Cover-Bild Jane Austen und die Kunst der Worte
(34)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Themenbereich: Belletristik - Biografischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 376
  • Ersterscheinung: 15.11.2021
  • ISBN: 9783746637686
Catherine Bell

Jane Austen und die Kunst der Worte

Roman

„Mein Mut wächst mit jedem Versuch, mich einzuschüchtern.“ Jane Austen.

Steventon, 1795. Die aufgeweckte Pfarrerstochter Jane möchte nur eines: schreiben. Mit tintenverschmierten Händen durchwacht sie die Nächte und begibt sich in die Welt ihrer Heldinnen. Doch ihre Schwester Cass ist verlobt, und Jane schwant, dass ihre Mutter ganz ähnliche Pläne für ihre Zukunft schmiedet. Nur sind Jane die jungen Kerle aus dem Ort alle einerlei, bestenfalls geben sie akzeptable Tanzpartner auf den von ihr heiß geliebten Bällen ab – bis der belesene Wirbelwind Tom Lefroy aufkreuzt. Janes Herz aber muss immer wieder Enttäuschungen ertragen. Umso unermüdlicher kämpft sie für ihren größten Traum: einen Roman zu veröffentlichen.  

Pfarrerstochter, Schriftstellerin, Ausnahmetalent – Der Roman über das Leben von Jane Austen  

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.01.2022

Grandios!! Ein Muss für alle Fans von Jane Austen!

0

Im Nachwort zu ihrem mit Fiktion angereicherten biographischen Roman schreibt Catherine Bell über Jane Austen: "Man muss nur eines ihrer Bücher aufschlagen und wahllos eine Zeile lesen, schon flattert ...

Im Nachwort zu ihrem mit Fiktion angereicherten biographischen Roman schreibt Catherine Bell über Jane Austen: "Man muss nur eines ihrer Bücher aufschlagen und wahllos eine Zeile lesen, schon flattert einem ein brillanter Dialog um die Ohren. Wer kann so schreiben? Ich nicht." – Nun, im Hinblick auf den letzten Satz dieser Aussage erlaube ich mir, anderer Meinung zu sein. In all den Jahren, in denen ich mich nun schon als bekennende Janeite mit größter Leidenschaft und ungebrochener Begeisterung der Literatur Jane Austens widme, habe ich noch nie einen Roman erlebt, der stilistisch solch frappierende Ähnlichkeit mit der oftmals kopierten und doch nie erreichten Schreibkunst der in meinen Augen größten Schriftstellerin aller Zeiten aufweist. So mühelos und selbstverständlich, als würde sie über eine vertraute Freundin schreiben, lässt Catherine Bell mich in den Alltag von Jane Austen eintauchen, verzaubert mich mit durch und durch atmosphärischen Beschreibungen der Regency-Zeit, und erschafft ein derart lebensnahes, überzeugendes Porträt, dass ich erstmals das Gefühl habe, Jane wirklich kennenzulernen – nicht nur das literarische Ausnahmetalent, sondern die kluge, aufgeweckte Frau, die entgegen allen gesellschaftlichen Erwartungen an ihren Idealen und Überzeugungen festgehalten hat und dank ihrer unverwechselbar emotionalen, von scharfer Beobachtungsgabe und Ironie gekennzeichneten Romane unsterblich wurde.

Erzählt wird in der dritten Person; gekonnt interpretiert die Autorin die Erlebnisse und Lebensumstände, die Janes Schreiben geprägt haben. Immer wieder lässt sie passende Passagen aus den Originaltexten der weltberühmten Werke Austens einfließen, was mir unheimlich gut gefallen hat. Tatsächlich könnte ich mir vorstellen, dass sie mit manchen ihrer Vermutungen darüber, wie Janes Geschichten zum Leben erweckt wurden, recht nah an der Wahrheit liegt.

Mein einziger Kritikpunkt sind die vielen Zeitsprünge, die zwar mit Jahreszahlen gekennzeichnet sind, mich jedoch durch das ständige Vor und Zurück zwischen verschiedenen Jahren stets zu kurzen Lesepausen zwangen, weil ich mich vergewissern wollte, in welchem von Janes Lebensabschnitten ich mich gerade befand. Eine chronologische Handlung hätte ich bevorzugt, das ist allerdings reine Geschmackssache.

Weiterhin lobenswert zu erwähnen sind das traumhaft schöne Cover, das mit einem Zitat versehene Innencover sowie der Anhang mit Quellenangaben und Empfehlungen zur weiterführenden Lektüre.

Fazit: Dank dieses wundervollen Romans fühle ich mich Jane Austen verbundener denn je und spreche nicht nur für ihre Fans, sondern auch generell für Liebhaber von historischen Romanen eine klare Leseempfehlung aus!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2022

Autorin

0

Ein toller Roman über die Ausnahme-Schriftstellerin. Ihre Bücher sind weltbekannt und echte Klassiker. Es war schön, auch die Frau hinter der Berühmtheit kennenzulernen. Ich fand den Werdegang und den ...

Ein toller Roman über die Ausnahme-Schriftstellerin. Ihre Bücher sind weltbekannt und echte Klassiker. Es war schön, auch die Frau hinter der Berühmtheit kennenzulernen. Ich fand den Werdegang und den persönlichen Hintergrund von Jane Austin sehr spannend. Dazu kommt ein toller Schreibstil und ein schönes Cover. Die Biographie war auch von der ersten Seiten an spannend und gibt tolle Einblicke in die Schauplätze der Handlung und geschichtliche Hintergründe. Ich kann das Buch sehr empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2021

Jane Austen und die Kunst der Worte

0

Jane Austen und die Kunst der Worte von Catherine Bell ist ein toller Roman der sich rund um die bekannte und berühmte Schriftstellerin Jane Austen dreht. Der Aufbau Verlag hat eine ganze Serie an tollen ...

Jane Austen und die Kunst der Worte von Catherine Bell ist ein toller Roman der sich rund um die bekannte und berühmte Schriftstellerin Jane Austen dreht. Der Aufbau Verlag hat eine ganze Serie an tollen Büchern über außergewöhnliche Frauen die damals und heute noch begeistern.
Ich bin als Jugendliche über die Bücher von Jane Austen gestolpert und seitdem begleitet mich diese tolle Autorin immer wieder. Mich begeistert einfach die Zeit in der sie lebte. Viel ist von ihr nicht bekannt und das wenige was man weiß lässt viel Platz für Spekulationen und genau dies hat sich Catherine Bell zu nutze gemacht.
In ihrem Roman verbindet sie die wenigen Fakten und füllt sie mit Fiktiven Dingen auf. Der Roman beschreibt das Leben von Jane Austen als Pfarrerstochter und Schriftstellerin. Jane möchte eigentlich nur eins: schreiben. Egal ob am Tag oder in Nacht, ob sie draußen unterwegs ist oder an ihrem Schreibpult sitzt, sie begibt sich in die Welt ihrer Heldinnen und schreibt diese nieder.
Als Leser wird man in die Welt der Jane Austen entführt und mitgerissen. Catherine Bell hat einen angenehmen und leichten Schreibstil. So lässt sich das Buch recht schnell und gut lesen. Was mir nicht ganz so gut gefallen hat war die etwas zu saloppe und moderne Sprache. Dies passte für mich nicht unbedingt in die Zeit von Jane Austen. Auch war das Buch nicht chronologisch aufgebaut. Es gab immer wieder Zeitsprünge in die Zukunft und wieder zurück. Welchen Sinn dies haben sollte erschloss sich mir nicht. Im Gegenteil hat dies mich teilweise verwirrt und ich musste nach lesen wo und in welcher Zeit sich Jane gerade befindet.
Es ist ein schöner Roman der sich gut lesen lässt und für jeden Liebhaber von Jane Austens Werken ein muss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2021

Die Kunst der Worte

0

Bisher habe ich die Bücher aus der Reihe „Außergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe“ mit Begeisterung gelesen und habe mich riesig darüber gefreut, dass es nun einem Band über Jane Austen gibt, ...

Bisher habe ich die Bücher aus der Reihe „Außergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe“ mit Begeisterung gelesen und habe mich riesig darüber gefreut, dass es nun einem Band über Jane Austen gibt, da ich die Autorin einfach großartig finde.

Hinter dem Pseudonym Catherine Bell verbirgt sich die in Brandenburg lebende Autorin und Journalistin Kerstin Sgonina.

Der Name Jane Austen ist bekannt, ihre Romane kennt jeder, aber wer war diese Frau , die so wunderbar mit Worten umgehen konnte und deren Bücher bis heute unzählige Leser begeistern?

Mit ihrer Romanbiografie taucht die Autorin Catherine Bell tief in das Leben der Schriftstellerin, deren Werken bis heute eine große Fangemeinschaft haben, ein. Der Schreibstil und die Sprache von Catherine Bell hat mich zeitlich direkt nach England in das 18. Jahrhundert versetzt. Ich habe mich wirklich mitten im Leben von Jane Austen befunden, mit ihr Feste gefeiert, kleine Glücksmomente erlebt, aber auch anstrengende Augenblicke und Verluste.

Das Buch ist nicht chronologisch aufgebaut und man erfährt nach und nach immer mehr über das Leben von Jane Austen. Dabei findet man immer wieder Texte aus ihren Romanen, erfährt, wie es ihr beim Schreiben ging und wie sie sich gefühlt hat. Es macht Spaß zu lesen wie Jane selbst die von ihr geschaffenen Persönlichkeiten beschreibt und so erhält man z.B. nochmals einen ganz anderen Blick auf Marianne Dashwood, Mr. Darcy, Emma oder Elinor.

Die Handlung ist emotional und realistisch. Hier passt alles. Jane Austen, ihre Gefühle, Träume und Wünsche, die Atmosphäre ihrer Zeit und das englische Flair sind direkt lebendig geworden.

Das Buch ist nicht nur für Fans von Jane Austen, sondern auch für Leser, die Romanbiografien mögen und eine starke Frau - eine literarische Legende des 18. Jahrhunderts - näher kennenlernen möchten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2021

Eine starke Frau diese Jane Austen

0

Jane Austen und die Kunst der Worte von Catherine Bell ist im November 2021 im ATB Verlag erschienen.

Ein fiktiver Roman über das Leben der jungen Jane Austen , der um 1800 spielt,bis zu der Zeit als ...

Jane Austen und die Kunst der Worte von Catherine Bell ist im November 2021 im ATB Verlag erschienen.

Ein fiktiver Roman über das Leben der jungen Jane Austen , der um 1800 spielt,bis zu der Zeit als Jane Austen als Schriftstellerin entdeckt und erfolgreich wurde. Außer ein paar Briefen an die Schwester ist nicht viel über das wahre Leben der Autorin überliefert.

Ich mag es sehr,wenn reale historische Persönlichkeiten mit fiktiven Momenten verknüpft werden.Die ist hier der Autorin sehr gut gelungen. Ihre Schreibweise führt einen direkt packend in Jane Austins Leben. Ich war bei allem bildich mit dabei,sei es in der Stube zum Schreiben,in traurigen Momenten ,aber auch auf den Festen und Bällen sah ich alles vor mir und war Teil der Kulisse.

Jane Austin war eine herausragende,selbstständige Frau in ihrer Zeit,die nicht heiraten wollte,sondern vom Schreiben besessen war und später damit ihren Lebensunterhalt selbst verdiente.

Das Buch war sehr mitreißend,hat mich gut in die damalige Zeit und in das Leben dort hineinversetzt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere