Cover-Bild Rote Tränen
(9)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 342
  • Ersterscheinung: 22.06.2020
  • ISBN: 9783751934961
Mike Landin

Rote Tränen

Jacob ist vom Umzug seiner Familie auf einen verlassenen Hof in den Berchtesgadener Alpen wenig begeistert.
"Ich mache hier die zwölfte Klasse, dann haue ich wieder ab."
Lediglich Hannah, die gleichaltrige Tochter der Nachbarn, kann seine Laune etwas aufbessern. Doch dann verschwindet in der Gegend ein jugendliches Mädchen, das Sechste innerhalb der letzten zwanzig Jahre. Die Fälle sind nie aufgeklärt worden und Jacobs Eltern verhalten sich seltsam abweisend, wenn er darüber reden will. Jacob forscht nach und erkennt bald, dass es nicht nur eine Verbindung zwischen den ungelösten Kriminalfällen und seinen Eltern gibt, sondern auch Hannahs Familie in deren Vergangenheit eine Rolle spielt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2020

Toller Spannungsroman und grandioser Debüt!

0

Das Cover ist sehr unscheinbar und eher schlicht, doch es ist stimmig mit dem Inhalt, genau so der Titel, der in der Geschichte einmal mit untergebracht wurde.
Der Schreibstil viel mir zu Beginn etwas ...

Das Cover ist sehr unscheinbar und eher schlicht, doch es ist stimmig mit dem Inhalt, genau so der Titel, der in der Geschichte einmal mit untergebracht wurde.
Der Schreibstil viel mir zu Beginn etwas schwer, da vieles ganz genau beschrieben wird, dies aber nicht störend oder der gute Lesefluss beeinträchtigt wird, eher passt es zur Story und unterstützt diese eher.

Unser Protagonist, aus dessen Sicht wir auch die Geschichte verfolgen, ist der siebzehnjährige Jacob, der für sein Alter sehr Reif ist und an manchen Stellen für mich zu unrealistisch wirkt. Jacob zieht mit seiner Familie in die alte Heimat seiner Eltern auf einen alten Bauernhof, in der Nähe seiner restlichen Familie. Er ist fest entschlossen nach dem Schulabschluss das Dorf zu verlassen und raus zu kommen, da er gänzlich unzufrieden ist, doch die Nachbarstochter Hannah ist ziemlich anziehend, weswegen er hofft somit eine angenehme Zeit erleben zu können.
Bei einem Grillfest erfährt die Familie, dass kurz nach Ihrem Umzug aufs Land, wieder ein junges Mädchen entführt wurde, die Sechste in den letzten zwanzig Jahren. Doch Jacobs Eltern verhalten sich argwöhnisch als das Gespräch auf die Vermisstenfälle gelenkt wird und weicht die Fragen von Jacob Felsenfest aus.
Zusammen mit Hannah stellt Jacob Nachforschungen an, die in Richtung seiner Familie führen..

Neben Jacob und Hannah lernen wir beide Mütter sehr gut kennen, sowie teilweise Jacobs Schwester Lena, Jacob ist ganz klar der große Bruder mit einem ausgeprägten Beschützerinstinkt, was mir gut gefiel, aber wie gesagt teilweise zu übertrieben war. Alle Charaktere waren unterschiedlich und facettenreich, was mir sehr gut gefallen hat, da wie alle im laufe des Buches besser kennen lernen konnten.
Nachdem ich die Holpersteine mit dem Schreibstil überstanden habe, war ich voll und ganz in die Story vertieft, auch wenn ich nicht wusste in welche Richtung das Buch gelenkt wird. Das Buch hat tiefe und geht rasant voran, das Buch steht dauernd unter Spannung und ich wollte es einfach nicht aus den Händen legen. Dadurch, dass das Buch mit einem Autounfall beginnt, zeigt uns Landin sofort wie es bei Ihm im Buch lang geht und präsentiert uns den Bürgermeister Kandidaten Huber auch direkt als unsympathisch.
Wir erfahren den Hintergrund für den Umzug, warum Hannahs Mutter Sie und Ihren Vater von Heute auf Morgen verließ und was mit der kleinen Anna vor ca. zwanzig Jahren geschah, die als einzige nie wieder aufgetaucht ist...
Autor Mike Landin hat es geschafft eine ruhige Atmosphäre zu schaffen, die Zeitweise Angespannt ist und voller Spannung, sodass man das Buch nicht weg legen mag und in jeder freien Minute dazu greift.

Fazit:
Das Buch ist ein absoluter muss für Spannungsfans mit tollen Familiären Hintergründen - als Debütroman grandios.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Was geschah vor 20 Jahren im kleinen Bergdorf?

0

"Rote Tränen" ist der Debütroman von Mike Landin. Die Familie des 18-jährigen Teenager Jakob zieht von Cottbus in ein kleines Dorf in den bayerischen Bergen. Seine Eltern sind ursprünglich dort aufgewachsen. ...

"Rote Tränen" ist der Debütroman von Mike Landin. Die Familie des 18-jährigen Teenager Jakob zieht von Cottbus in ein kleines Dorf in den bayerischen Bergen. Seine Eltern sind ursprünglich dort aufgewachsen. Doch dieser Ort birgt ein Geheimnis. Immer wieder verschwindet in der Gegend ein Mädchen, wird sexuell missbraucht um dann verstört wieder aufzutauchen. Bisher sechs Mädchen in zwanzig Jahren. Das erste Opfer tauchte dabei aber nie wieder auf. Und dieses Mädchen war die Schwester von Jakobs Mutter. Jakob verfolgt die Spuren der Vergangenheit. Was geschah vor zwanzig Jahren und wie ist seine Familie darin verstrickt? Mike Landin erzählt diese Geschichte überwiegend aus der Sicht von Jakob. So einiges haben die beteiligten Personen zu verheimlichen und für den Leser wird schnell zwischen Gut und Böse unterschieden. Aber nicht alles ist letztendlich so wie es scheint. Dabei beschäftigt sich der Autor das erste Drittel mit den Zusammenhängen und Hintergründen der Familie von Jakob, aber auch mit dessen neuer Freundschaft zu Hannah vom benachbarten Hof. Langsam lässt er dabei den Leser in die eigentliche Geschichte des Buches gleiten. Und so baut sich auch die Spannung auf: Langsam, aber stetig. Immer mehr erfährt man über die Beziehungen und Geflechte aus der Vergangenheit und dem Verschwinden des ersten Opfers Anne. Die Opfer danach sind alle eigentlich nachrangig. Mike Landin setzt bewusst das Opfer Anne in den Mittelpunkt und die Aufklärung dieses Falles. Fragte ich mich anfangs noch wohin die Reise geht, zog mich im Verlauf der Seiten diese Story immer mehr an. Die zunehmende Spannung und die letztendlichen Wendungen taten dazu ihr übriges. Das Buch liest sich dabei sehr flüssig, der Schreibstil ist angenehm und verständlich. Mike Landin ist mit "Rote Tränen" ein guter Debütroman gelungen, den man jederzeit weiterempfehlen kann.

Veröffentlicht am 12.10.2020

Rote Tränen - Mike Landin

0

Meine Meinung:

Zwischendurch lese ich immer gerne auch mal Geschichten von Selfpublishern, denn meiner Meinung nach braucht es nicht immer unbedingt einen großen Verlag für eine ebenso große Geschichte. ...

Meine Meinung:

Zwischendurch lese ich immer gerne auch mal Geschichten von Selfpublishern, denn meiner Meinung nach braucht es nicht immer unbedingt einen großen Verlag für eine ebenso große Geschichte. Und auch hier hat der Autor bewiesen, dass es so geht. Sein Debüt hat mir unglaublich viel Spaß gemacht. Es ist mehr als spannend, hat viele auch unerwartete Wendungen und die Charaktere sind gut ausgearbeitet.

Unser Protagonist Jacob kommt mit seiner Familie aufgrund einigen Ereignissen zurück in die Heimat um wieder neu anzufangen. Ein Neuanfang gelingt der Familie allerdings nicht so wie gewollt, denn ab dem Zeitpunkt, an dem sie in den Ort fahren überschlagen sich die Ereignisse. Die Familie wird mit in Dinge hineingezogen, die man sich normal gar nicht vorstellen möchte. Auch Hannah und ihr Vater, die neuen Nachbarn, sind Teil der ganzen Probleme und versuchen eine Lösung zu finden.

Aber leider ist es nicht allzu einfach die Vermisstenfälle der letzten 20 Jahre aufzuklären und auch Jacobs Familie verhält sich sehr merkwürdig wenn es um das Thema geht. Wie gesagt verstrickt Jacob sich hier in ein kompliziertes Thema aus Intrigen, Macht, Eifersucht und und und. Das einzige, was ich hier anzumerken habe ist, dass es es vielleicht an der einen oder anderen Stelle ein bisschen zu viel des Guten fand. Für mich war manches nicht wirklich realistisch. Niemand würde ich manchen Situationen so viel Glück haben wie Jacob und niemand würde so viele tragische und unerwartete Momente im Leben erfahren müssen. Hier wäre vielleicht weniger manchmal mehr gewesen.

Oft ist es so, dass ich den Schreibstil von Debütautoren nicht so gerne mag, aber Mike Landin hat echt einen unglaublich spannenden und flüssigen Schreibstil, sodass man nur durch die Seiten fliegt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und wollte immer wissen, wie Jacob denn nun das ganze Durcheinander lösen wird.

Ich mochte die Protagonisten sehr gerne. Wir haben viele verschiedene Charaktere mit unterschiedlichen Charakterzügen kennengelernt. Für mich hätte es in dem Buch allerdings diese kleine Liebesgeschichte gar nicht gebraucht.


Fazit:

An der ein oder anderen Stelle war es mir ein bisschen übers Ziel hinaus und unrealistisch, im großen und ganzen hat der Autor hier aber ein spannendes Debüt an den Tag gelegt, was man sich auf jeden Fall mal anschauen sollte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2020

Rote Tränen

0

Bei diesem Buch handelt es sich um das Debüt des Autors. Eigentlich bin ich bei Debüts immer vorsichtig und wenn dann das dann noch ein Selfpublish ist. Puh, dann kann eigentlich wenig gut gehen. Hah! ...

Bei diesem Buch handelt es sich um das Debüt des Autors. Eigentlich bin ich bei Debüts immer vorsichtig und wenn dann das dann noch ein Selfpublish ist. Puh, dann kann eigentlich wenig gut gehen. Hah! Was für ein Vorurteil! Und absoluter Quatsch. Denn mit diesem Buch zeigt der Autor, dass es auch anders geht, denn dieses Buch ist einfach mega.
Denn dieses Buch hat mich von der ersten Seite gepackt und einfach nicht mehr losgelassen. Es hat so viel Spaß gemacht die Seiten zu lesen und der Geschichte zu folgen.
Dieser Krimi ist unglaublich spannend. Und er kommt so gut wie ohne Blut aus. Das rechne ich Krimi-Autoren immer sehr hoch an. Ich lese viele Krimis und Thriller, weswegen ich mittlerweile recht schnell sagen kann, wer der Mörder bzw. der Bösewicht ist. Aber hier. Ich hatte so gar keinen Schimmer, wer für das alles verantwortlich sein kann. Und ich war extrem erstaunt, als ich das Ende las. Damit hatte ich so gar nicht gerechnet.

Sehr genial find eich auch, dass der Autor auf eine Familiengeschichte zieht. Familiengeschichten können sehr komplex sein, wenn es über tausend Verwandte geht. Hier geht es aber um wenig Verwandte, sondern eher um die Vergangenheit der Familie. Mega interessant! Und dann das ganze noch in einen kleinen Örtchen, wo jeder jeden kennt. Die Dorfkinder unter uns nicken jetzt.

Die Charaktere haben mir unglaublich gut gefallen. Gerade Jacob fand ich sehr interessant gestaltet. Der Autor schafft es den Kindern gerecht zu werden. Gerade bei solchen komplexen Geschichten ist es oft schwer, die Kinder wie Kinder erscheinen zu lassen. Oft lesen sie sich wie Erwachsene oder zu jung. Ich muss sagen, dass der Autor es echt drauf hat.

Genauso wie das Setting. Die Dorfidylle und die Höfe, wie auch den Wald. Es ist einfach alles stimmig und passt zusammen. Ich mag es sehr, wenn in meinem Kopf sich Bilder bilden und ich nach verfolgen kann, wo sie sich gerade befinden.

Der Autor schreibt unheimlich gut und irgendwie kann ich gar nicht glauben, dass dieses Buch sein Debüt ist. Im Genre Krimi scheint er aber Zuhause zu sein, denn das passt einfach perfekt zu ihm und zu seinem Schreibstil.

Ich würde dieses Buch tatsächlich eher in das Genre Psychothriller stecken, als in Krimi. Es passieren Dinge, die nicht witzig sind und die nicht in das typische Krimi-Schema passen. Krimis sind ja doch eher ruhig und ein Ermittler(paar) versucht den Bösewicht zu fassen. Das ist hier nicht hauptsächlich so. Es geht schon hart zur Sache und das sollte jedem bewusst sein, der zu diesem Buch gereift.

Ich freue mich schon auf weitere Bücher des Autors.

Veröffentlicht am 30.09.2020

Absolut geniales Debüt

0

Meine Meinung:

Ein Buchcover, das Spannung verspricht

Das Buchcover von „Rote Tränen“ gefällt mir sehr und passt unglaublich gut zum Inhalt des Buches. Es verspricht spannende Lesestunden und verbreitet ...

Meine Meinung:

Ein Buchcover, das Spannung verspricht

Das Buchcover von „Rote Tränen“ gefällt mir sehr und passt unglaublich gut zum Inhalt des Buches. Es verspricht spannende Lesestunden und verbreitet eine etwas geheimnisvolle, fast bedrückende Stimmung, die ich während des Lesens sehr häufig auch empfunden habe. Daher finde ich das Buchcover perfekt gewählt.

Der Schreibstil

von Mike Landin ist leicht zu lesen und sehr flüssig. Auch hat es der Autor wunderbar geschafft, die Stimmungen des Buches auf mich als Leserin zu übertragen. So habe ich z.B. zu Beginn des Buches sehr deutlich spüren können, wie wenig Lust Jacob auf sein neues Zuhause hat. Auch hat es viel Spaß gemacht, gemeinsam mit Jacob seine neue Umgebung zu erkunden und schon bald auf eigenartige Dinge zu stoßen.

Darüber hinaus hat mir sehr gefallen, dass das Buch mehrere Erzählebenen hat. Meistens wird in der Gegenwart erzählt, aber es gibt auch zwei weitere Erzählstränge, die weiter in der Vergangenheit liegen und somit Stückchen für Stückchen zur Lösung des Falls beitragen oder zumindest Dinge erklären, die der Leser noch nicht weiß. Dieser Wechsel hat mir sehr gefallen und das Buch sehr kurzweilig erscheinen lassen.

Die Protagonisten

die der Leser in diesem Buch trifft, sind sehr unterschiedlich und konnten mich alle absolut überzeugen. Jacob war mir sofort sympathisch. Da die Geschehnisse des Buches größtenteils aus seiner Sicht erzählt werden, hatte ich keinerlei Probleme, ihn und seine Sicht der Dinge zu verstehen. Auch ist er ein sehr mutiger Kerl, der mich oft wirklich begeistert hat.

Auch viele andere Protagonisten, wie z.B. Hannah, habe ich schnell liebgewonnen. Dennoch lag über allem immer ein sehr geheimnisvoller Schleier, der sich nur selten wirklich lüftete, so dass ich vielen Charakteren gegenüber oft ziemlich skeptisch war. Es gibt hier für den Leser nicht nur eine Überraschung!

Spannung bis zum Schluss

Schon alleine das Lesen des Prologs war sehr düster und geheimnisvoll, so dass ich sehr gespannt war, was mich im Laufe des Buches erwarten wird. Ich kann ganz klar sagen, dass es der Autor uneingeschränkt geschafft hat, mich an das Buch zu fesseln. Denn nach und nach werden Dinge aus der Vergangenheit aufgedeckt und der Leser beginnt, sich ein Bild der aktuellen Lage zu machen. Dennoch bleibt vieles sehr geheimnisvoll, so dass ich hinterher wirklich jedem gegenüber mehr als misstrauisch war. Natürlich habe ich nicht nur eine falsche Fährte im Kopf gehabt und habe am Ende dann das Buch mehr als zufrieden geschlossen. Es war ziemlich spannend und hat großen Spaß gemacht!

Mein Fazit:

„Rote Tränen“ von Mike Landin ist ein Debüt-Roman, der mich komplett begeistern konnte. Er bietet viel Raum für eigene Spekulationen, einen gewaltigen Spannungsbogen und mehr als interessante Protagonisten, die das Lesen zu einem spannenden Erlebnis machen. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere