Cover-Bild Steelheart

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 08.02.2016
  • ISBN: 9783453316959
Brandon Sanderson

Steelheart

Roman
Jürgen Langowski (Übersetzer)

Platz 1 der »New York Times«-Bestsellerliste


Eine düstere Zukunft ist angebrochen. Die Welt wird beherrscht von den sogenannten Epics – Menschen mit Superkräften, die sich über jedes Gesetz stellen. Nichts kann sie aufhalten, und niemand kann ihrer Terrorherrschaft widerstehen. In Chicago hat ein besonders mächtiger Epic namens Steelheart die ganze Stadt in einen stählernen Albtraum verwandelt. Er glaubt sich unbesiegbar – doch er hat nicht mit David gerechnet. Dessen Plan: Rache an Steelheart und Freiheit für Chicago! Ein Plan, der ihm alles abverlangen wird ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.02.2020

Grandioser Reihen Auftakt für Sci-Fi und Superhelden Fans

0

I have seen Steelheart bleed. And I will see him bleed again.

Mit diesen epischen Worten entführt uns Brandon Sanderson in eine düstere Zukunftsversion. Es ist zehn Jahre her seit Calamity am Himmel ...

I have seen Steelheart bleed. And I will see him bleed again.

Mit diesen epischen Worten entführt uns Brandon Sanderson in eine düstere Zukunftsversion. Es ist zehn Jahre her seit Calamity am Himmel erschien und gewöhnlichen Männern und Frauen besondere Fähigkeiten gab. Die Öffentlichkeit gab Ihnen den Namen Epics. Doch die vermeintlichen Superhelden stellten sich gegen die Menschheit, denn mit ihren Kräften kam der Wunsch zu herrschen und sie dulden keinen Widerstand. Keiner wagt es sich den Epics in den Weg zu stellen. Außer den Reckoners. Eine geheimnisvolle Gruppe gewöhnlicher Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben die Epics und ihre Kräfte zu erforschen, ihre Schwächen herauszufinden und sie zu vernichten. David will sich Ihnen anschließen, denn er ist besessen davon einen ganz bestimmten Epic zur Strecke zu bringen. Steelheart, Herrscher über das alte Chicago. Steelheart gilt als unbesiegbar, doch David hat ihn einst bluten sehen. Und er wird alles in seiner Macht stehende tun, um Steelheart zu vernichten.

"Steelheart" hatte mein Herz bereits erobert, bevor ich das Buch überhaupt aufschlug. Eine Dystopie mit Superhelden von Brandon Sanderson, was kann da schon schief gehen? Nachdem mich der Autor mit "Elantris" und "Warbreaker" bereits ins seinen Bann zog, konnte ich mir den ersten Teil der "Reckoners" Reihe natürlich nicht entgehen lassen. Und ich wurde nicht enttäuscht! Ich habe selten einen derart gelungenen Einstieg in die Geschichte gelesen. Der Leser wird sofort ins Geschehen geworfen, der Autor spielt mit den Gefühlen des Lesers und führt ihn dabei gekonnt in die Irre. Doch auch nach dem Prolog geht es spannend weiter und man wird konstant unterhalten, ohne das jemals Langeweile aufkommt. Es macht unheimlich viel Spaß das Buch zu lesen und Brandon Sanderson gelingt es zwischendurch immer wieder plot twists einzubauen, die einen überraschen. Ich empfehle das Buch bedenkenlos jedem, der sich für Dystopien oder Superhelden interessiert! Für Brandon Sanderson stellen die "Reckoners" einen Ausflug in das Young Adult Genre dar, welches er perfekt meistert. Den meisten dürfte der Autor durch seine grandiosen Fantasyromane bekannt sein, aber hier beweist er, dass ihm auch andere Genre liegen. Ich fand es faszinierend wie unterschiedlich die verschiedene Welten, die er erschafft doch sind und selbst sein Schreibstil passt sich komplett dem neuen Genre an. Ich bin definitiv fasziniert und werde in Zukunft unbedingt noch mehr von ihm lesen müssen.

Einer der wichtigsten Aspekte in jedem Fantasy und Sci-Fi Roman ist das Worldbuilding und was soll ich sagen, ich wünschte mir wäre die Idee zu dieser Reihe gekommen! Brandon Sanderson nimmt uns mit auf eine abenteuerliche Reise nach Newcago, besser bekannt als das ehemalige Chicago. Die Stadt wurde komplett in Stahl verwandelt und selbst die Flüsse und Bäume sind aus Stahl. Herrscher über das stählerne Imperium ist Steelheart, ein grausamer Epic. An seiner Seite stehen Nightwielder, Firefight und Conflux, alle besitzen Fähigkeiten, die Steelheart für seine Herrschaft zu nutzen weiß. Ich war von der Grundidee direkt begeistert und besonders die einzelnen Epics sind unheimlich faszinierend. David hat sein Leben lang Epics erforscht und durch ihn lernt man viel über die einzelnen Fähigkeiten kennen. Doch eine Frage kann selbst David nicht beantworten. Warum stellen sich alle Epics gegen die Menschen? Und werden eines Tages gute Epics auftauchen und die Menschheit retten, so wie es sein Vater geglaubt hat? Brandon Sanderson nimmt sich in "Steelheart" Zeit den Leser in die Welt der Epics einzuführen und überschlägt einen dabei nie mit zu vielen Informationen. Immer wieder fließt neues Wissen ein und so erfahren wir, dass auch der Rest der Welt von Epics beherrscht wird. Ich bin sehr gespannt in wie fern das Worldbuilding in den weiteren Romanen ausgebaut wird und hoffe auf viele neue Informationen.

Der Hauptcharakter in "Steelheart" ist David Charleston, 18 Jahre alt und besessen von den Epics. Er will den Tod seines Vaters rächen und Steelheart zur Strecke bringen. Er ist sehr fokussiert, einfallsreich, aber auch isoliert. Und so ist es spannend zu sehen wie er im Umfeld der Reckoners aufblüht und anfängt sich zu verändern. David ist es auch, der die Geschichte mit seinem ganz eigenen Humor auflockert. Seine Metaphern sind so furchtbar, dass sie einen immer wieder zum lachen bringen, was sich durch das ganze Buch zieht. All zu ernst nimmt sich Brandon Sanderson dabei nicht und gerade das macht die Geschichte so unterhaltsam. Die Story ist actionreich, unterhaltsam und trotzdem wunderbar humorvoll, wodurch sie ein weites Publikum anspricht und gerade bei Teenagern bestimmt gut ankommt. Langeweilig wird es im Auftakt der "Reckoners" Reihe nie und am liebsten möchte man das Buch gar nicht aus der Hand legen. Mir haben besonders die Szenen mit den Epics sehr gut gefallen und ich hoffe darauf in den nächsten Bändern mehr Epics kennenzulernen und neue Fähigkeiten zu erforschen.

Oftmals lebt eine Geschichte vom Hauptcharakter und die anderen Charaktere kommen dabei zu kurz oder bleiben farblos. Das ist in "Steelheart" zum Glück nicht der Fall. Dem Leser begegnen einige Charaktere und dabei bleiben besonders die Mitglieder der Reckoners im Gedächtnis. Jonathan Phaedrus ist der Leiter des Teams und stets an seiner Seite ist Tia, die in den Einsätzen außen vor bleibt und für Informationsbeschaffung zuständig ist. Jonathan ist ein interessanter und vielseitiger Charakter über den man mehr erfahren möchte. Er ist der rätselhafte Professor, bei dem aber weiß, dass da noch einiges unter der Oberfläche lauert. Meine Lieblinge waren allerdings Abraham und Cody. Beide haben faszinierende Hintergrundgeschichten und man schließt sie einfach ins Herz. Doch "Steelheart" überzeugt nicht nur mit seinen gelungenen Charakteren, in erster Linie bleibt es einem so im Gedächtnis, weil die Dynamik innerhalb des Teams perfekt dargestellt wird. Gemeinsam mit David wird auch der Leser ein Teil des Teams, man lernt die einzelnen Mitglieder kennen und wächst zusammen. Es gibt humorvolle, berührende und actionreiche Momente und ich hoffe die Fortsetzung wird genau da weitermachen.

Einen Charakter dürfen wir natürlich nicht vergessen. Und das ist Megan. Sie ist der love interest, der natürlich nicht fehlen darf und ich hatte ihr gegenüber gemischte Gefühle. Zwar ist sie ein interessanter Charakter, aber gleichzeitig auch sehr klischeehaft und so gestaltet, dass sie zum Traum aller Männer wird. Das war mir etwas zu langweilig. Trotzdem ist ihre Geschichte durchaus interessant und hält dabei auch einige große Überraschungen bereit, die wohl nicht jeder kommen sieht. Letztendlich konnte ich mir aber tatsächlich nicht ganz einig werden, was sie angeht. Allerdings wird die Liebesgeschichte zwischen ihr und David nie in den Vordergrund gestellt, was mir sehr gut gefallen hat. David schwärmt unübersehbar für sie und hält damit auch nicht zurück, aber Megan erwidert diese Annäherungsversuche nicht und es ist schön zu sehen wie ein Autor mal nicht den typischen Weg geht.

Komplett Spoiler frei möchte ich noch kurz auf das Ende eingehen, welches mich wirklich umgehauen hat. Natürlich läuft letztendlich alles auf den großen Kampf gegen die Epics hinaus. Aber sowohl die Storyline rund um Steelheart, als auch die um Firefight und letztendlich selbst die der Reckoners hält einige Wendungen bereit, die ich so nicht vorhergesehen habe. Und genau das fand ich so großartig. Viel zu häufig weiß man schon am Anfang einer Geschichte worauf der Autor hinaus will und es ist einfach alles zu offensichtlich. Brandon Sanderson hingegen versteht sein Handwerk und sollten die nächsten beiden Bände nur ansatzweise so gut werden wie der erste, dann gehört die "Reckoners" Reihe jetzt schon zu meinen absoluten Favoriten!

Fazit
Superhelden, Action, Humor …"Steelheart" hat alles und noch mehr! Der Auftakt der "Reckoners" Reihe hat mein Herz im Sturm erobert und ich kann es nicht erwarten in diese düstere Zukunftsversion zurückzukehren. Die Charaktere sind mir ans Herz gewachsen und besonders David, der Hauptprotagonist, verleiht der Geschichte einen ganz eigenen Charme. Die Handlung selbst ist mitreißend und hält überraschende Wendungen parat, die das Leseerlebnis noch spannender machen. Brandon Sanderson beweist wieder einmal sein Können und es ist unglaublich zu sehen wie leicht es ihm fällt in so vielen verschiedenen Genres so eine großartige Arbeit abzulegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2019

So toll!

0

Es ist nun schon 10 Jahre her, dass Steelheart die Stadt Chicago übernommen hat, seit dieser Zeit sammelt David alle Informationen über die Epics, die er finden kann. Denn er hat nur ein Ziel, Steelheart ...

Es ist nun schon 10 Jahre her, dass Steelheart die Stadt Chicago übernommen hat, seit dieser Zeit sammelt David alle Informationen über die Epics, die er finden kann. Denn er hat nur ein Ziel, Steelheart töten. So versucht er sich mit den Rächern zusammen zu tun, denn diese sind eine Untergrundgruppe, die Epics töten.

Das Cover ist mir sofort ins Auge gesprungen und nachdem ich die Leseprobe gelesen hatte musste ich dieses Buch haben. Leider stand es sehr lange in meinem Regal und nachdem ich es gelesen habe, kann ich echt nicht verstehen warum.
Denn eigentlich hat dieses Buch wirklich alles was ich an einem guten Buch liebe. Zunächst einmal die Idee: Eines Tages tauchte ein Planet oder Stern auf, Calamity. Seitdem haben einige Menschen besondere Kräfte, sie werden jetzt Epics genannt. Doch jeder Epic hat eine Schwäche, die man ausnutzen kann um ihn zu vernichten. Die meisten nutzen ihre Macht aus und verwenden sie für böse Taten. Also eine Stadt voller Superschurken.
Mittendrin David, der Rache an Steelheart nehmen möchte, weil dieser seinen Vater getötet hat. Und obwohl David vorwiegend aus Rache handelt, mochte ich ihn sehr, denn er kämpft doch für etwas Besseres.
Obwohl mich ein bisschen dieses Teenie-Liebesgetue genervt hat, dass bei David ausbricht, als er Megan begegnet. Eine aus der Gruppe der Rächer.
Ansonsten ist die Story einfach ganz wunderbar geschrieben und trifft genau das was ich mag. Denn neben der Idee ist alles mit einem gewissen Witz geschrieben. Brandon Sanderson benutzt genau die Art von Humor, die mir besonders gefällt und so flogen die Seiten nur so dahin. Dazu trägt allerdings auch die Erzählweise bei, denn die Story ist schon sehr rasant, aber das ist okay, weil alles sehr interessant ist.
Manchmal hatte ich zwar das Gefühl, dass ich einige Passagen schon gelesen hatte, aber auch diese kleinen Wiederholungen waren nicht tragisch, denn schnell nahm die Geschichte wieder an Fahrt auf und man wechselte den Handlungsort.
Dazu ist das Buch voller Metaphern, die aber meist zum Witz beitragen.
Wie bei einer Metapher ist auch in dem Buch nicht immer alles so wie es scheint und man muss auch hinter die Fassade blicken können. Obwohl man nicht viele Erklärungen bekommt. Aber das macht nichts, denn die Story ist trotzdem verständlich aufgebaut und man fühlt sich trotz kleiner Wissenslücken gut informiert.
Das Ende ist einfach nur super und mach so viel Lust auf mehr, dass ich mir wohl demnächst die beiden Folgebände kaufen werde. Außerdem mag ich den Stil von Brandon Sanderson so gerne, dass ich wohl auch noch andere Bücher von ihm lesen werde.

Mein Fazit: Wie oben schon erwähnt war ich etwas ratlos, warum ich dieses Buch nicht früher gelesen habe, denn trotz winziger Mängel (eigentlich nur dieses Liebesgedönse) ist das ein Roman, der genau meinen Geschmack trifft. Die Story ist spannend und einfach nur klasse, die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und sehr sympathisch und außerdem ist dieser Witz in dem Buch genau mein Humor. Wenn ich es beschreiben würde, wäre das wohl Endzeitszenario trifft Marvel, allerdings sind hier nur die Bösewichte vertreten. ;)
Eine eindeutige Empfehlung meinerseits also.

Veröffentlicht am 13.05.2018

Eine andere Sicht auf Superkräfte

0

Ich frage mich wirklich, weshalb ich so lange für dieses Buch brauchte. Es war von Anfang an nicht schlecht, ganz im Gegenteil. Eher zeigte sich schon früh, dass es anders sein würde.

Die Welt, in der ...

Ich frage mich wirklich, weshalb ich so lange für dieses Buch brauchte. Es war von Anfang an nicht schlecht, ganz im Gegenteil. Eher zeigte sich schon früh, dass es anders sein würde.

Die Welt, in der David lebt, befindet sich in einer durchaus möglichen Zukunft, wobei es eine Art Superhelden gibt. Zumindest würde man sie auf den ersten Blick für solche halten. Ein Mann, der Superman ähnlich ist, die Fackel der Fantastic Four, doch auch manche der X-Men erkennt man wieder. Alle zusammen sind wirklich atemberaubend. Wären sie nicht größtenteils böse. Die Geschichte beginnt nämlich mit einem Ereignis aus der Vergangenheit der Hauptperson David, bei welchem Steelheart - ein überaus mächtiger Epic, der in meinem Kopf immer Superman war - seinen Vater und weitere Menschen kaltblutig ermordet. Aus diesem Grund, schwört David Rache zu nehmen. Zu der Zeit jenes Ereignisses, zehn Jahre vor der eigentlichen Handlung, begann die grausame Herrschaft Steelhearts über Davids Heimatstadt, welche nun gänzlich aus Stahl besteht. Nicht nur Steelheart zeigte, wie furchtbar Epics sind.

Mir hat wahrlich von Beginn an die Idee gefallen, denn wird hier schließlich gezeigt, dass derartige und große, machverleihende Fähigkeiten - Erschaffen von Illusionen oder Finsternis, Erzeugen von Energie etc. - einen Menschen durchweg verändern können. Außerdem natürlich folgend, dass das typische Bild eines Superhelden nicht gleich eine gute Person bedeutet. Ich fand es auch überaus interessant, wie all die Kräfte gestaltet waren, wie facettenreich, und die dazugehörigen Schwächen. Diese geben der ganzen geschaffenen Welt eine unglaubliche Größe und Tiefe. Die Handlungen und Ereignisse waren wundervoll durchdacht und immer wieder geschah Unvorhersehbares, wobei ich mir die eine große Wendung schon sehr zeitig erdacht hatte (und es in diesem Punkt wie jede Geschichte typisch war, leider, aber man kann hinweg sehen). Dennoch fesselte mich vor allem der Schluss, denn bei David konnte man nie wissen, ob er seinen Gedanken folgte oder nicht.

Dies ist ein wirklich guter Aspekt des Buches gewesen, denn bringt einem David die Geschichte sehr nah. Teils wirkt es als spreche er zu dem Leser, denn sind seine Gedanken äußerst aktiv. Damit meine ich, dass man nicht nur Beschreibungen zu der Umgebung und Handlung liest, sondern wie er selbst intensiv überlegt, vor allem über seine Metaphern nachdenkt und dabei immer wieder auf kleine amüsante Ungereimtheiten stößt. Diese können manchmal durchaus nerven, aber größtenteils musste ich über die Vergleiche sehr schmunzeln, ebenso über manche anderen Gespräche. Der Schreibstil war einfach wundervoll, nimmt man auch noch spezifische Ausdrücke der Zukunft hinzu, denn schließlich wird man schon in zehn Jahren nicht mehr die Flüche und Redewendungen benutzen wie heute. So gab es "slontze" (Schlonz) für Idiot gewissermaßen oder "sparks" für etwas wie Ausflüche, beispielsweise Gott oder Oh Mann.

Und dann erst die Charaktere. Sie waren so anders auf ihre ganz eigene Art und Weise, auch aufgrund dessen, dass sie sich der Situation entsprechend veränderten. So wird nicht immer ein Witz gerissen, der die Stimmung oder Spannung zunichtemacht. Anfangs und manchmal über das Buch hinweg, empfand ich David zwar als recht nervig und hätte ihn gern einmal geschüttelt, doch fügte sich alles schön gut zusammen.

An manchen Stellen zog sich für mich das Buch vielleicht ein bisschen, aber war es wirklich schön zu lesen und nun bin ich auf den Fortgang der Geschichte gespannt, bei dem ich anfangs Zweifel hatte, bezüglich der Dinge, die denn noch geschehen könnten. Das Ende ändert wirklich sehr vieles.

Veröffentlicht am 08.01.2018

Toll!

0

Steelheart war mein 1. Buch von Brandon Sanderson und es hat eingeschlagen wie eine Bombe. Nach diesem Ende muss Band 2 und 3 schnellstmöglich gelesen werden.

Ich freue mich definitiv auf weitere Werke ...

Steelheart war mein 1. Buch von Brandon Sanderson und es hat eingeschlagen wie eine Bombe. Nach diesem Ende muss Band 2 und 3 schnellstmöglich gelesen werden.

Ich freue mich definitiv auf weitere Werke des Autors.

Veröffentlicht am 09.11.2017

Brandon Sanderson ist ein Meister!

0

Selbst der Stärkste Gegner ist Verwundbar

"Nichts ist mehr, wie es einmal war: Die Welt wird beherrscht von den Epics. Menschen mit Superkräften, die sich über jedes Gesetz stellen. In Chicago hat ein ...

Selbst der Stärkste Gegner ist Verwundbar

"Nichts ist mehr, wie es einmal war: Die Welt wird beherrscht von den Epics. Menschen mit Superkräften, die sich über jedes Gesetz stellen. In Chicago hat ein besonders mächtiger Epic namens Steelheart seine Herrschaft errichtet und verbreitet Furcht und Schrecken. Er glaubt sich unbesiegbar - doch er hat nicht mit David gerechnet. Denn für den Achtzehnjährigen zählt nur eins: Rache an Steelheart für den Tod seines Vaters und Freiheit für Chicago! Ein Plan, der ihm alles abverlangen wird.."

Warum hat mir nicht schon viel früher jemand Brandon Sanderson empfohlen ? Warum ist mir dieser begnadete Autor so lange entgangen ?
Diese Fragen stelle ich mir seit ich Steelheart beendet habe und verfluche mich insgeheim dafür, dass mir seine Werke so lange entgangen sind.
Denn Herr Sanderson schreibt nicht nur wahnsinnig intelligent und hat einen außergewöhnlichen Humor - nein, er begeistert mich mit einer Neuen Idee, einer spannenden Welt und erschafft auch Charaktere, die das Potenzial zu All Time Favoriten haben.

Eine Story in der die eigentlichen Superhelden die Bösen sind und die tatsächlichen Helden über keine besonderen Kräfte verfügen - habe ich zwar nicht gesucht, aber jetzt weiß ich inzwischen, dass ich sie definitiv gebraucht habe.
Der Autor konnte mich schon nach wenigen Seiten komplett für sich gewinnen und daran trägt nicht wenig der Protagonist David schuld.
David ist klug, in meinen Augen unglaublich witzig und das ohne es sein zu wollen - er ist nicht aufdringlich, nicht wirklich intensiv und doch schafft er vielleicht genau deshalb mehr Eindruck zu hinterlassen, als all die Protagonisten, die nahe zu perfekt sind.
David ist ein ganz normaler Mensch - der junge von Nebenan und hat quasi im Sturm mein Herz erobert mit seiner ganz besonderes Art.
Und obwohl es mir meist recht schwer fällt mich in männliche Protagonisten hineinzuversetzen - hatte ich bei ihm keine Sekunde ein Problem damit.
Das liegt daran, dass Brandon Sanderson seinen Charakteren - ja, nicht nur David - denn er konnte mich mit allen guten , sowie böse Figuren begeistern - wirklich Leben einhaucht. Er haucht einfach der ganzen Welt Leben ein - ich wusste manchmal nicht mehr was Fiktion und was Realität ist - er schafft es die Grenzen zu vermischen und schafft somit ein ganz besonderes Leseerlebnis.
Dieses Buch zu lesen hat sich so normal angefühlt - ziemlich schnell hatte ich einfach das Gefühl ein Teil der Geschichte zu sein.

Die Welt wird immer größer und komplexer - man jagt quasi während des gesamten Buches Antworten nach und die Antworten, die Auflösungen sind wahnsinnig intelligent und teilweise komplett überraschend.
Spannung ist von Anfang bis Ende vorhanden, aber auch hier nicht zu aufdringlich, nicht zu gewollt - sondern der Autor findet in jeder Situation das richtige Tempo.

Über eine Welt zu lesen, in der durch Schrecken und Angst die Menschen beherrscht werden. In einer Welt in der Menschen sich selber aufgeben - keine Hoffnung mehr haben und ihre Stimmen nicht mehr erheben. In der die Technik die Mächtigen noch mehr unterstützt - war erschrecken und beängstigend - aber auch genial und beeindruckend, weil der Autor mit seiner ganz eigene Art auf Probleme hinweist und zeitgleich Hoffnung gibt und den Lesern ganz unaufdringlich wichtige Botschaften mit auf den Weg gibt - den Lesern zum nachdenken anregt.
Aufzeigt wie es sein kann, wie es sein sollte und wie es nicht sein muss. Er lässt einfach die Grenzen verschwinden und lässt seine Leser völlig versinken - in seinen, ihren und den Gedanken der Charaktere.
Ich erwähnte hoffentlich bereits wie wahnsinnig Intelligent der Autor in meinen Augen ist?

" Man darf vor dem , was geschehen könnte, nicht so große Angst haben, dass man nicht mehr handeln kann"

Steelheart erzählt eine Geschichte über eine brutale Welt in der es trotz allem Hoffnung gibt. Eine Geschichte mit normalen und trotzdem außergewöhnlichen Charakteren. Brandon Sanderson hat eine Welt erschaffen, die mich komplett für sich eingenommen hat - in der ich völlig aufgehend konnte.
Der Autor gibt einem das Gefühl, dass er nicht mutwillig irgendwas versucht - er ist nicht aufdringlich und hinterlässt trotzdem bleibenden Eindruck mit seinem angenehmen Schreibstil, seiner wahnsinnigen Intelligenz, seinem besonderen Humor, seinem Blick für die kleinen Details und die Begabung immer das richtige Tempo vorzugeben.

Brandon Sanderson hat einen neuen Fan gewonnen - zwar ziemlich spät, aber ich werde alles nachholen - versprochen!

Heyne Verlag

https://bookaholic-solittletime.blogspot.de/