Cover-Bild Die Bäckerei der Wunder

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 14.09.2020
  • ISBN: 9783453424319
Christian Escribà, Sílvia Tarragó

Die Bäckerei der Wunder

Roman
Ursula Bachhausen (Übersetzer)

Ein berührender Roman über die berühmteste Bäckerei Barcelonas

Barcelona, 1926. An einem Wintermorgen, der voller Wunder ist, wird Alba geboren. Es schneit in Barcelona so heftig wie nie zuvor, und die Menschen laufen auf die Straße, um die tanzenden Kristalle zu bewundern. Schon bald wird sich herausstellen, dass Alba in ihrem Leben noch viele Menschen verzaubern wird – mit ihrer einzigartigen Gabe, Kuchen und Kekse zu backen, die Glück und Trost spenden. Ihr sehnlichster Wunsch ist es, Konditorin zu werden. Doch im Spanien der rauen Nachkriegszeit ist es für eine junge Frau alles andere als leicht, sich den Weg zum Glück zu erkämpfen. Bis sie eines Tages die Bäckerei Escribà betritt – und ahnt, dass sich ihr Leben für immer verändern wird …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.12.2020

Backerei der Wunder

0

Das Buch Bäckerei der Wunder hat mich neugierig gemacht vom Cover her und auch der Titel klang sehr gut sodass ich beim Lesen sehr schöne und gemütliche Lesestunden hatte.
Es spielt sich in Barcelona im ...

Das Buch Bäckerei der Wunder hat mich neugierig gemacht vom Cover her und auch der Titel klang sehr gut sodass ich beim Lesen sehr schöne und gemütliche Lesestunden hatte.
Es spielt sich in Barcelona im Jahr 1926 ab.
Eine Zeit die immer wieder intressant ist zu lesen und das es früher nicht so leicht war.
Manchmal war ich durch die Rückblicke etwas verwirrt aber nach paar Seiten ging es wieder während des Lesens über die Köstlichkeiten bekommt man Lust in die Bäckerei zu gehen und sich direkt was zum naschen zu holen.
Der schreibstil war angenehm zu lesen obwohl es zwischen durch sich doch mal zog .
Die Spannung ist da , wir lernen Alba kennen und die Personen rund herum
Bevor zu viel von Alba erzähle und der Bäckerei Escriba liest selbst,ich bin gespannt was ihr erzählt

》Von der Magie des Backens und dem Wunder der Liebe《
Ich hätte mir noch etwas mehr Liebe gewünscht
Ein sehr schöner Roman zum Lesen ich vergebe ⭐⭐⭐⭐ Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2020

Eine Geschichte, die gefühlvoll, ja beinahe romantisch vom Backen erzählt und leider dadurch ohne Wunder auskommen muss...

0

FAZIT: die Bäckerei der Wunder ... Von der Magie des Backens und dem Wunder der Liebe ... Eine Geschichte, die gefühlvoll, ja beinahe romantisch vom Backen erzählt ...

Meine Meinung:

Auf die Bäckerei ...

FAZIT: die Bäckerei der Wunder ... Von der Magie des Backens und dem Wunder der Liebe ... Eine Geschichte, die gefühlvoll, ja beinahe romantisch vom Backen erzählt ...

Meine Meinung:

Auf die Bäckerei der Wunder habe ich mich sehr gefreut. Der Klappentext war vielversprechend und die Vorstellung auf ein Wunder, hat mich so neugierig gemacht. Wer mag den keine Wunder?

Der Schreibstil in dieser Geschichte gefiel mir sehr gut. Alles war so herrlich beschrieben und ich konnte den Duft von frisch gebackenen Brot, Keksen und allerlei anderem förmlich riechen. Man fliegt durch die Seiten und Alba als Protagonistin war ganz zauberhaft. Ihre Leidenschaft für das Backen, oder allgemein dem Kochen war wunderbar beschrieben und sofort hat sie sich in mein Herz geschlichen. Auch die Art und Weise, wie sie mit den Menschen umgegangen ist, fand ich sehr schön.

Leider glaube ich, dass der Titel »Die Bäckerei der Wunder« nicht ganz passend für diese Geschichte gewählt wurde. Ich hatte mich auf Wunder eingestellt. Auf ein bisschen mehr Gefühle, mehr Spannung und auch ein wenig Dramatik und natürlich auf eine romantische Liebe. Womit ich nicht gerechnet hatte, war, die grenzenlose Liebe zum Backen. Dennoch muss ich sagen, dass mir die Geschichte gut gefallen hat und da ich das Backen und alles drumherum auch sehr mag, mochte ich die Beschreibungen und das Leben der lieben Alba. Ab und zu wurde es an einigen Stellen ein wenig langatmig und wie ich ja bereits erwähnt hatte, fehlten mir die Gefühle, die mit der Liebe zu einem Mann einhergehen. Aber der angenehme Schreibstil und die wunderbaren Beschreibungen haben Erinnerungen geweckt und mich irgendwie auf Weihnachten eingestimmt.

Von mir eine klare Empfehlung und 4 von 5 Lebkuchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2020

Zu viel Magie des Süssen

0

„Die Bäckerei der Wunder“ von Christian Escribá und Silvia Tarragó mit ihrem wunderschönen Cover hätte so ein schöner Roman werden können, aber mir hat es leider nicht so ganz gut gefallen.
Die Idee, ...

„Die Bäckerei der Wunder“ von Christian Escribá und Silvia Tarragó mit ihrem wunderschönen Cover hätte so ein schöner Roman werden können, aber mir hat es leider nicht so ganz gut gefallen.
Die Idee, die Entstehung der berühmten Konditorei Escriba in Barcelona zu erzählen fand ich sehr gut und hat mich auch sehr interessiert, da ich mich selbst schon mehrmals durch die Köstlichkeit der Konditoreien in Barcelona durchgekostet habe, auch in der Escriba auf der Rambla.
Die Geschichte von Alba, die schon als kleines Mädchen die „Magie des Süßen“ in ihr spürt und deren größter Wunsch es ist, selbst einmal Konditorin zu werden kreuzt sich immer wieder mit der Geschichte der Familie Escriba und möglicherweise findet Alba auch in dieser Konditorei ihr Glück.
Interessant waren auch die geschichtlichen Zusammenhänge, ganz besonders das Franco-Regime in Spanien. Insgesamt war mir die ganze Geschichte dann doch ein bisschen zu langatmig und zum Schluss konnte ich auch die Floskel „Die Magie des Süßen“ nicht mehr sehen/lesen.
Viel schöner hätte ich es gefunden, wenn Christian Escribá die Gesichte seiner Konditorei, die 1906 in Barcelona eröffnet wurde, selbst beschreiben hätte, ohne die fiktive Geschichte von Alba, die sich tatsächlich manchmal zog wie ein Strudelteig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere