Cover-Bild Das Gotteshaus
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 14.06.2022
  • ISBN: 9783442206292
C.J. Tudor

Das Gotteshaus

Thriller
Marcus Ingendaay (Übersetzer)

Vor 500 Jahren: Acht Märtyrer wurden bei lebendigem Leib verbrannt. Vor 30 Jahren: Zwei Mädchen verschwanden für immer. Vor zwei Monaten: Ein Pfarrer hat sich in der Kapelle erhängt. Willkommen in Chapel Croft.

Für die Pfarrerin Jack Brooks und ihre Tochter Flo sollte es ein Neustart sein: neuer Job, neues Zuhause. Aber Jack stößt auf eine eingeschworene Dorfgemeinschaft, in der Misstrauen gegenüber Fremden tief verwurzelt ist. Schon bald muss sie sich fragen: Wer schickt ihnen düstere Drohbotschaften? Und warum hat Flo Visionen von brennenden Mädchen? Chapel Crofts Geheimnisse liegen verborgen in einem dunklen Grab, aber nun kehren die alten Gespenster zurück – und sie werden keinen Frieden finden, bis sie nicht Vergeltung geübt haben ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2022

Uneingeschränkte Empfehlung!

0

Eigentlich sollte es ein Neuanfang für Pfarrerin Jack Brooks und ihre Teenietochter Flo werden. Neues Zuhause, neuer Job, neue Schule. Aber anstatt auf eines herzlichen Willkommens, stoßen sie auf eine ...

Eigentlich sollte es ein Neuanfang für Pfarrerin Jack Brooks und ihre Teenietochter Flo werden. Neues Zuhause, neuer Job, neue Schule. Aber anstatt auf eines herzlichen Willkommens, stoßen sie auf eine eingeschworene Dorfgemeinschaft, die Fremden gegenüber misstrauisch zu sein scheinen. Schon bald flattern Drohbriefe ins Haus und Flo bekommt düstere Visionen von brennenden Mädchen. Was steckt hinter all dem?
Das Dorf scheint einige Geheimnisse mit sich zu bringen, denn vor mehreren Jahren sind zwei Mädchen verschwunden, vor einigen Monaten hat sich Jacks Vorgänger erhängt und auch der ein oder andere Dorfbewohner scheint sich seltsam zu verhalten.

Ich bin sehr gut in die Geschichte gestartet und war von Anfang an gefesselt. Die verschiedenen Erzählperspektiven haben es mir leicht gemacht, mich emotional an die Charaktere zu binden und einen Zugang zu ihnen zu finden. Vor allem Jack und ihre Tochter Flo sind mir schnell ans Herz gewachsen und unheimlich sympathisch gewesen. Auch der Umgang untereinander hat mir besonders gut gefallen.
Auch die übrigen Charaktere haben den Dorfcharme perfekt rüber gebracht. Sie erfüllten allesamt ihren Zweck, waren schrullig oder liebenswürdig, erweckten mein Misstrauen, waren mir von Anfang an unsympathisch oder ließen mich hellhörig werden. Sie machten die Atmosphäre in meinen Augen erst perfekt.

Die Geschichte ist unfassbar atmosphärisch geschrieben. Man merkt bereits ab der ersten Seite, dass irgendetwas nicht stimmt und ist eigentlich konstant angespannt und wartet nur darauf, dass etwas passiert. Und obwohl das Buch mit seinen knapp 600 Seiten ein ganz schöner Klopper ist, hat es eine solche Dynamik, dass es für mich keinerlei Durststrecken gab. Durch viele kleine Ereignisse hatte ich nicht das Gefühl, die Geschichte würde künstlich in die Länge gezogen werden.

Auch wenn einige kleinere Dinge nicht aufgelöst wurden, für die ich mir gern eine Erklärung gewünscht hätte, habe ich mich sehr unterhalten gefühlt und war auch vom Ende so überrascht, dass ich den Thriller uneingeschränkt empfehlen würde. Und das, obwohl ich kein Fan von übernatürlichen Begebenheiten bin. Da diese aber einen verschwindend geringen Raum einnehmen und ich mir sicher bin, man hätte diese auch noch logisch erklären können (anstatt sie lose zurückzulassen), stehen die nächsten C. J. Tudor Bücher schon auf meiner Liste :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2022

Gruselig und extrem fesselnd – ein echter Pageturner

0

Jacqueline (Jack) Brooks - verwitwet, alleinerziehend, Pfarrerin - wird zwangsversetzt von der Großstadt Nottingham in das Bauerndorf Chapel Croft. Alles wirkt heruntergekommen, der Empfang der Bewohner ...

Jacqueline (Jack) Brooks - verwitwet, alleinerziehend, Pfarrerin - wird zwangsversetzt von der Großstadt Nottingham in das Bauerndorf Chapel Croft. Alles wirkt heruntergekommen, der Empfang der Bewohner ist verhalten. Jack erfährt, dass ihr Vorgänger sich in der Kirche aufgehängt hat und erhält von einer Anwohnerin den Hinweis, dass das sicher kein Selbstmord war. Sie will der Sache auf den Grund gehen und stößt dabei auf eine alte, das Dorf prägende Geschichte über Ketzertum und Märtyrer, auf brennende Mägdelein (Strohpuppen) und auf einen Vermisstenfall von vor 30 Jahren, als zwei Mädchen spurlos verschwunden sind. Zudem haben sie und ihre Tochter Flo auch noch Visionen von brennenden Mädchen und erhalten Drohbotschaften. Was ist nur los mit diesem Dorf?

Also ich muss sagen: ich habe diesen 560 Seiten-Wälzer innerhalb von wenigen Stunden weggesuchtet! Schreibstil, Thema, Aufbau – genau mein Ding! Ich mochte die Charaktere sehr und diese immer ein bisschen düstere, bedrohliche Atmosphäre, genau so wie das Setting des englischen Hinterlandes mit den verschrobenen, misstrauischen Einwohnern. Das Cover passt perfekt zum Inhalt und gefällt mir daher ausgesprochen gut. Hauptfigur Jack ist super! Sie steht mit beiden Beinen fest auf dem Boden, wuppt ihr nicht gerade einfaches Leben als alleinerziehende Mutter in einem typischen Männerberuf und hat trotz aller Schicksalsschläge, die das Leben ihr seit jüngster Kindheit geboten hat, ihren Humor nicht verloren. Forsch und selbstbewusst geht sie die neue Situation an. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge, hat aber dennoch auch dunkle Geheimnisse, die sie sogar vor ihrer Tochter verbirgt.

Alles beginnt mit einem Prolog, der es in sich hat und die Spur auf kirchlichen Exorzismus lenkt. Direkt gefolgt von einem Zeitungsartikel über das Verschwinden der beiden Mädchen aus dem Jahr 1990. Dann geht die Geschichte mit Jack und ihrem Einzug in Chapel Croft los – derartig fesselnd geschrieben, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Teilweise wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Jack erzählt, dann gibt es Kapitel, die sich um deren Tochter Flo drehen und die in der dritten Person erzählt werden. Dann wiederum gibt es Szenen, die sich um einen Mann drehen, der im Gefängnis war und auf der Suche nach jemandem ist und schließlich auch noch die Szenen, die aus dem Leben der beiden verschwundenen Mädchen Merry und Joy erzählen. Ganz schön viel auf einmal, doch lasst euch gesagt sein: das ist grandios aufgebaut und kommt im Laufe des Buches natürlich alles irgendwie zusammen.

Für mich ein absolut gelungener Thriller, der fesselnd und spannend ist, der einige Gruselelemente enthält, aber auch seine humorvollen Bestandteile hat. Ich wurde überrascht von diversen Wendungen und gekonnt auf falsche Fährten gelockt. Mit seiner faszinierenden Sogwirkung ein echter Lesegenuss und absoluter Pageturner! 5/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2022

Packend, düster, manipulativ ...

0

Vor 500 Jahren:
Acht Märtyrer wurden bei lebendigem Leib verbrannt.
Vor 30 Jahren:
Zwei Mädchen verschwanden für immer.
Vor zwei Monaten:
Ein Pfarrer hat sich in der Kapelle erhängt.
WILLKOMMEN IN CHAPEL ...

Vor 500 Jahren:
Acht Märtyrer wurden bei lebendigem Leib verbrannt.
Vor 30 Jahren:
Zwei Mädchen verschwanden für immer.
Vor zwei Monaten:
Ein Pfarrer hat sich in der Kapelle erhängt.
WILLKOMMEN IN CHAPEL CROFT
Es sollte ein Neuanfang für Pfarrerin Jack Brooks und ihrer Tochter Flo werden. Neues Zuhause, neuer Job. Aber sie stoßen auf eine eingeschworene Dorfgemeinschaft, in der Misstrauen Fremden gegenüber tief verankert ist. Schon bald erhalten sie düstere Drohbriefe und Flo bekommt Visionen von brennenden Mädchen. Was steckt dahinter?
In Chapel Crofts liegen tief verborgene Geheimnisse in einem dunklen Grab, aus dem nun alte Gespenster zurückkehren, um Vergeltung zu üben. Eher werden sie keinen Frieden finden …

Allein der Klapptext hat mich schon gepackt und sehr neugierig auf die Geschichte gemacht.
Wir lernen die Pfarrerin Jack Brooks als Hauptperson und ihrer 15-jährigen Tochter Flo kennen. Durch eine Zwangs-Versetzung ziehen die beiden aus Nottingham in eine kleine englische Gemeinde namens Chapels Croft.
Dies ist ein kleines unheimliches Dorf mit einer alten Legende, in der viele Geheimnisse vergraben zu sein scheinen.
Die Bewohner bereiten den beiden keinen einfachen Start und schon bald passieren merkwürdige Dinge. Woher kommen die Drohungen? Immer mehr merkwürdige Dinge passieren.
Der vorherige Pfarrer der Gemeine erhängte sich vor zwei Monaten in seiner Kapelle. Zunächst sah es wie Selbstmord aus, doch sie wurden eines Besseren belehrt.
Immer wieder wechselt die Geschichte zwischen verschieden Zeiten und unterschiedlichen Blickwinkeln.
Ich möchte an dieser Stelle auch nicht zu tief in die Geschichte eingreifen. Was ich verraten kann, es wird bis zum Ende spannend. Immer wieder schafft es die Autorin, Spannungsbögen durch ihren flüssigen Schreibstil aufzubauen. Bis zum Schluss habe ich nicht mit "diesem“ Ende gerechnet.

FAZIT
Packend, düster, manipulativ und voller Spannung. Ein Thriller genau so, wie ich ihn mag. Lasst euch nicht von der Seitenzahl (560) abschrecken, denn dafür werde ihr am Ende mit einem wirklich guten Thriller belohnt.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.
Somit 5 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2022

Spannender und Düsterer Thriller

0

Eine eingeschworene Dorfgemeinschaft, Misstrauen und viele Geheimnisse die besser im Verborgenen bleiben. Eigentlich sollte es für die Pfarrerin Jack Brooks und ihre Tochter Flo ein Neuanfang sein, bis ...

Eine eingeschworene Dorfgemeinschaft, Misstrauen und viele Geheimnisse die besser im Verborgenen bleiben. Eigentlich sollte es für die Pfarrerin Jack Brooks und ihre Tochter Flo ein Neuanfang sein, bis sie selbst von den Geistern der Vergangenheit heimgesucht werden.

C. J. Tudor hat es wieder geschafft einen Thriller zu schreiben, den man durch den spannenden und flüssigen Schreibstil, nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die Geschichte wird aus mehreren Blickwinkeln erzählt, wodurch der Spannungsbogen immer aufrechterhalten wird.

Das Setting und das Thema haben mir sehr zugesagt. Ein Dorf mit einer religiösen Vergangenheit über Exorzismus und Märtyrer Verbrennung, verschwundene Mädchen und der Selbstmord eines Pfarrers. Und die Frage wie und ob es Zusammenhänge gibt. Dazu schaurige Orte wie die Kirche mit dem Friedhof und eine verlassene Villa im Wald, die eine düstere Atmosphäre während dem lesen perfekt macht.

Wer die Autorin kennt weiß, dass sie gerne ein paar Mystery Elemente einbaut. Das ist auch hier wieder der fall. Man muss es mögen, ich mag es gerne. Zum Ende hin werden die ganzen Erzählstränge zusammen geführt und größtenteils logisch erklärt. Eine Handlung habe ich nicht so ganz verstanden, war aber für das Gesamtbild auch nicht ausschlaggebend war.

Fazit: Wieder ein sehr gelungener Thriller der Autorin, der mich durch seine spannenden und düstere Geschichte überzeugen konnte. Eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2022

Fesselnd bis zur letzten Zeile

0

Dem Autor gelingt es hervorragend den Leser an das Buch zu fesseln. Die Kapitel in angenehmer Länge bringen überraschende Wendungen und nicht immer ist das offensichtliche auch die richtige Spur. Die Protagonisten ...

Dem Autor gelingt es hervorragend den Leser an das Buch zu fesseln. Die Kapitel in angenehmer Länge bringen überraschende Wendungen und nicht immer ist das offensichtliche auch die richtige Spur. Die Protagonisten sind Menschen mit Ecken und Kanten, gerade die zum Teil sehr chaotischen Umstände in Jacks und Flo's Leben, machen die Figuren menschlich und liebenswert. Auch wenn einige Klischees bedient werden, wie beispielsweise die des alles bestimmenden Kotzbrockens, wirkt die Darstellung nicht platt. Letztendlich fügen sich alle Erzählstränge und es bleiben keine Fragen offen - ich finde, so muss es sein.
Fazit: Das Buch liest sich flüssig - einmal begonnen konnte ich es kaum aus der Hand legen - das spricht bereits für sich. Klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere