Profilbild von denise7xy

denise7xy

Lesejury Profi
offline

denise7xy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit denise7xy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2019

Häufige Wiederholungen, ein Zeitproblem und eine anstrengende Protagonistin

Straßensymphonie
1 0

Erster Satz

Ich rannte, berührte kaum noch den Boden und versuchte, während ich um die nächste Ecke schlitterte, nicht das Gleichgewicht zu verlieren.

Meinung

Kat ist zwanzig, arbeitet in einer Bar ...

Erster Satz

Ich rannte, berührte kaum noch den Boden und versuchte, während ich um die nächste Ecke schlitterte, nicht das Gleichgewicht zu verlieren.

Meinung

Kat ist zwanzig, arbeitet in einer Bar und ist eine Gestaltwandlerin sowie ihre Familie und all ihre Freunde. Ihr Leben ost somit eigentlich recht normal, sieht man von den gelegentlichen Wandlungen in eine Katze ab. Diese Zeit und die Arbeit in der Bar sind die einzigen Momente, an denen sie das Haus noch verlässt. Seit ihr Vater starb zieht sie sich immer weiter zurück und vernachlässigt sogar ihre große Leidenschaft, das Singen. Doch dann begegnet sie Levi, Bandleader, attraktiv und ein Hund. Ausgerechnet er vermag ihr das Gefühl für die Musik wiederzugeben. Doch mehr als nur die Musik, erwartet sie ein großes Geheimnis , dass ihre Ansichten auf die Gestaltwandeler und deren Welt drastisch verändert.

Erzählt wird die Geschichte von Kat, die den Leser tief in ihre Gedanken eintauchen lässt und zwischendurch immer wieder Kommentare, in Klammern gefügt, hinzugibt. So gibt es „hihis“ oder unnötige Ausführungen zu ihrem Gedachten, ein Stilmittel, welches mir nicht zusagte und zum Schluss sogar etwas nervte. Auch waren viele Beschreibungen von Situationen, Charakteraussehen oder Umgebungen nichts weiter als aneinandergereihte Aufzählungen, die meist nicht wirklich wichtig oder schön zu lesen waren. Insgesamt gefiel mir der Schreibstil leider nicht so gut.
Die Welt ist normal, nur dass es unter den Menschen sogenannte Wandler gibt, die sich unter sie gemischt haben und dennoch viel unter ihres Gleichen bleiben. Ihnen entgegen standen früher die Jäger, bis sie sich beinahe gegenseitig ausrotteten und Frieden schlossen. Hier vermischt die Autorin die Grimms mit ihrer Geschichte und geizt auch nicht mit Märchenanspielungen, was mir sehr gut gefiel.
Die Zeit verging eigentlich langsam. So folgte ein Tag auf den anderen, ohne irgendwelche Zeitsprünge. Levi und Kat kannten sich nicht lange, bevor sie sich verliebten und auch alles andere passierte gleich darauf. So wird es jedenfalls beschrieben und doch erzählt Kat zwischendurch immer von mehreren Wochen, obwohl sie erst wenige Tage unterwegs waren.
Die Geschichte ist für mich in zwei Teile aufgeteilt, wobei beide Abschnitte nur wenig miteinander zu tun haben und die Geschichte einen absurden und unvorhersehbaren Verlauf nimmt. Für mich waren es zwei verschiedene Geschichten und auch die Charaktere verhielten sich so. Fand ich Levi und Kat am Anfang noch super sympathisch und ein schönes Paar, auch wenn alles zu schnell ging, so ging besonders Kat mit die letzte Hälfte nur noch auf die Nerven.

Charaktere

Kat ist kindisch, was besonders durch die gedanklichen Einfügungen beim Erzählen klar wird, äußerst naiv und schwer vom Begriff. Auch schiebt sie wegen jeder Kleinigkeit gleich Panik, obwohl doch gar nichts passierte. Doch das anstrengendste am gesamten Buch waren wohl die unzähligen Wiederholungen, die sie immer und immer wieder machte. Auf zwei Seiten wiederholte sie ihre Gedanken meist dreimal und wie oft man erfuhr, dass sie Kaffee liebte und es ihr Lebenselixier war, kann ich gar nicht benennen. Aber einmal im Kapitel kam es auf jeden Fall vor.

Zwar hatte Levi einige krasse Eifersuchtsprobleme, aber dennoch war er im Großen und Ganzen ein schöner Charakter. Zum Anfang war er mir allerdings etwas zu sehr davon überzeugt, dass er Kat helfen könne. Obwohl sie sich doch gar nicht kannten.

Die beiden anderen Bandmitglieder Micah und Liz gehen sehr unter und spielen keine wirkliche Rolle für die Geschichte. Dadurch waren sie blass und hatten keinen Tiefgang.

Fazit

Häufige Wiederholungen, ein Zeitproblem und eine unglaublich anstrengende Protagonistin. Hinzu kommt ein, für mich, unschöner Schreibstil und eine geteilte Geschichte, bei der der Zusammenhang nicht wirklich rund ist. 1 Stern

Veröffentlicht am 20.02.2019

Eine schöne Beziehungsgeschichte, umringt von zu vielen und vor allem zu kurz angesprochenen Themen

Someone New
0 0

Erster Satz

Wie lange musste ich das wohl noch ertragen

Meinung

Micah wächst gut behütet in einem reichen Elternhaus auf und kann sich eigentlich nicht über ihr Leben beschweren, wäre da nicht der Familienstreit ...

Erster Satz

Wie lange musste ich das wohl noch ertragen

Meinung

Micah wächst gut behütet in einem reichen Elternhaus auf und kann sich eigentlich nicht über ihr Leben beschweren, wäre da nicht der Familienstreit gewesen, wegen dem ihr Bruder spurlos verschwand. Ihre Eltern kümmert es nicht, wo ihr Sohn ist und ob es ihm gut geht. Um Abstand zu ihnen zu gewinnen und Adrien zu suchen, schreibt sie sich am örtlichem College ein und bezieht eine eigene Wohnung. Doch ausgerechnet der süße Kellner von der letzten Party ihrer Eltern stellt sich als ihr neuer Nachbar heraus. Eigentlich super, da sie sich auf Anhieb verstanden. Blöd nur, dass er ihretwegen den Job verlor.

Von Micah geführt, geht es durch eine Geschichte voller Vorurteilen, Uneinsichtigkeit und Ausgrenzung. Der Schreibstil ist dabei packend, mitfühlend und dennoch witzig und locker.
Als Micah und Julian aufeinander treffen wird schnell klar, dass sie sich verstehen, trotz des unterschiedlichen Standes. Das Treffen ist nur von kurzer Dauer und auch das Wiedersehen danach und doch hegen beide sofort leichte Gefühle für einander, wie später raus kommt. Der Beginn der Beziehung wirkte für mich daher zu übereilt, zu unglaubwürdig. Der restliche Verlauf der Beziehung gefiel mir dagegen aber sehr gut. Es wurde sich Zeit gelassen und nichts überstürzt, es fühlte sich natürlich an.
In der Geschichte finden sich zahlreiche Probleme sogenannter „Randgruppen“, die größtenteils aber nur einmal kurz angeschnitten werden. Cassie und Auri, die wegen ihren unterschiedlichen Hautfarben keine Beziehung führen, da genügend Leute komisch auf sie reagieren, Micahs beste Freundin, die als Teenager schwanger wurde und nun versucht ihren Schulabschluss nachzuholen. Hinzu kommt ihr Bruder, den ihre Eltern mit einem anderen Jungen erwischt und danach aus dem Haus jagten und Julians Geheimnis. Dann ist dort noch Micah, die wegen ihrer Leidenschaft für Comics und Graphic Novels eine Außenseiterin ist. Alles in Allem: Viel zu viel. Anstatt jeder „Randgruppe“ einen Charakter zuzuweisen, hätte man sich lieber auf ein oder zwei konzentrieren sollen.

Charaktere

Die Harmonie zwischen Micah und Julian gefiel mir von Anhieb sehr gut und auch ihre lustige, herausfordernde Art untereinander. Einzig, wenn es um Julians Geheimnis ging, stand Micah mir definitiv zur sehr auf dem Schlauch, obwohl sie sonst eher nicht von der begriffsstutzigen Sorte war. Es zog sich relativ lang und ging später schon auf die Nerven.

Bei Adriens Rolle hatte ich irgendwie mehr erwartet, aber im Großen und Ganzem betrachtet, war seine Geschichte so unwichtig im Verlauf des Buches und wirkte eher wie ein „ausschmückendes“ Detail von Micahs Familie, um ihr Verständnis für Julians Problem zu geben.

Fazit

Die Beziehung zwischen Micah und Julian war schön und gefühlvoll, aber mitreißende Momente blieben eher aus. Die vielen angerissenen Themen waren zu viel und einfach zu wenig ausgeführt. Es wirkte eher wie eine Aufzählung ausgegrenzter Personengruppen unserer Gesellschaft, als dass sich wirklich damit auseinander gesetzt wurde. 3 Sterne

Veröffentlicht am 11.02.2019

eine einfältige Protagonistin und eine unrealistische Beziehung im Fokus

Rheanne - An Bord der Adlerschwinge
0 0

Erster Satz

Der Dämon.

Meinung

Gerade erst zur Ritterin ernannt, führt Rheannes erster Auftrag sie in ein unbekanntes Land. Die Reise dahin stellt sich jedoch als schwieriger heraus, als gedacht. Als ...

Erster Satz

Der Dämon.

Meinung

Gerade erst zur Ritterin ernannt, führt Rheannes erster Auftrag sie in ein unbekanntes Land. Die Reise dahin stellt sich jedoch als schwieriger heraus, als gedacht. Als Passagier der Adlerschwinge muss sie sich mit abergläubischen Seemännern, eingebildeten Kaufleuten und mysteriösen Priestern herumschlagen, während es zu einem gewalttätigen Mord in ihrer Mitte kommt. Die Tatsachen sind deutlich - hier ist ein Dämon am Werk.

Zu Beginn erhalten wir einen Einblick in die Gedanken des Antagonisten und Mörders, auch zwischendurch meldet er sich mit einem Kapitel zu Wort und Stück für Stück wird seine Identität bekannt. Ansonsten führt Rheanne den Leser durch die Geschichte. Der Schreibstil war angenehm und flüssig zu lesen. Insgesamt war die Geschichte aber eher ruhig und plätscherte vor sich hin.
Über den Weltenaufbau, den verschiedenen Ländern, Göttern und Glaubensrichtungen sowie den Kulturen wird nur kurz zum Start etwas erzählt, aber es reicht längs nicht aus, um ein klares Bild zu schaffen und es bleiben offene Fragen. Ebenso verhält es sich mit den Informationen über die Dämonen, gefühlt sind sie einfach so auf einmal da. Obwohl Rheanne nie einen gesehen hat und auch nicht daran glaubte, dass sie existieren, ist sie schnell davon überzeugt, einen vor sich zu haben.
Eigentlich soll es im Buch um einen Mordfall gehen, den die Protagonistin auf spannende Weise auflöst, aber davon ist nichts zu lesen. Dreiviertel nimmt die „Beziehung“ zwischen dem Priester Cormac und Rheanne ein, und der Fall löst sich mehr von selbst, von Spannung ist da keine Rede.

Charaktere

Die Protagonistin verhielt sich das gesamte Buch über, wie ein pubertierendes Mädchen. Stotterte und errötete in Dauerschleife und neigte zur Naivität, um dann jedes Mal zu behaupten, dass sie eigentlich nicht so sei. Nur lernt man sie das gesamte Buch nicht anders kennen. Auch erhält man als Leser keine konkreten Angaben zu ihrem Aussehen, die spärlichen Infos über ihre mangelnde Weiblichkeit, reichen nicht aus, um ihr ein klares Aussehen zu geben. Hinzu kommt, dass Rheanne alles andere als ritterlich ist und man sich die Frage stellt, wie sie es in ihrem Beruf überhaupt so weit bringen konnte. Sie hat null Selbstvertrauen, handelt unüberlegt und ist leichtgläubig. Sie heckt Minderwertigkeitskomplexe bezüglich ihrer Weiblichkeit und lässt sich damit reizen.

Als sie Cormac begegnet, ist sie gleich von ihm und seinem Aussehen überrumpelt. Dabei bleibt seine Persönlichkeit komplett im Dunkeln und schon nach drei Tagen sehnt sie sich sowohl körperlich, als auch psychisch nach ihm und spricht von Liebe. Dabei haben sie nicht wirklich viel Zeit miteinander verbracht.
Als die Alchimistin Sedalé auftaucht, greift die Eifersucht dann auch noch nach ihr und lässt die gesamte Situation noch peinlicher werden. Sedalés Rolle bewirkt auch nichts Weiteres. Für die Geschichte war sie keineswegs essentiell.

Fazit

Ich hatte definitiv etwas anderes erwartet und wurde alles andere als positiv überrascht. Zu wenig Infos zur erdachten Welt, eine unsichtbar, unfähige Protagonistin und eine unrealistische Beziehung im Fokus, während der eigentliche Plot daneben dümpelt. 1 Stern

Veröffentlicht am 04.02.2019

Vereinfachter Stil und eine verwirrende Geschichte

Das Land der Juwelen 1
0 0

Meinung

Phos weiß nichts mit ihrem Dasein anzufangen, weil sie zu zerbrechlich ist und für keine Aufgabe geeignet scheint. Da erhält sie den Auftrag eine Enzyklopädie zu verfassen, in der alle Dinge festgehalten ...

Meinung

Phos weiß nichts mit ihrem Dasein anzufangen, weil sie zu zerbrechlich ist und für keine Aufgabe geeignet scheint. Da erhält sie den Auftrag eine Enzyklopädie zu verfassen, in der alle Dinge festgehalten werden sollen. Doch Phos hat darauf keine Lust und weiß auch nicht, wie sie anfangen soll.

Nach Meteoriteneinschlägen ist die Werde zerstört, mehrere Monde lösten sich und jegliches Leben verschwand ins Meer, zurück blieben nur die Juwelen. Menschenähnliche Wesen, ohne Geschlecht, die in verschiedenen Farben erstrahlen und deshalb von den Völkern der Monden gejagt werden. Die Welt und die Mondvölker werden nur wenig erläutert und lassen den Leser eher verwirrt, als aufgeklärt, zurück. Es ist eine interessante Idee, die Juwelen geschlechtsneutral zu machen, aber die Umsetzung ist etwas schwierig. Die meisten Juwelen sehen weiblich aus, mit ihren langen Haaren und den zärtlichen, agilen Körpern. Dadurch wurden die geschlechtsneutralen Pronomen etwas verwirrend.
Der Zeichenstil ist vereinfacht und recht ungenau. Dadurch lassen sich besonders die einzelnen Charaktere schwierig auseinander halten, aber auch von der Umwelt ist nur wenig zu erkennen. Die ersten Kapitel folgen immer dem selben Schema, enthalten eine kurze Einleitung über die veränderte Welt, stellen ein oder zwei Charaktere vor und enden im Kampf mit dem Mondvolk. Erst ab der Hälfte bekommt die Story Abwechslung und nimmt etwas Fahrt auf.

Charaktere

Durch den Stil hatte ich schon teils Probleme damit Phos von den restlichen Charaktere zu unterscheiden. Auch in der Story geht sie meiner Meinung nach unter, dadurch, dass sie rein gar nichts zur Handlung beiträgt, außer irgendwelche Fragen zu stellen. Erst zum Ende scheint sie wichtig zu werden, aber auch nur durch einen Zufall.

Fazit

Zu Beginn sehr verwirrend, was durch den ungenauen Zeichenstil noch unterstützt wird. Doch ab der Hälfte nimmt die Geschichte ihren Lauf, wird interessant und macht doch neugierig auf mehr. Hoffentlich wird jedoch in den Folgebänden mehr erklärt. 3 Sterne

Veröffentlicht am 31.01.2019

Rauer Alltag

Fay
0 0

Erster Satz

Sie kam aus den Hügeln hinunter, die sich in der Abenddämmerung Schwarz färbten, und wenn ihre Füße auf dem staubigen Weg gegen einen Schotterstein stießen, zuckte sie jedes Mal zusammen.

Meinung

Ohne ...

Erster Satz

Sie kam aus den Hügeln hinunter, die sich in der Abenddämmerung Schwarz färbten, und wenn ihre Füße auf dem staubigen Weg gegen einen Schotterstein stießen, zuckte sie jedes Mal zusammen.

Meinung

Ohne ein richtiges Ziel vor Augen, macht sich die siebzehnjährige Fay auf den Weg. Raus aus der provisorischen Hütte, fernab jeglicher Zivilisation, und rein in ein unbekanntes Leben, voller Fremden, Vertrauten und Fehlern.

Passend zur ländlichen, rauen Umgebung sind auch der Schreibstil und die zahlreichen Charaktere, die Fay auf ihrer Reise begegnet. Es ist sehr vulgär und direkt geschrieben, somit nicht unbedingt für jedermann. Ein personaler Erzähler folgt Fay und zeigt dem Leser zu unterschiedlichen Zeiten, die wichtigsten Punkte aus ihrem Alltag. Oftmals erhält man auch einen Blick auf andere Charaktere, dabei erhalten auch Nebencharaktere etwas Aufmerksamkeit. Trotz des „Alltäglichem“, welches viel Raum einnimmt, ist die Geschichte nicht langweilig oder zäh, der Autor schafft es mit seiner klaren und deutlichen Art, den Leser bei Laune zu halten.
Zum Schluss nahm die Geschichte allerdings ein zu hohes Tempo an, was etwas schade war.

Charaktere

Fay ist naiv und unwissend, weil sie die Dinge nie gezeigt oder erklärt bekommen hat. Sie versucht hinter die Fassade zu schauen und reimt sich selbst einiges zusammen. Dabei ist sie sehr überzeugend - man möchte sie schütteln, sie in den Arm nehmen und ihr ein besseres Leben verschaffen. Nicht nur auf den Leser hat sie diese Wirkung, sondern auch auf die Menschen, denen sie begegnet.

Fazit

Ohne großes Ziel oder einen schweren Kampf auf dem Weg, hat der Autor hier ein wunderbares und mitreißendes Werk erschaffen, bei dem nur das Leben an sich, eine Rolle spielt. 4 Sterne