Profilbild von Booknaerrisch

Booknaerrisch

Lesejury Star
offline

Booknaerrisch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Booknaerrisch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2018

Brutal, bezaubernd, gewaltig! Ein solider Mittelteil mit kleiner Schwäche, die für mich jedoch gut zu verkraften war

Ein Schatz aus Papier und Magie (Das Buch von Kelanna 2)
1 0

Seit dem blutigen Vorfall in Tanins Büro, sind Archer und Sefia auf der Flucht vor der Wache. Beide sind sich unschlüssig, welchen Weg sie nun wählen sollen und wie sie ihre Zukunft beeinflussen oder gar ...

Seit dem blutigen Vorfall in Tanins Büro, sind Archer und Sefia auf der Flucht vor der Wache. Beide sind sich unschlüssig, welchen Weg sie nun wählen sollen und wie sie ihre Zukunft beeinflussen oder gar verbessern können.
Bis zu dem Tag, an der ihnen eine Gruppe Impressoren vor die Nase läuft, die weitere „Kandidaten“ entführt haben. Natürlich müssen sie die Jungs retten und ihre Peniger vernichten, das steht außer Frage! Und als dann noch herauskommt, dass in Deliene noch drei weitere Impressorengruppen ihr Unwesen treiben, können die beiden nicht anders. Gemeinsam mit den geretteten Jungs machen sie sich auf die Suche, um die Jäger zu Gejagten werden zu lassen.

Da ich Band 1 erst vor fünf Monaten gelesen habe, und es wirklich zauberhaft fand, war für mich der Einstieg in die Geschichte relativ einfach. Denn obwohl die Handlung an mehreren Schauplätzen spielt, an denen wir unterschiedliche Charaktere begleiten und ja, die manchmal auch zu unterschiedlichen Zeiten geschehen -denn beim Buch von Kelanna weiß man ja nie so genau, ob es einen in Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft führt- hat Traci Chee die relevanten Personen so nachhaltig zum Leben erweckt, dass ich mich augenblicklich im Geschehen wiederfand. Ich denke, ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass ihr euch zum Beispiel auch auf ein Wiedersehen mit Käpt´n Lees und seiner Crew freuen dürft, aber natürlich kommen die Schergen der Wache auch nicht zu kurz.

Nachdem wir uns viel mit Archer und den geretteten Kandidaten befassen, ist die Geschichte -wie zu erwarten- stellenweise recht brutal und blutig. Denn auch, wenn Archer nichts mehr fürchtet, als dass er der Kandidat aus der Prophezeiung sein könnte, sind sie nunmal genau das: ausgebildete und konditionierte Killer. Und, auch da darf man sich nichts vormachen, ihre Suche nach Antworten und Vergeltung mag vieles sein, jedoch definitiv nicht ungefährlich! Da ändert auch der wundervolle Aspekt der Freundschaft nichts daran, den Archer und Sofia durch die Jungs zum ersten Mal seit langer Zeit erfahren und der den Leser emotional wärmt, da dieses ungewohnte Licht im Dunkel einfach nur wunderschön ist. Denn Leid, Schmerz und Tod waren bereits zuvor ihre steten Begleiter und daran hat sich nichts geändert. Ganz im Gegenteil, dieser Punkt ist in der Fortsetzung sogar noch ausgeprägter. Besonders gelungen fand ich das in Kombination mit dem Schreibstil, der mit seinen poetischen Zügen und magischen Ideen einen unheimlich starken Kontrast dazu darstellt. Sehr gelungen!

Wie bereits Band 1, lebt die kreative Welt um Archer und Sefia, sowie die beiden selbst, stark von ihren Gefühlen. Doch leider stellt das -obwohl erwartet- auch den einzigen Punkt dar, der mir nicht so gut gefallen hat. Beide sind zerfressen von Schuld, Selbstvorwürfen und fühlen sich nicht gut genug für den jeweils anderen. Dazu kommen die dann doch relativ detaillierten Kämpfe und hochkochenden Emotionen, auch ihren Freunden gegenüber, was, gerade im ersten Drittel ein bisschen die Luft rausgelassen hat. Traci Chee hat sich da für meinen Geschmack ein kleines bisschen im Hin- und Her verloren, das für mich gerne etwas kürzer hätte ausfallen dürfen.

Aber zum Glück wird ja nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird! Und so nimmt die Story dann nach diesem Teil auch wieder richtig Fahrt auf. Versteckte Botschaften, Geschichten in der Geschichte und die allgegenwärtige Suche nach der Antwort auf die Frage „steht das Schicksal unabänderlich geschrieben“? Für mich ist „Ein Schatz aus Papier und Magie“ und solider Mittelteil, der Lust auf die Fortsetzung macht. Ein magisches Fantasyabenteuer voller Lügen, Verrat und Schuld.

Veröffentlicht am 27.12.2017

Jeder an seinem Platz! Eine gut durchdachte, sozialkritische und vor allem düstere Zukunftsvision!

Die Optimierer
1 0

Zitate:
"Er wusste, wie schrecklich das Leben zu Beginn des Jahrhunderts gewesen war. Wie hatten die Menschen das nur ausgehalten?" Pos. 751
"Aber ich will frei sein, Samson." Pos. 1096

Meinung:

Samson ...

Zitate:
"Er wusste, wie schrecklich das Leben zu Beginn des Jahrhunderts gewesen war. Wie hatten die Menschen das nur ausgehalten?" Pos. 751
"Aber ich will frei sein, Samson." Pos. 1096

Meinung:

Samson ist ein Vorzeigebürger. Er lebt die Optimalwohlgesellschaft wie kein Anderer und ist somit der perfekte Beamte für die Agentur der Lebensberatung.
Als regelkonformer Staatsdiener macht sich das für ihn natürlich bezahlt, und schon jetzt freut er sich auf seine baldige Beförderung. Aber kennt ihr das, wenn es eigentlich nicht besser laufen könnte und es dann urplötzlich so gar nicht mehr läuft?
Nein? Glück gehabt! Denn Samson lernt es kennen und glaubt mir, das ist absolut kein Zuckerschlecken für ihn!

Wie ihr wisst, bin ich ja ein sehr interessierter Leser, wenn es um Dystopien und düstere Zukunftsvisionen geht. Vor allem, wenn man immer wieder auf Details trifft, deren Entwicklung man sich sehr gut vorstellen kann.
Theresa Hannig konnte mit ihren Ideen sehr bei mir punkten, denn einiges empfand ich als sehr gut vorstellbar und glaubwürdig.
So hat im Jahr 2052 fast jeder eine einsetzbare Linse im Auge, mit der er nicht nur Dinge aufzeichnen, Mails verschicken und Dinge nachschlagen kann, sondern man kann auch den Status der Menschen gegenüber einsehen. Sozialpunkte, Gesundheitszustand und vieles mehr.
In Anbetracht der Tatsache, wie "verwachsen" viele bereits heutzutage mit ihren Handys sind, könnte ich mir so ein Szenario tatsächlich sehr gut vorstellen. Und ehrlich gesagt, finde ich diese und viele weitere Ideen, die die Autorin in ihrem Buch aufgreift, sehr beklemmend und beängstigend. Generell lässt mir eigentlich alles, was das Thema "gläserner Mensch" anschneidet, einen Schauer den Rücken hinunterlaufen und diese Dinge werden für meinen Geschmack in der Geschichte sehr gut umgesetzt. Das hängt natürlich auch sehr mit dem Schreibstil zusammen.
Zum einen empfinde ich alle erdachten Details als sehr leichtgängig lesbar, gut erklärt und nie zu technisch. Zum anderen gefällt es mir auch sehr gut, dass diese düstere und beklemmende Atmosphäre immer wieder durch witzige Szenen und Gedanken aufgelockert wird. Toll gemacht!

Ein weiterer gelungener Aspekt ist die "Optimalwohlökonomie" für mich. Die Idee, dass es für jeden den perfekten Platz gibt, klingt natürlich auf den ersten Blick gut. Aber kann man das ganze Leben wirklich auf Wahrscheinlichkeiten und Statistiken aufbauen? Der Leser merkt schnell, an wie vielen Ecken diese neue Welt krankt, selbst wenn sie erdacht war, um heutige Missstände -wie die Verschwendung von Ressourcen, das Ausnehmen von menschlichem Kapital, usw.- auszumerzen.
Faszinierend fand ich hierbei, dass man durchaus gute Ansätze entdecken kann, obwohl Regeln und Verbote, sowie die nahezu absolute Kontrolle des Staates über das Individuum und Aspekte wie Hilfsroboter das Gute schnell zunichte machen.

Wer also Lust auf eine gut durchdachte, sozialkritische und vor allem düstere Zukunftsvision mit dem Antiheld Samson hat, dem kann ich diese Lektüre nur wärmstens empfehlen.
Für mich war es ein gelungene Debut, beklemmend, erschreckend und dennoch menschlich!

Veröffentlicht am 23.09.2018

ein kleines Kunstwerk, für so manchen jedoch vermutlich gewöhnungsbedürftig

Wicker King
0 0

August und Jack verbindet mehr als jahrelange Freundschaft. Und das, obwohl sie eigentlich nicht viel unterschiedlicher sein könnten.
August ist der nerdige Dealertyp wohingegen Jack eher in der Sportlerecke ...

August und Jack verbindet mehr als jahrelange Freundschaft. Und das, obwohl sie eigentlich nicht viel unterschiedlicher sein könnten.
August ist der nerdige Dealertyp wohingegen Jack eher in der Sportlerecke zu finden ist. Das geht sogar so weit, dass in der Schule eigentlich niemand weiß, dass die beiden überhaupt befreundet sind. Rein von außen betrachtet, käme niemand auf die Idee, dass sie bereits seit Kindertagen die besten Freunde sind.
Denn WAS die beiden verbindet, ist zumeist auf den ersten Blick nicht zu sehen, sonst wäre wohl in unserer Gesellschaft einiges besser. Doch nicht alles was sich ergänzt, tut sich auch gut..

Also vorab, “Wicker King” ist ein völlig anderes Leseerlebnis!
Die Geschichte selbst wird eigentlich nicht wirklich im klassischen, flüssigen Verlauf erzählt, sondern in 1-2 seitigen, teilweise sprunghaften Kurzkapiteln, die den Verlauf quasi in Schnappschüssen präsentieren. Episode für Episode ergibt sich das düstere Gesamtkonstrukt. Dazu kommen Playlisten, Verhaftungsprotokolle, Quittungen und Ähnliches, die die geheimnisvolle Grundstimmung des Buches perfekt untermauern. Was durch dieses Konstrukt für meinen Geschmack jedoch etwas untergeht, ist die Nähe und die Identifizierung mit den Protagonisten. Dieser sprunghafte, eher von außen zuschauende Stil macht das etwas schwierig.
Zu Beginn habe ich mich noch gewundert, warum der Buchschnitt und auch die Seiten immer dunkler werden, je weiter das Geschehen voranschreitet. Wenn man jedoch die ersten Seiten gelesen hat, begreift man schnell, dass das die Stimmung und den Verlauf reflektiert. Und so wird der Leser Seite für Seite tiefer in den dunklen Bann und die Abgründe gesogen.
Ok, da man gleich zu Beginn erfährt, dass Einbruch, Brandstiftung und Psychiatrie zum Thema werden, konnte man so etwas wohl bereits erahnen. Aber an dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten!

Obwohl der Aufbau des Buches sehr kreativ und phantasievoll gestaltet ist und somit wohl einige begeisterte Käufer finden wird, rückt der ernste Grundton beim Lesen eigentlich nie in den Hintergrund. Auch nach Beenden des Buches wird es wohl noch eine ganze Weile nachhallen, zumindest ging es mir so. Denn "Wicker King" kann eindeutig mehr, als gut aussehen! Es lässt mich nachdenklich zurück, in dem Wissen, dass nicht alles nur schwarz oder weiß ist, nicht alles böse oder gut! Und auch, wenn man bestimmte Details an anderen feststellen kann - wie z.B. Schmerz und Einsamkeit, können diese manche zu Handlungen verleiten, die nicht jeder nachvollziehen kann.

Für mich ist dieses Buch einerseits eine Mahnung an alle, manchmal vielleicht genauer hinzusehen und gleichzeitig der Rat an Betroffene, sich nicht zu scheuen, um Hilfe zu bitten! Niemand muss alleine sein!
Ein emotionales Kunstwerk, das ich nur empfehlen kann! Auch wenn die Art und Weise der Erzählung und des Aufbaus dem ein oder anderen zu Beginn seltsam erscheinen mag!

Veröffentlicht am 21.09.2018

Highlightalarm! < ERROR > < ERROR >

Gemina. Die Illuminae Akten_02
0 0

Endlich ist es soweit, ich darf Band 2 der Illuminae_Akten mein Eigen nennen. YAYAYAAAA! Seit ich letzten Oktober Band 1 gelesen habe, fiebere ich diesem Release entgegen und habe mich gefreut wie ein ...

Endlich ist es soweit, ich darf Band 2 der Illuminae_Akten mein Eigen nennen. YAYAYAAAA! Seit ich letzten Oktober Band 1 gelesen habe, fiebere ich diesem Release entgegen und habe mich gefreut wie ein kleines Kind, als es bei mir im Briefkasten lag! Dieses Mal begleiten wir zwar andere Protagonisten, aber hach, vielleicht läuft einem ja doch das ein oder bekannte Gesicht über den Weg, während man erfährt, was auf der Sprungstation Heimdall geschah, während die Hypatia diese als letzte Fluchtmöglichkeit ansteuert. Wen werden wir wiedersehen, wer wird überleben und die Hypatia mit erreichen der Heimdall tatsächlich in Sicherheit??? Man darf gespannt sein!
Natürlich machen jedoch nicht nur diese Aspekt die Geschichte spannend. Wir haben erneut einen Countdown mit Verfolgungsjagd, eine kleine Romanze - nicht zu ausgeprägt, sondern eher auf eine witzige Art gemacht und so manche Überraschung, die der Leser vermutlich SO nicht erwartet hat. Und ja, manchmal wird es auch wieder eklig, blutig und ein bisschen brutal. Für meinen Geschmack steht diese Fortsetzung dem ersten Teil in Kreativität, Einfallsreichtum und Liebe zum (technischen) Detail absolut nicht nach! Wir sehen Zeichnungen, Weltallgrafiken sowie vieles Anderes, und auch Textteil der Geschichte wird uns wieder auf viele Arten dargeboten, was ich toll zu lesen und abwechslungsreich empfand. Also Chatverläufe, Vernahmeprotokolle u.Ä., mehr verrate ich an dieser Stelle nicht! Ich kann nur sagen, dass "Gemina" bei mir ein weiteres Mal Liebe auf den ersten Blick war!

Was die Storyline betrifft, hatte ich an Band 1 eigentlich schon nichts auszusetzen, aber diese Fortsetzung erscheint mir noch ein kleines bisschen runder zu sein. Vielleicht liegt das aber auch einfach nur daran, dass das Gesamtkonstrukt nun etwas ineinander greift und somit das Ausmaß an sich, für den Leser besser zu erkennen ist. Viele Dinge, in die man damals kalt hineingeworfen wurde, ergeben nun einen Sinn. Wenn auch nicht alles! Aber wir sind ja auch noch nicht fertig, WAS DIESES WIRKLICH FIESE ENDE BEWEIßT! Menno! :(
Aber nun gut, ich will nicht jammern. Ich hatte ja ein Stück weit bereits damit gerechnet, da "Illuminae" -wenn man ehrlich ist- auch nicht wirklich leserfreundlicher endete...

Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass mich Amie Kaufman und Jay Kristoff ein weiteres Mal restlos begeistern konnten. Ich habe gestaunt, gelitten, mitgefiebert, aber auch gelacht wegen schnoddrigem Humor, Witz, Charme, Geplänkel und Schlagabtauschen. Und ja, auch feuchte Augen waren dabei. Aber seht selbst.

Ach ja, und was ich euch unbedingt noch verraten muss - aber ihr dürft mich nicht verpetzen:

< ERROR >

< ERROR >

Veröffentlicht am 09.09.2018

blieb mir zu oberflächlich und zusammenhangslos

Borderland
0 0

Vincent hat es wirklich nicht leicht. Nach dem Tod seines Vaters vor zwei Jahren, versank seine Mutter in einer Depression, aus der sie nicht wieder auftaucht.
Nach dem sozialen Abstieg, muss er auch noch ...

Vincent hat es wirklich nicht leicht. Nach dem Tod seines Vaters vor zwei Jahren, versank seine Mutter in einer Depression, aus der sie nicht wieder auftaucht.
Nach dem sozialen Abstieg, muss er auch noch die Schule wechseln und ist, als seine Mutter plötzlich ins Koma fällt, völlig auf sich alleine gestellt.
Aber ist er das wirklich? Mysteriöse Umstände und seltsame Ereignisse werden ihn schon bald dazu bringen, sein gesamtes Leben zu überdenken.

Ok, ich geb´s zu. Dieses Buch war bei mir "Liebe auf den ersten (Cover-) Blick"! Ist bei mir recht selten, obwohl ich natürlich auch auch Cover achte. Aber normalerweise lasse ich mich nicht so einfach um den Finger wickeln. Bei Borderland war ich jedoch sofort Feuer und Flamme! Zum Glück versprach auch der Klappentext eine interessante Story!
Leider ist das ("interessante Story") aber auch das, was jetzt nach Beenden des Buches am ehesten meinen Gefühlen entspricht, denn es lässt mich doch recht zwiegespalten zurück.

Aber beginnen wir am Anfang. Der Schreibstil ist jugendlich leicht, lässt sich gut lesen und lässt die Seiten an einem vorbeifliegen.
Leider folgt darauf aber auch schon mein erster Kritikpunkt, denn das ist auch bei anderen Dingen so.
Obwohl ich mir, auf Grund der Themen Depression, Verlust, usw., ein Buch mit ernsten Gedanken und Tiefgang erhofft hatte, bleibt Vincent doch recht oberflächlich. Also sowohl er als Charakter, als auch die Geschehnisse um ihn herum wirkten auf mich ziemlich sachlich, kühl und distanziert. Bei einer derart emotionalen Thematik, konnte ich das nicht so recht nachvollziehen und so wollte bei mir der Funke einfach nicht überspringen.

Und obwohl der Verlauf ein paar wirklich tolle Ideen hervorbringt, wie zum Beispiel die Macht von Musik und Freundschaft zur Heilung, und das Ganze auf Grund eines leicht surrealen Hangs zum Übernatürlichen interessante und spannende Ansätze aufweist, bleibt, durch die von mir empfundene Oberflächlichkeit, alles etwas zusammenhangslos. Ja, wirkt gar oftmals konstruiert, da viele Handlungen und Verhaltensweisen für mich weder nachvollziehbar noch sinnig sind. Ist natürlich schwer zu beschreiben, wenn man nicht spoilern möchte ;)
Ich fand mich oft irgendwo zwischen zwei losen -von aufgegriffenen, aber für mein Verständnis nicht zu Ende geführten- Enden wieder, was "Borderland" für mich zu weder so recht Fisch noch Fleisch werden lässt.

Sorry, das war leider nicht meins.