Profilbild von denise7xy

denise7xy

Lesejury Star
offline

denise7xy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit denise7xy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2020

Interessante Geschichte, schwieriger Start

Traumschreiter
0

Erster Satz

In der Finsternis, die den jagenden Schrecken verbarg, schloss Wassilissa die Augen.

Meinung

Ohne feste Bezüge existiert die Welt von Wassilissa neben der menschlichen. Nichts folgt den ...

Erster Satz

In der Finsternis, die den jagenden Schrecken verbarg, schloss Wassilissa die Augen.

Meinung

Ohne feste Bezüge existiert die Welt von Wassilissa neben der menschlichen. Nichts folgt den bekannten Regeln, aber alles untersteht einer Ordnung, nach der sich Räume und Wesen formen. Nach langer Zeit im Schlund muss Wassilissa feststellen, dass etwas in ihrer Heimat nicht stimmt und folgt der Spur zur Ahnenwelt, der Welt der Menschen.

Zusammen mit einem personalem Erzähler tauchen wir in die Geschichte ein. Dieser begleitet meistens Wassilissa und selten Arthur in der menschlichen Welt. Der Schreibstil war angenehm zu lesen und verständlich.
Die Ewige Welt, Wassilissas Heimat, war besonders zu Beginn schwierig zu verfolgen. Es fehlte an einer Einleitung, die die Begriffe und Ordnungen der Welt erklärt, beziehungsweise näher gebracht hätte. So wäre dem Leser schon am Anfang einiges klarer gewesen und nicht erst zum Ende hin, nachdem die Story einem die Abläufe langsam näherbrachte. Im Buch selbst macht sich zudem das fehlende Glossar bemerkbar, aber dies ist auf der Internetseite des Autors zu finden.
Zum Ende wird klar, wie durchdacht und faszinierend die Ewige Welt ist. Wie und wo die Welt abläuft und liegt, und wie sie mit der menschlichen Welt verbunden ist. Alles wird von den Erkundeten Personen und Wesen erlebt und weiter ausgebaut und verändert. Jeder Besucher hat Auswirkungen auf das Aussehen der Räume. Schade, dass das erst so spät bewusst wird, denn auch Wassilissas Reise hatte einige interessante Punkte, die im Nachhinein erst auffallen.

Charaktere

Protagonistin Wasslissa lässt sich, wie alles in der Ewigen Welt schwer beschreiben, da sie sich den Räumen und deren Herrschern anpasst. Mal unterwirft sie sich, mal dominiert sie die Situation. Es passt im Nachhinein super zur Geschichte, hält sie aber auch etwas auf Abstand zum Leser, da man nie wusste, was als nächstes kam.

Ulus Beschreibung, ihr Begleiter, fällt da schon etwas leichter. Er war ihre Stütze, ihr Anker in zahlreichen Situationen, obwohl vieles ihm noch fremd war. Ihre Verbindung zueinander hätte ich gerne noch etwas mehr verstanden.

In der Ewigen Welt lernt der Leser Arthur kennen. Seine Rolle war lange Zeit nicht zu verstehen, erst zum Ende hin brachte die Geschichte mehr Licht dahinter. Doch insgesamt maß er wenig Zeitraum, weswegen ich ihn nur blass in Erinnerung habe. Um ihn detailgetreu zu beschreiben reicht es tatsächlich nicht mehr.

Fazit

Die Welt und auch die Idee dahinter ist definitiv interessant und sollte auch nur ungern in Vergessenheit geraten. Die Umsetzung ist nur leider zu unverständlich am Anfang und dem Leser gehen dadurch viele Informationen für die spätere Geschichte verloren. 3 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2020

Macht Lust auf einen Festivalsommer

Nayra und Jo
0

Erster Satz

Das Festivalbändchen ist violett.

Meinung

Als Nayra und Jo sich in der Menge beim Auftritt einer ihrer Lieblingsbands treffen, scheint es wie Liebe auf den ersten Blick. Zusammen verbringen ...

Erster Satz

Das Festivalbändchen ist violett.

Meinung

Als Nayra und Jo sich in der Menge beim Auftritt einer ihrer Lieblingsbands treffen, scheint es wie Liebe auf den ersten Blick. Zusammen verbringen sie einen unglaublichen Tag und eine Nacht, bis ein Unwetter sie auseinander reißt, ohne dass sie komplette Namen oder Nummern austauschen. Niedergeschlagen gehen beide auf die Suche nach dem anderen.

Abwechselnd schildern Nayra und Jo ihre Begegnung, ihre Gefühle und die Suche nach der einen Person mit der es sich auf Anhieb richtig anfühlte. Der Schreibstil war flüssig und angenehm, manchmal waren die einzelnen Abschnitte etwas zu kurz. Auch waren einige beinahe Aufeinandertreffen zu gewollt, beziehungsweise zu gezwungen. Es waren in der Masse zu viele und hätten ruhig seltener sein können.
Obwohl ich eigentlich kein Fan von Liebe auf den ersten Blick Geschichten bin, war die von Nayra und Jo sehr schön und auch mitziehend. Dabei hat bestimmt auch die Musikliste am Anfang des Buches und die Festivalstimmung beigetragen.

Charaktere

Nayra wirkte wie ein toughes Mädchen, welches zu sich selbst steht, aber mit ihrer Wirkung auf Jungs nichts anfangen konnte oder es einfach nicht sah. Ein Charakterzug, der besonders für ihre beste Freundin Tessa nicht gerade einfach war.

Jo war herzensgut, aber insgesamt etwas zu blass. Er hatte eine ausgeprägte sensible Seite, aber ansonsten hatte ich nicht das Gefühl besonders viel über ihn zu wissen.

Fazit

Weniger Überschneidungen der beiden Erzählstränge von Nayra und Jo, da sie beinahe schon gezwungen wirkten und etwas mehr Tiefe beim männlichen Protagonisten Jo hätte ich noch besser gefunden. 4 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2020

Ein Sommer in New York

Was ist mit uns
0

Erster Satz

Ich bin kein New Yorker und ich will nach Hause.

Meinung

Arthur und Ben begegnen sich in New York vor einem Postamt. Arthur ist auf dem Weg zu seinem Sommerpraktikum, Ben um Erinnerungsstücke ...

Erster Satz

Ich bin kein New Yorker und ich will nach Hause.

Meinung

Arthur und Ben begegnen sich in New York vor einem Postamt. Arthur ist auf dem Weg zu seinem Sommerpraktikum, Ben um Erinnerungsstücke an seinen Exfreund zu verschicken. Nur einen flüchtigen Augenblick lang unterhalten sie sich, doch bei beiden löst die Begegnung Herzklopfen aus. Blöd nur, dass sie weder Nummern noch Namen ausgetauscht haben.

Abwechselnd berichten Arthur und Ben ihre gemeinsame Geschichte im Sommer in New York. Flüssig und viel zu schnell ging die Geschichte vorüber, der Schreibstil und die Story laden zum Nächte durchlesen ein.
Ohne viel Drama erzählen die beiden Autoren die Geschichte von Ben und Arthur. Vom ersten flüchtigen Kennenlernen, über zahlreiche erste Dates, bis hin zum Ende des Sommers, an dem Arthur wieder zurück nach Georgia muss und Ben alleine in New York zurück bleibt. Eigentlich scheint alles ganz einfach zu sein, Ben mag Arthur, Arthur mag Ben und dennoch will es einfach nicht richtig laufen.
Das Buch kommt mit viel Humor, Charme und Witz, aber auch tiefe Einblicke in die Gedanken der beiden so ähnlichen und doch von Grund auf verschiedenen Protagonisten daher.

Charaktere

Während Arthur etwas unsicher aber euphorisch auf seine ersten Male in Sachen Liebe blickt, hapert Ben mit sich und seiner gerade erst gescheiterten Beziehung mit seinem Exfreund Hudson. Obwohl er wie der coolere und beliebtere Junge erscheint, kommen ihm schnell Zweifel und ziehen seine Stimmung runter. Arthur dagegen lässt sich nicht so schnell hängen , auch wenn es mal schwer wird.

Fazit

Ich habe es verschlungen, jeden Augenblick geliebt und hätte noch weitere unzählige erste Dates mit Ben und Arthur erleben können. 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2020

Endlich geht's weiter

Die Spiegelreisende
0

Erster Satz

Die Uhr näherte sich im beachtlichem Tempo.

Meinung

Nach Thorns spurlosen Verschwinden vom Pol wurde Ophelia zurück auf ihre Heimatarche Anima geschickt und steht dort seit nun mehr drei ...

Erster Satz

Die Uhr näherte sich im beachtlichem Tempo.

Meinung

Nach Thorns spurlosen Verschwinden vom Pol wurde Ophelia zurück auf ihre Heimatarche Anima geschickt und steht dort seit nun mehr drei Jahren unter Beobachtung, als Archibald ihr hilft zu fliehen. Mit einer neuen Spur von Thorn landet sie schließlich auf der Arche Babel und erhofft sich dort nicht nur ihren Ehemann zu finden, sondern auch Antworten darauf, wer Gott wirklich ist.

Zum dritten Mal geht es durch einen personalen Erzähler in die Welt von Ophelia und den Archen. Dabei folgt der Leser dieses Mal neben Ophelia auch ihrem Patenkind Viktoria in einigen Kapiteln. Trotz Pause zwischen Band zwei und drei war ich sofort wieder in der Geschichte und bei den Charakteren. Der Schreibstil ist weiterhin angenehm und mitreißend.
Nach einem kurzen Wiedersehen mit bekannten Charakteren vom Pol landet Ophelia schließlich auf der Arche Babel. Wie üblich herrschen auch hier andere Regeln. So gibt es keine Geschlechtertrennung, mit Gaben gesegnete Menschen stehen Hoch im Ansehen und es gibt viele Gesetze an denen sich die Bewohner Babels halten müssen. Die Bevölkerung beherbergt Menschen von jeder Arche und ist entgegen Anima oder dem Pol somit sehr gemischt.

Charaktere

Ophelia trifft auf Babel auf so einige unangenehme Persönlichkeiten, die wie so oft nur auf ihren eigenen Vorteil aus sind und ihr das Leben schwer machen. Doch die junge Animistin ist nach den letzten Abenteuern und der langen Pause gewachsen und lässt sich nicht mehr so leicht unterkriegen.
Es gibt auch Ausnahmen, wie den Bibliotheksgehilfen Blasius, der ihr trotz seiner Pechsträhne und der Probleme, die er damit wie magisch anzieht, tatkräftig zur Seite steht.

Fazit

Wut, Trauer, Begeisterung. Auch der dritte Band ist ein Wechselbad der Gefühle von vorne bis hinten, das Begeistert. 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Besser als der erste Band

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
0

Erster Satz

Sarai kehrte aus dem Herzen der Zitadelle in ihr Zimmer zurück.

Meinung

Nachdem Lazlo Sarai in seinem Traum begegnet ist, denkt er zunächst sie sei ihre verstorbene Mutter, die Göttin Isagol. ...

Erster Satz

Sarai kehrte aus dem Herzen der Zitadelle in ihr Zimmer zurück.

Meinung

Nachdem Lazlo Sarai in seinem Traum begegnet ist, denkt er zunächst sie sei ihre verstorbene Mutter, die Göttin Isagol. Ohne je ein Bild von ihr gesehen zu haben, träumt er haargenau von ihrem Aussehen, ehe Sarai ihm ihre Geschichte und ihr Herz offenbart. Währendessen übernimmt Minya mit ihren Geistern die Kontrolle über die Zitadelle und plant sich mit allen Mitteln gegen die Menschen zu verteidigen. Nur die Bewohner von Weep wissen nichts von den Überlebenden über ihnen.

Abwechselnd folgt der Leser Sarai und Lazlo bei ihrer Geschichte. Dabei erhält er von beiden Seiten wieder Eindrücke zum jeweiligen Anderen und dessen Sicht auf die Dinge. Entgegen des ersten Teils, waren Sarais Kapitel dieses Mal angenehmer und wichtiger für die Geschichte, da sich Sarai und Lazlo häufig darin begegnen. Der Schreibstil war auch dieses Mal teilweise wieder sehr ausschweifend, aber dennoch angenehm und flüssig zu lesen.
Im zweiten Band geht es deutlich um die Beziehung zwischen Lazlo und Sarai. Diese war schön, zart und sinnlich zu lesen, aber nahm arg viel Platz ein. Ich hätte mir gerne noch etwas mehr von den restlichen Charakteren gewünscht, denn eine Zeitlang hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte stagniert, ehe es dann plötzlich Fall auf Fall dem Ende entgegen ging.

Fazit

Mehr Spannung als im ersten Buch, aber auch einige langgezogene Szenen. Die Liebesgeschichte zwischen Sarai und Lazlo ist unglaublich sanft und zerbrechlich, aber dennoch fordernd und in Bewegung. 4 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere