Cover-Bild Ich küss dich tot

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 09.11.2018
  • ISBN: 9783746634388
Ellen Berg

Ich küss dich tot

(K)ein Familien-Roman
Endlich wird gemordet!

Hotelmanagerin Annabelle hat gerade einen Superjob in Singapur ergattert, als sie das Alpenhotel ihrer Eltern retten soll. Fest entschlossen, den maroden Familienbetrieb zu verkaufen, reist sie in die verschneite Heimat – und findet eine Leiche im Straßengraben. Ist es einer der Investoren, die das verträumte Bergdorf touristisch aufmöbeln wollen? Welche Rolle spielt Andi, der charmante Sohn der Nachbarn, mit denen ihre Eltern eine alte Fehde verbindet? Als eine weitere Leiche auftaucht, beginnt für Annabelle ein Wettlauf um Liebe und familiäres Glück.

Ein mörderisch komischer Roman über die Tücken des Familienlebens und die wahre Liebe am falschen Ort.


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2019

Konnte mich leider wieder nicht so überzegen, wie ihre früheren Geschichten.

0 0

Endlich wird gemordet!

Mit diesem Satz wirbt „Ich küss dich tot“, die neue Geschichte von Ellen Berg, die seit Jahren zu meinen Lieblingsautorinnen gehört. Neugierig wie ich bin, wollte ich natürlich ...

Endlich wird gemordet!

Mit diesem Satz wirbt „Ich küss dich tot“, die neue Geschichte von Ellen Berg, die seit Jahren zu meinen Lieblingsautorinnen gehört. Neugierig wie ich bin, wollte ich natürlich wissen, ob sie es hiermit schafft, nachdem mich die letzten Bücher nicht mehr komplett überzeugen konnten, wieder humorvoll zu unterhalten.

Eins vorweg, für alle die Ellen Berg noch nicht kennen. Ihre Geschichten darf man einfach nicht zu ernst nehmen. Das habe ich auch gleich, bei diesem Buch wieder gemerkt.

Hier geht es um die Hotelmanagerin Annabell, die in New York lebt und gerade ihrem Traumjob in Singapur entgegenfiebert. Doch alles kommt anders, als sie denkt. Kurz vor Antritt ihren neuen Jobs, erreicht sie die Nachricht, ihr Vater habe einen Schlaganfall erlitten und liegt derzeit in Koma.

Ihre Mutter bittet sie schnellstens nach Hause zu kommen, ins zugeschneite Puxdorf, nach Oberbayern, wo ihre Eltern seit Generationen ein Alpenhotel betreiben.

Als Annabelle dann dort ankommt, stößt sie nicht nur auf einen munteren Vater, einen maroden Familienbetrieb, sondern auch auf eine Leiche am Straßengraben und jede Menge Fragen. Warum ist ihr Zuhause so heruntergekommen? Wer war der Tote? Warum ist er tot und, wer vor allem, hat ihm das angetan? Zu guter Letzt die Frage… Was wird aus ihrem Job in Singapur, wenn sie hier erstmal Aufräumarbeiten erledigen muss?
Als wenig später der zweite Tote auftaucht, weiß Annabelle nicht mehr wem sie noch trauen kann.

Zu allem Überfluss stößt sie bei ihrem Besuch auch wieder auf Andi, dem Sohn der Nachbarn, mit dem ihre Familie seit Jahren eine alte Fehde verbindet. Kann Andi ihr vielleicht sagen, was hier eigentlich los ist?


Leider konnte auch diese Geschichte mich wieder nicht so amüsieren, wie ich es von ihr früher eigentlich gewohnt bin. Tatsächlich konnte ich sonst immer herzhaft lachen, inzwischen ist es mehr ein Augen verdrehen. Das liegt daran, dass ich gar keine neuen Witze mehr entdecke, eher Sätze die man inzwischen zu hundertfach kennt (Seite 222, Es sind keine Spinnweben, das sind Ökotraumfänger).

Ich glaube aber, dass denen, für die Ellen Berg neu ist, die Geschichte trotzdem gefallen könnte, da sie immerhin unterhaltsam ist. Nur eben nicht mehr so humorvoll. Bei mir ist es wohl auch der Stil, den ich inzwischen von der Autorin kenne und deswegen einfach ein bisschen übersättigt bin. Schätze, mit „Berg“luft schnuppern ist jetzt erstmal Pause.


Fazit:

Eine nicht ganz zu ernst nehmende Geschichte, die mich als Fan von Ellen Berg wieder nur mittelmäßig überzeugen konnte, aber für alle Nichtkenner durchaus eine witzige, bayrische Geschichte sein dürfte.

Veröffentlicht am 08.01.2019

Das lässt einen nicht kalt ...

0 0

Zwischen blutrünstigen Krimis und Thrillern greife ich auch gern mal zu humorvoller Lektüre und Ellen Berg ist eine Garantin für lustige Leseunterhaltung. Umso besser, wenn nun auch hier gemordet wird, ...

Zwischen blutrünstigen Krimis und Thrillern greife ich auch gern mal zu humorvoller Lektüre und Ellen Berg ist eine Garantin für lustige Leseunterhaltung. Umso besser, wenn nun auch hier gemordet wird, so muss ich nicht einmal ganz auf mein übliches Genre verzichten.

Lesern, die ihre Bücher aufgrund des Covers kaufen, sei gesagt: das könnte bei Ellen Berg irreführend sein. Man mag denken, dass es fast nur um Senioren geht, wenn man die liebevoll gestalteten Titelbilder so ansieht. Doch das stimmt keinesfalls.

So spielt in diesem Roman die erfolgreiche Hotelmanagerin Annabelle die Hauptrolle und diese ist noch sehr weit vom Rentenalter entfernt. Genau genommen ist sie 35 Jahre alt und gerade auf dem Weg von New York zu einem neuen Traumjob im warmen, sonnigen Singapur.
Doch dann erreicht sie ein Hilferuf aus den tief verschneiten bayerischen Alpen: ihr Vater hatte einen Schlaganfall, ausgerechnet kurz vor Weihnachten. Sie soll dringend kommen und im elterlichen Hotel mit anpacken.
Annabelle ist hin- und hergerissen zwischen Karriere und Familie, doch schließlich entscheidet sie sich, wenigstens ein paar Tage in der alten Heimat nach dem Rechten zu sehen.
Dort stolpert sie gleich am Ortseingang über eine tiefgefrorene Leiche und das ist noch nicht das Verrückteste, das sie zu Hause erwartet. Ihrem Vater geht es überraschend gut, dafür sorgt der dorfeigene Tierarzt höchstpersönlich. Ihre Oma erzählt von Hexen und Flüchen, die Mutter zieht sich deprimiert zurück und zu allem Überfluss verschwindet auch noch der Tote, nachdem Annabelle die Polizei gerufen hat. Das Hotel ist total heruntergekommen und für alle in der kleinen Ortschaft gibt es sowieso nur ein Thema: ein unbeliebter Landwirt will sein ganzes Hab und Gut an einen Investor verkaufen, der einen riesigen Freizeitkomplex plant. Man bangt um die Bergidylle und fürchtet zerstörerischen Massentourismus. Und Annabelle soll nun alles richten …
Dazu kommen noch einige Bekanntschaften, die das Herz der frisch Getrennten zum Stolpern bringen. Eine turbulente Zeit beginnt, wie wird sich Annabelle entscheiden?

Ellen Bergs Figuren muss man einfach mögen, denn sie sind einzigartig, skurril, liebenswürdig und trotzdem irgendwie lebensecht. Nur allzu typisch menschliche Eigenschaften beobachtet sie mit viel Liebe zum Detail und überspitzt dann an ihren Protagonisten alles etwas.
Man darf keine Story erwarten, die besonders realistisch wäre, doch das ist auch nicht nötig. Denn was die Autorin sich hier wieder ausgedacht hat ist einfach turbulent, spannend und überraschend. Dazu noch die nötige Portion Emotionen und fertig sind einige Stunden allerschönste Leseunterhaltung mit garantiertem Happy End.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es ist zur Zeit genau die richtige Lektüre: verschneite Schauplätze, viele Lacher, Liebe, Familie und Freunde, die zusammenhalten. Was kann man sich zum Jahresstart mehr wünschen?

Veröffentlicht am 03.01.2019

Ein fantastischer neuer Roman der Autorin!

0 0

Inhalt
"Endlich wird gemordet!
Hotelmanagerin Annabelle hat gerade einen Superjob in Singapur ergattert, als sie das Alpenhotel ihrer Eltern retten soll. Fest entschlossen, den maroden Familienbetrieb ...

Inhalt
"Endlich wird gemordet!
Hotelmanagerin Annabelle hat gerade einen Superjob in Singapur ergattert, als sie das Alpenhotel ihrer Eltern retten soll. Fest entschlossen, den maroden Familienbetrieb zu verkaufen, reist sie in die verschneite Heimat – und findet eine Leiche im Straßengraben. Ist es einer der Investoren, die das verträumte Bergdorf touristisch aufmöbeln wollen? Welche Rolle spielt Andi, der charmante Sohn der Nachbarn, mit denen ihre Eltern eine alte Fehde verbindet? Als eine weitere Leiche auftaucht, beginnt für Annabelle ein Wettlauf um Liebe und familiäres Glück.
Ein mörderisch komischer Roman über die Tücken des Familienlebens und die wahre Liebe am falschen Ort." (Quelle: Verlagshomepage)

Erster Satz des Buches
">Über-raaaa-schung!<, schallte es Annabelle entgegen."

Infos zum Buch
Seitenzahl: 400 Seiten
Verlag: Aufbau Verlag
ISBN: 978-3-7466-3438-8
Preis: 10,99 € (Broschiert) / 8,99 € (Ebook)

Infos zur Autorin
"Ellen Berg, geboren 1969, studierte Germanistik und arbeitete als Reiseleiterin und in der Gastronomie. Heute schreibt und lebt sie mit ihrer Tochter auf einem kleinen Bauernhof im Allgäu. Ihre Romane „Du mich auch. (K)ein Rache Roman“, „Das bisschen Kuchen. (K)ein Diät-Roman“, „Den lass ich gleich an. (K)ein Single-Roman“, „Ich koch dich tot. (K)ein Liebes-Roman“, „Gib’s mir, Schatz! (K)ein Fessel-Roman“, „Zur Hölle mit Seniorentellern! (K)ein Rentner-Roman“, „Ich will es doch auch! (K)ein Beziehungs-Roman“, „Alles Tofu, oder was? (K)ein Koch-Roman“, „Blonder wird’s nicht. (K)ein Friseur-Roman“, „Ich schenk dir die Hölle auf Erden. (K)ein Trennungs-Roman, „Manche mögen’s steil. (K)ein Liebes-Roman“ und „Wie heiß ist das denn? (K)ein Liebes-Roman“ liegen im Aufbau Taschenbuch vor und sind große Erfolge. Besuchen Sie die Autorin auch auf www.ellen-berg.de." (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit
-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen?
Ich bin ein großer Fan der Bücher von Ellen Berg und lese daher meist auch die Neuerscheinungen.

-> Cover:
Ich mag die lustigen, comic-artigen, Buchcover der Autorin sehr gerne und auch dieses gefällt mir wieder richtig gut - außerdem passt es wunderbar zur Geschichte!

-> Story + Charaktere:
Wenn ich beschreiben müsste, wem Ellen Bergs Romane gefallen könnten, so würde mir dies ziemlich schwer fallen... warum? Weil ich mich selbst eigentlich nie zur Zielgruppe der Bücher gezählt hätte, sondern ganz zufällig dem Charme der Autorin erlag, als ich eines ihrer Bücher vor einigen Jahren mal zufällig gewann.

Bei "Ich küss Dich tot" war es wohl einfach die Liebe zu Ellen Bergs Büchern, die mich dazu trieb - denn seit ich einiges von ihr gelesen habe, lese ich schon keine Klappentexte mehr, bevor ich mich für eines ihrer Bücher entscheide. Dennoch bereue ich die Entscheidung keineswegs, denn dieses Buch bereitete mir wieder einmal diebisches Vergnügen.

Besonders gut gefielen mir die einzelnen Figuren des Buches, denn die Autorin neigt nicht nur dazu, stets sympathische (oder auch total unsympathische, aber dann welche mit Charakter!) Akteure zu schaffen, sondern vor allem welche mit Tiefgang. Während man in anderen Büchern vergeblich nach den (emotionalen) Verbindungen zwischen den Charakteren sucht, so wird hier jedes zarte Gespinst deutlich, ohne den Leser mit unnötigen Einzelheiten zu nerven.

Der Plot gefällt mir unglaublich gut, denn obwohl sich die Autorin dieses Mal aufs frostige Terrain des Mordes wagt, meistert sie diese Rutschpartie bestens. Die Rettung des Hotel Edelweiß im beschaulichen Poxdorf, welches sich gefühlt am anderen Ende der Welt befindet, hat oberste Priorität und man fiebert regelrecht mit. Wird es gelingen?

-> Schreibstil:
Flüssig, gut verständlich und sehr humorvoll.

-> Gesamt:
Ellen Berg schuf mit "Ich küss Dich tot" einen tollen Roman mit "Heimatcharakter" und liebevollen gestalteten Charakteren, die man allesamt ins Herz schließen muss (auch die, die man eigentlich hassen sollte)! Neben skurrilen Morden stehen Freundschaft, Zusammenhalt, Geheimnisse und auch Vorurteile ganz oben und machen das Buch zu einem lesenswerten Roman voller Veränderungen - ob gut oder schlecht, müsst ihr selbst entscheiden.

Wertung: 5 von 5 Sterne

Veröffentlicht am 03.01.2019

...unterhaltsam...

0 0

Annabelle ist gerade am Höchstpunkt ihrer Karriere und hat ein Jobangebot in Singapur ergattert. Kurz vor der Abreise erhält sie einen Anruf von Zuhause, dem Vater geht es nicht gut und das elterliche ...

Annabelle ist gerade am Höchstpunkt ihrer Karriere und hat ein Jobangebot in Singapur ergattert. Kurz vor der Abreise erhält sie einen Anruf von Zuhause, dem Vater geht es nicht gut und das elterliche Hotel steht auf der Kippe. Annabelle muss nachhause kommen und tun was nötig ist. Sie denkt an Verkauf, doch dies geht nicht so einfach wie sie sich das vorstellt. Denn schon bei der Ankunft im Heimatort entdeckt sie eine Leiche und dann geht es erst so richtig los...
Eine Mischung aus Komödie und Krimi. Das Buch hat einiger Lacher parat, ist aber auch voller Klischees. Nichtsdestotrotz werden Fans von der Autorin diese Buch mögen. Ich fand es unterhaltsam und perfekt für ein paar Lesestunden.

Veröffentlicht am 01.01.2019

Endlich wird gemordet!

0 0

Inhaltsangabe:

Die erfolgreiche Hotelmanagerin Annabelle freut sich riesig auf ihren neuen Job in Singapur. Allerdings währt die Vorfreude nicht lange, denn ihre Mutter bittet sie nach Hause zu kommen. ...

Inhaltsangabe:

Die erfolgreiche Hotelmanagerin Annabelle freut sich riesig auf ihren neuen Job in Singapur. Allerdings währt die Vorfreude nicht lange, denn ihre Mutter bittet sie nach Hause zu kommen. Mit ungutem Gefühl fährt Annabelle sofort zu ihren Eltern nach Puxdorf. Kaum ist sie dort angekommen, stolpert sie über eine Leiche. Aber dies ist nicht die einzige Überraschung, die sie erwartet. Ihrem Vater, der angeblich einen Schlaganfall erlitten haben soll, erfreut sich bester Gesundheit, dafür geht es dem Familienhotel Edelweiß gar nicht gut. Annabelle ist entsetzt, das Hotel ist völlig marode. Hinzu kommen noch die interessierten Investoren, die das Edelweiß lieber gestern als heute abreißen lassen würden, um darauf eine Touristenhochburg bauen zu können. Wie wird es mit dem Familienhotel weitergehen und wie wird sich Annabelle entscheiden? Karriere in Singapur oder doch lieber für das idyllische Edelweiß mit Heimatgefühl?


Ich küss dich tot ist der neuste (K) Familienroman von Ellen Berg. Der Klapptext zu diesem Buch versprach mir eine humorvolle, aber auch spannende Geschichte zu werden. Tja, was soll ich dazu noch schreiben: Endlich wurde gemordet! und so war es auch.



Der unverwechselbare flüssige und leichte Schreibstil der Autorin zieht den Leser sofort in seinem Bann. Einmal angefangen und man mag dieses Buch gar nicht mehr aus den Händen legen, aber Vorsicht: wer dieses Buch zu schnell durchliest, überliest vielleicht die eine oder andere Pointe und das wäre viel zu schade. Ich liebe den Wortwitz von Ellen Berg, der mich hier und da lauthals auflachen lässt. Bei ihren Romanen habe ich das Gefühl, dass ich nicht nur eine Geschichte lesen, sondern zeitgleich ein herrliches Kopfkino dazu entsteht. Einfach grandios!

Bei jeden ihrer Bücher merke ich immer wieder, mit wieviel Herzblut sie diese Geschichten kreiert. Hier stimmt von A- Z alles.

Die Charaktere, ganz egal ob sich hierbei um Hauptfiguren oder Nebenrollen handelte, sind allesamt facettenreich und mehr oder weniger sympathisch dargestellt worden. Jeder von ihnen hatte seinen Platz und bereicherte so die Geschichte. Am besten gefielen mir Annabelle, die endlich das gefunden hat, was sie so lange verdrängt hat.

Oma Martha, die mich ein wenig an meine Oma erinnerte. Das - Mensch – ärger- dich - nicht- Spiel mit ihr habe ich auch sooo geliebt.

Oder die Clique von Annabelle, die uns mal gezeigt haben, wie wunderbar es sein kann, wenn wahren Freunde bedingungslos für einander da sind. Schade, dass solche Freundschaften in dieser heutigen Zeit kaum oder eher selten noch zu finden sind.

Die Kulisse von Puxdorf, die so wunderbar eingefangen und wiedergespiegelt worden ist. Eine schöne romantische verschneite Berglandschaft in Oberbayern, die einem Lust auf Urlaub beschert. Dann aber bitte ohne Leiche im Straßengraben!

Oder die Handlung, die ein humorvoller und spannender Mix auf Familiengeschichte, Verbundenheit, Liebe und Mord war. Ellen Berg hat wieder mit ihrer Geschichte den Nerv der Zeit getroffen. Wie oft jagt man die Karriereleiter hinauf oder sucht das kleine Glück und vergisst dabei, was einem wirklich wichtig ist. Einen Platz, an dem man sich geborgen fühlt, die Freunde, die ohne groß zu fragen, für einen da sind oder einfach das Gefühl angekommen zu sein. Eigentlich ist es ganz einfach, wenn man, so wie Annabelle es gemacht hat, einfach auf sein Herz hört.

Ellen Berg hat mal bewiesen, dass sie auch morden kann. Wenn auch auf die sanfte Tour, aber dieser Roman sollte ja auch nicht seine Authenzität verlieren. Hier sollte der Leser das Ganze mit einem Lächeln und Augenzwinkern sehen.



Für mich war es wieder einmal ein humorvoller Familienroman mit einigen spannenden Elementen, die mir zahlreiche Lesemomente bescherten. Vielen lieben Dank dafür, Ellen Berg!