Cover-Bild Die Quellen von Malun - Blutgöttin
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantastische Literatur
  • Ersterscheinung: 31.07.2019
  • ISBN: 9783732573905
Daniela Winterfeld

Die Quellen von Malun - Blutgöttin

Roman
Das Wasser auf Ruann versiegt. Immer mühsamer muss es durch Tunnelsysteme gefördert werden und verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Das Großreich Sapion fordert sämtliche Ressourcen für sich und führt erbitterte Kriege. Alia, eine Sklavin der Sapioner, findet verbotene Aufzeichnungen und kommt damit einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur. Um Antworten zu finden, schmiedet Alia einen riskanten Plan: Sie muss fliehen und versuchen, das sagenumwobene Land Malun zu erreichen.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2020

Ich wurde mitgerissen

0

WOW.

Mich hat diese Buch von Seite zu Seite mehr gefallen. Ich fand das Setting total interessant und atemberaubend.
Man lernt die vier Protagonisten kenne Alia, Dorgen, Feyla und Tailin. Das Schicksal ...

WOW.

Mich hat diese Buch von Seite zu Seite mehr gefallen. Ich fand das Setting total interessant und atemberaubend.
Man lernt die vier Protagonisten kenne Alia, Dorgen, Feyla und Tailin. Das Schicksal der Vier scheint miteinander verwoben zu sein, denn teilweise kreuzen sich ihre Wege und ich bin gespannt ob es noch mehr Überschneidungen im nächsten Band geben wird.
Jeder der Vier hat seine eigene Geschichte und ihre Lebenswege könnten nicht unterschiedlicher sein. Von Sklavin vom Krieger zu einer Tochter der mächtigsten Männer im Lande.
So lernt man die Struktur des Landes gut kennen.

Die Geschichte ist allein schon interessant auf Grund der verschiedenen Perspektiven. Man bekommt so die verschiedenen Lebensumstände mit. Ruann ist für mich ein sehr grausames Land. Und es verschont niemanden. Kleine Jungen, die viel zu früh von ihren Müttern entrissen werden. Frauen die entweder Sklavinnen sind oder wenn sie aus guten Hause sind mit ihren Schwestern an einen Mann verheiratet werden. Zu sagen haben Frauen nichts, sie sind Besitz und haben zu gehorchen zu gefallen.
An sich ist die Handlung schon recht düster von kleinen Momenten abgesehen. Momenten wo man hofft das alles zu einen Happy End kommen wird. Aber ob das passiert?

Das Setting, die Charaktere, die Handlung an sich, alles konnte mich total für sich einnehmen. Der Schreibstil hat mich gefesselt. Ich war nach jeden Perspektivenwechsel neugierig wie es weiter geht.
Ich war mit jeder Seite mehr fasziniert. Götter und Gottgeborene, wer ist wer. Was hat es mit al den alten Geschichten auf sich. Ach es gab noch so viele offene Fragen zum Schluß, aber es muss ja spannend bleiben.
Der rote Faden ist vielleicht anfangs nicht ganz ersichtlich, doch nach und nach fügt sich ein interessantes und komplexes Bild zusammen. Es wird noch einiges in nächsten Band auf einen zu kommen und sich weiter einfügen. Und ich bin schon gespannt welche Wege sich noch kreuzen werden.
Ein wirklich toller Auftakt, der mich trotz der gewalttätigen Szenen und der düsteren Stimmung einfach mitgerissen hat. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Idee ist gut, Umsetzung hat mir persönlich nicht so gefallen

0

Das war mein zweiter Versuch mit diesem Buch. Ich habe vor längerem den Einstieg gelesen und es gleich wieder zur Seite gelegt, weil es mich nicht richtig reizen konnte. Auch diesmal musste ich mich zuerst ...

Das war mein zweiter Versuch mit diesem Buch. Ich habe vor längerem den Einstieg gelesen und es gleich wieder zur Seite gelegt, weil es mich nicht richtig reizen konnte. Auch diesmal musste ich mich zuerst zwingen über den doch sehr blutigen, brutalen und äußerst grausamen Einstieg hinauszukommen. Doch es hat sich dann noch gelohnt. Auch wenn ich mich anfangs wirklich geekelt habe und mich auch während des Buches gefragt habe, wie man denn auf solche Ideen kommt, hat mir das Buch im Großen und Ganzen recht gut gefallen.
Zur Geschichte kann man nur kurz sagen, dass die vier Charaktere Feyla, Tochter eines hohen Politikers, der Offizier Dorgen und sein Soldatenfreund Tailin und die Sklavin Alia Mittelpunkt der Erzählung sind. Sie erzählen die Geschichte in der dritten Person, was mir recht gut gefallen hat, da man so verschiedene Seiten dieser Welt kennenlernen kann. Man erfährt wie sie aufgewachsen sind und wie das Leben ihnen mitgespielt hat. Doch allgemein merkt man sehr, dass es nur der Auftakt ist. Es bleiben so viele Dinge ungesagt, so viele Fragen offen und für mich persönlich kamen die Themen Krieg, kaltblütiger Mord und Vergewaltigung zu stark vor. Allgemein gab es sehr viele Liebeleien im Buch, so als ob sich die Autorin nicht entscheiden konnte, wer jetzt darf und wer nicht. Da habe ich mehr als einmal mit den Augen rollen müssen und es auch eher überflogen. Ansonsten ist die Idee sehr interessant und der Stil wirklich lesenswert, nur die ach so triebgesteuerten Menschen und die Umsetzung haben mich einfach nicht überzeugt. Mein liebster Charakter war noch Alia, sie wirkt am ehrlichsten und man muss sie einfach mögen.

Interessant, doch wer mit Sex und Gewalt nichts anfangen kann, ist falsch bei diesem Buch.

Veröffentlicht am 26.10.2019

Eine sehr vielschichtige und absolut faszinierende, wenn auch düstere Story.

0

Kurzbeschreibung / Klappentext:

Das Wasser auf Ruann versiegt. Immer mühsamer muss es durch Tunnelsysteme gefördert werden und verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Das Großreich Sapion fordert sämtliche ...

Kurzbeschreibung / Klappentext:

Das Wasser auf Ruann versiegt. Immer mühsamer muss es durch Tunnelsysteme gefördert werden und verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Das Großreich Sapion fordert sämtliche Ressourcen für sich und führt erbitterte Kriege. Alia, eine Sklavin der Sapioner, findet verbotene Aufzeichnungen und kommt damit einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur. Um Antworten zu finden, schmiedet Alia einen riskanten Plan: Sie muss fliehen und versuchen, das sagenumwobene Land Malun zu erreichen.

Meine Meinung:
Die Blutgöttin ist ein grandioser Auftakt in diese Trilogie und hat mich von der ersten Seite an gefesselt.

Hier werden zeitgleich verschiedene Erzählstränge aufgebaut, wodurch man sich beim lesen durchaus ein wenig konzentrieren muss, aber das hat meinem Lesegenuss nicht geschadet.

Es geht zum einen um die in der KB erwähnte Alia, die in einem Sklavenlager bzw. Bergwerk lebt, wo sie und ihre Landsleute nach Wasser suchen müssen. Alia ist eine sehr tapfere junge Frau, die sich sehr schwer mit ihrer Situation tut und sich damit einfach nicht abfinden kann. So ist es nicht verwunderlich, dass sie immer wieder, wenn auch nur im Kleinen rebelliert.

Auch geht es um die Dorgen und Talien, zwei junge Soldaten im Kriegsdienst, die zudem Beste Freunde sind. Durch ein Ritual der Sapioner, trennen sich die Wege der Beiden was ich sehr schade fand, weil ich sie unheimlich sympathisch fand. Aber die Geschichten der Beiden werden einzeln weiterverfolgt und haben einige Überraschungen zu bieten.

Dann gibt es auch noch Feyla, die unangepasste Tochter, eines hohen Würdenträgers der Sapioner. Feyla hat in Ihrer Familie keinen leichten Stand und muss einiges einstecken. Dadurch hat sie aber, wie ich finde, eine einzigartige Charakterstärke entwickelt. Sie hat mir richtig gut gefallen und mit ihr habe ich so sehr mitgefiebert.

Eine sehr wichtige Rolle spielen hier aber auch noch die verschiedenen, teils fiesen, Gottheiten. Wie so oft werden nämlich genau in deren Namen einige Abscheulichkeiten getan.

Die Geschichte ist so wahnsinnig vielschichtig und dadurch für mich absolut faszinierend. Immer dann wenn ich dachte, mir geht ein Licht auf, kamen wieder neue Entwicklungen hinzu.

Ich liebe sowas!! Leider muss ich jetzt eine ganze Weile warten bis ich endlich zurück darf, nach Ruann. Denn auch wenn das Land zerrissen und zerstört wird, gibt es hier und da immer wieder geschickt eingefügte Hoffnungsschimmer.

Was bin ich gespannt zu erfahren wie es mit Dorgen, Feyla, Alia und Talien weitergeht.

Fazit:
Eine sehr vielschichtige und absolut faszinierende, wenn auch düstere Story. Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten und kann daher von ganzem Herzen 5 von 5 Sternen vergeben.

Das Buch wurde mir von NetGalley und dem Bastei Entertainment Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung in keiner Weise beeinflusst hat.

Veröffentlicht am 24.09.2019

Schon der Prolog lässt erahnen das es düster, gewalttätig und lebenskraftraubend werden wird...

0

Kurzbeschreibung

Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine ...

Kurzbeschreibung

Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen ...

Meinung

"Die Quellen von Malun - Blutgöttin" ist der erste Band der Malun - Reihe von Daniela Winterfeld. Das Buch ist am 31. Juli 2019 bei Bastei Lübbe erschienen, umfasst 592 Seiten und ist als Paperback oder ebook erhältlich. Die Autorin hat bereits Bücher veröffentlicht. Für mich ist diese High Fantasy Geschichte das erste das ich von ihr gelesen habe. Das Buch ist ab 16 Jahren empfohlen. Dazu sein gesagt, dass es sich hier um keine romantisch - fantastische Story handelt. Brutalität, Verrohung und Skrupellosigkeit stehen an der Tagesordnung... Mit einer eisigen Flamme aus Hass im Herzen durchstreift der Blutsohn das Land, um jeden Monat ein Kind zu finden, dass als Bastard gezeugt ein Blutbalg und ein passendes Opfer ist, um die Kraft der blutrünstigen Göttin zu erneuern. Ist ihre Kraft verbraucht und neigt sich ihr Dasein im Ausklang des Mondzykluses dem Ende zu, muss der Blutsohn gebunden in seiner Pflicht ihr Siechtum beenden und ihr Leben erneuern. 


Alia ist Sklavin in einem Wasserbergwerk. Seit die Kriegstreiber Ruann überrennen, werden die Einheimischen als Leibeigene missbraucht. Alias größtes Geheimnis ist ihre kleine Schwester, die sie in einem stillgelegten Stollen des Werkes versteckt hält. Als blondes Mädchen mit blauen Augen würden die Blutsucher sie als Opfer für die Göttin erkennen. Alia hat einiges vom Heilerhandwerk ihrer Mutter gelernt. Die junge Faruanerin möchte fliehen, ihre Schwester in Sicherheit wissen und den sapionischen Eroberern den Kampf ansagen. 


Missbrauch, Vergewaltigung, Sklaverei, Diskriminierung, Sadismus ... Schlagworte die veranschaulichen sollen wie das Leben ist, seit Sapions Schergen nach der Herrschaft greifen. Und dies ist auch der Grundtenor der Erzählung rund um die Quellen von Malun. Schon der Prolog lässt erahnen das es düster, gewalttätig und lebenskraftraubend werden wird. Er bringt den Leser in die richtige Stimmung. Danach lernt er die Hauptprotagonisten und ihr Leben kennen. Jeder für sich hat sein Päckchen zu tragen und sind sie auch sehr unterschiedlich, so hat es doch keiner leicht. Als wäre das Leben durch das Zurückweichen des Wassers nicht schwierig genug, überziehen die sapionischen Soldaten das Land mit Tod und Gewalt. Soldaten die schon als Jungen zur Armee kommen, mit Grobheit und Kälte herzlos gemacht und in den Dienst der blutrünstigen Göttin und ihres verhassten Blutsohns gestellt werden. Über ihnen die Berater, die nicht minder grausam und berechnend sind. Egal ob es sich um Freunde, Feinde, Krieger, Sklaven oder ihre eigenen Frauen und Kinder handelt... alles im Namen der Göttin.


Dorgen ist im Offiziersdienst des sapionischen Heeres welches beinahe ganz Ruann erobert hat. Anders als die meisten, hat er sich seine Menschlichkeit bewahrt, kennt Mitleid und hat nicht sämtliche Emotionen hinter sich gelassen - obwohl er, wie alle Jungen im Kindesalter, früh von zu Hause fortgebracht und brutal zum Krieger ausgebildet wurde. Seine Leben als Offizier geht dem Ende entgegen. Danach kann er sich das Recht erkämpfen zu heiraten. Die Verlierer dieser Auseinandersetzungen haben die Wahl zwischen Sklaverei und dem Tod.


Durch die vielen Erzählperspektiven, die Einführung und die Vorstellung der Charaktere, ging es für mich anfangs etwas schleppend dahin. Sobald man sich einen kleinen Überblick verschaffen konnte, geht es aber neugierig machend und flüssig voran. Eine gefahrenvolle und unmenschliche Welt. Die Suche nach der Wahrheit. Unterdrückung und Knechtschaft. Gezeichnet von widerstandsfähigen Protagonisten, anschaulichen Kämpfen und leidenschaftlichem Überlebenswillen. Die Autorin hat hier Kritik an der Gesellschaft geübt sowie ethisches Verderben und Tabuthemen angesprochen. Dies macht sie offen, schonungslos und mit klaren Worten. Ein roter Faden zieht sich durch die Geschichte. Er ist nicht sofort erkennbar, doch die Puzzleteile setzen sich langsam zusammen und geben dem Leser Stoff um zu spekulieren und Theorien zu erstellen. Die Erzählung kommt spannend, bestimmt und hart daher. Erfüllte, unerfüllte und unmögliche Liebe kreuzt den Weg der Charaktere. Diese ist glaubwürdig eingearbeitet. Durchaus gelungen, interessant zu lesen und weiterzuverfolgen.


Tailin, der mit stiller Weisheit, Menschenkenntnis und Umsicht gesegnete Soldat, ist Dorgens bester Freund. Wie viel er tatsächlich für Dorgen empfindet behält er für sich. Seine Gefühle würden sie in Lebensgefahr bringen. Tailin wurde als vagabundierendes Kind aufgegriffen und ins sapionische Rekrutenlager gebracht. Er kennt seine Abstammung nicht, doch der rote Schimmer in seinem schwarzen Haar weist ihn als Mischling aus. Ein Makel den er auch durch Verlässlichkeit, Folgsamkeit, Geschick und Disziplin nicht ausgleichen kann. 


Es gibt vier Handlungsstränge die der Leser verfolgt. Er begleitet die von mir vorgestellten Protagonisten auf ihrem Weg. Diese lernt der Bücherliebhaber gut kennen und einzuschätzen. Der Einstieg wird dadurch aber etwas schleppend. Der Schreibstil der Autorin ist klar, bildhaft, ehrlich und solide. Flüssig geht es durch die Zeilen. Das Erzähltempo ist angenehm und die Sprache passend.


Feyla gehört als Nachkommin des obersten Beraters Sapions zu den höchsten Töchtern. Abgeschottet und verhüllt vor den Augen der Welt, am Gelände ihres Vaters aufgewachsen, sehnt sie sich nach dem Leben außerhalb der Oase. Sie fühlt sich wie eine Gefangene. Zudem soll sie bald, gemeinsam mit ihren Schwestern, verheiratet werden. Mit Begeisterung stillt sie ihren Wissensdurst mit Büchern. Sie ist die liebste Tochter des obersten Beraters, doch seine Zuneigung hat einen widernatürlichen Ursprung.


Fazit: "Die Quellen von Malun - Blutgöttin" ist der erste Band der Malun - Reihe von Daniela Winterfeld. Die Suche nach der Wahrheit. Unterdrückung und Knechtschaft. Gezeichnet von widerstandsfähigen Protagonisten, anschaulichen Kämpfen und leidenschaftlichem Überlebenswillen. Eine düstere und gewaltvolle Geschichte, die ich nach anfänglichen Einstiegsschwierigkeiten gerne gelesen habe. Von mir gibt es **** Sterne.

Zitat

"Beißender Gestank schlug ihm entgegen, sobald er in den Saal trat, dicht gefolgt vom Summen der Fliegen, die in dunklen Schwärmen durch den Raum waberten. Wenn es einen Ort gab, an dem die Aasfliegen reichlich Nahrung fanden, dann hier. Abgenagte Kinderleichen bedeckten den Boden, manche nur noch Skelette, andere von Fliegenschwärmen verhüllt, wieder andere so ausgetrocknet, dass sich nicht einmal der hungrigste Aasfresser dafür interessierte."

Reihe

Band 1: Die Quellen von Malun - Blutgöttin
Band 2: Die Quellen von Malun - Blutsohn (erscheint 28.02.2020)

Veröffentlicht am 11.09.2019

Das Wasser ist knapp auf Ruann

0

„Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ von Daniela Winterfeld erschien am 31.07.2019 im Verlag Bastei Lübbe.
Das Cover zeigt kreisförmig angeordneten trockene Äste, die Farben lassen an vertrocknete Erde ...

„Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ von Daniela Winterfeld erschien am 31.07.2019 im Verlag Bastei Lübbe.
Das Cover zeigt kreisförmig angeordneten trockene Äste, die Farben lassen an vertrocknete Erde denken und deuten den Inhalt der Geschichte an.

Auf Ruann gibt es kaum noch Wasser, noch noch tief in der Erde verborgen kann man auf Wasser stoßen, es wird mühsam in Handarbeit in Tunnelsystemen nach oben geschafft. Dafür haben die Sapioner erbitterte Kriege geführt und einige Völker versklavt, nur noch der hohe Norden widersetzt sich. Alia, eine dieser Sklavinnen, findet Aufzeichnungen die ein Geheimnis preisgeben, darauf hin flieht sie.......

Nicht nur Alia folgt der Leser, denn die Autorin wechselt, zwischen Alia, Feyla einer Politikertochter, dem Sapier Offizier Dorgen und dem Soldaten Tailin, die Perspektiven. Daniela Winterfeld hat ein düsteres Setting erschaffen, geprägt von Gewalt und Hass. Sehr brutal und detailliert beschreibt sie die Gewaltexzesse der Soldaten an den versklavten Menschen. Es ist erschreckend realistisch dargestellt, wie weit Völker gehen um ihre Existenz zu sichern. Daniela Winterfeld hat eine grausame und schockierende Welt kreiert, in die der Leser immer tiefer eingezogen wird. Der Anfang des Buches ist etwas zäh, geschuldet ist das den vielen Perspektiven und dem Kennenlernen der Charaktere, doch ab dem Mittelteil nimmt die Handlung Fahrt auf.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr lebendig und abwechslungsreich, der den Leser emotional mitreißt und die fantastische Welt zum Leben erweckt.
Durch die verschiedenen Perspektiven gibt es jede Menge Charaktere kennenzulernen. Daniela Winterfeld nimmt sich die Zeit alle sehr gut zu beschreiben, ihre Stärken und Schwächen hervorzuheben, sie verleiht ihnen Lebendigkeit.
Ailas Leben ist geprägt von harter körperlicher Arbeit und Gewalt, sehr detailliert wird der harte Alltag der Sklavin beschrieben. Die junge Politiker Tochter Feyla sieht langsam hinter die Fassade. Dorgen und Tailin, die saponischen Krieger, bekämpfen die letzten freien Völker und entwickeln langsam ein Gewissen.

Fazit: „Blutgöttin – Die Quellen von Malun“ ist eine dunkle düstere Geschichte, durchzogen von Gewaltexzessen, die sehr detailliert von Daniela Winterfeld beschrieben wurden. Die Geschichte eignet sich besonders gut für Fantasyfans, sie sich nicht von gewalttätigen Details abschrecken lassen. Jetzt heißt es warten auf Band zwei. Ich gebe meine Leseempfehlung.