Cover-Bild Weingartengrab
(30)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 03.05.2021
  • ISBN: 9783492315845
Britta Habekost, Christian Habekost

Weingartengrab

Ein Elwenfels-Krimi

So schillernd wie ein großer Riesling: Privatermittler Carlos Herb in seinem vierten Pfalz-Fall!

Zwischen Weinreben und Pfälzer Lebensart wartet eine tödliche Überraschung … und jede Menge rasanter Krimi-Spaß!

Die Deutsche Weinstraße ist seit Jahrhunderten für vieles berühmt. Kriminell gute Spannung stand bisher jedoch nicht auf der Karte. Das haben Britta und Christian „Chako“ Habekost jedoch inzwischen geändert. Ihre erfolgreiche Elwenfels-Reihe nimmt das Leben auf pfälzische Art und macht Mundart, Humor und einen liebenswerten Privatermittler zum Mittelpunkt einer wunderbar eigensinnigen Regionalkrimi-Reihe.

Im vierten Elwenfels-Fall scheint Privatermittler Carlos Herb vorerst zum Archäologen werden zu müssen. Als das Fundament des Kirchturms absackt, wird darunter eine Leiche gefunden, die dort eigentlich nicht hätte hingelangen können. Ein altes Tagebuch am Fundort gibt dabei mehr Rätsel auf als es löst. Während Elwenfels zum Schauplatz eines Medienspektakels wird, muss Carlos Herb sein ganzes Können zusammenraffen, um einen scheinbar unlösbaren Fall zu entwirren.

Die Krimi-Neuerscheinung 2021!

„Weingartengrab“ ist mehr als eine humorvolle Täterjagd für Pfälzer und Pfalz-Verliebte. Die Elwenfels-Reihe sprüht vor Selbstironie und feinsinnigen Beobachtungen. Auch der Wein kommt nie zu kurz. Schließlich sind Britta Habekost und ihr Mann Chako als gestandene Pfälzer wahre Weinkenner und setzen ihrer Region ein perfektes Krimi-Denkmal mit kulinarischen Untertönen.

Viermal Mordsspaß – viermal eine neue Krimi-Entdeckung

In vino veritas – der Täter hat keine Chance! Packen Sie Ihre Koffer und auf nach Elwenfels! Jeder Fall für Privatermittler Carlos Herb ist ein Weinfest für Krimi-Fans und kann unabhängig voneinander gelesen werden. Unser Serviervorschlag: Bei „Weingartengrab“ anfangen, nach vorne durcharbeiten und wieder neu beginnen. Denn diesen Regionalkrimi werden Sie ins Herz schließen!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.08.2021

Spannende Geheimnisse im Elwenfelser Untergrund

0

Carlos Herb ist inzwischen aufgenommen in die Elwenfelser Gemeinschaft. Doch von Ruhe ist das außergewöhnliche Dorf im Pfälzer Wald auch dieses Mal weit entfernt.

Bei der Eröffnung der restaurierten Dorfkirche ...

Carlos Herb ist inzwischen aufgenommen in die Elwenfelser Gemeinschaft. Doch von Ruhe ist das außergewöhnliche Dorf im Pfälzer Wald auch dieses Mal weit entfernt.

Bei der Eröffnung der restaurierten Dorfkirche gerät der Kirchturm in Schieflage und gibt eine unterirdisches Gewölbe samt Leiche frei. Schnell ist Elwenfels belagert von Archäologen, Journalisten und Beamten. Die Dorfgemeinschaft, unter Führung von Carlos Herb, ist vollauf damit beschäftigt, ihre speziellen Geheimnisse zu verbergen. Doch plötzlich stossen sie im Untergrund auf überraschende Dinge, die auch sie vor ein Rätsel stellen.

Meinung:

Auch im inzwischen vierten Teil hat die Elwenfels-Reihe nichts von ihrem großartigen Unterhaltungswert eingebüßt. Ganz im Gegenteil. Die Leser treffen nicht nur auf bereits bekannte pfälzische Unikate, sondern bekommen auch dieses Mal wieder etliche einzigartige, skurrile Charaktere dazu. Das ganze wie immer mit wunderbarem pfälzischen Lokalkolorit und der magischen Atmosphäre des fiktiven Elwenfels.

Dieses Mal ist den Autoren eine wirklich spannende Folge gelungen, bei der man bis zum Schluss von den Ereignissen in den unterirdischen Gewölben des Dorfes gefesselt wird und gemeinsam mit den Bewohnern rätselt. In den interessanten historischen Details zeigt sich besonders der solide geschichtliche Hintergrund und das Herzblut von Britta Habekost.

Da das Ende durchaus eine weitere Fortsetzung zulassen würde, hege ich unbedingt die Hoffnung auf einen weiteren Band.

Fazit:

Großartiger Abschluss der vierteiligen Elwenfels-Reihe, bei der ein Teil besser als der andere ist, und bei der ich von Herzen hoffe, dass es vielleicht doch noch nicht das Ende ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Das Gute-Laune-Buch

0

Kurzmeinung: Die lustigen Elwenfelser haben mal wieder zu geschlagen. Spannend, humorvoll, mit viel Lokalkolorit, liebenswert stur und eigen.


Cover:
Das Cover ist wunderschön. So mit dem Dubbeglas ...

Kurzmeinung: Die lustigen Elwenfelser haben mal wieder zu geschlagen. Spannend, humorvoll, mit viel Lokalkolorit, liebenswert stur und eigen.


Cover:
Das Cover ist wunderschön. So mit dem Dubbeglas und der Region mit sanften Hügeln, Reben, einfach eine schöne Landschaft. Ich fühle mich schon auf dem Cover wohl. Auch der Buchrückentext ist stimmig. Ich habe bekommen, was ich erwartet habe. Dafür eine Eins mit Sternchen.

Inhalt:
Carlos ist in Elwenfels untergetaucht, als die Kirche absackt und er einen Toten findet. Schnell wimmelt es von Reportern, Arschäologen (lachweg) und unliebsamen Zeitgenossen. Die Elwenfelser unternehmen alles, um diese so schnell wie möglich wieder los zu werden.

Meine Meinung;
In Elwenfels fühle ich mich als Leserin „sauwohl“. Es ist spannend, immer was los, sympathische und nette Menschen, die man gerne kennen würde und mit denen man gerne befreundet wäre. Ein Abtauchen in eine Welt, die einfach so ist, wie man sich das mit Gemeinschaft vorstellt. Es ist auch total witzig, daher gibt es viel zu lachen. Die Charaktere kann ich mir auf den Punkt vorstellen, sind super getroffen und finde sie genial ausgedacht und beschrieben. Der Lokalkolorit mit Landschaft, Eigenheiten der Menschen und alles drum herum, stellen mich endlich mal zufrieden.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
Warum können nicht alle Bücher so sein? Und wann kommt das nächste Buch? 10 Sterne für diese geniale Elwenfels-Erfindung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2021

Neues aus Elwenfels – diesmal im Untergrund

0

Wer Elwenfels bereits aus den drei Vorgängerbänden kennt, wird schon eine Ahnung haben, wie viel Pfälzer Charme, ironischer Witz und phantastische Elemente ihn in diesem fiktiven Pfälzer Örtchen erwarten. ...

Wer Elwenfels bereits aus den drei Vorgängerbänden kennt, wird schon eine Ahnung haben, wie viel Pfälzer Charme, ironischer Witz und phantastische Elemente ihn in diesem fiktiven Pfälzer Örtchen erwarten. Wem das noch fremd ist, dem sei „Weingartengrab“ und die gesamte Elwenfels-Reihe von Britta und Christian Habekost wärmstens empfohlen.

In „Weingartengrab“ geht es im lauschigen Elwenfels plötzlich hoch her, denn in bisher verborgenen Katakomben unter dem Dorf wurde eine Leiche entdeckt, gemeinsam mit einem fast 100 Jahre alten mysteriösen Tagebuch. Archäologen (oder eher: Arschologen, wie der Volksmund sagt?), Polizei, Presse und Hobby-Ausgräber machen das sonst so beschauliche Dörfchen zum Rummelplatz, und die Elwenfelser sehen ihren Status als autonome Enklave und ihre ganz eigenen Geheimnisse gefährdet.

Mit Pfälzer Dialekt, rustikalem Charme und viel Humor ermitteln sich Carlos, der ortsansässige Detektiv und Ex-Polizist, die zupackende Cordula, die eigentlich einen Unterwäsche-Laden führt, und die anderen ElwenfelserInnen durch die Geschichte des Ortes und einen (oder mehrere?) mysteriöse Todesfälle. Dass sie sich dabei noch eines raffgierigen Archäologen erwehren müssen, erschwert das Unterfangen, aber die Dorfgemeinschaft hält zusammen und hat eine Menge Tricks im Ärmel.

Elwenfels ist ein Ort voller grundsympathischer, bodenständiger Menschen, die man gerne alle einmal in den Arm nehmen würde. Mit viel Lokalkolorit und Humor, aber auch einer ordentlichen Portion Spannung erwecken Britta und Christian Habekost das Dorf zum Leben, sodass man sich beim Lesen sofort zu Hause fühlt – angekommen in Elwenfels. Absolute Wohlfühl-Lektüre, von der ich gar nicht genug bekommen kann!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2021

Zurück in Elwenfels

0

Dieser vierte Band der Serie ist für mich als Leser wie "nach Hause kommen". Archäologen fallen in das beschauliche Städtchen ein und stellen alles auf den Kopf und auch das Denkmalamt möchte alles ändern ...

Dieser vierte Band der Serie ist für mich als Leser wie "nach Hause kommen". Archäologen fallen in das beschauliche Städtchen ein und stellen alles auf den Kopf und auch das Denkmalamt möchte alles ändern was bisher ein beschauliches Nest aus Elwenfels gemacht hat. Wer ist nicht begeistert? Na klar, alle Einwohner - sowohl die "alten" als auch die "neu zugezogenen".

Dieser Krimi besticht wieder einmal durch Lokalkolorit, durch einen gewissen Witz und natürlich viel Charme. Es gibt viel zu entdecken in der Unterwelt von Elwenfels und auch manche Einwohner und Nicht-Mehr-Einwohner lernt man etwas genauer kennen. Die Geschichte entwickelt sich in zwei Strängen. Es werden Tagebucheinträge aus den 30er Jahren gegen aktuelle Geschehnisse gestellt. Das macht besonders viel Spaß und lockert die Geschichte ungemein auf. Auch lernt man, dass Elwenfels schon immer besonders war und dies nicht erst seit kurzem so ist.

Ich hoffe sehr, dass kurz angerissene Themen im Abspann reichen, damit die Autoren uns mit weiteren Bänden bereichern können.

Ich würde mich sehr freuen wieder von Carlos, Cordula und all den anderen zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2021

Elwenfels in Gefahr

0

„Weingartengrab“ ist bereits Band vier der Elwenfels-Krimi-Reihe. Auch dieses Mal gibt’s nicht nur Spannung, sondern auch viel Humor und Wortwitz aus der Feder von Britta und Christian Habekost.

Auch ...

„Weingartengrab“ ist bereits Band vier der Elwenfels-Krimi-Reihe. Auch dieses Mal gibt’s nicht nur Spannung, sondern auch viel Humor und Wortwitz aus der Feder von Britta und Christian Habekost.

Auch wenn ich nicht von Anfang an dabei war, fühle ich mich inzwischen wohl in dem abgelegenen Dorf und fühle mich irgendwie schon dazugehörig. Daher habe ich dieses Mal auch besonders mit den Elwenfelsern gelitten. Nicht nur dass der Kirchturm einzustürzen droht, es findet sich auch eine Leiche und es wird eine weltbewegende Entdeckung gemacht, die Elwenfels in den Fokus der Medien rückt. Und dieser Bekanntheitsgrad gefällt den Bewohnern natürlich überhaupt nicht.

Interessant fand ich den Ausflug in die Vergangenheit und die Aufklärung eines Geheimnisses, das erst so nach und nach aufgeschlüsselt werden kann und für zusätzliche Spannung sorgte.

Mit dem flüssigen, lockeren Schreibstil, den eingestreuten Dialekt-Teilen und dem Humor bescheren die beiden Autoren dem Leser sehr vergnügliche Lesestunden. Besonders die Erweiterung meines Wortschatzes an pfälzischen Schimpfworten könnte mir bei einem Urlaub in dieser schönen Weingegend hilfreich sein. Bis dahin benutze ich sie schon mal vor Ort … versteht mich ja keiner.

Man merkt mit wieviel Spaß und Herzblut auch Britta und Christian Habekost bei der Schaffung dieses Buches dabei waren. Und ich hoffe, ihnen werden die Ideen nicht ausgehen. Ich freue mich jedenfalls schon auf Band fünf und werde wieder gerne dabei sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere