Cover-Bild Die Beobachterin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 12.11.2018
  • ISBN: 9783328100430
Caroline Eriksson

Die Beobachterin

Thriller
Nike Karen Müller (Übersetzer)

Ein fesselnder Psychothriller der schwedischen Bestsellerautorin

Elena mietet ein Häuschen in einer schwedischen Kleinstadt, um nach der Trennung von ihrem Mann von vorn anzufangen. Ihre Tage sind leer, die Wohnung verlässt sie kaum. Ablenkung findet sie einzig darin, vom Küchenfenster aus die Menschen im Haus gegenüber zu beobachten: eine ganz normale, glückliche Familie. Doch als im Nachbargebäude plötzlich seltsame Dinge geschehen, ist Elena überzeugt davon, dass hinter den verschlossenen Türen ein Geheimnis lauert. Je besessener sie ihre Nachbarn beobachtet, desto mehr fürchtet sie, dass bald etwas Schreckliches passieren wird – und trifft eine Entscheidung, die sie selbst in tödliche Gefahr bringt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.02.2020

Wer beobachtet hier wen?

0

In dem Buch lernen wir die Schriftstellerin Elena kennen. Elena macht gerade eine schwere Zeit durch. Ihr Mann Peter und Sie haben eine Ehe Pause eingelegt und sich dazu entschlossen, für 3 Monate erst ...

In dem Buch lernen wir die Schriftstellerin Elena kennen. Elena macht gerade eine schwere Zeit durch. Ihr Mann Peter und Sie haben eine Ehe Pause eingelegt und sich dazu entschlossen, für 3 Monate erst einmal getrennt zu leben. Elena kommt mit dieser Situation gar nicht klar. Sie ist für die Zeit in ein Haus gezogen, was ihre Schwester ihr vermittelt hat. Eines Tages bemerkt sie, dass sie von ihrem Küchenfenster aus sehr gut ihre Nachbarn beobachten kann. Irgendwas geht da mit komischen Dingen zu. Elena will diesem Vorfall auf die Spur gehen.
~
Meine Meinung :
Wow, in 3 Tagen habe ich dieses Buch verschlungen. Es war wirklich ein Buch was mich mal wieder gefesselt hat. Ich musste unbedingt wissen wie es mit Elena und ihren Nachbarn weiter geht. Der Schreibstil ist schön flüssig und man fliegt nur so über die Seiten. Die Kapitel sind auch nicht all zu lang, was ich auch immer prima finde 😁. Bis zum Ende war mir nicht klar wie es ausgehen wird und umso überraschend war es für mich. Man merkt auch sehr gut die Verzweiflung von Elena, wegen ihrer Ehe Pause. Ich konnte richtig mit ihr Mitleiden 🙊.
~
Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2019

Hinter dem Fenster

0

Gleich vorweg: Das Buch hat mich umgehauen! Ich habe es am Stück gelesen, weil ich es nicht mehr weglegen konnte und es steckt viel mehr drin, als man am Anfang erwartet. Die Autorin werde ich wirklich ...

Gleich vorweg: Das Buch hat mich umgehauen! Ich habe es am Stück gelesen, weil ich es nicht mehr weglegen konnte und es steckt viel mehr drin, als man am Anfang erwartet. Die Autorin werde ich wirklich im Hinterkopf behalten.

Eingeteilt ist das Buch in kurze Kapitel, die jeweils in der Ich-Perspektive geschrieben sind. Je nachdem erzählt die Protagonistin Elena, die auch den Hauptteil ausmacht, der Ehemann oder die Ehefrau, wobei man hier immer nur Bruchstücke ihrer Gedanken mitgeteilt bekommt. Durch die Kapitelüberschriften kann man immer gut unterscheiden, durch welche Augen man gerade blickt. Aber weil es eben immer in der Ich-Form ist, ist man sehr nah an den Figuren, sie wirken authentisch und teilweise fast, als würden sie dem Leser ihre Geschichte erzählen. Das hat mir richtig gut gefallen und dafür gesorgt, dass ich immer weiter umgeblättert habe.

Die Geschichte an sich ist eigentlich recht simple. Elena befindet sich in einer kleinen Lebenskrise, ist von ihrem Mann getrennt und versucht erstmal, wieder mit sich selbst klar zu kommen. Was alles passiert ist, was dahinter steckt, das wird nur angedeutet. Hier kann man nach und nach zwischen den Zeilen lesen und sich ihre Vergangenheit erschließen.

Nicht zu kurz kommen aber auch die Geschehnisse in der Gegenwart, vor allem Elenas Beobachtungen und ihre Rückschlüsse. Es ist einfach super spannend, aber auch ein bisschen gruselig, wenn man bedenkt, dass man von jemand Fremden beobachtet wird. Obwohl handlungstechnisch gar nicht so viel passiert, ist das Buch überhaupt nicht langatmig.

Elena als Protagonistin hat mir gut gefallen. Sie ist auf keinen Fall die typische Heldin und um ehrlich zu sein verhält sie sich schon teilweise sehr komisch, aber gerade deswegen fand ich sie sehr sympathisch. Ich bin ihr gern auf den Füßen gefolgt.

Was aber das Buch ausmacht, ist das Ende. Es ist kein klassischer Thriller und der ein oder andere Leser wird vielleicht enttäuscht sein, aber mich hat es einfach nur begeistert. Auf einmal werden die ganzen Schichten aufgedeckt, die die Autorin geschaffen hat, ohne dass man als Leser vorher auch nur den Hauch einer Ahnung hatte. Mir blieb wirklich der Mund offen stehen, aber alles war in sich so schlüssig, dass es total Sinn gemacht hat. Einfach super!

Wie gesagt: Ich bin restlos begeistert, von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 24.09.2020

Positiv überrascht!

0

Anfangs war ich etwas skeptisch, da die Idee mir sehr bekannt vorkam: Die Hauptfigur beobachtet die Nachbarn aus dem Fenster und mit der Zeit geschehen immer mehr merkwürdige Dinge, bis sich ein schlimmer ...

Anfangs war ich etwas skeptisch, da die Idee mir sehr bekannt vorkam: Die Hauptfigur beobachtet die Nachbarn aus dem Fenster und mit der Zeit geschehen immer mehr merkwürdige Dinge, bis sich ein schlimmer Verdacht entwickelt. Diese Idee kennt man nun wirklich aus vielen Filmen, Büchern, etc. Daher hatte ich eine unspektakuläre 0815 Geschichte erwartet. Glücklicherweise habe ich mich getäuscht: Trotz bekannter Idee ist die Umsetzung gelungen und vor allem das überraschende Ende überzeugt!

Während ich das 1. Drittel noch etwas langweilig fand, wurde das 2. Drittel schon mal deutlich besser und das letzte Drittel war ein absoluter Pageturner. Dadurch, dass die einzelnen Kapitel aus immer abwechselnden Perspektiven erzählt werden, blieb dieser Thriller immer abwechslungsreich. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und alles wird anschaulich beschrieben. Die Charaktere wirken authentisch und es wird dem Leser leichtgemacht Empathie, vor allem für die Hauptfigur Elena und dem Nachbarsjungen Leo zu entwickeln. Besonders gefallen hat mir das Ende! Zwar hatte ich hin und wieder mal einen Verdacht, dennoch war die Auflösung überraschend und überzeugend.

Fazit: Idee ist bekannt! Umsetzung trotzdem gelungen! Im letzten Drittel wird dieser Thriller zum spannenden Pageturner mit überraschendem Ende!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2019

Solider Thriller

0

„Elena mietet ein Häuschen in einer schwedischen Kleinstadt, um nach der Trennung von ihrem Mann von vorn anzufangen. Ihre Tage sind leer, die Wohnung verlässt sie kaum. Ablenkung findet sie einzig darin, ...

„Elena mietet ein Häuschen in einer schwedischen Kleinstadt, um nach der Trennung von ihrem Mann von vorn anzufangen. Ihre Tage sind leer, die Wohnung verlässt sie kaum. Ablenkung findet sie einzig darin, vom Küchenfenster aus die Menschen im Haus gegenüber zu beobachten: eine ganz normale, glückliche Familie. Doch als im Nachbargebäude plötzlich seltsame Dinge geschehen, ist Elena überzeugt davon, dass hinter den verschlossenen Türen ein Geheimnis lauert. Je besessener sie ihre Nachbarn beobachtet, desto mehr fürchtet sie, dass bald etwas Schreckliches passieren wird – und trifft eine Entscheidung, die sie selbst in tödliche Gefahr bringt …“

Achtung Spoiler
Das Cover gefällt mir ganz gut. Der Schreibstil liest sich angenehm und flüssig.
Das Buch setzt sich aus einzelnen relativ kurzen Kapiteln zusammen, die aus je unterschiedlichen Perspektiven erzählt werden - Elena, die Beobachterin und Autorin, die sich gerade in einer Lebenskrise befindet, einem Ehemann, der seine Frau betrogen hat und eine Frau, die Rache an ihrem Ehemann nehmen möchte.
Die Handlung ist spannend aufgebaut und die Autorin schickt den Leser durch die verschiedenen Erzählperspektiven gekonnt auf eine falsche Fährte. Leider hätte ich mir allerdings einen größeren Spannungsbogen gewünscht. Ich hatte leider nicht das Gefühl, das Buch vor Spannung nicht aus der Hand legen zu können. Außerdem haben mir Gänsehaut-Momente beim Lesen gefehlt.
Dennoch konnte mich das Buch ins Rätseln bringen und ich war neugierig, wie sich alles am Ende auflösen wird. Denn das nichts so ist, wie es scheint, habe ich bereits vermutet.
Nach der ersten kleinen Auflösung im letzten Drittel des Buchs haben sich für mich dann auch die letzten Puzzleteile in ein Gesamtbild gesetzt und der Großteil der weiteren Handlung war für mich relativ vorhersehbar. Dennoch gab es Überraschungsmomente und mit dieser Auflösung der Geschichte hatte ich zunächst nicht gerechnet.

Insgesamt ein solider Thriller, von dem ich mir aber noch mehr Spannung erhofft hatte.

Veröffentlicht am 05.06.2019

Fesselnd!

0

Vor einiger Zeit habe ich „Die Vermissten“ von Caroline Eriksson gelesen und da es mich total begeistern konnte, sagte ich schon damals, dass ich weitere Bücher der Autorin definitiv lesen möchte. Nun ...

Vor einiger Zeit habe ich „Die Vermissten“ von Caroline Eriksson gelesen und da es mich total begeistern konnte, sagte ich schon damals, dass ich weitere Bücher der Autorin definitiv lesen möchte. Nun war es soweit und „Die Beobachterin“ lag auf meinem Tisch.

Elena hat sich von ihrem Mann getrennt und wohnt nun in einem gemieteten Häuschen. Sie ist Autorin, doch schreibt sie aktuell nicht an einem Buch, vielmehr hangelt sie sich von Tag zu Tag und Job zu Job. Sie verlässt das Haus nicht, nur um ihre Schwester freitags zu besuchen. Die macht sich große Sorgen um Elena, denn plötzlich hat sie gesteigertes Interesse an ihren Nachbarn, da diese ihr komisch vorkommen. Sie hat einige Situationen beobachtet und ist sich sicher: Bald passiert etwas Schreckliches! Diese Gedanken verstärken sich, als sie sich notgedrungen mit dem Jungen der Nachbarn anfreundet. Was wird passieren?

Mit „Die Beobachterin“ hat die Autorin wieder ein tolles Werk gezaubert. Es ist nicht ganz so stark wie „Die Vermissten“, man rätselt jedoch wieder, was es mit Elena auf sich hat. Getrennt von ihrem Mann verbringt sie ihre Zeit alleine in dem gemieteten Häuschen, ohne Routine, ohne irgendwas. Schon nach den ersten Seiten war mir klar: Mit Elena stimmt irgendwas nicht. Die Frage war nur: Was genau stimmt mit ihr nicht? Caroline Eriksson hat mich auf viele falsche Fährten gelockt und ich habe so einige Dinge nicht kommen sehen. Ein wahrer Pageturner!

Die Geschichte wird aus Sicht von Elena und dem „Ehemann“ erzählt. Ich möchte nicht näher darauf eingehen, da jegliche Information spoilern und das Leseerlebnis schmälern würde. Aus diesem Grunde kann ich nur sagen: Kaufen, kaufen, kaufen! Eine tolle Atmosphäre, konstante Spannung und eine Wendung, die ich so nicht habe kommen sehen, erwarten den Leser auf 311 Seiten, die in 53 Kapitel unterteilt sind.

Ich hatte das Buch innerhalb eines Sonntags gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen, sodass man förmlich durch die Seiten gleitet.

Fazit:
Mit „Die Beobachterin“ ist Caroline Eriksson ein fesselnder Thriller gelungen, der mich an die Seiten geklebt und mitgerissen hat. Düstere Atmosphäre, undurchschaubare Charaktere und ein toller Schreibstil sind die Basis dieses gelungenen Buchs.

Vielen lieben Dank an den Penguin Verlag, der mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise über das Bloggerportal zur Verfügung stellte. Ich hatte gut verbrachte Lesestunden ?