. Ich wurde zuerst nicht sofort warm mit ihm. Er ist ein sehr vielschichtiger Charakter und ich brauchte etwas Zeit um hinter seine Fassade zu blicken. Sehr gut gefallen hat mir, das die Protagonisten aus dem ersten Band in dieser Geschichte auch präsent sind und meiner Meinung nach sehr wichtig für die Story sind. Das Werk ist sehr spannend und hat für mich die perfekte Mischung aus spannenden und entspannenden Szenen. Ich mag das Zusammenspiel zwischen den Akteuren und wurde von ihnen immer wieder positiv überrascht. Ich fand es toll wie die Autorin das Märchen „Alladin und die 40 Räuber“ in ihrem Werk aufgegriffen hat. Der Schluss hat es wirklich in sich. Er ist sehr spannend und hat dem Leser eine Menge Aktion zu bieten. Der Cliffhänger und Überleitung zum Folgeband ist sehr gelungen und macht Lust sofort weiterzulesen.

Mein Fazit:
Eine sehr spannende Fortsetzung. Die Story ist im Vergleich zu Band 1 eher ruhig. Dennoch hat die Geschichte mich mitgerissen und einfach nicht mehr losgelassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

Bisschen zu schokoladig

0

Rezension „Die Kristallelemente (Band 2): Die türkise Seele der Wüste“ von B. E. Pfeiffer



Meinung

Band 1 dieser vierteiligen Reihe war für mich ein Fest, ein Hochgenuss, eine Naturgewalt. Meine Lobeshymne ...

Rezension „Die Kristallelemente (Band 2): Die türkise Seele der Wüste“ von B. E. Pfeiffer



Meinung

Band 1 dieser vierteiligen Reihe war für mich ein Fest, ein Hochgenuss, eine Naturgewalt. Meine Lobeshymne dazu könnte noch immer fortgesetzt werden und ich sehne mich schrecklich nach Amara, Kai und der Crimson Conch. Ich sehne mich nach den Wellen, dem Unbekannten, Ungewissen, nach Action, Abenteuer und Gefahr. Auch der zweite Band entfachte bereits zuvor ein Feuer in mir, da ich hoffte und wünschte, ebenjenes wieder zu erleben.

Ich glaube nicht, dass man bei diesen Covern groß etwas sagen muss. Sie sind atemberaubende Schönheiten und ich liebe sie beide abgöttisch. Meine Freude war grenzenlos als ich zum zweiten Mal diese Welt betrat, doch merkte ich schnell, dass diese Geschichte nicht annähernd an Band 1 heranreichen würde. Zumindest für mich. Ein großer Punkt, warum ich zwiegespalten aus dem Werk ging, waren die Figuren.

Natürlich erwartet niemand, und ich gewiss auch nicht, bereits von Beginn an Protagonisten mit Charakter Stärke, Mut und Persönlichkeit zu haben. Es sollte schon Echt und authentisch sein, mit Ecken und Kanten. Dazu eine Wandlung und Entwicklung die einen Staunen lässt. Der normale Werdegang eben. Daher war es für mich zu Anfang auch vollkommen in Ordnung, einer mutlosen, an sich selbst zweifelnden, stets Angst vor dem Versagen und nie so richtig die eigene Stärke erkennende Oriana kennenzulernen. Dieser jungen Frau war so vieles fremd und ich wünschte ihr so sehr, ihren Weg zu finden.

Ein Punkt der mich gleich von Anfang an begeisterte war das Thema Seelentier. Überhaupt die Verbindung zwischen Mensch und Tier. Es ist etwas besonderes, bedeutendes und ich liebte jeden Punkt davon. Maron wuchs mir gleich ans Herz und ich wollte, ich hätte ihn mitnehmen können. Ich hatte viel zu lachen mit den beiden, konnte ihnen verliebt zusehen und schmunzelte über das freche und stets fressende Verhalten von Maron. Er erinnerte mich gleich an meinen Baba, vor dem auch keine Süßigkeit sicher ist.

Ebenfalls begeistern und faszinieren konnte B.E. Pfeiffer mich mit der Stadt Sarabor, seiner Atmosphäre, Magie und dem beeindruckenden Laden von Madame Cremant. Ich selbst komme aus der Bäckerei und wurde Jahr um Jahr mit allerhand Köstlichkeiten in den Bann gezogen. Kein Wunder das ich sofort bei Madame Cremant einziehen wollte. Zudem hatte es mir ihre geheimnisvolle, rätselhafte, liebenswürdige, etwas skurrile Art sofort angetan. Als dann auch noch Kezlin erschien, ebenfalls undurchschaubar und geheimnisvoll, wollte ich sogleich jubeln.

Doch der weitere Verlauf der Handlung brachte dies immer wieder kurz ins Stocken. Oriana wandelte sich fast kaum, brauchte immer den Schubs von anderen, und verstärkte ihre anfängliche Angst, Zweifel und Mutlosigkeit sogar noch. Kezlin ließ mich sehr früh hinter seinen Schleier blicken und konnte mein Herz nie voll und ganz erreichen. Auch die Liebe fühlte sich nicht vollends echt an.
Einzig Maron, Viola und Madame Cremant stachen für mich ganz besonders heraus. Gepaart mit alten Bekannten, die mein Herz in einen Looping verwandelten.

Ich hätte Oriana mehr als einmal an den Haaren ziehen können, um ihr ihre Zweifel zu nehmen. Ihre Unsicherheiten zogen sich bis zum Ende hin. Für eine Zeit lang ist das okay, doch kamen mir die Umbrüche zu spät. Auch vermisste ich in der Story die Dramatik und das Abenteuer, welche in Teil 1 noch allumfassend präsent war. Es gab immer wieder kleine Spitzen, doch zumeist folgte ich einer seichten Handlung die sich sehr stark mit Schokolade, Herstellung von Produkten und einweben von Magie, beschäftigte.

Der Fokus war mir einfach zu stark und die Thematik Kristallelemente zu schwach vorhanden. Nichtsdestotrotz konnte die Fortsetzung mich an manchen kleinen Punkten überraschen, und insgesamt war es eine schöne Geschichte, die meine Freude auf Teil 3 nicht vollkommen gedämpft hat. Nur eben reicht sie nicht an das Highlight des Vorgängers ran und das macht mich ein wenig traurig.


Fazit

Die Kristallelemente (Band 2): Die türkise Seele der Wüste ist ein Werk, dass mich nicht vollends in den Bann ziehen konnte. Mit den Figuren, Oriana und Kezlin, kam keine solch starke emotionale Verbindung wie im ersten Band auf. Hier fehlten mir bei ersterer die Entwicklungen und bei zweitem die Überraschungen. Auch blieb das Abenteuer etwas auf der Strecke, die Gefahr, Dramatik und Action, da anderes im Fokus stand. Nämlich Schokolade.

Wenngleich dieser Tatsachen bescherte mir die Fortsetzung schöne, magische und phantasievolle Momente, mit der ein oder anderen Wendung. Dieses Werk ist zumeist eher seicht und ruhig. Ich freue mich dennoch sehr auf Band 3 und hoffentlich auch einem Wiedersehen, mit meinen Helden.


Meine Bewertung 3.5 von 5 Herzen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

Orientalisches Setting und ganz viel Schokolade

0

Meine Meinung


“Von goldenen Straßen war die Rede gewesen und von Schokolade, die aus Brunnen floss. Aber auch von dunklen Kreaturen und unzähligen Dieben, die keine Skrupel kannten. Es gab also auch ...

Meine Meinung


“Von goldenen Straßen war die Rede gewesen und von Schokolade, die aus Brunnen floss. Aber auch von dunklen Kreaturen und unzähligen Dieben, die keine Skrupel kannten. Es gab also auch hier Licht und Schatten.” (Die türkise Seele der Wüste, Kapitel 1)

Auch das Cover des zweiten Bandes ist wirklich ein Traum und passt perfekt in die Reihe.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht, flüssig und sehr atmosphärisch. Ich konnte die Schokolade förmlich riechen. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Oriana erzählt.

Oriana ist ein Waisenmädchen, dass sich aufgrund einer ominösen Einladung auf macht in das ferne Sarabor. Ein Land indem Schokolade in Brunnen fließt, was für eine faszinierende Vorstellung. In Sarabor folgt sie der Einladung und wird Lehrling einer magischen Konditorin, die magische Schokolade verkauft. Dabei entdeckt Oriana, dass viel mehr Magie in ihr steckt als sie gedacht hätte. Vielleicht hat das magische Aufblühen, aber auch mit dem geheimnisvollen Kaufmann Kezlin. Oder vielleicht hat es doch alles mit dem Fluch über Sarabor zu tun. Auf jeden Fall ist Oriana bereit für ein Abenteuer bei dem wir auch alte Bekannte wiedertreffen.

Die Atmosphäre der Geschichte gefällt mir sehr gut, obwohl ich mir vielleicht noch ein bisschen mehr Wüstenflair gewünscht hätte. Jedoch ist das eher Jammern auf hohem Niveau, denn die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Der Fluch, der über Sarabor liegt, ist düster und magisch. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und es hat Spaß gemacht auch alte Bekannte wiederzutreffen. Ich liebe ja orientalische Märchen und Schokolade, so ist die Kombination einfach perfekt, finde ich. Welches Märchen hier adaptiert wird, möchte ich euch aber nicht verraten, denn ein bisschen Überraschung soll ja auch bleiben. Obwohl das Märchen hier tatsächlich nur am Rand aufgegriffen wird, aber dennoch ist es eine spannende Interpretation. Der Fokus der Geschichte liegt mehr auf dem orientalischen Setting, dem Fluch und Schokolade.

Mein Fazit

Kristallelemente: Die türkise Seele der Wüste ist eine magische, aber auch manchmal düstere Adaption eines orientalischen Märchens. Dabei lernen wir neue spannende Charaktere, aber auch altbekannte aus dem ersten Band schauen wieder vorbei. Das Flair und die Atmosphäre sind absolut stimmig und auch die Spannung kommt hier nicht zu kurz. Die Geschichte des Fluchs über Sarabor ist wahrlich magisch und mitreißend. Ich kann euch die Reihe nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

<3 Wunderbare Fortsetzung <3 Schokoladensuchtgefahr <3

0

Eigene Meinung :

Die liebe B.E. Pfeiffer hat es mal wieder geschafft. Mit ihrem wunderbaren Schreibstil und der fantastischen Story hat sie mich wieder in ihren Bann gezogen.
Es geht in dem 2. Band der ...

Eigene Meinung :

Die liebe B.E. Pfeiffer hat es mal wieder geschafft. Mit ihrem wunderbaren Schreibstil und der fantastischen Story hat sie mich wieder in ihren Bann gezogen.
Es geht in dem 2. Band der Reihe um Oriana, die in ihrer Heimat, Dundra,  sehr unglücklich ist. Dass liegt daran, dass sie Magie in sich trägt und diese dort unerwünscht ist. Ihre wunderschönen türkisen Haare sind ein Zeichen für ihre Magie, was das Alles für sie nur noch schwerer macht. Wie ihr ja aus dem 1. Teil sicher noch wisst, haben die Magiebegabten ein Seelentier an ihrer Seite. Bei Oriana ist es ein Eichhörnchen namens Maron. Er ist witzig, vorlaut und sehr gefrässig, das totale Gegenteil von Oriana.
Dank einer glücklichen Fügung, ist Oriana allerdings unterwegs in ein anderes Land, nach Sarabor. Sie hat nämlich von Madame Cremant einen Brief erhalten, indem sie sie einlädt, bei sich eine Ausbildung zum Chocolatier zu machen. Dieses Angebot nimmt Oriana natürlich an und reist so schnell wie möglich zu ihr. In Sarabor angekommen, bemerkt sie, dass sie hier nicht so negativ durch ihre Haare auffällt und fühlt sich direkt schon etwas wohler.
Was allerdings diese Ausbildung nun mit ihrer Magie zu tun hat und wie Madame Cremant ausgerechnet auf sie gekommen ist, dass verrate ich euch nicht.

Fazit :

B.E. Pfeiffer hat nicht nur wieder wunderbare Charaktere geschaffen und alle wichtigen Elemente in ihrer Geschichte vereint, sondern sie hat einen wieder verzaubert.
Es gibt Alles, was das Herz begehrt und was eben zu einer Wüstenstadt gehört. Flüche und Legenden, Räuber und einen Kaiser und auch die Liebe kommt nicht zu kurz.
Allerdings solltet ihr eure Schokolade weg schließen, sonst ist sie nach dem Buch verspeist.
Ich freue mich auf die Fortsetzung <3

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere