Cover-Bild Kiss me in Palm Springs
(17)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 13.04.2020
  • ISBN: 9783570165874
Catherine Rider

Kiss me in Palm Springs

A Summer Romance
Franka Reinhart (Übersetzer)

Wenn du plötzlich dein Handtuch mit einem Fremden teilen musst …

Die 18-jährige Sasha (alias Quinn Jackson) ist auf der Flucht vor einem viralen Video. Da kommt der Urlaub in Palm Springs gerade recht. Sommer, Sonne und Entspannung, soweit der Plan. Der 19-jährige Jay (Jackson Quinn) plant, einen Knüller für seine Zeitung zu landen und seiner Familie damit endgültig zu beweisen, dass er das Zeug zum Journalisten hat. Doch schon im Flieger nach Palm Springs landet er auf einem Economy-Platz, Sasha dagegen in der Business-Class. Offenbar eine Namensverwechslung – und Antipathie auf den ersten Blick. Ein paar Fehlbuchungen später finden sich Sasha und Jay allerdings gar nicht mehr so unausstehlich …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2021

Ein Buch für zwischendurch.

0

Meine Meinung:
Wie auch bei den Bänden davor hat mich das Cover direkt angesprochen. Es lädt zum Träumen ein und passt perfekt zum Inhalt der Geschichte.

Der Schreibstil von Catherine Rider ist mir schon ...

Meine Meinung:
Wie auch bei den Bänden davor hat mich das Cover direkt angesprochen. Es lädt zum Träumen ein und passt perfekt zum Inhalt der Geschichte.

Der Schreibstil von Catherine Rider ist mir schon durch die anderen Bücher bekannt und wusste von daher, was mich erwartet. Ihr Schreibstil ist sehr angenehm, gefühlvolle und detaillierte.

Wir lernen hier Sasha und Jay kennen zwei sehr interessante Charaktere, bei denen ich mir aber ein bisschen mehr Tiefe gewünscht hätte. Dennoch ist es eine sehr zarte und unglaublich Süße Liebesgeschichte, die ich jedem empfehlen kann, wenn sie eine kurze Auszeit vom Alltag möchten.

An dieser Stelle kann und will ich euch nicht mehr zum Inhalt verraten, jedes weiter Wort währe ein Spoiler und würde euch das Lesevergnügen nehmen.

Jedoch erzähle ich euch noch was über die Charaktere.

Jay ist nicht nur ein attraktiver junger Mann, sondern dazu auch noch intelligent. Er hat nur ein Ziel vor Augen, seine Träume in die Tat umsetzten, komme, was wolle. Doch durch Sascha verändert sich plötzlich seine Sichtweise.

Sasha war mir eine lange Zeit sehr anstrengend. Sie kommt sehr naiv rüber, jedoch bin ich froh, dass sie sich in der Geschichte weiterentwickelt und zu einer mutigen jungen Frau wird, die man nicht nur in Herz schließt, sondern auch für andere da ist.

Fazit:
«Kiss me in Palm Springs» kann ich jedem empfehlen, der Lust auf ein tolles Sommerbuch mit Festivalfeelings hat!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2020

Sommer, Sonne, Festivalfeelings

0

Mir haben die Bücher von dem Autorenduo Catherine Rider bis jetzt alle sehr gut gefallen, weshalb ich mich auf den Sommerliebesroman der beiden sehr gefreut habe.

Jay (Jackson Quinn), ein Praktikant des ...

Mir haben die Bücher von dem Autorenduo Catherine Rider bis jetzt alle sehr gut gefallen, weshalb ich mich auf den Sommerliebesroman der beiden sehr gefreut habe.

Jay (Jackson Quinn), ein Praktikant des Musikmagazins »The Hunt « ist auf dem Weg zum Scorchella Festival in Palm Springs. Dort möchte er einige Details zur zukünftigen vermuteten Trennung der Pop-Band »Flamingo Rose « sammeln, um als Journalist durchzustarten.
Schon im Flieger geht alles schief. Statt des gebuchten Platzes in der ersten Klasse, bekommt er nur einen Economy-Platz. Auch auf dem Festivalgelände findet er ein Mädchen namens Sasha (Quinn Jackson) in seiner Jurte. Scheint eine Namensverwechslung gewesen zu sein - und Antipathie auf den ersten Blick. Jedoch scheint es zwischen den beiden zu knistern...


Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er war sehr locker und flüssig, sodass man das Buch und schnell lesen konnte.

Jay war mir von Beginn an sympathisch. Er ist ein 19-jähriger Junge, welcher seine Familie durch einen Knaller-Artikel überzeugen will, dass er das Zeug zum Journalisten hat. Er ist sehr ehrgeizig und tut alles für einen guten Artikel.

Sasha hingegen war mir anfangs nicht ganz so sympathisch. Sie war einerseits laut und nervig vor ihren Freundinnen, jedoch gab es auch viele Stellen, wo sie eher zurückhaltend war und sich unwohl gefühlt hat.
Sie war fest davon überzeugt, ihre Freundinnen hätten ihr ein Upgrade zur First-Class und eine Luxus Jurte zum Geburtstag geschenkt. Jedoch war von Anfang an klar, dass dies alles nur ein Missverständnis war.

Zum Ende hin, ist mir Sasha jedoch doch noch sympathischer geworden. Mit Jay zusammen hat sie sich meiner Meinung nach sehr positiv entwickelt und war sie selbst. So hat sie mir viel besser gefallen, als zu Beginn.

Die Story an sich hat mir ebenfalls gut gefallen. Es war eine schöne Liebesgeschichte, bei der man richtige Sommerfeelings bekommen hat und am liebsten direkt nach Kalifornien reisen würde, um dort auf ein Festival zu gehen.

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Lust auf ein wenig Ablenkung, Sommer, Sonne und Festivalfeelings hat!

Veröffentlicht am 25.05.2020

Sommer für Zwischendurch

0

Das ist der fünfte Band der Kiss Me Reihe, alle Bände der Reihe sind unabhängig voneinander.

Das Cover ist so schön und lebensfroh, es macht direkt Lust auf Sommer, Sonne und Abenteuer.

Der Schreibstil ...

Das ist der fünfte Band der Kiss Me Reihe, alle Bände der Reihe sind unabhängig voneinander.

Das Cover ist so schön und lebensfroh, es macht direkt Lust auf Sommer, Sonne und Abenteuer.

Der Schreibstil war gut zu lesen und locker leicht.
Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen.

Die Geschichte ist abwechselnd aus den Sichten von Sasha und Jay geschrieben, sodass man noch besser in die Geschichte tauchen kann.

Sasha fand ich die erste Hälfte des Buches sehr naiv und anstrengend. Sie war so unbedacht und hat jede Verwechslung als Upgrade zu ihrem Geburtstag abgetan, was für mich einfach nur naiv war.
Das sie das nicht mehr hinterfragt hat sondern auch lauthals meinte es stehe ihr zu.
Am Anfang wirkte sie leider etwas unsympathisch auf mich, doch das wurde mit den Seiten zum Glück besser.
Sie wurde zu einer richtig liebenswerten, mutigen, jungen Frau, die für andere da ist.

Jay ist ein intelligenter, attraktiver, junger Mann, der eigentlich nur seine Träume erfüllen will, egal was es kosten mag. Doch durch Sasha, ihre Freundinnen und das Festival verändert er sich und sieht das sein vorheriger Plan nicht ganz das ist was er wirklich will.

Beide Charaktere fand ich sehr interessant und gut gestaltet, nur hätte ich mir noch etwas mehr Tiefe gewünscht.
Auch die Nebencharaktere sind wirklich herzlich und verschieden.
Die Liebesgeschichte ist sehr zart und wirklich niedlich.


Die Geschichte spielt sich auf einem Wochenend-Festival ab, Sommer, Sonne, Gute Laune und Musik, ist schon mal garantiert. Die Festival-Vibes konnte man durch die Seiten spüren, das hat mir sehr gefallen.
Außerdem ist der Zusammenhalt von den Fans wirklich süß und herzlich.
Durch die Geschichte merkt man das Musik verbindet, ganz egal woher du kommst oder was du machst, die Musik bringt alle Fans oder noch nicht Fans zusammen.

Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen und war einfach schön gestaltet, mit ehrlichen und wichtigen Gesprächen und Gedanken.


Eine zuckersüße, lebensfrohe Sommerkurzgeschichte, voller Musik, Freude, Freunden und Gefühlen, mit einem schwächeren Anfang, aber dafür einem starken Ende.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2020

0

Fazit:
Ein tolle Idee, doch leider fehlt dem ganzen das gewisse etwas.
3 von 5 Sternen⭐

Inhalt:
In der Geschichte geht es um Jay und Sasha, die beide auf dem Weg zu einem Festival in Palm Springs sind. ...

Fazit:
Ein tolle Idee, doch leider fehlt dem ganzen das gewisse etwas.
3 von 5 Sternen⭐

Inhalt:
In der Geschichte geht es um Jay und Sasha, die beide auf dem Weg zu einem Festival in Palm Springs sind.
Jay ist auf der siche nach der Story, die ihn groß rausbringen wird.
Sasha ist auf der Flucht vor ihrer Realität und möchte einfach nur das Festival mit ihren Freundinnen genießen.
Bisher kennen sich die beiden nicht, doch das wird sich ändern. Am Flughafen wurden ihre Tickets verwechselt und in Palm Springs angekommen geht es munter so weiter.
Als sie bemerken was Sache sind und sich begegnen können sie sich von Beginn an nicht leiden.


Meinung:
Die Grundidee des Buches ist super, aber leider fehlt der Geschichte etwas.
Der Anfang war sehr verwirrend. Sasha ist naiv und anstrengend. Sie hinterfragt keines der Gesehnisse und tut sie einfach so ab.
Das hat mich im Lesefluß leider gestört.
Ansonsten war die Geschichte für sich in Ordnung.
Das Cover ist wundervoll gestaltet und bringt einen in die leichte-Sommerbuch-Stimmung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2020

Gut für Zwischendurch

0

Klappentext

Wenn du plötzlich dein Handtuch mit einem Fremden teilen musst …
Die 18-jährige Sasha (alias Quinn Jackson) ist auf der Flucht vor einem viralen Video. Da kommt der Urlaub in Palm Springs ...

Klappentext

Wenn du plötzlich dein Handtuch mit einem Fremden teilen musst …
Die 18-jährige Sasha (alias Quinn Jackson) ist auf der Flucht vor einem viralen Video. Da kommt der Urlaub in Palm Springs gerade recht. Sommer, Sonne und Entspannung, soweit der Plan. Der 19-jährige Jay (Jackson Quinn) plant, einen Knüller für seine Zeitung zu landen und seiner Familie damit endgültig zu beweisen, dass er das Zeug zum Journalisten hat. Doch schon im Flieger nach Palm Springs landet er auf einem Economy-Platz, Sasha dagegen in der Business-Class. Offenbar eine Namensverwechslung – und Antipathie auf den ersten Blick. Ein paar Fehlbuchungen später finden sich Sasha und Jay allerdings gar nicht mehr so unausstehlich …

Meine Meinung

„Kiss me in Palm Springs“ ist der fünfte Teil der Kiss me-Reihe, dessen Bände aber alle unabhängig voneinander gelesen werden können. Außerdem ist dieser Teil der erste, der nicht im Winter spielt. Dieser Band spielt an einem Sommerwochenende auf einem Festival in Palm Springs (Kalifornien).

Der Schreibstil und auch die Geschichte an sich sind sehr einfach gehalten, sodass man dieses Buch gut zwischendurch lesen kann und gut unterhalten wird, wenn man nicht zu viel Spannung und ausgetüftelte Handlungsstränge erwartet.

Allerdings finde ich auch, dass die Zufälle, die den beiden Protagonisten passieren, irgendwann nicht mehr ganz realistisch sind. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, warum auch keiner der beiden ernsthaft versucht, die Unstimmigkeiten zu klären, wo beide doch einiges an Geld für ihr Wochenende bezahlt haben.

Was mich hingegen sehr begeistert hat, ist wie die Geschichte einem gezeigt hat, dass Musik die Menschen miteinander verbindet. Es ist egal, wo man herkommt oder wer oder wie man ist, durch die Musik gehören alle zusammen und werden zu einer Familie.

Die Protagonistin Sasha und ihre Freundinnen waren mir direkt sympathisch. Sashas Freundinnen sind einfach so wie sie sind und stören sich nicht daran, wenn sie jemand für verrückt erklärt oder sie komisch mustert. Dieses Selbstbewusstsein finde ich sehr beeindruckend. Sasha hingegen ist eher etwas zurückgezogen und scheint erstmal gar nicht in diese Gruppe zu passen. Aber auch sie kann sehr witzig und nett sein, wenn sie sich akzeptiert fühlt. Ihre Freundinnen geben ihr sehr viel Sicherheit, sodass sie sich bei Ihnen traut sie selbst zu sein.

Der Protagonist Jay tritt zu Beginn mit äußerst fragwürdigen Motiven für seine Reise zu dem Festival auf und am Anfang war er mir dadurch auch nicht besonders sympathisch. Er hat auf mich so gewirkt, als ob er alles tun würde um an sein Ziel zu kommen, ohne Rücksicht auf andere Menschen zu nehmen. Mit der Zeit hat er sich aber verändert und seine Handlungen mehr hinterfragt, sodass er mir mit der Zeit sympathischer geworden ist.

Die Entwicklung der Geschichte zwischen Sasha und Jay ist mir leider etwas zu kurz gekommen, sodass ich die beiden zusammen nicht richtig verstanden habe.

Fazit:
„Kiss me in Palm Springs“ ist ein schönes Buch für Zwischendurch und lässt sich sehr gut und schnell Lesen. Allerdings hat es hier und da für mich ein paar kleine Schwächen gehabt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere