Cover-Bild Wenn die Dunkelheit endet

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 09.06.2020
  • ISBN: 9783453320857
Constance Sayers

Wenn die Dunkelheit endet

Roman
Charlotte Lungstrass-Kapfer (Übersetzer)

Frankreich im Jahr 1895: Hals über Kopf stürzt sich die junge Juliet LaCompte in eine leidenschaftliche Affäre mit dem verheirateten Maler Auguste Marchant. Juliets Mutter – eine Hexe – belegt Marchant mit einem Fluch, doch dabei macht sie einen fatalen Fehler: Versehentlich bindet sie Juliets Seele an die des Malers und verdammt ihre Tochter dazu, diese unglückliche Liebe wieder und wieder zu durchleben, bevor sie im Alter von 34 Jahren stirbt ... Amerika im Jahr 2012: Kurz vor ihrem 34. Geburtstag ist Helen Lambert alles andere als zufrieden. Zwar ist die Chefredakteurin eines angesagten Lifestyle-Magazins beruflich erfolgreich, doch ihr Liebesleben liegt in Trümmern. Sie ist frisch geschieden und hat gerade ein Blind Date mit einem Typen namens Luke, der – als ob das alles noch nicht schlimm genug wäre – auch noch behauptet, sie zu kennen, obwohl Helen ihn noch nie gesehen hat. Sie ahnt nicht, dass sie und Luke ein Geheimnis verbindet, das weit in die Vergangenheit zurückreicht – bis ins Jahr 1895 ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.07.2020

Hat was...

0

Der Klappenetxt hat mich total neugierig gemacht. Ich meine, da steht Hexe und Fluch und zack, bin ich angefichst.

Der Schreibstil passte wirklich gut zur Story aber ihm fehlte es meiner Meinung nach ...

Der Klappenetxt hat mich total neugierig gemacht. Ich meine, da steht Hexe und Fluch und zack, bin ich angefichst.

Der Schreibstil passte wirklich gut zur Story aber ihm fehlte es meiner Meinung nach an Spannung. Es ist Alles so ruhig und gediegen. Nur wenig aufregend und das hat es stellenweise langatmig gemacht. Da wäre für mich mehr drin gewesen. Dafür sind die 4 Handlungsstränge wirklich sauber umgesetzt. Informativ und authentisch.

Zu Beginn lernen wir Helen Lambert kennen. Wir befinden uns im Jahr 2012 und gehen mit ihr auf eine ziemliche abenteuerliche Reise. Eine Reise in verschiedene Leben und Zeiten. Helen hat verschiedene Träume, die eine junge Frau aus dem Jahr 1895 zeigen. Diese hat eine verbotene Liebesbeziehung mit dem Maler Auguste Marchant, die weitreichende Konsequenzen haben wird. Allerdings ist das nicht das einzige Leben, welches Helen in ihren Träumen zu sehen bekommt. Auf Juliet, folgen noch die Leben von Nora Whealer und Sandra Keane. Alle in unterschiedlichen Bereichen erfolgreich, aber immer mit mehreren gemeinsamen Nennern. Welche das sind, müsst ihr natürlich selbst herausfinden, aber es sei gesagt, dass es ein Wechsel zwischen Tragik und Romantik gibt.

In die einzelnen Epochen und Personen einzutauchen fand ich wirklich toll gemacht. Es war nicht verwirrend, sondern klar strukturiert und somit auch für so eine Zeitreisebindschleiche wie mich, nachvollziehbar und verständlich. Zeitreise trifft es eigentlich nicht ganz, es sind eher Sprünge in Gegenwart und Vergangenheit. Mit Helen die Geheimnisse zu entdecken war das eigentlich spannend bis auf ein bis zwei weitere wirklich gute Stellen.

Was mir allerdings fehlte, war etwas mehr Spannung zum Fluch. Es war gut und glaubhaft, aber irgendwie fehlte mir das gewisse Etwas. Ist ja aber Ansichtssache.

Was die verschiedenen Charaktere angeht, hat die Autorin soch gut ins Zeug gelegt. Sie waren authentisch, die Handlungen nachvollziehbar und ich kann gar nicht sagen, welcher Charakter mir am symphatischsten war. Sie haben Alle zusammen ihre Sache gut gemacht, auch die Hasscharaktere, und konnten überzeugen.


Fazit

Wie man sieht also eine solide Story. Wer eine nette Liebesgeschichte sucht, kann ruhigen Gewissens zu diesem Buch greifen. Die Story war auf jeden Fall interessant gemacht, aber ich hatte mir etwas mehr im Hinblick auf den Fluch erhofft und mir waren die Länge zu viel. Es war Alles rund und solide, aber der Kick fehlte mir. Mir war es einfach stellenweise zu ruhig. Daher nur 3,5 Sterne für diese Zeitreise, aber immerhin mit Tendenz zur 4.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2020

Nichts meins ...

0

Dieses Buch, diese Reise durch insgesamt 4 Epochen, 4 Leben, war so überhaupt nichts meins. Leider, denn ich hätte es wirklich sehr gerne gemocht.
Der Schreibstil ist unglaublich bildhaft und detailreich. ...

Dieses Buch, diese Reise durch insgesamt 4 Epochen, 4 Leben, war so überhaupt nichts meins. Leider, denn ich hätte es wirklich sehr gerne gemocht.
Der Schreibstil ist unglaublich bildhaft und detailreich. Vor allem was die unterschiedlichen Szenerien angeht in denen wir uns wiederfinden. Dies führte dazu, dass ich mich den Orten verbundener fühlte als den Charakteren dieses Buches. Gerade Juliets Paris, wurde so kleinlich und wunderbar beschrieben, dass ich das Gefühl hatte selbst vor Ort zu sein. Allerdings führten eben diese Beschreibungen oft zu langen, faden Strecken in dem Buch die man dann auf einmal nur noch überspringen wollte. Auch die angekündigte Romantik und Spannung war für mich nicht zu finden und es war mir tatsächlich unmöglich irgendeine Art der Beziehung zu den Protagonisten aufzubauen. Schade, denn schließlich gab es die Hauptprotagonistin gleich 4 mal. Aber genau diese war für mich nicht greifbar. Am meisten Probleme hatte ich mit ihrem ersten Leben, Juliet und die tragische ( das stimmt ), leidenschaftliche ( definitiv nicht ) Liebe zwischen ihr und dem Maler Marchant. Tatsächlich habe ich mich mehr geschüttelt als alles andere als ich dies gelesen habe. Vor allem der große Altersunterschied und die angeblichen erotischen Szenen stießen mir sauer auf. Die darauf folgende Verliebtheit auf Seiten Juliets gab mir den Rest. Da ich also dem Anfang schon nicht positiv gestimmt war, wurde es auch über den Rest des Buches nicht besser und ich überflog diesen nur noch emotionslos. Selbst der Schluss, welcher einige Überraschungen enthüllte lies mich kalt. Einzig und allein der Epilog lies mich schmunzeln.

Das Cover ist zwar sehr schön gestaltet, jedoch sehr nichtssagend. Der Titel ist aber meiner Meinung nach sehr gut gewählt.

Fazit: Eine schöne aber langatmige und emotionslose Reise durch 4 Epochen und 4 Leben mit den Selben Charakteren. Hier kam die angekündigte Romantik viel zu kurz oder war überhaupt nicht zu finden. Nicht greifbare Charaktere und gerade am Anfang zu viel Tragik.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Überraschend anders.

0

“Wenn die Dunkelheit endet” hebt sich sehr von den Büchern ab, die ich eigentlich lese und es fällt mir ein wenig schwer, diese Rezension zu schreiben, da ich überhaupt nicht weiß, wo ich anfangen soll. ...

“Wenn die Dunkelheit endet” hebt sich sehr von den Büchern ab, die ich eigentlich lese und es fällt mir ein wenig schwer, diese Rezension zu schreiben, da ich überhaupt nicht weiß, wo ich anfangen soll. Eigentlich möchte ich auch gar nicht zu viel verraten, oder zu sehr auf die Geschichte eingehen, denn jedes Detail, was man selbst herausfindet, ist so wahnsinnig spannend!

Dachte ich nach dem Klappentext zuerst, dass es lediglich um Helen und ihre Verbindung zu Juliet geht, wurde ich schnell eines Besseren belehrts. Amüsanterweise habe ich zu Beginn im Bezug auf Luke etwas ganz anderes angenommen und erst im Laufe des Buches bemerkt, dass ich etwas Grundlegendes falsch verstanden hatte – was aber nicht ganz so tragisch war, denn Luke Varners Rolle klärte sich dann doch rasch auf.

Das Buch gab mir etwas komplett anderes, als ich erwartet hatte und ich muss zugeben, dass ich ein wenig sprachlos bin. Ich bin überwältigt davon, wie viel man in ein einziges Buch packen kann. Es ist, als hätte ich 4 eigenständige Geschichten gelesen, die aber doch durch einen roten Faden verbunden sind.

Der fesselnde Schreibstil sorgt in jeder Phase der Geschichte für eine absolut authentische und greifbare Atmosphäre und ich habe zwischendurch tatsächlich fast vergessen, dass dieser Abschnitt zu etwas Größerem gehört.

Am meisten beeindruckt haben mich die verschiedenen Figuren. Sowohl Juliet, als auch Nora und Sandra haben mich auf unterschiedliche Weisen emotional berühren können und auch Luke hatte schnell mein Herz für sich gewonnen. Die Vielschichtigkeit der einzelnen Personen hat mir unheimlich gefallen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Mit jeder Frage, die sich aufklärte, wurde es interessanter und spannender. Ich wollte mehr wissen und all die Antworten in Erfahrung bringen, die Helen fehlte.

Helen spielt in der ganzen Geschichte tatsächlich eine fast untergeordnete Rolle, da sie die ganzen Geheimnisse quasi mit uns gemeinsam aufdeckt, aber wenig eigene Geschichte besitzt. Trotz ihres geringen Auftauchens war sie mir sympathisch und ich mochte sie wirklich gerne. Gerade die innere Zerrissenheit mit jeder neuen Information und die Emotionen, wenn sie etwas besonders Erschütterndes erfahren hat, konnte ich so gut nachempfinden. Aber auch mit Luke konnte ich mitfühlen, was stellenweise nicht gerade angenehm war. Er ist liebevoll und charmant, aber auch humorvoll und selbst seine eifersüchtige Seite hat irgendwas an sich, was mich jedes Mal mit Bedauern erfüllte, weil ich nicht wollte, dass er sich so schlecht fühlte.

Generell mag ich Zeitreise-Geschichten sehr gerne – auch wenn ich hier gar nicht mit einer gerechnet hätte und so wirklich reist Helen ja auch nicht durch die Zeit. Dennoch mochte ich den geringen Fantasy-Anteil der Geschichte und vor allem die Atmosphäre hat mich umgehauen. Einige Male war ich zwar verwirrt, weil der Aufbau manchmal ein wenig wirr ist, im Großen und Ganzen hat sich allerdings alles gut aufgeklärt.

Die Kombination aus diesem mitreißendem Schreibstil, der Figuren, die wirklich absolut authentisch und nachzuvollziehen sind und dem Plot, der mich immer wieder überrascht, insgesamt aber einfach besonders gut unterhalten konnte, bringt eine Geschichte hervor, die mich sprachlos vor Begeisterung zurücklässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

4 Epochen eine Liebesgeschichte

0

Inhalt:

Washington D.C 2012. Helen ist frisch geschieden und kurz vor ihrem 34. Geburtstag. Durch ein Blind-Date lernt sie Luke Varner kennen, der ihr seltsame Dinge über ihre vorherigen Leben erzählt. ...

Inhalt:

Washington D.C 2012. Helen ist frisch geschieden und kurz vor ihrem 34. Geburtstag. Durch ein Blind-Date lernt sie Luke Varner kennen, der ihr seltsame Dinge über ihre vorherigen Leben erzählt. Vorherige Leben? Quatsch, wenn man Helen fragt. Aber plötzlich beginnt sie ziemlich realistische Träume zu haben. Sie steckt im Körper der jungen Juliet. Sie verliebt sich in einen Mann und wird schlussendlich von ihrer eigenen Mutter verflucht. Und auch ihr Blind Date Luke kommt in ihren Träumen vor. Bald beginnt sie sich zu erinnern und aus der seltsamen Geschichte wird die Erkenntnis, dass all das Gesagte wahr ist. Sie ist dazu verdammt sich immer wieder in einer unglücklichen Liebe zu landen und schlussendlich im Tod. Bis sie Luke zur Hilfe ruft. Aber jetzt in ihrem 4. Leben will sie das auf keinen Fall zulassen und versucht alles, um diesen Fluch endlich brechen zu können…

Meine Meinung:

Ich bin wirklich klasse mit dem Schreibstil zu Recht gekommen. Es ist angenehm zu lesen und man versinkt in den Seiten.
Das Cover hat etwas sehr dunkles und geheimnisvolles an sich, das aber trotzdem Blicke auf sich zieht. Die roten Blütenblätter geben tolle Akzente zu der sonst so dunklen Farbgebung.

Man lernt hier 4 verschiedene Formen von Helen/Juliet kennen. Jede ist verschieden, aber irgendwie ähneln sie sich alle. Zusammen ergänzen sie sich auf perfekte Art und Weise.
Im Buch werden die Geschichten der 3 Vor-Persönlichkeiten ausführlich erzählt weswegen man auch einen guten Eindruck von ihnen bekommt. Juliet würde ich als sehr melancholisch und gefühlvoll beschreiben. Sie liebt mit Leib und Seele und ist sehr oft unglücklich. Mit ihr fängt alles an. Ihre Geschichte fand ich super spannend und auch traurig. Nora, Schauspielerin in den 1930ern war mein Liebling. Ihre Geschichte hat mit mitgenommen, berührt und Seufzen lassen. Außerdem fand ich es klasse, weil es mal was ganz anderes war. Sie war kämpferisch, aufopfernd und hoffnungsvoll. Sie hat in der gesamten Geschichte gekämpft, gelebt und geliebt und ich hatte beim Lesen einen wirklichen Draht zu ihr. Sandra war die kluge zu der ich aber keine wirkliche Beziehung aufbauen konnte. Und dann gibt es noch Helen, die in ihren Träumen all ihre früheren Ich´s kennenlernt. Helen mochte ich wirklich am wenigsten. Ich fand sie langweilig und ihre eigene Geschichte fand ich echt etwas fade.
In jeder Epoche gibt es natürlich auch eine Marchant, denn der war ja das eigentliche Fluchopfer. Er war durch die Geschichte mal mehr, mal weniger sympathisch. Für mich war seine beste Form in der Geschichte von Sandra. Warum, müsst ihr selbst herausfinden.
Wer auch immer dabei war und wen ich auch immer mochte war Luke. Er stand Juliet, Nora, Sandra und Helen immer zur Seite und hat versucht ihr zu helfen. Ich würde ihn fast als einen tragischen Charakter sehen, denn er muss damit leben, dass Juliet niemals ein vollkommen glückliches Leben mit ihm führen kann. Jedenfalls nicht mit ihm. Ihre Liebe war tragisch und es hat mir jedes Mal das Herz ein bisschen gebrochen wenn es wieder endete.

Ich war ganz schön begeistert, dass ich dieses Buch lesen durfte. Es klang nach einer super Mischung aus Fantasy, Drama und Romantik. Und das war es auch. Auch wenn ich ein paar Aspekte habe, die mir nicht so gut gefallen haben.
Ich mag Bücher, die in verschiedenen Epochen spielen richtig gerne, denn ich liebe alles Historische. Dass die in Träumen verpackt vorkamen fand ich super. So hat man immer wieder Häppchen zugeworfen bekommen. Man konnte sich in die Geschichten Von Juliet und Nora reinträumen, denn es wurde ausführlich, aber auch mit Pausen erzählt. Das hat für mich die Spannung aufrechterhalten. Und dann kam die Geschichte von Sandra an der Reihe. Als diese zu Erzählen begonnen wurde war das Buch schon relativ weit am Ende. Und so hat man Sandras Geschichte mal kurzerhand ganz schnell in 2 riesigen Kapiteln untergebracht. Das fand ich ziemlich schade, denn durch diese riesigen Kapitel war ich unmotivierter weiter zu lesen als davor. Für mich kam es so rüber als hätte man noch ganz schnell versucht eine dritte Persönlichkeit bzw. deren Geschichte zu erzählen, damit noch alle wichtigen Geheimnisse aufgedeckt werden konnten. Das hat man in den vorherigen besser gelöst.
Helens Geschichte dagegen fand ich wirklich langweilig. Fast schon etwas ausgelutscht. Für mich waren ihre Handlungen nie wirklich nachvollziehbar. Ich konnte mich nicht in ihre Gedanken und Gefühle hineinversetzten. Natürlich, sie will den Fluch brechen, aber ich fand es etwas Langweilig gelöst.
Alle anderen Geschichten waren fesselnd. Zum mitfiebern, fühlen und spannend, dass man einfach weiterlesen musste. Die Träume/Zeitsprünge waren gut getaktet (außer bei Sandra). So wurde Spannung aufrechterhalten und gleichzeitig immer mal wieder Geheimnisse aufgedeckt, die auch Helen in ihrer Zeit gut gebrauchen konnte.

Fazit:

Alles in allem hat mir das Buch ganz gut gefallen. Die Vergangenheit war super, die Gegenwart leider nicht mein Fall. Die war einfach etwas gewöhnlich und zum Augen verdrehen. Ich habe wirklich mitgefiebert und auch mitgelitten. Das Buch ist eine Empfehlung. Vor allem wenn ihr auf Bücher mit ein wenig Fantasy, aber viel Herzschmerz und tragischer Romantik steht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Liebe durch die Zeiten?!

0

Die Leben von Juliet, einem französischen Mädchen aus 1895, und Helen, einer gestandenen Amerikanerin aus 2012, sind eng miteinander verwoben. Als Juliet eine Affäre mit einem verheirateten Mann beginnt, ...

Die Leben von Juliet, einem französischen Mädchen aus 1895, und Helen, einer gestandenen Amerikanerin aus 2012, sind eng miteinander verwoben. Als Juliet eine Affäre mit einem verheirateten Mann beginnt, belegt ihre Mutter diesen mit einem Fluch. Doch versehentlich hat sie auch Juliet mit eingebunden und nun sind beide dazu verdammt, ihre tragische Liebe wieder und wieder zu durchleben. Helen lernt derweil auf einem Date Luke kennen, der sie gleichermaßen verwirrt wie anzieht. Er teilt mit ihr ein Geheimnis, das weit in die Vergangenheit reicht…

Der Aspekt der zwei Zeitlinien hat mich unheimlich neugierig auf dieses Buch gemacht. Ich liebe mehrere Perspektiven und wenn dann auch noch verschiedene Epochen dazukommen – Umso besser! Ich hab allerdings noch mehr bekommen, aber da verrate ich nicht zu viel. Denn ausnahmsweise bereitet einen der Klappentext dieses mal kaum darauf vor, was einen erwartet.

Es ist schwierig etwas zur Handlung zu sagen, ohne alles zu erzählen, aber ich versuch’s mal 😀 Ich habe am Anfang keine Ahnung gehabt, wo es hingehen könnte. Umso überraschter war ich dann von einigen Wendungen und aufgelösten Mysterien. Die Geschichte ist äußerst tragisch und dramatisch, aber sehr gefühlvoll. Trotzdem gibt es auch einige schöne und lustige Momente und ein, wie ich finde, sehr gelungen aufgelöstes Ende. Auch das Setting finde ich toll, wobei ich mir ab und an mehr Abwechslung gewünscht hätte.

Anfangs dachte ich, das Buch wäre nichts für mich. Das lag aber hauptsächlich an Juliet, mit der ich echt Schwierigkeiten hatte. Nach und nach versteht man die Liebesgeschichte aber besser und auch ihr Charakter wird einfach klarer. Ich kann mich zwar null mit ihr identifizieren, aber das muss man ja auch nicht immer. Helen ist sehr nüchtern, intelligent und bedacht, was für die Geschichte aber nicht unwichtig ist. Manchmal fehlt mir bei den Charakteren aber das Besondere.

Einige Dinge, die ich kritisieren wollte, lösten sich nach und nach auf, sodass es mich letzten Endes dann doch nicht gestört hat. Fetter Kritikpunkt gibt es aber für eine Stelle gegen Ende des Buches. Während man vorher immer abwechselnde Perspektiven hat, was die Spannung erhalten hat, war ein Kapitel plötzlich um die 100 Seiten lang. Das ist mir einfach zu viel und wirkt dort auch eher unüberlegt. Plötzlich wird ein riesiger Klumpen Geschichte aufgedeckt, obwohl man sich vorher alles andere eher kleinlich zusammen puzzeln muss.

Fazit

Eine emotionale und tragische Geschichte, die mir nach anfänglichen Schwierigkeiten viel Freude bereitet hat. Gerade das Ende des Einzelbandes gefällt mir total, sodass es meinen kleinen Frust über dieses Ewig-Kapitel wieder wett machen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere