Cover-Bild Märchenfluch, Band 1
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Cihat Celik Wunderkind-Audiobooks
  • Themenbereich: Belletristik - Märchen, Mythen, Fabeln und Legenden
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 10.2019
  • ISBN: 9783948261108
Claudia Siegmann

Märchenfluch, Band 1

Das letzte Dornröschen
In dieser Märchenprinzessin schlummert dunkle Magie

Flora Anthea Allenstein, genannt Flo, fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass sie die Nachfahrin von Dornröschen ist – und dass sie einen wichtigen Auftrag erfüllen muss: Zusammen mit anderen Märchenfiguren, wie der zickigen Neva aus dem Schneewittchen-Clan, soll sie die Menschheit vor gefährlicher Magie beschützen. Keine leichte Aufgabe, denn zum einen spielen Flos Gefühle verrückt, wenn sie in der Nähe eines gewissen Märchenprinzen ist. Und zum anderen spürt sie, dass in ihr selbst eine dunkle Magie erwacht …

Band 1 der fantastischen Märchenfluch-Trilogie

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.03.2020

Das absolute Highlight meiner Tochter (12)

0

Die sechzehnjährige Flora Anthea Allenstein ist alleine mit ihrer Mutter aufgewachsen und hat ihren Vater nur selten gesehen, auch dessen Mutter Grazia hat nie ein besonderes Interesse an ihr gezeigt. ...

Die sechzehnjährige Flora Anthea Allenstein ist alleine mit ihrer Mutter aufgewachsen und hat ihren Vater nur selten gesehen, auch dessen Mutter Grazia hat nie ein besonderes Interesse an ihr gezeigt. Doch als ihr Vater stirbt, bedauert sie, ihn nicht besser bekannt zu haben, ihre Großmutter ist jedoch abweisend wie eh und je. Kurz darauf erhält sie einen „Einberufungsbescheid“ zu einem Pflichtjahr in einer alten Mühle. So ein Irrsinn, denkt sie, doch irgendwie scheint der Brief echt zu sein. Als sie dort auftaucht, um empört den ungewollten Dienst abzulehen, erfährt sie, dass sie die letzte Nachfahrin des für ausgestorben geglaubten Dornröschenclans sei. Sie solle zusammen mit dem Geheimbund der Nachfahren der Märchenfiguren magische Gegenstände auffinden und beseitigen, die für Menschen ohne das Märchengen, lebensgefährlich sind und für Abkömmlinge der Märchenclans leider auch nur bis zum 20. Lebensjahr harmlos. Flora hält dies für Irrsinn und hat ebenso wenig Lust darauf mit der arroganten Neva aus der Schneewittchenlinie zusammen zu arbeiten, wie anders herum. Doch plötzlich geschehen um sie herum unerklärliche Ereignisse, die auch für die Menschen, die ihr etwas bedeuten, lebensbedrohlich sind. Außerdem sind die Märchenprinzen auch nicht zu verachten und sie spürt in sich selbst eine dunkle Magie erwachen, die sie besser für sich behält...

Märchen sind unvergesslich und beflügeln seit ewigen Zeiten unsere Fantasie und Dornröschen ist sicherlich eines der beliebtesten der Gebrüder Grimm, die übrigens auch, wenn nicht ganz unkritisch, in dieser Triologie vorkommen.

Sehr interessant finde ich, dass die Nachkommen der Märchen besondere Gaben haben und Flora erstmals keinen blassen Schimmer hat, welche denn ihre sein könnte. Nein, sie ist nicht unablässig am Schlafen, es sich deutlich interessanter und schwieriger zu erkennen, versprochen!

Erstmal lernt man Flora, ihre Familie und ihre Freundin Anna kennen, wobei ich mich ernsthaft fragte, ob die zwei wirklich befreundet sind. Aber tatsächlich, das sind sie, trotz Floras Überlegungen, wie es denn dazu kommt. Anders als ihre Freunde, die sie erst durch die Fabula, die Märchenclanagenten bekommt, bleibt Anna relativ blass, was aber kein Konzeptionsfehler ist, sondern an ihrer Rolle liegt und ich bezweifle, daß sich das in den kommenden Bänden ändern wird. Allerdings mochte ich sie mit der Zeit durchaus lieber, denn anfangs fand ich sie etwas herrisch, aber eigentlich bringt sie Flora nur immer wieder auf Spur. Das kann Flora auch gebrauchen, denn durch ihre neue Situation ist sie ganz schön überfordert, vor allem da sie mit der sehr schroffen Neva ein Team bilden soll, diese sich aber weigert sie auszubilden. Nach und nach, erfährt Flora woran das liegt und tatsächlich bringt sie das näher zusammen, so sehr, dass Flora ihr sogar Scitus, den magischen Spiegel von Schneewittchens böser Stiefmutter anvertraut, um ihn zu verstecken. Eigentlich gehört er inzwischen Nevas Schwester, aber die war völlig überfordert. Mit Scitus ist Claudia Siegmann ein sehr eigenwilliger und zwiespältiger Charakter gelungen, dessen Doppelzüngigkeit man wie Flora auch erst einmal begreifen muss. Ihn zu sprechen ist offensichtlich auch eine große Freude für Sprecherin Katja Sallay, der man das Vergnügen für dieses scheinbar so wankelmütige und gefährliche Wesen richtig anhört. Die aristrokratischen Zicken und Damen gelingen ihr aber nicht minder, wenn sie herablassend versuchen Flora in ihre Schranken zu weisen oder herumzukommandieren. Da der größte Teil dieser romantisch-magisch-verschwörerischen Märchenfortbildung jedoch aus Floras Sicht erzählt wird, klingt sie meistens jung, bisweilen verpeilt, überfordert, entschlossen, zornig... je nach Bedarf lässt sie ihre Stimme die Klaviatur der Emotionen abrufen, absolut authentisch.

Sehr gut gefällt mir, dass man mit Flora und den übrigen einen Märchenball besuchen darf, der allerdings von den Märchenfilmbällen abweicht, denn er ist nicht das Ende, weder der Romanze, noch der Gefahr, vielmehr verläuft er völlig anders, als der schöne Prinz es sich vorgestellt hat und führt letztendlich zum großen Showdown. So viel möchte ich dann doch verraten, dass man am Ende dieses Bandes weiß, woher die Triologie ihren Namen hat.

Flora finde ich absolut sympathisch, ebenso wie ihre mit diesem Band beginnende Romanze, ihren Sinn für Gerechtigkeit und ihre bisweilen aufbrausende Wut.

Meine 12 jährige Tochter hat sich auf Anhieb in das Cover schockverliebt und wollte es unbedingt lesen... als Hörbuch fand sie es dann aber noch besser und zwar so gut, daß sie Band 2, der nicht vertont wurde, unbedingt lesen möchte, was bei ihr normalerweise nicht vorkommt.

Johannas Meinung: An Märchenfluch das letzte Dornröschen hat mir besonders gut gefallen, dass die Geschehnisse meist ganz unerwartet waren. Außerdem hat mir die Sprache und Ausdrucksweise von Flora gut gefallen. Man könnte fast denken, dass es eine 16 jährige geschrieben hat. Das Ende finde ich so spannend, dass ich nun unbedingt wissen will, wie es weitergeht! Das Cover finde ich traumhaft schön. Mir gefällt auch, dass die Märchen so auf den Kopf gestellt und neu erzählt werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2019

Das Buch macht Spaß!

0

Nachdem ich den Klappentext gelesen und festgestellt hatte, dass es sozusagen um wahr gewordene Figuren aus Märchen handelt, war ich schon hin und weg und musste den Roman einfach lesen!
Ich bin ein großer ...

Nachdem ich den Klappentext gelesen und festgestellt hatte, dass es sozusagen um wahr gewordene Figuren aus Märchen handelt, war ich schon hin und weg und musste den Roman einfach lesen!
Ich bin ein großer Märchenfan und die Idee des Romans gefällt mir so außerordentlich gut.
Die Geschichte war angemessen unterhaltsam, teils etwas überraschend, teils sehr vorhersehbar, aber vor allem war es sehr amüsant.
Ich habe mich einfach wohl gefühlt in der Handlung. Die Charaktere sind allesamt unfassbar sympathisch (natürlich nur die 'Guten') und man hat sie einfach direkt gern.
Ich freue mich definitiv auf den nächsten Band, denn das Ende des Romans hält noch eine Menge Spannung bereit - denke ich zumindest.

Veröffentlicht am 03.12.2019

Ein wirklich gelungenes Buch, bei dem ich viel Hörspaß hatte!

0

Inhaltsangabe:

Ich hasse es, zu lügen, deshalb werde ich ganz vorab schon mal sagen, dass ich vorsichtig mit dieser Inhaltsangabe sein werde. Leider war es in letzter Zeit etwas stressig für mich und ...

Inhaltsangabe:

Ich hasse es, zu lügen, deshalb werde ich ganz vorab schon mal sagen, dass ich vorsichtig mit dieser Inhaltsangabe sein werde. Leider war es in letzter Zeit etwas stressig für mich und deshalb bin ich nicht wirklich mit dem Bloggen hinterhergekommen, weshalb es auch schon etwa einen Monat her ist, seit ich das Hörbuch beendet habe. Also verzeiht mir, wenn ich irgendetwas durcheinanderbringe, wobei ich natürlich mein Bestes geben werde.
Als Floras unsympathische Großmutter ihr nach dem Tod ihres Vaters eine kleine Kiste mit ein paar seiner Habseligkeiten überlässt, weigert sie sich zunächst, sie zu öffnen, da sie noch immer nicht verarbeitet hat, was geschehen ist. Doch als sie einen Brief zugeschickt bekommt, in dem behauptet wird, sie solle sich bei ihrer Jobstelle melden, ist Flora mehr als verwirrt. Wer ist dieser merkwürdige Rat der Genever, der ihr den Brief zugestellt hat? Und welche Jobstelle meint er? Entschlossen, dem Rätsel auf die Spur zu kommen, macht sie sich auf den Weg zur Adresse der Agentur, bei der sie sich einfinden soll. Doch was sie dort erfährt, ist viel zu unglaublich, um wahr zu sein: Angeblich ist Flora eine direkte Nachfahrin von Dornröschen und somit ein fester Bestandteil der Märchenwelt - doch wusste niemand von ihrer Existenz, da die Dornröschen-Linie als ausgestorben galt. Ohne eine andere Möglichkeit wird sie von der Agentur eingestellt und muss schon bald Jagd auf magische Gegenstände machen, die für Menschen tödlich sein können, da sie eine Art Krankheit, eine magische Vergiftung, übertragen. Leider hilft es Flo nicht wirklich, mit der ganzen Sache zurechtzukommen, als ihre beste Freundin Anna sich anfängt, merkwürdig zu benehmen, und als sie von ihrem Vorgesetzten die zickige Neva aus dem Schneewittchen-Clan als Partnerin zugeschrieben bekommt. Aber schon bald muss Flo erkennen, dass die Märchenwelt, in die sie hineingestolpert ist, viel gefährlicher ist als jedes Märchen, das sie kennt ...


Der Schreibstil

Mir hat der Schreibstil unglaublich gut gefallen. Natürlich habe ich das Buch gehört und nicht gelesen und kann deshalb nicht sagen, ob mir Dinge nicht so gut gefallen hätten, wenn ich es wirklich gelesen hätte. Aber trotzdem wurde ich unglaublich schnell von der Geschichte mitgerissen und in die Märchenwelt hineingezogen.
Mehr kann ich hierzu leider nicht sagen, da ich das Buch, wie bereits gesagt, nur gehört habe und nicht gelesen und deshalb nicht den gleichen Blickwinkel habe, wie wenn ich sonst den Schreibstil eines Buches bewerte.


Idee und Umsetzung

Die Idee des Buches fand ich großartig. Ich habe bisher erst eine andere Märchenadaption gelesen und die fand ich nicht so überragend, weshalb ich anfangs meine Zweifel hatte. Ich wurde aber positiv überrascht mit dem, was sich hinterher als eine perfekt durchdachte und unglaublich vielsichtige Arbeit herausgestellt hat.
Umgesetzt wurde diese Idee ebenfalls sehr gut. Mir hat gefallen, dass es von Anfang an spannend war und ich alle Handlungen und Charaktere authentisch fand. Der Spannungsbogen hat sich deutlich durch das Buch gezogen wie ein roter Faden, aber leider hätte auch dieser rote Farben noch ein wenig Pepp gebrauchen können, indem beispielsweise mehr Action ins Spiel käme. Trotzdem habe ich die Liebe zum Detail sofort gespürt, während ich zugehört habe, und ich war wirklich begeistert, wie einzigartig jeder Charakter war. Keiner war irgendwie gleich, alle hatten unterschiedliche Züge und damit war auch keiner dem anderen zum Verwechseln ähnlich. Wie im normalen Leben sind einige Charakterzüge natürlich auch aufeinandergestoßen, wodurch es zwischendurch zu sehr nachvollziehbaren und authentischen Auseinandersetzungen kam, was dem Ganzen noch eine Spur mehr Realität gegeben hat. Die Sprecherin hat mir ebenfalls sehr gefallen, nur leider waren die Mädchenstimmen, die sie gesprochen hat, alle ein wenig zu zickig. Natürlich war es Nevas Eigenschaft, eine Zicke zu sein, aber so extrem hört man das eher selten heraus. Außerdem war der zickige Unterton auch bei vielen anderen weiblichen Charakteren nicht zu leugnen, was ich ziemlich schade fand, da ich somit keine großartige Sympathie zu diesen aufbauen konnte.
Am Ende wurde ich jedoch noch mal von diesem unglaublich fiesen Cliffhanger überrascht, weshalb ich es kaum erwarten kann, den zweiten Teil zu lesen, sobald er erschienen ist.


Fazit

Insgesamt war das Buch wirklich gelungen und es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht, zuzuhören.

Veröffentlicht am 28.10.2019

Schreckliche Leserin!

0

Die Geschichte des Buches ist toll. Wirklich schön geschrieben und interessant.
Die Prota Flora ist super cool und sympathisch..

Aber wer diese Leserin ständig Bücher lesen lässt... Das ist ein Rätsel ...

Die Geschichte des Buches ist toll. Wirklich schön geschrieben und interessant.
Die Prota Flora ist super cool und sympathisch..

Aber wer diese Leserin ständig Bücher lesen lässt... Das ist ein Rätsel für mich.
Sie nuschelt und lallt. Verschluckt Buchstaben und liest offensichtlich junge Personen, wie einen 85 Jährigem Kettenraucher!
Ihre Stimme klingt wie im Stimmbruch.
Außerdem ist das Hörbuch schlecht geschnitten. Man hört die Sprecherin atmen und das stört das Hörvergnügen enorm, außerdem ist der Abstand zwischen dem ende des Kapitels und dem Satz " XY Kapitel" zu kurz.
Also das ich bin wirklich enttäuscht...

Sehr schade, da die Geschichte echt klasse ist.