Profilbild von BookRomance

BookRomance

aktives Lesejury-Mitglied
offline

BookRomance ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BookRomance über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.02.2020

"The Queen of Nothing" ist ein grandioser Abschluss

ELFENTHRON
0

"The Queen of Nothing" war nicht was ich erwartet habe und doch habe ich es geliebt. Ich hatte dem Finale bereits sehnsüchtig entgegen gefiebert, nachdem mich "The Wicked King" mit einem Cliffhanger stehen ...

"The Queen of Nothing" war nicht was ich erwartet habe und doch habe ich es geliebt. Ich hatte dem Finale bereits sehnsüchtig entgegen gefiebert, nachdem mich "The Wicked King" mit einem Cliffhanger stehen ließ. Wie wird es mit Jude und Cardan weitergehen? Diese Frage hat uns alle beschäftigt und die verschiedensten Theorien hervorgebracht. Doch Holly Black schlägt eine ganz andere Richtung ein, was für Überraschung sorgt und ich kann gut nachvollziehen, dass es zu dem Buch so viele gespaltene Meinungen gibt. Am Anfang von "The Queen of Nothing" treffen wir auf Jude, verbannt in die sterbliche Welt. In einem Moment zur Königin von Faerie ernannt und im nächsten bereits aus ihrem Reich verbannt. Wieder einmal hat Cardan sie verraten, genau in dem Moment wo die Macht zum greifen nahe war. Nun lebt Jude mit Vivi und Oak und versucht sich durchzuschlagen. Doch nicht nur in der sterblichen Welt steht die Lage schlecht, auch in Faerie braut sich einiges zusammen. Madoc hat mächtige Verbündete gefunden und versammelt seine Anhänger. Er ist bereit alles zu tun um Oak oder sich selbst auf den Thron zu bringen und er wird für nichts stoppen. Cardan scheint die Kontrolle über sein Reich zu verlieren. Und dann ist da noch Taryn, die mit einem ganz besonderen Anliegen in die sterbliche Welt kommt.

Die "Folk of the Air" Reihe kommt zu ihrem Ende und der Abschied fällt nicht leicht. Während mich in den letzten Monaten ein richtiges Lesetief geplagt hat, haben es die Bücher von Holly Black geschafft mich zum lesen zu bringen. Ich hatte hohe Erwartungen an den Abschluss und obwohl diese nicht komplett erfüllt wurden, wurde ich doch nicht enttäuscht. Zu sehr habe ich die Rückkehr nach Faerie genossen. Und für einige war das Ende vielleicht zu 'and they lived happily ever after', aber irgendwie hat das lesen einfach soviel Spaß gemacht, dass man über einige kleine Schwachstellen doch gerne hinwegsieht. Ich fand es spannend Jude in der sterblichen Welt zu erleben und es war gelungen dargestellt wie sehr dieser Veränderung ihr zugesetzt hat. Ihr ganzes Leben hat Jude in Faerie verbracht und obwohl sie ihr Leben dort lange Zeit gehasst hat, wurde ihr nun das einzige weggenommen was sie ausgemacht hat. Ihre Verzweiflung ist regelrecht aus den Seiten gesprungen und hat den Leser mit sich gezogen und man versucht herauszufinden weshalb Cardan sie betrogen hat. Doch ihre Abenteuer in der sterblichen Welt haben auch etwas Gutes, denn wir lernen einen ganz besonderen Charakter kennen. Grima Mog, ein Redcap wie Madoc, und ehemalige Kriegsgeneralin. Ich liebe Grima, sie ist blutdurstig, witzig und einfach anders. Ich habe ihren Auftritt sehr genossen und fand es toll auch im letzten Buch nochmal so viele neue Charaktere kennen zu lernen.

Obwohl ich mich nicht immer mit Jude verbunden gefühlt habe, liebe ich sie für einen Aspekt ganz besonders. Sie hebt sich so sehr von der typischen Young Adult Heldin ab. Jude zeichnet sich vor allem durch ihre Stärke aus, sie gibt nie auf und verfolgt ihre Ziele, ganz egal wie viel es kostet. Sie lässt sich nicht unterkriegen und es fällt so leicht sich beim lesen in sie hineinzuversetzen. Besonders in "Queen of Nothing" muss sich Jude vielen Entscheidungen stellen. Ähnlich ergeht es auch Cardan und ich finde es großartig zu beobachten wie sich beide Charaktere seit "The Cruel Prince" verändert haben. In vielen Reviews habe ich gelesen, dass beide nicht charaktertreu handeln würden, aber man muss sich eben auch vor Augen führen wieviel die beiden durchgemacht haben und wie sehr sie sich verändert haben. Ich kann die Kritikpunkte teilweise verstehen, fand sie aber persönlich nicht sonderlich störend. Und es lässt sich wohl nicht bestreiten, dass besonders Cardan in diesem Buch einige Szenen bekommt, die einem als Leser fast das Herz zerreißen. Wir mussten so lange darauf warten, wodurch es ein ganz besonderer Moment war zu sehen wie beiden endlich ehrlich miteinander sind und keine Masken voreinander tragen.

Doch nicht nur die beiden Hauptcharaktere machen eine große Entwicklung durch, auch für die Nebencharaktere ändert sich in "The Queen of Nothing" vieles. Hier muss man einfach Taryn und Locke erwähnen. Was für eine Überraschung! Wie konnte das passieren und hat überhaupt irgendjemand das erahnen können? Ich will nicht zu sehr darauf eingehen, um Spoiler zu vermeiden, aber das Schicksal von Locke war tatsächlich ein Punkt der für mich sehr negativ ins Gewicht gefallen ist. Ich habe das Gefühl, dass Holly Black mit der Entwicklung von Locke den leichten Weg gegangen ist und das hat mich irritiert und gestört. Sein Charakter hat mehr verdient und ich finde es fast schon schade, dass seine gerissene Seite am Ende nicht nochmal eine Rolle gespielt hat. Zum unerwarteten Star der Geschichte wird währenddessen Madoc und er ist auch einer der Gründe, weshalb ich dem Buch die volle Punktzahl gegeben habe. Seine Entwicklung hat mir den Atem verschlagen. Ich finde es großartig wie wir tiefer in seine Gedankenwelt eintauchen und wie die Autorin es schafft, dass der Leser für ihn Sympathie entwickelt und mit ihm mitfühlt. Besonders die Szenen zwischen Madoc und Jude waren meiner Meinung nach ganz großes Kino. Wie schon in den vorherigen Bänden ist auch "The Queen of Nothing" in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten verbringen wir einen Großteil der Zeit im Camp von Madoc, wo wir beobachten wie er sich auf seinen nächsten Zug vorbereitet. Da sind viele Erinnerungen vom ersten Teil der Reihe hochgekommen und für mich war es definitiv eines der Highlights. Es war spannend, mitreißend und man konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Das Ende selber war ebenfalls voller Überraschungen. Für mich teilt sich die Storyline hier in die Ereignisse rund um Faerie und die persönlichen Schicksale der Charaktere. Natürlich gibt es einen finalen Kampf, der über die Zukunft von Faerie entscheidet und nochmal alles bisherige in den Schatten stellt. Wer wird zum Schluss über Faerie herrschen? Hier gibt es einige unerwartete Wendungen und besonders die Entwicklung rund um Cardan kam für mich überraschend. Holly Black entscheidet sich für einen klassischen Märchenaspekt und die Geschichte rund um die Schlange lässt mich zwar mit zwiespältigen Gefühlen zurück, aber ich finde es definitiv mutig eine ganz andere Richtung einzuschlagen. Ich fand es immer fesselnd die politischen Ereignisse in Faerie mitzuerleben und von mir aus darf es gerne ein Spin-Off mit Oak geben, ich wäre einer Rückkehr nach Faerie jedenfalls nicht abgeneigt. Doch kommen wir nun zum Ende, genau genommen zum Epilog. Ich war auf der einen Seite unheimlich glücklich zu sehen wie all die Charaktere, die wir ins Herz geschlossen haben, ihr märchenhaftes Happy End bekommen. Andererseits ist es einfach nicht das, was man nach "The Cruel Prince" und "The Wicked King" erwartet. Es wirkt zu perfekt und einfach nicht passend für Faerie. Hier werden sich nun wohl die Meinungen spalten und auch ich selbst bin unentschlossen, ob ich mit dem Ende glücklich bin oder nicht. Aber nach so viel Herzschmerz, so viel Verrat und Drama ist es doch irgendwie schön alle einmal glücklich zu sehen!

Fazit
Mit "The Queen of Nothing" beendet Holly Black eine großartige Reihe und ich werde Faerie und seine Charaktere vermissen. Das Ende hat nochmal viele überraschende Wendungen bereit gehalten und die Geschichte hat sich ganz anders entwickelt, als erwartet. Ich bin mir selbst noch nicht einige, ob ich mit allen Entwicklungen glücklich bin. Fest steht jedoch, dass die "Folk of the Air" Reihe in jedes Bücherregal gehört. Jude und Cardan gehören zu den eindrucksvollsten Charakteren im YA Genre. Zudem mangelt es nicht an Spannung und Magie und jede Seite ist ein echter Pageturner. Goodbye, Faerie, ich hoffe wir sehen uns wieder!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2020

Grandioser Reihen Auftakt für Sci-Fi und Superhelden Fans

Steelheart
0

I have seen Steelheart bleed. And I will see him bleed again.

Mit diesen epischen Worten entführt uns Brandon Sanderson in eine düstere Zukunftsversion. Es ist zehn Jahre her seit Calamity am Himmel ...

I have seen Steelheart bleed. And I will see him bleed again.

Mit diesen epischen Worten entführt uns Brandon Sanderson in eine düstere Zukunftsversion. Es ist zehn Jahre her seit Calamity am Himmel erschien und gewöhnlichen Männern und Frauen besondere Fähigkeiten gab. Die Öffentlichkeit gab Ihnen den Namen Epics. Doch die vermeintlichen Superhelden stellten sich gegen die Menschheit, denn mit ihren Kräften kam der Wunsch zu herrschen und sie dulden keinen Widerstand. Keiner wagt es sich den Epics in den Weg zu stellen. Außer den Reckoners. Eine geheimnisvolle Gruppe gewöhnlicher Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben die Epics und ihre Kräfte zu erforschen, ihre Schwächen herauszufinden und sie zu vernichten. David will sich Ihnen anschließen, denn er ist besessen davon einen ganz bestimmten Epic zur Strecke zu bringen. Steelheart, Herrscher über das alte Chicago. Steelheart gilt als unbesiegbar, doch David hat ihn einst bluten sehen. Und er wird alles in seiner Macht stehende tun, um Steelheart zu vernichten.

"Steelheart" hatte mein Herz bereits erobert, bevor ich das Buch überhaupt aufschlug. Eine Dystopie mit Superhelden von Brandon Sanderson, was kann da schon schief gehen? Nachdem mich der Autor mit "Elantris" und "Warbreaker" bereits ins seinen Bann zog, konnte ich mir den ersten Teil der "Reckoners" Reihe natürlich nicht entgehen lassen. Und ich wurde nicht enttäuscht! Ich habe selten einen derart gelungenen Einstieg in die Geschichte gelesen. Der Leser wird sofort ins Geschehen geworfen, der Autor spielt mit den Gefühlen des Lesers und führt ihn dabei gekonnt in die Irre. Doch auch nach dem Prolog geht es spannend weiter und man wird konstant unterhalten, ohne das jemals Langeweile aufkommt. Es macht unheimlich viel Spaß das Buch zu lesen und Brandon Sanderson gelingt es zwischendurch immer wieder plot twists einzubauen, die einen überraschen. Ich empfehle das Buch bedenkenlos jedem, der sich für Dystopien oder Superhelden interessiert! Für Brandon Sanderson stellen die "Reckoners" einen Ausflug in das Young Adult Genre dar, welches er perfekt meistert. Den meisten dürfte der Autor durch seine grandiosen Fantasyromane bekannt sein, aber hier beweist er, dass ihm auch andere Genre liegen. Ich fand es faszinierend wie unterschiedlich die verschiedene Welten, die er erschafft doch sind und selbst sein Schreibstil passt sich komplett dem neuen Genre an. Ich bin definitiv fasziniert und werde in Zukunft unbedingt noch mehr von ihm lesen müssen.

Einer der wichtigsten Aspekte in jedem Fantasy und Sci-Fi Roman ist das Worldbuilding und was soll ich sagen, ich wünschte mir wäre die Idee zu dieser Reihe gekommen! Brandon Sanderson nimmt uns mit auf eine abenteuerliche Reise nach Newcago, besser bekannt als das ehemalige Chicago. Die Stadt wurde komplett in Stahl verwandelt und selbst die Flüsse und Bäume sind aus Stahl. Herrscher über das stählerne Imperium ist Steelheart, ein grausamer Epic. An seiner Seite stehen Nightwielder, Firefight und Conflux, alle besitzen Fähigkeiten, die Steelheart für seine Herrschaft zu nutzen weiß. Ich war von der Grundidee direkt begeistert und besonders die einzelnen Epics sind unheimlich faszinierend. David hat sein Leben lang Epics erforscht und durch ihn lernt man viel über die einzelnen Fähigkeiten kennen. Doch eine Frage kann selbst David nicht beantworten. Warum stellen sich alle Epics gegen die Menschen? Und werden eines Tages gute Epics auftauchen und die Menschheit retten, so wie es sein Vater geglaubt hat? Brandon Sanderson nimmt sich in "Steelheart" Zeit den Leser in die Welt der Epics einzuführen und überschlägt einen dabei nie mit zu vielen Informationen. Immer wieder fließt neues Wissen ein und so erfahren wir, dass auch der Rest der Welt von Epics beherrscht wird. Ich bin sehr gespannt in wie fern das Worldbuilding in den weiteren Romanen ausgebaut wird und hoffe auf viele neue Informationen.

Der Hauptcharakter in "Steelheart" ist David Charleston, 18 Jahre alt und besessen von den Epics. Er will den Tod seines Vaters rächen und Steelheart zur Strecke bringen. Er ist sehr fokussiert, einfallsreich, aber auch isoliert. Und so ist es spannend zu sehen wie er im Umfeld der Reckoners aufblüht und anfängt sich zu verändern. David ist es auch, der die Geschichte mit seinem ganz eigenen Humor auflockert. Seine Metaphern sind so furchtbar, dass sie einen immer wieder zum lachen bringen, was sich durch das ganze Buch zieht. All zu ernst nimmt sich Brandon Sanderson dabei nicht und gerade das macht die Geschichte so unterhaltsam. Die Story ist actionreich, unterhaltsam und trotzdem wunderbar humorvoll, wodurch sie ein weites Publikum anspricht und gerade bei Teenagern bestimmt gut ankommt. Langeweilig wird es im Auftakt der "Reckoners" Reihe nie und am liebsten möchte man das Buch gar nicht aus der Hand legen. Mir haben besonders die Szenen mit den Epics sehr gut gefallen und ich hoffe darauf in den nächsten Bändern mehr Epics kennenzulernen und neue Fähigkeiten zu erforschen.

Oftmals lebt eine Geschichte vom Hauptcharakter und die anderen Charaktere kommen dabei zu kurz oder bleiben farblos. Das ist in "Steelheart" zum Glück nicht der Fall. Dem Leser begegnen einige Charaktere und dabei bleiben besonders die Mitglieder der Reckoners im Gedächtnis. Jonathan Phaedrus ist der Leiter des Teams und stets an seiner Seite ist Tia, die in den Einsätzen außen vor bleibt und für Informationsbeschaffung zuständig ist. Jonathan ist ein interessanter und vielseitiger Charakter über den man mehr erfahren möchte. Er ist der rätselhafte Professor, bei dem aber weiß, dass da noch einiges unter der Oberfläche lauert. Meine Lieblinge waren allerdings Abraham und Cody. Beide haben faszinierende Hintergrundgeschichten und man schließt sie einfach ins Herz. Doch "Steelheart" überzeugt nicht nur mit seinen gelungenen Charakteren, in erster Linie bleibt es einem so im Gedächtnis, weil die Dynamik innerhalb des Teams perfekt dargestellt wird. Gemeinsam mit David wird auch der Leser ein Teil des Teams, man lernt die einzelnen Mitglieder kennen und wächst zusammen. Es gibt humorvolle, berührende und actionreiche Momente und ich hoffe die Fortsetzung wird genau da weitermachen.

Einen Charakter dürfen wir natürlich nicht vergessen. Und das ist Megan. Sie ist der love interest, der natürlich nicht fehlen darf und ich hatte ihr gegenüber gemischte Gefühle. Zwar ist sie ein interessanter Charakter, aber gleichzeitig auch sehr klischeehaft und so gestaltet, dass sie zum Traum aller Männer wird. Das war mir etwas zu langweilig. Trotzdem ist ihre Geschichte durchaus interessant und hält dabei auch einige große Überraschungen bereit, die wohl nicht jeder kommen sieht. Letztendlich konnte ich mir aber tatsächlich nicht ganz einig werden, was sie angeht. Allerdings wird die Liebesgeschichte zwischen ihr und David nie in den Vordergrund gestellt, was mir sehr gut gefallen hat. David schwärmt unübersehbar für sie und hält damit auch nicht zurück, aber Megan erwidert diese Annäherungsversuche nicht und es ist schön zu sehen wie ein Autor mal nicht den typischen Weg geht.

Komplett Spoiler frei möchte ich noch kurz auf das Ende eingehen, welches mich wirklich umgehauen hat. Natürlich läuft letztendlich alles auf den großen Kampf gegen die Epics hinaus. Aber sowohl die Storyline rund um Steelheart, als auch die um Firefight und letztendlich selbst die der Reckoners hält einige Wendungen bereit, die ich so nicht vorhergesehen habe. Und genau das fand ich so großartig. Viel zu häufig weiß man schon am Anfang einer Geschichte worauf der Autor hinaus will und es ist einfach alles zu offensichtlich. Brandon Sanderson hingegen versteht sein Handwerk und sollten die nächsten beiden Bände nur ansatzweise so gut werden wie der erste, dann gehört die "Reckoners" Reihe jetzt schon zu meinen absoluten Favoriten!

Fazit
Superhelden, Action, Humor …"Steelheart" hat alles und noch mehr! Der Auftakt der "Reckoners" Reihe hat mein Herz im Sturm erobert und ich kann es nicht erwarten in diese düstere Zukunftsversion zurückzukehren. Die Charaktere sind mir ans Herz gewachsen und besonders David, der Hauptprotagonist, verleiht der Geschichte einen ganz eigenen Charme. Die Handlung selbst ist mitreißend und hält überraschende Wendungen parat, die das Leseerlebnis noch spannender machen. Brandon Sanderson beweist wieder einmal sein Können und es ist unglaublich zu sehen wie leicht es ihm fällt in so vielen verschiedenen Genres so eine großartige Arbeit abzulegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere