Cover-Bild Mentira 2: Stadt der Verstoßenen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 13.02.2020
  • ISBN: 9783646605396
Christina Hiemer

Mentira 2: Stadt der Verstoßenen

Atmosphärische Fantasy-Liebesgeschichte
**In einer Welt, in der Lüge regiert, wird die Wahrheit zur Bedrohung**
In der Schattenstadt, in der die Lüge allgegenwärtig ist, weiß Melia schon lange nicht mehr zu sagen, wer Freund und wer Feind ist. Der faszinierende Jaron hat zwar durch seinen Verrat ihr Vertrauen schwer erschüttert, doch erweist er sich plötzlich als Retter in höchster Not. Zugleich erwachen in Melia unheimliche Kräfte, die sie weder erklären noch kontrollieren kann. Um herauszufinden, welche düsteren Mächte ihre Welt in den Abgrund zu reißen drohen, müssen Melia und Jaron den gefährlichen Weg in die Stadt der Verstoßenen auf sich nehmen …  
Die Fortsetzung des gefeierten Debütromans
Lass dich von Christina Hiemer in eine magische Welt entführen, in der Wahrheit und Lüge um die Vorherrschaft ringen. Eine bildgewaltige Fantasy-Serie über Liebe, Verrat und Mut.
Leserstimmen:
"Für mich ein absoluter Geheimtipp."
"Eine grandiose Idee."
"Einfach ein Must-Read."
Textauszug:
"Sie hatte ein gutes Herz, das konnte ich spüren. Es war nur, wie so vieles in unserer Welt, von tiefen Schatten durchzogen, die es in einem falschen Takt schlagen ließen. Sie brauchte einfach Zeit, um wieder Licht in ihr Innerstes zu lassen. So wie wir anderen auch."
//Alle Bände der magisch-düsteren Fantasy-Liebesgeschichte:
-- Mentira 1: Stadt der Lügen
-- Mentira 2: Stadt der Verstoßenen//
Diese Reihe ist abgeschlossen.

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2020

Düstere Fantasy mit einer Prise Romantik

0

Mentira 2 : Stadt der Verstoßenen ist ein Fantasyroman von Christina Hiemer und 2020 bei Impress erschienen.

In Melia erwachen unheimliche Kräfte, die sie weder erklären noch kontrollieren kann. Um herauszufinden, ...

Mentira 2 : Stadt der Verstoßenen ist ein Fantasyroman von Christina Hiemer und 2020 bei Impress erschienen.

In Melia erwachen unheimliche Kräfte, die sie weder erklären noch kontrollieren kann. Um herauszufinden, welche düsteren Mächte ihre Welt in den Abgrund zu reißen drohen, müssen Melia und Jaron den gefährlichen Weg in die Stadt der Verstoßenen auf sich nehmen …

Mentira 2 ist eine spannende Mischung aus Fantasy und Dystopie und ein gelungener Abschluss der Dilogie. Im zweiten Band wechselt der Schauplatz und die düstere Atmosphäre verdichtet sich, wirkt streckenweise apokalyptisch, denn der Weg nach Sedimento steckt voller Gefahren und zeigt das ganze Ausmaß der Katastrophe. Melia ist an den Ereignissen gewachsen und wirkt nicht mehr so naiv, wie im ersten Band. Sie kämpft mit den unheimlichen Kräften, die in ihr erwacht sind und scheint vom Auge von Sombra beeinflusst zu sein, dennoch ist sie im Verlauf der Handlung nicht so präsent und aktiv, wie man es von einer Protagonistin erwarten würde.
Die Handlung ist wendungsreich und spannend, man gewinnt mehr Einblicke ins Weltgefüge und einige Geheimnisse werden gelüftet. Mitunter verliert sich Christina Hiemer jedoch in Beschreibungen, zudem haben sich kleinere Logikfehler und Handlungslücken eingeschlichen.

Alles in allem ist Mentira eine düstere, fantasievolle und spannende Geschichte mit einer Prise Romantik, die mit einer dystopischen Welt, dunklen Mächten und aufwühlenden Ereignissen für spannende Unterhaltung sorgt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2020

gelungen aber konnte mich nicht gänzlich packen

0

Nach „Stadt der Lügen“ musste ich natürlich wissen wie es weiter geht. Der Schreibstil hat mir durchaus gefallen und die Geschichte grundsätzlich auch aber nun kommt doch ein Aber.

Da ich den ersten Band ...

Nach „Stadt der Lügen“ musste ich natürlich wissen wie es weiter geht. Der Schreibstil hat mir durchaus gefallen und die Geschichte grundsätzlich auch aber nun kommt doch ein Aber.

Da ich den ersten Band in der ersten Fassung (Erstveröffentlichung in einem anderen Verlag) gelesen habe war es natürlich schon eine Weile her. Daher fiel mir der Einstieg nicht ganz so leicht aber ich konnte mich doch einfinden. Die Geschehnisse ansich sind durchaus spannend und verständlich allerdings konnten sie mich nicht ganz so fesseln wie ich es erwartet habe.
Die Beschreibungen sind stimmig, die Atmosphäre ist gelungen und doch packte es mich nicht.
Trotz allem gefallen mir die Erlebnisse von Melia, Jaron und Co und ich fühle mich gut unterhalten. Auch das Ende war durchaus stimmig und doch ging es mir zu schnell.

Die Protagonisten, ob bekannte oder auch die neuen Gesichter sind sehr interessant und abwechslungsreich. Den einen oder anderen konnte ich ganz gut einschätzen allerdings wurde ich durchaus auch getäuscht. Die Aktionen und Reaktionen der einzelnen Charaktere sind gut nachvollziehbar.

Das Cover gefällt mir durchaus. Die Farbgebung entspricht fast meinen persönlichen Vorlieben. Auch das Motiv mit dem Turm ist schlüssig. Der Klappentext verspricht eine spannende Reise und macht Lust auf die Geschichte. Band eins sollte bekannt sein.


Fazit:
„Stadt der Verstoßenen“ hat mir durchaus gefallen, die Atmosphäre, die Geschehnisse und die Charaktere sind stimmig und dennoch konnte mich die Geschichte nicht richtig packen. Der Einstieg fiel mir nicht ganz leicht, dadurch das ich die alte Fassung kenne und die Zeit einfach ein wenig länger her ist. Dennoch konnte die „Stadt der Verstoßenen“ mich gut unterhalten. Ich kann diesen zweiten Band sehr empfehlen. Band eins sollte vorher bekannt sein.

Veröffentlicht am 13.04.2020

Schön gemacht...

0

Der Auftakt von Mentira konnte mich überzeugen, also stand es außer Frage, dass ich auch wissen will, wie die Story um Melia endet. Mit dem Finale hatte Christina Hiemer noch einmal eine Schippe drauf ...

Der Auftakt von Mentira konnte mich überzeugen, also stand es außer Frage, dass ich auch wissen will, wie die Story um Melia endet. Mit dem Finale hatte Christina Hiemer noch einmal eine Schippe drauf gesetzt und konnte mich erneut begeistern.

Der zweite Teil konnte mich auch vom Schreibstil her mehr fesseln. Der war zwar im ersten Teil schon angenehm flüssig und spannend, aber irgendwie kam hier noch mehr vom Setting an. Dazu tolle Beschreibung und eine wirklich spannende Handlung.

Ich fand es interessant und toll gemacht, dass wir in diesem Teil weiter vordringen. Wir erkunden neue Gebiete und lernen Sedimento kennen. Dort ist es alles andere als angenehm und wir lernen die Auswirkungen der Katastrophe kennen. In und um die Stadt der Verstoßenen tummeln sich nämlich Mutanten. Diese wurden durch die Auswirkungen der Radioaktivität geschaffen und somit birgt die Wildnis allerlei Gefahren, denen es sich zu stellen gilt. Nicht aus dem Fokus verloren wird allerdings die Macht des Auges. Hier hat sich die Autorin wirklich tolle Sachen einfallen lassen.

Ich fand gerade die etwas düstere und stellenweise unheimliche Atmosphäre, welche mich begleitet hat, wirklich spannend und faszinierend. Hier hat die Autorin für meinen Geschmack Alles richtig gemacht und mich mit ihrem bildgewaltigen Stil absolut einfangen können. Ich konnte mir die Szenen und Orte stellenweise richtig vor dem geistigen Auge entstehen lassen.

Im Vorgängerteil hatte ich ja so meine Probleme mit den Charakteren. Ich kann sagen, dass sich dies in der Fortsetzung gebessert hat. Man merkt, dass an ihren bisherigen Schwierigkeiten und Herausforderungen gewachsen sind. Hat mir super gefallen. Die Autorin hat den Figuren, meiner Meinung nach, das Fünkchen eingeflüstert, welches mir vorher noch gefehlt hat.

Fazit

Mit „Mentira 2 – Die Stadt der Verstoßenen“ hat Christina Hiemer für mich einen wirklich gelungenen Abschluss der Dilogie hingelegt. Es gibt überraschende Wendungen und läuft insgesamt auf ein geniales Finale heraus. Also eigentlich Alles was man sich so wünscht. Von mir gibt es jedenfalls 5Sterne und eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2020

fesselnd, gefühlvoll und unvorhersehbar

0

Als Coverliebhaber muss ich sagen, das es wieder sehr gut gelungen ist, meiner Meinung nach passend zum vorherigen Band.

Nachdem ich schon von Band 1 total überzeugt war. hatte ich eine gewisse Erwartung ...

Als Coverliebhaber muss ich sagen, das es wieder sehr gut gelungen ist, meiner Meinung nach passend zum vorherigen Band.

Nachdem ich schon von Band 1 total überzeugt war. hatte ich eine gewisse Erwartung an Band 2 und ich wurde definitiv nicht enttäuscht. Ich war gleich wieder im Setting drinnen und fand es schön, auch die anderen Figuren besser kennen zulernen. Vorallem Ruby fand ich als Figur sehr faszinierend. Der Erzählstil war wieder sehr angenehm und flüssig zu lesen und auch die verschiedenen Erzählperspektiven waren wieder sehr gut gewählt, es hat einen nicht aus dem Lesefluss gebracht und man konnte das immer gut zu ordnen. Den Spannungsbogen fand ich sehr gut, die ruhigen Momente, wie die Lauten. Das Ende war sehr passend zu der ganzen Geschichte, genau so habe ich es mir vorgestellt. Ich fand die Entwicklung aller Figuren sehr schön, auch wie Nathan, Jaron und Melia an einem Strang ziehen. Mein Herz gehört immer noch Jaron. Auch die Stadt Sedementio war unglaublich gut bildlich beschrieben und ich fand die Bewohner sehr herzlich, durchtrieben, aber auch einfach symphatisch auf ihre Art.
Die beste Message war einfach das Ende. Wir müssen für alles einen Preis zahlen, einen guten oder einen schlechten. Jede Entscheidung trägt eine Konsequenz für uns selber und auch für andere. Wir müssen schauen ob wir damit leben können oder nicht, ob wir die Kompromisse schließen können oder nicht. Wir entscheiden selber ob wir gut oder böse sein wollen oder ob wir uns in der Mitte bewegen. Genau das sagt die Geschichte meiner Meinung nach aus und ich finde das sehr stark, denn es ist die Realität.
Von mir gibt es eine dicke, fette Leseempfehlung. Wenn ihr Fantasy mögt, eine spannende Geschichte und euch selbst ein bisschen reflektieren wollt, dann ist das eure Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2020

ein erstklassiger Dilogieabschluss

0

Kurzbeschreibung
*In einer Welt, in der Lüge regiert, wird die Wahrheit zur Bedrohung*
In der Schattenstadt, in der die Lüge allgegenwärtig ist, weiß Melia schon lange nicht mehr zu sagen, wer Freund und ...

Kurzbeschreibung
*In einer Welt, in der Lüge regiert, wird die Wahrheit zur Bedrohung*
In der Schattenstadt, in der die Lüge allgegenwärtig ist, weiß Melia schon lange nicht mehr zu sagen, wer Freund und wer Feind ist. Der faszinierende Jaron hat zwar durch seinen Verrat ihr Vertrauen schwer erschüttert, doch erweist er sich plötzlich als Retter in höchster Not. Zugleich erwachen in Melia unheimliche Kräfte, die sie weder erklären noch kontrollieren kann. Um herauszufinden, welche düsteren Mächte ihre Welt in den Abgrund zu reißen drohen, müssen Melia und Jaron den gefährlichen Weg in die Stadt der Verstoßenen auf sich nehmen …
(Quelle: Impress)

Meine Meinung
Nachdem ich Band 1 der „Mentira“-Reihe von Christina Hiemer gelesen und für wirklich sehr gut gefunden habe war klar auch „Mentira 2: Stadt der Verstoßenen“ muss ich lesen.
Das Cover passt sehr gut zum ersten Band und ich empfand es als sehr gelungen. Der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden und so habe ich auch nach dem Laden auch flott mit Lesen begonnen.

Die Charaktere gefielen mir hier auch wieder richtig gut. Sie sind bereits gut bekannt aus Band 1, wirkten auch hier wieder komplex und so kann man ihren Weg weiterverfolgen.
Melia und Kilian sind auch in Band 2 wieder verdammt gut beschrieben. Vor allem Kilian ist ja einfach wow. Und Melia ist mittlerweile ziemlich erwachsen geworden. Auf jeden Fall konnte ich mir alle beide sehr gut vorstellen.

Es sind aber nicht nur die genannten Protagonisten, die mir hier wieder sehr zugesagt haben. Auch die Nebenfiguren sind rundum gut gelungen und wirkten auf mich vorstellbar.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder richtig klasse. Man kommt flüssig und locker durch die Handlung hindurch und kann sehr gut folgen. Es ist alles verständlich gehalten und vorstellbar beschrieben.
Die Handlung knüpft direkt an Band 1 an, Daher ist es auch unbedingt nötig diesen vorher gelesen zu haben, damit man auch wirklich folgen kann.
Und es ist auch hier wieder richtig spannend und abwechslungsreich. Immer wieder tauchen Wendungen auf, die man als Leser nicht wirklich erwartet, die neue Dinge ins Geschehen hineinbringen. Hinzu kommen noch verschiedenste Emotionen und Gefühle, die Mischung ist wirklich wieder richtig gut gelungen.

Das Ende ist dann genau richtig gehalten. Ich empfand es als absolut passend zur Gesamtgeschichte und es macht alles rund und schließt diese Dilogie wirklich gut ab.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Mentira 2: Stadt der Verstoßenen“ von Christina Hiemer ein Dilogieabschluss, der mich, genau wie auch schon Teil 1, richtig gut für sich gewinnen konnte.
Charaktere, die sich sehr gut weiterentwickelt haben und die auch hier wieder vorstellbar dargestellt sind, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend, emotional und abwechslungsreich gehalten ist, haben mir wieder richtig gute Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere