Cover-Bild Der Lavendel-Coup

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 222
  • Ersterscheinung: 03.12.2015
  • ISBN: 9783426215302
Carine Bernard

Der Lavendel-Coup

Ein Provence-Krimi
Der erste Kriminalfall von Carine Bernards EU-Ermittlerin Molly Preston - mitten in der Provence!
Ihr neuer Fall führt Molly nach Südfrankreich, in ein kleines Dorf in der Provence zwischen alten Olivenbäumen und den ewig singenden Zikaden. Dort soll sie die dunklen Machenschaften eines angesehenen Bankiers aufdecken. Doch zunächst hilft sie bei der Restaurierung einer alten Kapelle und findet dabei geheimnisvolle Zeichen in der Wand. Zusammen mit ihrem Freund Charles entschlüsselt sie die Botschaft und stößt auf ein altes Geheimnis um einen nie geklärten Bankraub. Doch dann gibt es einen Toten und die Jagd nach dem hundert Jahre alten Schatz wird zum Schlüssel für ein hochaktuelles Verbrechen.
Molly Preston löst ihre Fälle mit Intelligenz, Charme sowie den Mitteln modernster Technik und entführt den Leser ganz nebenbei zu den schönsten Plätzen Europas.
Begeisterte Leserstimmen:
»Der Krimi ist unterhaltsam, spannend und überraschend anders.«
»Die Geschichte hat mich in den Bann gezogen, irgendwann war ich soweit, dass ich das Buch nicht mehr weglegen wollte.«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 2 Regalen.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2019

Ein Sommer inmitten von Lavendelfeldern

0

Ein typischer Provenzsommer mit einer ungewöhnlichen Heldin - Molly Preston ermittelt undercover gegen Wirtschaftskriminalität und schuftet dafür in einer alten Kapelle, wo sie Fresken freilegt. Das klingt ...

Ein typischer Provenzsommer mit einer ungewöhnlichen Heldin - Molly Preston ermittelt undercover gegen Wirtschaftskriminalität und schuftet dafür in einer alten Kapelle, wo sie Fresken freilegt. Das klingt an sich erstmal ziemlich langweilig, zumindest für mich, doch der Titel "Lavendeltod" lässt bereits erahnen, dass es nicht nur dabei bleibt - und Carine Bernard liefert in Form von Leichen. (Okay, das klingt jetzt ein bisschen grob, aber ich möchte damit nur zum Ausdruck bringen: Es ist nicht nur ein Wirtschaftskrimi.)

Was da zwischen den Lavendelfeldern passiert ist ein ziemlich verworrener Fall, von dem ich nicht zu viel verraten will. Es wird auf jeden Fall spannend, man darf auch mal um die Ecke denken und es gibt sogar das ein oder andere richtige Rätsel. Die 235 Seiten lesen sich gut und schnell, die Geschichte wird nie langweilig und auf den Mörder kommt man auch nicht sofort.

Der Hauptcharakter, Molly, ist, wie bereits erwähnt, eine recht ungewöhnliche Heldin. Noch sehr jung ermittelt sie gern auf eigene Faust und wird von der Autorin immer wieder in den höchsten Tönen gelobt - hat manchmal aber eine erstaunlich lange Leitung und handelt nicht immer so durchdacht wie es vielleicht gut für sie wäre. Mit zahlreichen technischen Hilfsmitteln und einem cleveren Freund löst sie den Fall jedoch souverän.

Insgesamt ist "Lavendeltod" eher ein "cozy crime" und eine nette Sommergeschichte, die man gut mit in den Urlaub nehmen kann. Wer gern Geschichten aus der Provenze liest wird sicher auch Freude an diesem Buch haben.

Veröffentlicht am 25.06.2018

Der Räuberzinken

0

Molly arbeitet als EU-Ermittlerin und soll einen reichen Bankier ausspionieren. Da es schwierig ist, in seine Nähe zu kommen, hilft sie bei der Restaurierung einer Kapelle, welche er finanziert. Dort entdeckt ...

Molly arbeitet als EU-Ermittlerin und soll einen reichen Bankier ausspionieren. Da es schwierig ist, in seine Nähe zu kommen, hilft sie bei der Restaurierung einer Kapelle, welche er finanziert. Dort entdeckt sie in den alten Farbschichten eine seltsames Zeichen. Zusammen mit ihren Freund macht sie sich an die Entschlüsselung. Leider wird bald darauf einer ihrer Arbeitskollegen tot in der Kapelle aufgefunden. Somit sieht sie sich zwei Aufgaben gegenüber. Einerseits will sie das geheime Zeichen entschlüsseln und außerdem das zeitaktuelle Verbrechen aufklären.

Das Buch lies sich leicht und flüssig und wirkt manchmal auch wie einer kleiner Reiseführer. Die Landschaft wird malerisch beschrieben und als Highlight empfand ich die paar Bilder, welche ab und an im Buch auftauchten. Außerdem würde ausführlich auf die französische Küche eingegangen und es lief einem das Wasser im Mund zusammen.

Molly war eine sehr einfühlsame und mutige Protagonistin, welche nicht nur ihre Menschlichkeit, sondern auch gute Freunde mit vielen technischen Wissen im Hintergrund hatte. Die Spannung stieg von Seite zu Seite und es war schwer das Buch aus der Hand zu legen.

Veröffentlicht am 08.04.2017

Vielversprechender Auftakt... leider nicht ganz ausgereift

0

Die Autorin des Buches, Carine Bernard, wohnt in der Nähe von Düsseldorf, wo sie regelmäßig zum Geocachen durch die Landschaft zieht. Als Besitzerin eigener Geocaches denkt sie sich Rätsel aus und führt ...

Die Autorin des Buches, Carine Bernard, wohnt in der Nähe von Düsseldorf, wo sie regelmäßig zum Geocachen durch die Landschaft zieht. Als Besitzerin eigener Geocaches denkt sie sich Rätsel aus und führt die Suchenden langsam ans Ziel, indem sie eine Geschichte entwickelt. Genau dies ist nun in einem Roman weitergeführt.

Genau das war der Grund, warum ich dieses Buch unbedingt lesen musste!


Zum Inhalt:

Molly Preston ist eine Art verdeckte Ermittlerin in einer geheimen Abteilung der EU. Sie soll herausfinden, ob eine große, französische Bank durch Spionage erhaltene Informationen nutzt um sich illegal zu bereichern. Der Vorsitzende der Bank lässt sich gern als Wohltäter feiern und finanziert die Restaurierung einer kleinen Kapelle in der Provence. Molly bewirbt sich unter falschem Namen und ist Teil des Teams, das in der Kapelle die alten Wandbilder freilegt. Dabei entdeckt sie ein merkwürdiges Zeichen und am nächsten Tag ist einer ihrer Kollegen tot. Molly ermittelt und entdeckt verschlüsselte Botschaften, die auf einen versteckten Schatz hindeuten.


Mein Fazit:

Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten. Es war nicht übermäßig spannend, man kann es (wie das Cover vermuten lässt) als einen französischen Regio-Krimi einordnen. Ich hatte erwartet, dass es Verschlüsselungen und Zeichen zum miträtseln gibt, das war nur ansatzweise der Fall. Dafür gibt es einige Fotos der Handlungsorte und eine Hauptfigur, die meist sehr sympathisch geschildert ist. Mollys Perfektion (Zitat Klappentext: „Molly Preston ist hochintelligent, bildhübsch und gebildet. Sie kann alles, weiß viel und hat einen spannenden Job“) hat mir weniger gefallen und hätte nicht sein müssen.