Cover-Bild Mentira 1: Stadt der Lügen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 05.12.2019
  • ISBN: 9783646605389
Christina Hiemer

Mentira 1: Stadt der Lügen

Atmosphärische Fantasy-Liebesgeschichte
**In einer Welt, in der nur die Wahrheit zählt, kann eine einzige Lüge alles verändern.**
Melia ist ein Mitglied der Ruína und als solches ist die Wahrheit tief in ihr verwurzelt. Doch durch den Auftrag, ein mysteriöses Buch aus vergessenen Zeiten ausfindig zu machen, gerät das Vertrauen in ihre Schwesternschaft ins Wanken. Sie nimmt all ihren Mut zusammen und flieht. Aber außerhalb der Stadtmauern Mentiras liegt eine Welt, in der die Wahrheit kein Gewicht hat, in der Lügen und Betrügereien zum Alltag gehören. Hier trifft sie auf Jaron, einen verstoßenen Wächter. Und obwohl sich Melia der Gefahr bewusst ist, schenkt sie dem Mann mit den stechend grünen Augen ihr Herz …
Nominiert für den Fantasy-Literaturpreis "Seraph" 2019
Lass dich von Christina Hiemer in eine magische Welt entführen, in der Wahrheit und Lüge um die Vorherrschaft ringen. Eine bildgewaltige Fantasy-Serie über Liebe, Verrat und Mut.
Leserstimmen:
"Für mich ein absoluter Geheimtipp."
"Eine grandiose Idee."
"Einfach ein Must-Read."
Textauszug:
"Dieses Buch", sie blickte mich aus weit aufgerissenen Augen an, "irgendetwas stimmt damit nicht." "Wieso?", fragte ich, obwohl ich längst wusste, was sie meinte. Ich spürte es. Das war kein normales Buch.
//Alle Bände der magisch-düsteren Fantasy-Liebesgeschichte:
-- Mentira 1: Stadt der Lügen 
-- Mentira 2: Stadt der Verstoßenen (erscheint im Februar 2020)// 
Diese Reihe ist abgeschlossen.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.02.2020

Schön gemacht...

0

Ich hatte schon einmal davon gehört, dass es Mentira gibt, aber nie zugegriffen. Nun kam erneut meine Chance und ich kam nicht dran vorbei.

Die Autorin schreibt angenehm flüssig und verstejtes, einen ...

Ich hatte schon einmal davon gehört, dass es Mentira gibt, aber nie zugegriffen. Nun kam erneut meine Chance und ich kam nicht dran vorbei.

Die Autorin schreibt angenehm flüssig und verstejtes, einen als Leser in die Story zu ziehen. Toll fand ich, dass wir es im Buch mit unserer Welt nach einer Katastrophe zu tun haben. Hatte ich so nicht erwartet. Das Setting war wirklich toll gemacht. Vor allem die Stadt der Schatten.

Von der Erzählperspektive wechseln wir zwischen Jaron, Melia und Kilian, was wirklich gut gemacht war.

Melia wächst in einer Schwesternschaft in Mentira auf. Die Bevölkerung ist durch die Bank weg weiblich und es gilt die eiserne Regel, dass nicht gelogen werden darf. Während des Lesens wurde mir recht schnell klar, dass Melia nicht wirklich in diese Stadt und in die Schwesternschaft passt. Sie hat nur eine Freundin und hält nicht allzuviel von den Regeln der Schwesternschaft. Sombra, eine Stadt nicht weit von Mentira entfernt, spricht sie da schon eher an und weckt ihr Interesse. Es gibt dort keine Regeln. Allerdings stellt sich die Frage, ob dies jetzt tatsächlich eine Verbesserung zu Melias bisherigen Leben darstellt. Nur gut, dass die junge Frau das selbst herausfinden kann, denn sie hat eine Mission und diese führt sie in die so genannte Stadt der Schatten.

Was die Charaktere angeht, fand ich diese okay. Stellenweise etwas anstrengend, aber definitiv interessant und, ganz wichtig, mit Ecken und Kanten. Trotzdem sprang der Funke nicht so ganz über. Melia war mir manchmal einfach zu naiv und impulsiv. Manche ihrer Handlungen waren für mich halt nicht so wirklich nachvollziehbar. Noch dazu verfällt ihr so ziemlich jeder junge Mann, der mit ihr zu tun hat und sie springt immer auch etwas darauf an. Muss man mögen. Meins war es leider nicht. Aber das bedeutet ja auch, es gibt da noch Entwicklungspotential in der Fortsetzung und ich bin gespannt, ob dieses ausgeschöpft wird und von wem.

Fazit

Die Geschichte kann durchaus durch Spannung und überraschende Wendungen punkten, bekommt aber Abzüge für die stellenweise anstrengenden Charaktere. Allen voran Melia. Dafür ist das Setting mega und auch das düstere hat mich absolut angesprochen. Im Großen und Gsbzen läuft "Mentira #1- Stadt der Lügen" für mich unter "Solider Auftakt" und bekommt 4 Sterne. Die Fortsetzung wartet schon und ich bin gespannt, wie es weiter geht. Trotz meiner Kritikpunkte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2020

Vorfreude auf Teil 2 ist garantiert

0

Mentira – Stadt der Lügen ist der erste Teil von zweien. Das Setting erinnert stark an High Fantasy. Also Mittelalter ohne große technische Errungenschaften. Ungewöhnlich ist, dass es sich aber wohl um ...

Mentira – Stadt der Lügen ist der erste Teil von zweien. Das Setting erinnert stark an High Fantasy. Also Mittelalter ohne große technische Errungenschaften. Ungewöhnlich ist, dass es sich aber wohl um die reale Erde handelt, allerdings nach mehreren Kriegen, die fast sämtliche wissenschaftliche technische Errungenschaften ausgemerzt haben. Warum die Menschen ihr einst erworbenes Wissen nicht mehr neu einsetzten, bleibt unklar. Außerdem ist durchaus Magie im Hintergrund am Werke, so dass ich das Ganze trotz allem in den Fantasybereich mit dystopischen Elementen schieben würde.
Ich würde es außerdem in All-Age einordnen, da die Darsteller noch jung sind und die Sprache der Autorin, meiner Meinung nach, eher in diese Kategorie passt. Dass soll jetzt aber nicht negativ klingen, denn obwohl ich das Teenageralter schon sehr weit hinter mir gelassen habe, habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Das lag vor allem am Setting, welches ich als sehr unterhaltsam und liebevoll gestaltet empfand. Die Darsteller sind sympathisch und haben Raum sich zu entwickeln. Da kommt sicher noch mehr im zweiten Band. Mir hat vor allem gefallen, dass es so viele kleine und große Geheimnisse gibt und sowohl der Leser als auch die HeldINNen immer wieder überrascht werden und bis zum Schluss nicht Alles aufgeklärt wird. Jede Menge Potential für die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 19.01.2020

Spannend, überraschend und atmosphärisch

0

Mentira von Christina Hiemer habe ich nun zum zweiten Mal gelesen und bin immer noch begeistert von der Geschichte hinter diesem Buch. Spannend, überraschend und atmosphärisch führt uns die Autorin durch ...

Mentira von Christina Hiemer habe ich nun zum zweiten Mal gelesen und bin immer noch begeistert von der Geschichte hinter diesem Buch. Spannend, überraschend und atmosphärisch führt uns die Autorin durch das dystopische Setting der Städte Mentira und Sombra. Ich bin begeistert von der Schattenstadt und der Geschichte dahinter. Teils hat sie ihre Längen, aber diese werden durch die unerwarteten Wendungen und Enthüllungen wieder wettgemacht. Ich freue mich unheimlich auf den zweiten Band und kann euch das Buch nur empfehlen.

https://booknerdsbykerstin.com/2020/01/18/mentira-stadt-der-luegen-von-christina-hiemer/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

Gelungene Umsetzung mit tollen Charakteren

0

Inhalt:
Melia lebt in Mentira. Als eine Schwester der Ruina und als solche ist die Wahrheit tief in ihr verwurzelt. Ihre Aufgabe ist es die alten Bücher zu übersetzen. Als die Schwestern ein verstecktes ...

Inhalt:
Melia lebt in Mentira. Als eine Schwester der Ruina und als solche ist die Wahrheit tief in ihr verwurzelt. Ihre Aufgabe ist es die alten Bücher zu übersetzen. Als die Schwestern ein verstecktes abgeschlossenes Buch entdecken, ist es Melias Aufgabe dieses Buch zu öffnen und zu übersetzen. Doch es lässt sich kein passender Schlüssel finden und Melia hat das Gefühl, dass dieses Buch nur ihr alleine vorbestimmt ist. Woraufhin sie das Buch nimmt und die Flucht ergreift in der Hoffnung, in Sombra jemanden zu finden der ihr das Buch öffnen kann. Auf ihrem Weg nach Sombra trifft sie auf Jaron der ihr seine Hilfe anbietet. Doch Sombra ist bekannt für seine Sünden und Lügen. Auch Melia muss dies schmerzlich erkennen als Jaron sie an Killian den Sombaru der Stadt ausliefert.

Meine Meinung:
Das Buch ist neu bei Impress erschienen und hat somit auch ein neues Cover erhalten. Ich finde das Cover wirklich wunderschön. Aber ich muss auch zugeben, dass dieses Cover irgendwie auf eine romantische Geschichte schließen lässt und nicht auf diese bombastische Atmosphäre gepaart mit ordentlich Spannung. Hier handelt es sich wirklich nicht um eine Romanze!

Der Schreibstil ist leicht, angenehm und sehr flüssig zu lesen. Ich war sofort im Geschehen gefangen und wurde so durch die Seiten gezogen.
Das Buch ist aus Melias, Jarons und Killians Sich geschrieben was ich wirklich klasse finde. So konnte ich die Gedanken und Gefühle von jedem einzelnen sehr gut nachempfinden.

Die Handlung ist zu Beginn eher ruhiger. Wodurch wir die Situation in Mentira und von Melia sehr gut und detailliert vor Augen gehalten bekommen. Denn Melia hat es alles andere als leicht in Mentira.
Doch die zweite Hälfte hält nicht nur Gefahren, und Spannung bereit sondern auch Geheimnisse. Manche der Geheimnisse können wir in diesem Auftakt ergründen. Und eben diese Antworten habe ich zwar einerseits geahnt, aber andererseits haben sie mich dann doch umgehauen. Und ich musste gegen Tränen und Gänsehaut ankämpfen.

Die Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein.
Melia macht eine tolle und spürbare Entwicklung durch. Man merkt gleich zu Beginn, dass Melina sich nicht den Regeln fügen will und kann. Das in ihr eine kleine Rebellin steckt. Sie ist mutig und wird sehr von ihren Gefühlen überrannt. Sie lernt schnell und doch lehnt sie sich auf. Was mich sehr beeindruckt hat.

Zu Kilian kann ich gar nicht so viel sagen. Er hat sich nicht unbedingt als sehr nett und hilfsbereit gezeigt. Doch auch sein Gesicht fängt an zu wanken. Denn Melia schafft es mit ihren Worten Kilian zum nachdenken zu bewegen. Ja ich mag ihn, aber das war nicht von Anfang an so. Ich fand ihn unhöflich, überheblich, egoistisch und sehr engstirnig.

Nathan hat mich gleich in seinen Bann gezogen. Wie er die Dinge sieht fand ich wirklich klasse. Er steht zu dem was er sagt, auch wenn dies ärger bedeutet. Seine Präsenz war stets zum greifen da. Ein wirklich toller Kerl.

Tja und dann wäre da noch Jaron. Bei ihm war ich mir zuerst nicht sicher was seine Absichten Melia gegenüber waren. Doch ich merkte schnell das er ihr wirklich helfen wollte. Bis es zu einem Ereignis kam, an dem er einen großen Fehler gemacht hat. Welchen nicht nur Melia verletzt hat sondern auch mich. Aber dadurch, das wir auch seine Perspektive lesen können, merken wir sehr schnell was da wirklich vor sich geht.
Ach Jaron, ich mag dich total :)

Fazit:
Ihr merkt schon, ich mag das Buch sehr gerne. Nicht nur das meine Gefühlswelt auf die Geschichte reagiert hat, nein sie hat auch einen riesen Eindruck hinterlassen. Die Geschichte ist spannend, wirklich gut durchdacht und hat eine klasse düstere Atmosphäre. Die Charaktere sind authentisch und haben eine ordentliche Tiefe, daher kann ich das Buch nur empfehlen.
Ich gebe fünf Sterne und eine klare Kauf- sowie Leseempfehlung spreche ich ebenfalls aus.

Vielen lieben Dank an die Autorin Christina Hiemer und dem Impress Verlag für die Bereitstellung des Ebooks.
Dies hat natürlich keinen Einfluss auf meine ehrliche und persönliche Meinung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2020

Mentira 1: Stadt der Lügen

0

Inhalt:

*In einer Welt, in der nur dieWahrheitzählt, kann eine einzigeLügealles verändern.*
Melia ist ein Mitglied der Ruína und als solches ist die Wahrheit tief in ihr verwurzelt. Doch durch den Auftrag, ...

Inhalt:

*In einer Welt, in der nur dieWahrheitzählt, kann eine einzigeLügealles verändern.*
Melia ist ein Mitglied der Ruína und als solches ist die Wahrheit tief in ihr verwurzelt. Doch durch den Auftrag, ein mysteriöses Buch aus vergessenen Zeiten ausfindig zu machen, gerät das Vertrauen in ihre Schwesternschaft ins Wanken. Sie nimmt all ihren Mut zusammen und flieht. Aber außerhalb der Stadtmauern Mentiras liegt eine Welt, in der die Wahrheit kein Gewicht hat, in der Lügen und Betrügereien zum Alltag gehören. Hier trifft sie auf Jaron, einen verstoßenen Wächter. Und obwohl sich Melia der Gefahr bewusst ist, schenkt sie dem Mann mit den stechend grünen Augen ihr Herz …

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist locker und leicht, detailliert aber nicht langatmig, gut und meist flüssig zu lesen.

Die Handlung, deren Verlauf und das Setting haben mir gut gefallen. Allerdings war der Einstieg etwas schleppend. Die düstere Atmosphäre zieht sich durch das ganze Buch und in der zweiten Hälfte wurde es spannender und interessanter. Eine Mischung aus Dystopie und Fantasy, die mic dann doch noch abholen und fesseln konnte.

Das Buch hat mir nach anfänglichen Startschwierigkeiten doch noch gut gefallen, eine spannende Idee, die neugierig auf die Fortsetzung macht.

Fazit:

Ein solider Reihenauftakt. Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere