Cover-Bild Die Meisterin: Der Beginn
(20)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: historisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 02.03.2020
  • ISBN: 9783426226759
Markus Heitz

Die Meisterin: Der Beginn

Eine uralte Familien-Fehde, eine unbekannte Bedrohung aus der Anderswelt und eine Frau, die alles aufs Spiel setzen muss – fesselnder Mix aus Fantasy und Thriller-Elementen von Bestseller-Autor Markus Heitz

Seit Jahrhunderten bemüht sich die Heilerin Geneve Cornelius um Neutralität in der ewigen Fehde ihrer Familie mit der Scharfrichter-Dynastie der Bugattis. Doch dann wird ihr Bruder im Hinterhof eines Londoner Pubs brutal enthauptet. Ein Racheakt, der den uralten Zwist zwischen den Scharfrichter-Familien Bugatti und Cornelius anfachen soll – so scheint es zumindest.
Denn zur gleichen Zeit häufen sich in Geneves Heimatstadt Leipzig unheimliche Vorfälle. Die Anderswelt mit ihren mystischen Kreaturen ist in Aufruhr. Die unsterbliche Heilerin ahnt, dass ihr eine Entscheidung bevorsteht: Behält sie ihre Neutralität bei oder nimmt sie gegen all ihre Überzeugungen den Kampf gegen die unbekannte Bedrohung auf und findet dabei vielleicht den Tod?

Wie schon in »Des Teufels Gebetbuch« verbindet Markus Heitz auch in »Die Meisterin« gekonnt Elemente aus Fantasy, Historie, Thriller und Horror zu einer actionreichen Geschichte.
Entdecken Sie auch Markus Heitzʼ historischen Dark-Fantasy-Roman »Die dunklen Lande« über eine Abenteurerin, finstere Mächte und Magie zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2021

Guter Auftakt

0

Guter Auftakt einer neuen Fantasy Reihe.
Der Schreibstil konnte mich aber nicht ganz überzeugen.

Guter Auftakt einer neuen Fantasy Reihe.
Der Schreibstil konnte mich aber nicht ganz überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Fiction und Fakten - Henker

0

Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich ein Buch von Markus Heitz gelesen habe, aber damals hat mir sein Stil sehr gut gefallen. Schade eigentlich, dass mir wohl das eine oder andere Highlight in den ...

Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich ein Buch von Markus Heitz gelesen habe, aber damals hat mir sein Stil sehr gut gefallen. Schade eigentlich, dass mir wohl das eine oder andere Highlight in den letzten Jahren entgangen ist.
Mit DIE MEISTERIN hatte ich die Gelegenheit wieder in die Welten des Autoren einzutauchen und es ist das passiert, was mir damals bei seinen Büchern gefallen hat: Ich wurde sofort in seine Geschichte hineingezogen und war sofort gefesselt von Geneves Geschichte. Als Erzählerin fungierte Geneves Mutter, was ich am Anfang etwas irritierend fand, im Nachhinein gesehen allerdings als unterhaltsame Idee. Dadurch wurde die Zeit- und Ortsänderungen idiotensicher angekündigt.
Außerdem erfährt man reale Hinweise über das leben eines Scharfrichters einschließlich einiger berühmt/berüchtigter Vertreter dieser Zunft. Es ist also nicht alles nur Fiction was Herr Heitz seinen Lesern vermittelt, trotz aller Werwölfe und anderer Kreaturen der Nacht...

Der Beginn ist der spannende (und informative) Anfang einer Henkertrilogie, mit sympathischen (teilweise auch mysteriösen) Charakteren, der Lust auf mehr macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Eine unterhaltsame und interessante Geschichte, die in dem Beruf der Familie als Henker begründet ist.

0

Cover: Das Cover finde ich ansprechend. Es wirkt geheimnisvoll und ist passend zum Genre. Auch die mittige Trennung wirkt anziehend, da man es genauer anschauen muss/möchte und es einen tieferen Sinn zeigt. ...

Cover: Das Cover finde ich ansprechend. Es wirkt geheimnisvoll und ist passend zum Genre. Auch die mittige Trennung wirkt anziehend, da man es genauer anschauen muss/möchte und es einen tieferen Sinn zeigt. Auch die Schlangen passen, sowie die Abbildung der Frau und des Mannes (Geneve und Alessandro) und auch die Gebäude.

Schreibstil: Der Schreibstil ist gut und somit flüssig zu lesen. Auch schafft es der Autor, dass ich richtig in die Geschichte eintauche. Allerdings durchschneidet das Einwerfen der Erzählung der Mutter immer wieder meine Immersion, auch wenn ich mich immer mehr daran gewöhnt habe.

Charaktere: Geneve ist mir sympathisch. Sie hat das Herz am rechten Fleck, ist hilfsbereit und freundlich. Alessandro mochte ich auch sehr. Dara war mir hier überaus sympathisch. Die Mutter Catharina konnte ich nicht ganz einschätzen - es schwankte zwischen Sympathie und Abneigung.

Meinung: Ich bin in die Geschichte gut hinein gekommen und habe Geneve gerne begleitet. Doch man begleitet zwischendurch auch Dara und vor allem ist hier die Mutter Catharina wie eine Moderatorin, die immer wieder Informationen mit einfließen lässt. Es ist alles recht verstrickt/verzwickt und man liest sich da gut hinein in diese von Markus Heitz erdachte Welt. Die Vergangenheit und auch die Arbeit als Henker fand ich auch spannend. Es ist alles interessant und ich wollte die ganze Zeit über mehr darüber erfahren. Zum Ende ist auch noch nicht alles geklärt, wodurch man neugierig auf den zweiten Teil ist. Ich fand es eine interessante, unterhaltsame, spannende und kurzweilige Geschichte, die mich dazu bringt, auch den nachfolgenden Teil lesen zu wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2020

Absolut genial! Hat alles, was man braucht.

0

Seit Jahrhunderten bemüht sich die Heilerin Geneve Cornelius um Neutralität in der ewigen Fehde ihrer Familie mit der Scharfrichter-Dynastie der Bugattis. Doch dann wird ihr Bruder im Hinterhof eines Londoner ...

Seit Jahrhunderten bemüht sich die Heilerin Geneve Cornelius um Neutralität in der ewigen Fehde ihrer Familie mit der Scharfrichter-Dynastie der Bugattis. Doch dann wird ihr Bruder im Hinterhof eines Londoner Pubs brutal enthauptet. Ein Racheakt, der den uralten Zwist zwischen den Scharfrichter-Familien Bugatti und Cornelius anfachen soll – so scheint es zumindest.
Denn zur gleichen Zeit häufen sich in Geneves Heimatstadt Leipzig unheimliche Vorfälle. Die Anderswelt mit ihren mystischen Kreaturen ist in Aufruhr. Die unsterbliche Heilerin ahnt, dass ihr eine Entscheidung bevorsteht: Behält sie ihre Neutralität bei oder nimmt sie gegen all ihre Überzeugungen den Kampf gegen die unbekannte Bedrohung auf und findet dabei vielleicht den Tod?

Mein Fazit:

Ehrlich gesagt habe ich schon sehr lange keine Fantasy Romane mehr gehört oder gelesen. Zumindest keine, die in diese Richtung gehen. Doch da Audible gerade genau dies als Hörspiel anbieten konnte und ich Hörspiele liebe, habe ich mir das einfach mal runtergeladen. Und siehe da, ich habe es nicht eine einzige Sekunde bereut.

Zunächst fand ich es spannend, dass die Geschichte zwar von vorn beginnt, jedoch zwischendrin die Familienfehde erklärt wird, in dem die tote Mutter zu Wort kommt und die damaligen Ereignisse nacherzählt. Das war sehr spannend und war ein Grund, wieso ich nicht aufhören konnte zuzuhören.

Ebenso spannend ist allerdings auch die primäre Story, in der Geneveve gezwungen ist ihrer Familiensituation mehr Aufmerksamkeit zu schenken, als ihr lieb gewesen wäre. So kommt es dazu, dass aus der Familie der Erzfeinde der Familie ein junger Mann Geneveve aufsucht, und mit ihr zusammen herauszufinden versucht, wer für die Morde verantwortlich ist.

Nach und nach stolpern die beide in eine größere Angelegenheit und nur wenn sie zusammenarbeiten, können sie die Welt retten.

Die Sprecher sind klasse! Audible hat wieder viel Geld in die Hand genommen! Sehr zu empfehlen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2020

Super Auftakt einer spannend-faszinierenden Geschichte

0

Die Meisterin, ein Buch, das ich durchaus meisterhaft nennen würde.
Zwar war ich gerade am Anfang sehr irritiert, denn ich erwartete zeitlich einfach etwas ganz anderes, doch es begann trotzdem schnell ...

Die Meisterin, ein Buch, das ich durchaus meisterhaft nennen würde.
Zwar war ich gerade am Anfang sehr irritiert, denn ich erwartete zeitlich einfach etwas ganz anderes, doch es begann trotzdem schnell sehr interessant zu werden. Mich fasziniert die Geschichte, die Handlung. Die Sprünge zwischen den Zeiten, die alles zu einem einzigen großen Abenteuer werden lassen. Die Erzählungen einer anderen Figur, die immer wieder einzelne Handlungsstränge unterbrechen und in andere einführen, die Art wie es geschrieben ist und am Ende eben doch mit allem zu einem Abschluss führt.

Es ist rundum ein wirklich tolles Buch, das ich ab einen gewissen Punkt gar nicht mehr zur Seite legen wollte oder konnte. Es bietet so viel verschiedenes, ob nun Historie oder Fantasy, und kann mich so auf mehreren Ebenen gleichzeitig fassen und begeistern. Besonders informativ finde ich hier tatsächlich die Abschnitte, in denen man mehr Einblicke in die Arbeit des Henkers, oder auch in die Foltermethoden dieser bekommt. Denn auch diese werden vorgestellt, obwohl ich mir bei einer der Methoden ein paar mehr Hintergrundinformationen gewünscht hätte, da ich davon tatsächlich noch nichts gehört hatte.

Insgesamt ist dieses Buch, eine ganz klare Leseempfehlung von mir. Hier wird einem einfach so viel mehr geboten, als eine Unterrichtsstunde über die Geschichte der Scharfrichter. Es gibt Wesen, von Werwölfen und Vampiren bis Hexen und Dämonen und es erscheint dabei nichtmal komisch oder abwegig. Nein, es bleibt schlüssig und spannend, als Teil unserer Welt - ganz selbstverständlich, während ich für meinen Teil sogar Wesen kennenlernen durfte, von denen ich noch nie gehört hatte. Ein ganz tolles Buch, mit tollen Charakteren, die mir abschließend noch mehr gefallen, als schon während des Lesens. Ein lohnender Reihenauftakt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere