Cover-Bild Die Traumdiebe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 09.03.2020
  • ISBN: 9783453272699
Cherie Dimaline

Die Traumdiebe

Roman
Stefanie Frida Lemke (Übersetzer)

Kanada nach der Klimakatastrophe: Die Welt ist hart und unmenschlich geworden. Die Menschen haben die Fähigkeit zu träumen verloren. Nur die wenigen überlebenden Ureinwohner können es noch – und werden deswegen gnadenlos gejagt. Der 16-jährige Frenchie hat so seine ganze Familie verloren. Aber er hat eine neue gefunden: Träumer wie er, die gemeinsam durch die Wildnis des Nordens ziehen, immer auf der Flucht vor den Traumdieben. Ein paar Kinder und Jugendliche, einige Erwachsene und die wunderbare, rebellische Rose. Kann die Macht ihrer Geschichten und das Wissen ihrer Ahnen sie schützen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.06.2020

Leider enttäuschend und nicht so gut umgesetzt

2


Meine Meinung zum Buch (spoilerfrei):

Leider war dieses Buch eine Enttäuschung, weil ich viel mehr erwartet hätte, als ich schlussendlich geboten bekommen habe. Für mich war das ganze wirklich unlogisch ...


Meine Meinung zum Buch (spoilerfrei):

Leider war dieses Buch eine Enttäuschung, weil ich viel mehr erwartet hätte, als ich schlussendlich geboten bekommen habe. Für mich war das ganze wirklich unlogisch und unrealistisch. Dennoch mochte ich die meisten Personen richtig gerne und konnte ihre Geschichte mitfühlen.

Die Story spielt im Kanada der Zukunft. Die Klimakatastrophe hat die Menschheit ins Chaos gestürzt. Hunger, Angst und Kriminalität prägen die Welt des sechzehnjährigen Frenchie. In dieser Welt sind die Menschen so grausam geworden, dass sie die Fähigkeit zu träumen verloren haben. Nur die Ureinwohner besitzen diese Träume noch.
Und dort beginnt schon mein erstes Problem. Warum sollen nur diese Menschen noch träumen können? Alle Menschen sind doch gleich und es gibt überall gute und böse Menschen. Warum sind nur diese Indianer gut und alle anderen sind böse?
Dieser Punkt war zwar für mich etwas komisch, ich konnte aber noch darüber hinweg sehen.

Der viel grössere Kritikpunkt ist die Tatsache, dass die Träumer von den Traumdieben gejagt werden, um die Träume zu extrahieren. Das war für mich absolut unrealistisch.
Wenn ich doch Tag für Tag ums Überleben kämpfen würde und nie wüsste, ob ich morgen noch leben und genug zu essen hätte, wären doch die verlorenen Träume meine geringste Sorge. Natürlich - nicht falsch verstehen - ich mag es sehr gerne, zu träumen. Und dennoch kann ich gut darauf verzichten und besitzt auf keinen Fall diese hohe Priorität. Diese Tatsache hat mich sehr gestört und da die Geschichte auf diesem Fakt aufgebaut hat, habe ich mich die ganze Zeit gefragt, wieso das so gemacht wurde?!

Es gab da aber auch zum Schluss noch mehrere Szenen, bei denen Zauber und Wirklichkeit sehr verwoben wurden und ich nicht wusste, was genau ich jetzt davon halten soll. Für mich ist das ganz klar ein Realistischer Roman und wenn dann irgendwelche Fantasyelemente eingebaut werden, kann ich das nicht ganz genau einordnen.

Leider fand ich auch die Personen teilweise gut, teilweise aber auch sehr schwach.
Beispielsweise unser Hauptprotagonist Frenchie, der eigentlich sechzehn ist, wirkte für mich eher wie zwölf Jahre alt. Seine Art war sehr kindlich und unüberlegt, was mich manchmal sehr genervt hat. Das schlimmste war aber, dass Frenchie direkt, ohne wirklich mit Rose gesprochen zu haben, von Liebe sprach. Das macht mich einfach wütend, weil das doch einfach total unrealistisch ist. Zwischen den beiden war und ist gar nicht und dennoch machten sie eine riesige Sache daraus.

Andere Personen waren aber wirklich gut ausgearbeitet und deren Hintergründe spannend. In den Kapiteln wurde immer abwechselnd aus der Gegenwart und der Vergangenheit von verschiedenen Mitgliedern der Gruppe erzählt. Allgemein war das Buch deshalb auch nicht ganz langweilig und bekam einen kleinen Teil Spannung. Besonders die Schlussszene war sehr emotional und schön.

Abschliessend kann ich leider nur ⭐️⭐️.5 Sterne geben, weil ich viel mehr erwartet hätte und weder wirklich viel passiert ist, noch das ganze wirklich gut ausgearbeitet wurde (meiner Meinung nach). Ich weiss auch nicht, ob ich die Fortsetzung davon wirklich lesen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2020

Hat mich leider nicht überzeugt

0

BUCHDETAILS
Autor: Cherie Dimaline
ISBN: 9783453272699
Seiten: 304
Verlag: Heyne
Genre: Jugendbuch
Preis: 15,00€

Traumdiebe von Cherie Dimaline

KLAPPENTEXT - Kanada nach der Klimakatastrophe: Die Welt ...

BUCHDETAILS
Autor: Cherie Dimaline
ISBN: 9783453272699
Seiten: 304
Verlag: Heyne
Genre: Jugendbuch
Preis: 15,00€

Traumdiebe von Cherie Dimaline

KLAPPENTEXT - Kanada nach der Klimakatastrophe: Die Welt ist hart und unmenschlich geworden. Die Menschen haben die Fähigkeit zu träumen verloren. Nur die wenigen überlebenden Ureinwohner können es noch – und werden deswegen gnadenlos gejagt. Der 16-jährige Frenchie hat so seine ganze Familie verloren. Aber er hat eine neue gefunden: Träumer wie er, die gemeinsam durch die Wildnis des Nordens ziehen, immer auf der Flucht vor den Traumdieben. Ein paar Kinder und Jugendliche, einige Erwachsene und die wunderbare, rebellische Rose. Kann die Macht ihrer Geschichten und das Wissen ihrer Ahnen sie schützen?

AUTOR – Cherie Dimaline ist ein Mitglied der Georgian Bay Métis Gemeinschaft in Ontario. Sie hat bereits fünf Bücher veröffentlicht. Ihr Roman »Die Traumdiebe« wurde in Kanada zum Bestseller und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Cherie Dimaline lebt derzeit in Vancouver, wo sie an einer Fortsetzung der »Traumdiebe« arbeitet und an einer Filmadaption des Stoffes. (Quelle: Amazon)

COVER – Das Cover wirkt durch die gewählten Blautöne sowie durch den Regen eher düster. Die Mountains im Hintergrund umsäumen ein Gewässer und spiegeln sich darin. Eine Feder dekoriert das Ganze oberhalb des Buchtitels, welcher in weißen Großbuchstaben geradlinig dargestellt ist. Das Buch ist schön anzusehen, ohne gleich zu viel über das Buch zu verraten.

SCHREIBSTIL – Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen und man kommt gut voran. Die Thematik war gut gewählt, nur leider fehlt es mir in der Umsetzung, so dass trotz guten Schreibstil kein Funke herüber gesprungen ist.

ZUM BUCHINHALT - Als ich von meiner Freundin über dieses Buch das erste Mal gehört habe, hatte mich der Klappentext sehr neugierig gemacht und ich habe regelrecht auf dieses Buch hin gehibbelt. Endlich ein Buch, welches mich mal wieder nach Kanada entführt und dann noch mit einer Thematik, die ich so noch nie gelesen hatte.
Als ich das Buch begonnen habe, hatte ich mich auf eine abenteuerliche Reise mit Frencie gefreut, jedoch waren schon die ersten Kapitel sehr verwirrend und nicht wirklich fesselnd für mich. Mir kam es so vor, als ob die Geschichte einfach nur so dahin plätschert.
Ich liebe Dystopien ...Traumdiebe hat mich allerdings eher enttäuscht. Dennoch habe ich der Geschichte weiterhin eine Chance gegeben, da ich es absolut nicht mag Bücher abzubrechen. Nach Absprache mit dem Bloggerportal habe ich es aber trotzdem abgebrochen, da mich die Geschichte auch im Fortgang nicht packen konnte und ich mich nur noch so durch die Seiten gequält habe.



FAZIT – Eine Geschichte die laut Klappentext sehr sehr hohes Potenzial hat, leider aber in der Umsetzung mangelt. Die Charaktere und Handlung waren für mich nicht greifbar und es fehlte mir an Spannung. Von mir gibt es zwei von fünf Flüstersterne.

BEWERTUNG
2/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Die Traumdiebe

0

„Die Traumdiebe“ stammt aus der Feder von Cherie Dimaline und handelt hauptsächlich über den jungen Frenchie, der seine ganze Familie verloren hat, aber eine neue gefunden hat. Träumer, so wie er selbst, ...

„Die Traumdiebe“ stammt aus der Feder von Cherie Dimaline und handelt hauptsächlich über den jungen Frenchie, der seine ganze Familie verloren hat, aber eine neue gefunden hat. Träumer, so wie er selbst, die gemeinsam durch die Wildnis ziehen, immer auf der Flucht. Zu seiner neuen Familie gehören ein paar Kinder, Jugendliche, einige Erwachsene und die rebellische junge Rose.

Es war nicht einfach in die Geschichte hineinzufinden und manche Sachen blieben bis zum Schluss für mich unverständlich, doch haben mir die Charaktere wundervoll gefallen. Jeder hatte seine Aufgaben und alle waren darauf bedacht einander zu beschützen. Es war spannend zu lesen was Frenchie und seine Familie miteinander erleben, wie sie leben und vieles mehr. Ich hab die Momente des Beisammenseins, wenn Geschichten erzählt wurden, richtig genossen beim Lesen. Wirklich zur Ruhe kamen sie alle jedoch nie, denn täglich zogen sie weiter, immer auf der Flucht vor den Anwerbern.

Die Geschichte wird vor allem aus der Sicht von Frenchie erzählt, was mir sehr gut gefallen hat und einem seine Gefühle und Emotionen näher brachte. Auch seine Weiterentwicklung konnte man sehr gut nachvollziehen und war gut beschrieben. Frenchie war mir total sympathisch, ich mochte seine Art und die Beschreibung zu seiner Person sehr. Neben Frenchies Sicht enthält die Geschichte auch Kapitel mancher Familienmitglieder und deren Vergangenheit, durch die ein paar mehr Klarheiten ans Licht kamen.

Der Schreibstil hat mir soweit gut gefallen. Flüssig und sehr Detailreich, dass einem die bildliche Vorstellung oft leicht fiel.

Was es mit den Träumen und allem anderen auf sich hatte, dass konnte man nicht richtig durchblicken. Im Kopf setzt sich zwar einiges von der Geschichte zusammen, aber da sind noch so viele Fragen und es fehlt an Verständnis. Ansonsten hat es mir echt gut gefallen. Die Geschichte hatte einen wesentlich ruhigen Verlauf, bei dem dennoch viel passiert und es spannend bleibt.

Die Bildgestaltung des Covers gefällt mir richtig gut und passt hervorragend zur Geschichte.

FAZIT

Mit hat das Buch recht gut gefallen, aber vieles war doch sehr unverständlich. Die Charaktere waren dafür sehr authentisch und realistisch ausgearbeitet. Auch sonst hat mich das Leben von Frenchie und seiner Familie echt gut unterhalten. Da es ja einen zweiten Teil geben soll, bin ich schon sehr gespannt und freu mich darauf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2020

Nicht das was ich erwartet habe

0

Toll, dass es CO2 freundlich gedruckt wurde, schlecht, dass es in Plastik eingepackt war.
Ich konnte leider nichts mit dem Schreibstil anfangen. Während die Thematik schon interessant war und die Aufmachung ...

Toll, dass es CO2 freundlich gedruckt wurde, schlecht, dass es in Plastik eingepackt war.
Ich konnte leider nichts mit dem Schreibstil anfangen. Während die Thematik schon interessant war und die Aufmachung wunderschön, konnte mich die Geschichte nicht für sich einnehmen. Ich hatte mir mehr versprochen. Die Fortsetzung werde ich nicht lesen.

Bewertung:

Das Buch war leider ein kompletter Satz mit X. Daher kann ich leider keine Leseempfehlung aussprechen und vergebe 2,5 von 5 Sternen. Ich habe das Buch abgebrochen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

"Ich wusste nicht, dass ich weinte, bis ich die Augen schloss und die Tränen mir über die Wangen flossen und auf die Hände fielen."

0

Dieses Buch handelt von Liebe, Verlust und noch so viel mehr. Ich will gleich am Anfang hiervon sagen, dass ich es von ganzem Herzen weiterempfehlen kann und dass es mich wirklich berührt hat.

Die Traumdiebe ...

Dieses Buch handelt von Liebe, Verlust und noch so viel mehr. Ich will gleich am Anfang hiervon sagen, dass ich es von ganzem Herzen weiterempfehlen kann und dass es mich wirklich berührt hat.

Die Traumdiebe von Cherie Dimaline handelt von einer dystopischen Welt in der Zukunft. In dieser Welt haben die Menschen die Erde zerstört und der Klimawandel hat die bewohnbaren Gebiete eindeutig verkleinert. Dann haben die Menschen die Fähigkeit zu träumen verloren woran viele zerbrochen sind. Die wenigen die noch in der Lage sind zu träumen, die Ureinwohner Nordamerikas, sind auf der Flucht vor den sogenannten Anwerbern die versuchen sie zu fangen um ihnen dann auf grausame Weise ihre Träume zu entlocken. Viele Menschen verlieren natürlich ihre Familien, müssen zum Teil sogar zusehen wie diese verschleppt werden. Frenchie ist einer von ihnen. Er ist noch nicht mal mehr erwachsen als er alleine zurecht kommen muss in dieser Welt wo man genau acht drauf geben muss wem man vertraut. Die Traumdiebe ist seine Geschichte.

Meiner Meinung nach gibt es zwei Arten von guten Büchern. Zum einen die, bei denen man nicht aufhören kann zu lesen weil sie so spannend sind, dass man unbedingt erfahren möchte was als nächstes passiert. Und zum anderen gibt es noch die Bücher, bei denen man Zeit braucht um zu verstehen und zu verarbeiten was passiert. Das Buch hat einen dann durchaus in seinem Bann und das Ende liest man vielleicht auch am Stück aber davor braucht es ein Bisschen Zeit da alles so echt und glaubhaft wirkt und einen wirklich mitnimmt. Die Traumdiebe gehört meiner Meinung nach zu letzterem. Man fühlt den Schmerz, die Trauer und das Glück der Charaktere wirklich was an dem fantastischem Schreibstil der Autorin liegt. Es gibt auch Stellen an denen bloß Alltag, nichts wirklich besonderes beschrieben wird aber es wird nie langweilig, stattdessen gewinnt die Geschichte daran sogar an Tiefe. Auch die Charaktere sind sehr vielschichtig und divers und machen es einem nicht schwer mit ihnen mitzufühlen.
Am Ende hat mir das Buch sogar die einen oder andere Träne entlockt da es eine für mich unerwartete aber unglaublich mitreißende Wendung gab.

Das einzige was mich nicht so angesprochen hat war das Cover aber zum Glück hat mich der Titel und der Klappentext doch davon überzeugt das Buch zu lesen. Für mich sah das Cover ein bisschen zu alt und verstaubt aus aber die Geschichte war es sicherlich nicht.

Ich kann das Buch wirklich nur weiterempfehlen. Die Autorin hat meiner Meinung nach die Auszeichungen für das Buch wirklich verdient den sie nimmt einen auf eine unglaublich gefühlvolle Reise mit. Dabei werden auch noch gleichzeitig zwei sehr wichtige Themen angesprochen. Die Zerstörung der Natur durch den Menschen und die Unterdrückung von Ureinwohner. Diese Themen werden meiner Meinung nach sehr schön rübergebracht und ihre Wichtigkeit wird dabei betont. Für mich hat das Buch die 5/5 Sterne die ich ihm vergebe zu 100% verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere