Cover-Bild New Earth Project

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Edel Kids Books – Ein Verlag der Edel Germany GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 06.08.2020
  • ISBN: 9783961291700
David Moitet

New Earth Project

Tödliche Hoffnung
Maren Illinger (Übersetzer)

Im Jahr 2125 haben sich die Reichen in überdachte Stadtzentren zurückgezogen, wo sie vor Umweltverschmutzung geschützt sind. Die Armen drängen sich in der überfluteten Water-Zone. Von dort stammt Isis. Sie hat es geschafft, einen Platz in der gemischten Schule zu bekommen, in die auch die Kinder der privilegierten Familien gehen – unter anderem Orion, der Sohn des Erfinders des New Earth Projects. Dieses ermöglicht es wöchentlich 1 Million Menschen aus der ganzen Welt, in einem gigantischen Weltraumschiff die Reise zur Neuen Erde anzutreten, wo fruchtbare Felder darauf warten, von den Neuankömmlingen bewirtschaftet zu werden. Trotz der sozialen Unterschiede freunden sich Isis und Orion an. Doch als Isis’ Familie ein Ticket nach Neue Erde gewinnt, entdeckt Orion, dass Neue Erde nicht das ist, was es zu sein vorgibt ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.10.2020

Auf nach New Earth

0

Im Jahr 2125 haben sich die Reichen in überdachte Stadtzentren zurückgezogen, wo sie vor der Umweltverschmutzung geschützt sind. Die Armen drängen sich in der überfluteten Water-Zone. Isis hat es trotz ...

Im Jahr 2125 haben sich die Reichen in überdachte Stadtzentren zurückgezogen, wo sie vor der Umweltverschmutzung geschützt sind. Die Armen drängen sich in der überfluteten Water-Zone. Isis hat es trotz ihrer Herkunft geschafft, einen Platz in der gemischten Schule zu bekommen, in die nur die privilegierten Familien gehen. Orion ist der Sohn des Erfinders des New Earth Projects. Jede Woche ermöglicht es 1 Million Menschen aus der ganzen Welt, in einem gigantischen Weltraumschiff die Reise zur Neuen Erde anzutreten. Trotz der sozialen Unterschiede freunden sich Isis und Orion an, doch dann erhält Isis‘ Familie ein Ticket. Doch auch Orion macht Entdeckungen, die ihn sehr beunruhigen.

Orion und Isis lernen sich in der gemischten Schule und dann beim Tauschtag besser kennen. Orion begleitet Isis in die Water-Zone und gemeinsam erleben sie einen Nachmittag, an dem Isis die ärmlichen Verhältnisse und ihr Leben zeigen kann.
Isis und Orion sind trotz ihres jungen Alters von 15 Jahren sehr erwachsen. Man konnte es durch die Lebensumstände der Beiden auch gut nachvollziehen, Orion, der gewisse Ansprüche seiner Eltern erfüllen muss und Isis, die einfach nur überleben möchte.
Die Idee hinter dem Plot gefiel mir gut und auch die Umsetzung war für die Altersgruppe gut beschrieben. Eine Dystopie für Leser ab 12, die vom Schreibstil nicht zu anspruchsvoll ist, doch super unterhalten konnte.
Mir gefielen die Beschreibungen der unterschiedlichen Zonen, der Kampf ums Überleben, etwas zu Essen auf dem Tisch zu haben ist in der Water-Zone völlig normal. Dass die Kluft zwischen Arm und Reich so extrem war, zeigte sich in dem Verhalten der jeweiligen Bewohner, aber auch weil die Wertschätzung bei den Reichen fehlte.
Man erlebt die Macht der Reichen, was sie mit einem Anruf bei der richtigen Person erreichen können, wie sie oftmals von oben herab, gegenüber den Bewohnern der Water-Zone, sind und wie gut es ihnen geht.
Orion und Isis könnten nicht unterschiedlicher sein und dennoch ist da mehr.
Das New Earth Project ist gut beschrieben und alle Hoffnung liegt bei dem neuen Planeten. Ich, als Erwachsener, konnte ab und an schon erahnen, dass irgendetwas im Argen liegt, dennoch gab es auch Passagen, in denen mich das Buch überrascht hat, wo die Wendung doch etwas anders kam, als ich dachte. Doch für Leser ab 12 ist es ein tolles Buch, dass nicht zu komplex, aber doch sehr spannend ist. Es gab einen Punkt, beziehungsweise Fleck, nach dem ich das Buch kaum weglegen konnte. Durch die große Schrift, war das Vorankommen sehr schnell und sehr rasch war ich am Ende angekommen.

Eine mitreißende Dystopie für Leser ab 12, die super unterhält. Interessante Idee, etwas vorhersehbar, aber trotzdem sehr lesenswert! Auf zu New Earth!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

Jahres Highlight

0

Ich kann von dieser Geschichte definitiv nur Schwärmen.

Die Story mit der sich das Buch befasst, könnte wirklich mal der Fall sein. Daher hat es mich sehr angesprochen. Die Art und Weiße wie man damit ...

Ich kann von dieser Geschichte definitiv nur Schwärmen.

Die Story mit der sich das Buch befasst, könnte wirklich mal der Fall sein. Daher hat es mich sehr angesprochen. Die Art und Weiße wie man damit um gegangen ist. Ist wirklich gelungen.

Die Charakter sind sehr interessant. Der Charakter wurde größtenteils wirklich gut erklärt. Vom Aussehen her, war es mir allerdings etwas zu wenig.

Die Entwicklung der Story war wirklich gut. Mit einigen Wendungen habe ich absolut nicht gerechnet und war positiv überrascht. Ab der Mitte des Buches konnte ihn nicht mehr aufhören zulesen. Es hat mich gefesselt und ich wollte einfach herausfinden wie es weiter geht und wie die Geschichte enden wird.

Das Ende hat mich angesprochen und habe es mir auch so etwas erhofft. Allerdings kam es mir irgendwie zu schnell bzw. war das Ende nicht ganz so gut erklärt bzw. ausführlich erklärt wie der Rest des Buches.

Dennoch kann ich das Buch nur Empfehlen!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Einfach durchgesuchtet...

0

Was für ein Buch! Eine extrem gut geschriebene Dystopie, welche mich zu 100% überzeugen konnte. Zudem ist es abgeschlossen und für einen Einzelband enthält es viele Details... Die Protagonisten waren mir ...

Was für ein Buch! Eine extrem gut geschriebene Dystopie, welche mich zu 100% überzeugen konnte. Zudem ist es abgeschlossen und für einen Einzelband enthält es viele Details... Die Protagonisten waren mir sympathisch bzw. unsympathisch, eben so, wie sie für die Geschichte sein müssen... Durch die kurzen Kapitel aus den verschiedenen Sichten fliegt man nur so durch die Zeilen. Innerhalb kürzester Zeit, war ich in der Geschichte drin und auch beim Ende des Buches angelangt... und ich kann gar nicht sagen, wie gut es war. Es wird alles so beschrieben, sodass ich Bilder vor Augen hatte und dem spannenden Geschehen mit großen Augen verfolgen konnte. Mittlerweile habe ich mir auch die Print-Ausgabe gekauft, da ich dieses Buch unbedingt in meinem Bücherschrank benötigte ;) Leseempfehlung habe ich ausgesprochen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Wow!

0

“New Earth Project“ ist ein dystopisches Jugendbuch von David Moitet.

Im Jahr 2125 hat die Welt so ziemlich alle Naturkatastrophen hinter sich. Das Überleben wird für die Armen immer schwieriger. Deshalb ...

“New Earth Project“ ist ein dystopisches Jugendbuch von David Moitet.

Im Jahr 2125 hat die Welt so ziemlich alle Naturkatastrophen hinter sich. Das Überleben wird für die Armen immer schwieriger. Deshalb wurde das “New Earth Project“ ins Leben gerufen. Dabei sollen Menschen in einem Raumschiff auf einen anderen Planeten für einen Neuanfang gebracht werden. Als Isis und ihre Familie diesen Schritt wagen dürfen, geschieht jedoch Unvorhersehbares.

Das Cover sieht richtig cool aus! Das grüne Auge in der grauen Tristesse zieht mich magisch an.

Der Schreibstil von ist super! Das Buch hat sich sehr flüssig gelesen. Ich habe es richtig verschlungen.

Die Charaktere haben mir sehr gefallen. Ich konnte mich auch gut in sie hineinversetzen.

Die Story war unheimlich gut. Sie war bis ins kleinste Detail perfekt durchdacht und hat bis zum bitteren Ende Spannung erzeugt. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und musste es in einem Rutsch durchlesen.

Wow! Ich bin immer noch fassungslos!
Dieses Buch war zutiefst schockierend und überwältigend. Absolut genial!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2020

ein spannender und fesselnder Exkurs in eine mögliche und vor allem dunkle Zukunft

0

Wir schreiben das Jahr 2125. Erderwärmung, Umweltverschmutzung und Überbevölkerung haben die Erde stark gebeutelt. Die Menschen, die in den schwimmenden Slums leben -z. B. stehen die Straßen von New York, ...

Wir schreiben das Jahr 2125. Erderwärmung, Umweltverschmutzung und Überbevölkerung haben die Erde stark gebeutelt. Die Menschen, die in den schwimmenden Slums leben -z. B. stehen die Straßen von New York, zum Teil wegen des steigenden Meeresspiegels unter Wasser-, haben die Sonne auf Grund des herrschenden Smogs noch nie gesehen. Doch es gibt eine zweite "Klasse", die Unantastbaren". Sie leben behütet in den Kuppeln, gänzlich ohne Hunger und der Armut, der die Menschen außerhalb ausgesetzt sind. Die einzige Hoffnung auf ein besseres Leben, besteht in dem Exoplanet Epsilon 145B, der sogenannten "New Earth". Aber die Reise in das andere Planetensystem würde sechs Jahre dauern und die Plätze dorthin gibt es nur in der Lotterie zu gewinnen. Bei Abermillionen von Menschen steht die Chance zu gewinnen denkbar schlecht. Aber ist New Earth wirklich so wunderbar, wie die ganze Welt denkt - kann das wirklich die Lösung sein?

Nachdem Cover und Klappentext mich, als alter Dystopienliebhaber, sofort neugierig gemacht haben, habe ich mich mit Vorfreude auf dieses Buch gestürzt und ich wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist jugendlich und liest sich so angenehm, dass ich das Buch quasi in ein einem Rutsch durchgelesen habe. Wir erleben die Geschichte aus wechselnden Perspektiven, hauptsächlich natürlich aus der von Isis und Orion, aber auch andere Charaktere kommen so zu Wort. So entsteht ein gelungener Spannungsbogen, der auch im kompletten Verlauf erhalten bleibt, bzw. noch gesteigert wird.

Rein thematisch ist die Geschichte zugegebenermaßen jetzt keine Neuerfindung des Rads, war infolgedessen ein Stück weit vorhersehbar und verlief für meinen Geschmack auch etwas "glatt". Nun muss man meines Erachtens jedoch berücksichtigen, dass es sich um ein Kinder-/Jugendbuch handelt und für diese Altersklasse empfinde ich es passend, so wie es ist. Vor allem konnte ich diesen Kritikpunkt auf Grund der nun folgenden zwei Details gut verschmerzen:

Zum einen hat mich die geschaffene Atmosphäre wirklich beeindruckt. David Moitet beschreibt das Leben in 2125 düster, beklemmend und gleichwohl beeindruckend. Roboter, die die menschliche Arbeitskraft immer weiter verdrängt haben, Hunger, Armut, Hoffnungslosigkeit... Beim Lesen kann man diese Dinge geradezu vor Augen sehen, ebenso wie kontinuierlich das Wissen im Hinterkopf anklopft, dass solche Entwicklungen nicht nur durchaus im Bereich des Möglichen sind, sondern auch immer wahrscheinlicher werden. Dies führt mich auch direkt zum Zweiten und wichtigsten Punkt.
Die Geschichte um Isis und Orion ist gespickt mit wichtigen Themen, die sehr nachdenklich machen. Sei es nun im sozialen Bereich, wie Nächstenliebe, Hass und Vorurteile, oder in dem der Ausbeutung unseres Lebensraumes. Wir werden beim Lesen immer wieder mit unseren Fehlern und möglichen Konsequenzen konfrontiert, die deutlich nachhallen und hoffentlich viele ins Grübeln bringen.

Für mich war New "Earth Projekt - Tödliche Hoffnung" ein spannender und fesselnder Exkurs in eine mögliche und vor allem dunkle Zukunft, von der ich hoffe, dass sie so nie eintreffen wird...