Cover-Bild Millenia Magika - Der Schleier von Arken
(59)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Schneiderbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 27.10.2020
  • ISBN: 9783505143564
Falk Holzapfel

Millenia Magika - Der Schleier von Arken

Zapf (Illustrator)

Arken - die langweiligste Stadt der Welt: kein Internet, kein Handynetz, kein Einkaufszentrum.
Und doch ist dies der Ort, an den sich Adrian flüchtet, als der Krach Zuhause und in der Schule zu groß wird. Er will sich dort nur ein paar Tage bei seiner Großtante zurückziehen, bis sich alles wieder beruhigt hat.
Wie kann er denn ahnen, dass mit dem Beginn des neuen Millenniums die Magie zurückgekehrt ist und dass ausgerechnet Arken der Ort ist, an dem sich Hexen, Ghule und magische Wesen vor dem Rest der Welt verstecken? Viel schlimmer ist aber, dass er scheinbar zu ihnen gehört.
Doch ihm bleibt keine Zeit sich darüber zu wundern, denn seine Tante ist spurlos verschwunden.
Die junge Hexe Jazz ist sich sicher, dass es sich dabei um ein magisches Verbrechen handelt, während Kleinstadttroll und Nerd Juri es als Teil ihrer Helden-Quest sieht, Adrians Tante wiederzufinden. Die drei können nicht wissen, dass das Schicksals Arkens und seiner Bewohner von ihnen abhängt.

»[…] eine spannende, vor Magie sprühende Geschichte mit gewieften Protagonisten, die mit Grips und Humor rasch den Weg in die Herzen ihrer Leser finden werden.«
Buchkultur, 6/2020, S. 50

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2021

Spannende Fantasiegeschichte

0

Das Buchcover ist sehr schön gestaltet. Auch die Illustrationen im Buch schön und ergänzen gut den Text.
Arken ist warscheinlich die langweiligste Stadt der Welt. Es gibt weder Internet noch kein Handynetz. ...

Das Buchcover ist sehr schön gestaltet. Auch die Illustrationen im Buch schön und ergänzen gut den Text.
Arken ist warscheinlich die langweiligste Stadt der Welt. Es gibt weder Internet noch kein Handynetz. Es gibt kein Einkaufszentrum. Und dennoch kommt Adrian hier, als Zuhause und in der Schule zunemend schwiriger wird. Hier wohnt seine Großtante und er will für ein paar Tage bei ihr bleiben, bis sich alles wieder beruhigt hat. Doch ist dieser Ort nicht ganz das, was es zu sein scheint. Arken ist ein Ort, an dem sich Hexen, Ghule und magische Wesen vor dem Rest der Welt verstecken. Und seine Großtante hat den Schleier, einen sehr mächtigen Schutzzauber, um Arken gelegt, damit Magika dort unerkannt und in Frieden leben können. Und er selbst soll sogar ebenfalls ein Magika sein! Adrian ist noch nicht lange in der Stadt, als seine Großtante spurloß verschwindet. Die junge Hexe Jazz, die bei seine Großtante sich in Ausbildung befindet, ist sich sicher, dass es sich dabei um ein magisches Verbrechen handelt. Zusammen mit ihr und dem Troll Juri, der es als Teil ihrer Helden-Quest sieht, will Adrian seine Tante wieder finden. Die drei ahnen nicht, dass das Schicksals Arkens und seiner Bewohner von ihr Erfolg abhängt.
Das Buch ist für Kinder ab 10 Jahren empfohlen. Der Schreibstil ist flussig und leicht zu lesen. Dem Autor ist es gelungen ein sehr interessantes Kinderbuch zu schreiben. Die spannenden Situationen lassen die Leser mitfiebern. Und die sympathischen Charaktere machen es einem noch einfacher in die Geschichte zu versinken. Das Ende verspricht eine spannende Fortsetzung. Wir haben dieses Buch mit viel Spaß gelesen und freuen uns auf weitere Abenteuer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2021

Wunderbar außergewöhnlich

0

Als Adrian seine Tante in Arken aufsucht, geht er davon aus, dass der Ort ein stinklangweiliges Kaff ist. Schon bald aber muss er feststellen, dass Arken genau das Gegenteil ist, nämlich ein Zufluchtsort ...

Als Adrian seine Tante in Arken aufsucht, geht er davon aus, dass der Ort ein stinklangweiliges Kaff ist. Schon bald aber muss er feststellen, dass Arken genau das Gegenteil ist, nämlich ein Zufluchtsort für magische Wesen. Zeit, sich auf diese neuen Erkenntnisse einzustellen, hat er aber nicht, denn das Verschwinden seiner Tante löst eine ganze Lawine an Ereignissen aus. Glücklicherweise hat er bei diesem Abenteuer aber wenigstens zwei neue Freunde, die Hexe Jazz und der Troll Juri, bei sich.

Die Gestaltung eines Buches ist mir eigentlich relativ unwichtig, aber dieses hier hat mich in der Hinsicht auch beim Lesen immer wieder begeistert. Die dreifarbigen Illustrationen im Inneren sind wirklich etwas ganz Besonderes und haben, zumindest bei mir, auf jeden Fall zur Lesefreude beigetragen. Die Äußerungen einer „Person“ sind außerdem im gesamten Buch in rot gedruckt, was ich sehr außergewöhnlich und toll fand.

Die Geschichte selbst muss sich hinter den Illustrationen aber nicht verstecken. Auch sie war kein Standard und begeisterte vor allem mit Wesen, die mir so noch nicht begegnet waren. Es gibt viele liebenswürdige, aber auch seltsame und zwielichtige Figuren, und bei manchen ist man sich bis zum Schluss nicht sicher, ob sie nun tatsächlich Freund oder Feind sind.

Spannend bleibt es außerdem bis zum Schluss. Das Abenteuer an sich wird zwar abgeschlossen, aber am Ende werden noch einige Fragen aufgeworfen, so dass man sich wahrscheinlich darauf freuen darf, dass es eine Fortsetzung mit Adrian, Jazz und Juri gibt. Ganz klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 07.01.2021

Ganz schön gruselig

0

Arken ist ein Ort, an dem die Zeit stillzustehen scheint, aber auch ein Ort, an dem vieles nicht so ist, wie es scheint. Das neue Millenium brachte die Magie zurück, und magische Wesen aller Art benötigen ...

Arken ist ein Ort, an dem die Zeit stillzustehen scheint, aber auch ein Ort, an dem vieles nicht so ist, wie es scheint. Das neue Millenium brachte die Magie zurück, und magische Wesen aller Art benötigen einen Ort, an dem sie untertauchen können und sicher sind. Über Arken liegt ein Schleier, der nur von denen durchdrungen werden kann, die Magie in sich haben.

Adrian sieht schon länger Dinge, die es nicht geben kann, und als er seine Großtante Karmelia Eisenhut in Arken besucht, hört er auch noch eine Stimme in seinem Kopf. Dann verschwindet Karmelia und Adrian muss nicht nur erkennen, wer er ist, sondern begibt sich auch mit Karmelias Elevin Jazz und dem Troll Juri auf die Suche nach seiner Großtante, denn sie ist für Arken mehr als wichtig.

Die Geschichte fängt relativ langatmig an, es dauert ein bisschen, bis sie in Schwung kommt. Einige Wesen, die in Arken leben, lernt man im Laufe der Erzählung kennen, manche können einem eher leid tun, wie die Unterstädter, auch „Ghule“ genannt, die kein Sonnenlicht vertragen, oder der „ausgebrannte“ Zauberer Alois Kaltenstein. Nicht alle Wesen sind auch mit ihrem Leben, wie sie es führen müssen einverstanden. Der Autor erzählt mit viel Phantasie, keine Frage, aber die Erzählung ist auch sehr düster, und wird, je weiter man liest, immer düsterer. Die Antagonisten sind dann schon sehr gruselig – nicht allen Kindern kann man diesen Roman empfehlen.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, vor allem die drei Protagonisten. Ich mochte am liebsten Juri, der ein liebenswerter „Nerd“ ist, der Rollenspiele (RPGs) liebt und auf den man sich verlassen kann.

Die Geschichte ist im Wesentlichen in sich abgeschlossen, aber am Ende wird klar, dass es weitergehen wird, man darf gespannt sein auf die Fortsetzung, die auch neue Erkenntnisse bringen wird.

Sehr schön sind die kapiteleinleitenden und -begleitenden Illustrationen, die vom Autor selbst stammen, sie zeigen Charaktere des Romans, aber auch anderes, z. B. Gegenstände, die eine Rolle spielen. Am Ende des Romans gibt es dann auch noch eine Karte von Arken.

Zunächst war ich nicht ganz sicher, ob mir der Roman gefallen könnte, doch im Laufe der Geschichte wird er immer besser, Geheimnisse werden gelüftet und es wird immer spannender. Da der Roman doch recht gruselig ist, ist er nicht für alle jungen Leser geeignet, außerdem sollte man auch ein bisschen fantasyerfahren sein. Ich vergebe gerne 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2021

Atmosphärisches, Magie sprühendes Abenteuer

0

Rezension „Millenia Magika - Der Schleier von Arken“ von Falk Holzapfel



Meinung

Dank meiner lieben Zwillings Bücher Freundin wurde ich nicht nur auf diese Geschichte neugierig gemacht, sondern bekam ...

Rezension „Millenia Magika - Der Schleier von Arken“ von Falk Holzapfel



Meinung

Dank meiner lieben Zwillings Bücher Freundin wurde ich nicht nur auf diese Geschichte neugierig gemacht, sondern bekam das Buch auch von ihr geliehen, sodass ich mich selbst auch ins Abenteuer stürzen konnte. Bereits die Leseprobe hatte mich schon in den Bann gezogen und ich wollte unbedingt mehr erfahren. Das Buch ziert ein hübsches Cover, doch ist das nichts im Vergleich zur inneren Gestaltung, auf die ich erst nach Beginn des Lesens stoßen sollte. Mit gebannter Freude machte ich mich auf den Weg, um zu erfahren, was es mit „Der Schleier von Arken“ auf sich hatte.

Zunächst fiel mir ein angenehmer, leicht verständlicher, bildhafter Schreibstil auf, der jedoch manchmal für Verwirrung bei mir sorgte. Denn es gibt viele Anspielungen, Begriffe und Namen zu Games, und Dingen die ich einfach nicht kenne, was durchaus am Alter liegen mag, die meinen Lesefluss, so muss ich leider sagen, etwas behinderten. Denn jedes Mal wenn einer der Figuren über solche Dinge sprach, verstand ich gleich null, und dass war nicht nur schade, ich hätte mir hier mehr Bezug zur Geschichte, Arken selbst, den Geheimnissen und Wesen gewünscht, als irgendwelche Anspielungen zu Rollenspielen, o.ä.

Doch kommen wir nun zu den Dingen die mich wirklich faszinierten und begeisterten, bevor ich hier den Eindruck erwecke, mir habe das Buch nicht gefallen. Angefangen bei den wundervollen, lebendig wirkenden, unzähligen Illustrationen, die den Beginn eines jeden Kapitels zieren und mich wirklich in Staunen versetzten. Dadurch wurde die gesamte Erzählung zu einem fortlaufenden Film in meinem Kopf, der mit jeder Seite mehr und mehr Gestalt annahm, ja beinahe real wurde. Auch gibt es zwischendurch immer wieder kleinere Illustrationen, die das Buch zu einem wahren Augenschmaus machen. Einfach herrlich toll, ich liebe diese Zeichnungen.

Gemeinsam mit Adrian stolperte ich unmittelbar nach dem Anfang in eine unglaubliche, phantastische und phantasievolle Welt, in der ich zunächst nicht wusste, wo meine Augen hinblicken sollten. Es gab so viel wundersames, rätselhaftes, geheimnisvolles und magisches, dass mir selbst der Kopf schwirrte, wie Adrian auch. Doch schnell legte sich dies, erkannte ich doch alsbald einen roten Handlungsfaden, dem ich folgen konnte. Was allerdings nicht bedeutete, dass der Autor nicht immer wieder und wieder neues aus dem Hut zauberte. Wie in der Welt von Harry Potter, gab es auch hier zahlreiche Geschöpfe, mit allerhand Fähigkeiten.

Ich darf wohl ohne Zweifel sagen, dass dem Autor schier grenzenloser Ideenreichtum anhaftet, was dazu führte, dass ich vollkommen im Geschehen versank und so überrascht war, wenn sich mir etwas neues zeigte. Adrian ist dabei natürlich nicht allein, denn er wird von dem jungen Mädchen Jazz und Juri begleitet. Zusammen geben die drei ein chaotisches, lustiges, buntes Team ab, dass bei ihrem Abenteuer auf so manch gefahrvolle Situation stößt, aber eben auch vieles erlebt, welches ich gebannt verfolgte. Arken ist nämlich keine normale, langweilige, kleine Stadt. In Arken gehen Dinge umher, die zu entdecken mir großen Spaß bereiteten.

Der Autor schaffte es mit gezielten Wendungen, Irrungen und Überraschungen, sowie dem immer fortwährenden Neuen, einen hohen Spannungsbogen zu konstruieren, der die Seiten nur so dahinfliegen ließ. Ich konnte selbst irgendwann nicht mehr sagen, wer Freund oder Feind war, und was in Arken überhaupt alles vor sich ging. Jedes Geheimnis brachte mir wieder neue Rätsel, die ich verzweifelt versuchte zu lösen. Doch egal wie groß meine Anstrengungen, ich blieb bis zum Ende ahnungslos. Man sollte das mit dem Schleier im Titel ruhig wörtlich nehmen und selbst versuchen durch diesen zu blicken.

Arken bietet neben seinen vielen Geheimnissen auch eine Vielzahl an Figuren, die mir allesamt sehr gefielen. Die Kinder waren bunt gezeichnet, aufgeweckt, natürlich, authentisch und lebhaft. Ich glaube allerdings, das es für das vorgesehene Alter doch manches gab, was eher schwer zu verstehen ist. Hier fehlte mir selbst an mancher Stelle die Erklärung, was bei Kindern ab 10 Jahren ja noch mal ganz anders aufgefasst wird. Nichtsdestotrotz schafft der Autor eine Magie sprühende Geschichte, deren Haupt Figuren Humor und Verstand beweisen. Es wurde jedenfalls nie langweilig mit ihnen.

Das phantastische Ende setzte dem ganzen noch die Krone auf und ließ mich beinahe restlos begeistert zurück. Arken erweckte den Wunsch in mir, einmal selbst dort zu sein. Unbestreitbar ein echtes Helden Abenteuer, in dem sich gewiss jeder Leser verlieren wird. Mit einer wunderbaren Atmosphäre und einem Hauch Thrill. Aber nur winzig klein


Fazit

Millenia Magika - Der Schleier von Arken ist eine spannende, vor Magie, Phantasie und Bildgewalt strotzende Geschichte. Ein atmosphärisches Abenteuer, untermalt mit ausgezeichneten Schwarz-weiß Illustrationen, und jeder Menge Geheimnissen. Für mich ein starker und packender Band, voller mutiger Helden, Mystik und Zauber, in einer Welt, die nur so vor Ideenreichtum sprüht. Selbst mir bescherte das Geschehen so manchen Schauer. Eine außergewöhnliche Geschichte, die ich beinahe uneingeschränkt voller Faszination und Begeisterung empfehlen kann.


Von mir gibt es absolut starke 4.5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2020

Packend

0

In diesem Fantasy Jugendbuch geht es um Adrian. Es besucht seine Tante und plötzlich sieht er Monster am Tisch sitzen. Er erfährt dann dass in Arken die Magie zurückgekehrt ist. Und plötzlich ist seine ...

In diesem Fantasy Jugendbuch geht es um Adrian. Es besucht seine Tante und plötzlich sieht er Monster am Tisch sitzen. Er erfährt dann dass in Arken die Magie zurückgekehrt ist. Und plötzlich ist seine Tante verschwunden.

Dieses Buch ist sehr sehr tubulent und schnellebig. Es gibt kaum Pausen und ich konnte das Buch kaum weglegen. Manchmal hätte ich etwas Zeit zum durchatmen gebraucht.

Unsere Charaktere mochte ich alle sehr gern und auch Adrian war ein interessanter netter Protagonist.
Die drei Freunde waren auch ein tolles Gespann.

Was ich auch interessant fand, waren die vielen verschiedenen Wesen.
Außerdem wurden auch Themen angrissen die Jugendliche im Alltag beschäftigen. Es verbindet Realität mit Fantasy.

Insgesamt war es einfach ein richtig schönes Fantasy Buch, das jetzt im Winter das perfekte Buch zum wegträumen ist.