Cover-Bild SOS - Mission Blütenstaub
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Magellan
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 15.07.2020
  • ISBN: 9783734847240
  • Empfohlenes Alter: ab 11 Jahren
Esther Kuhn

SOS - Mission Blütenstaub

Der Garten ist verkauft! Die Nachricht trifft Hugo völlig unvorbereitet. Nicht nur, dass der Schrebergarten das einzige ist, was ihm von seinem Opa geblieben ist, dort lebt auch sein Bienenvolk. Während Hugo verzweifelt nach einem neuen Zuhause für seine summenden Freunde sucht, traut Merle ihren Augen nicht. Eine Biene sendet ihr Notsignale. Was sollte das Insekt ausgerechnet von ihr wollen? Denn für Merle sind Bienen wegen ihrer Allergie vor allem eins: gefährlich! Deshalb sollte sie die Botschaften am besten ignorieren. Doch die Biene lässt nicht locker …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.11.2020

Lehrreich und mitreißend

0

"SOS - Mission Blütenstaub" ist empfohlen für junge Jugendliche, aufgrund des Klappentextes fand ich es aber gut geeignet für meine 6-Jährige Tochter, die mit dem bilderlosen, über 250 Seiten langen Buch ...

"SOS - Mission Blütenstaub" ist empfohlen für junge Jugendliche, aufgrund des Klappentextes fand ich es aber gut geeignet für meine 6-Jährige Tochter, die mit dem bilderlosen, über 250 Seiten langen Buch gut zurecht gekommen ist. Ich würde sogar sagen, es ist vom Inhalt und Aufbau sehr gut auch für jüngere Leser geeignet!

Fangen wir beim Äußeren des Buches an. Wirklich hochwertig und auffällig, strahlend gelb mit Wabenmuster, das man auch fühlen kann, springt es auch dem Grundschulkind im Buchladen ins Auge, sofort ist klar, um was es geht.

Erzählt wird die Geschichte aus zwei Perspektiven. Hugo, ein Jugendlicher mit dem besonderen Hobby rund um Bienen. Sein kürzlich verstorbener Opa hat ihm die Liebe zu den Tieren hinterlassen, er fühlt sich für sie verantwortlich, der Garten des Opas ist der letzte zwischen grauen Stadtvillen mit Steingärten. Doch auch er soll weichen, wohin mit den Bienen?

Merle ist gegen allerhand allergisch, vor allem Pollen, weshalb sie eine Maske trägt und gleich - frisch zugezogen - als Außenseiterin gilt. Und gegen Bienen. Nach einem Bienenstich, der für sie lebensgefährlich sein müsste, entwickelt sie jedoch eine besondere Fähigkeit..

Es ist ein Buch über Freundschaft, über Zusammenhalt. Darüber, dass Kinder und Jugendliche manchmal Zusammenhänge besser verstehen als Erwachsene. Dass schon Wenige viel bewirken können. Über Umweltschutz und die eigene Verantwortung für nachhaltiges Leben.

Aufgrund des Titels, des Inhaltes und des übernatürliche - phantastischen Aspektes von Merles Fähigkeit mit Bienen zu kommunizieren halte ich das Buch eher für Kinder um die 8 Jahre geeignet. Was dagegen spricht ist die für mich sehr anstrengende megacoole Jugendsprache, wenn wörtliche Rede verwendet wird oder Gedanken zu Papier gebracht wurde. Zum Glück reden meine Kinder nicht so. Und sie sollen es sich auch nicht durch ein Buch angewöhnen. Meiner Meinung nach darf (oder sollte besonders) auch ein Buch für Jugendliche hochwertige Sprache verwenden, Bücher sollen den Wortschatz positiv beeinflussen.

Das ist der eine Stern, der zur vollen Punktzahl fehlt, ansonsten fand ich es großartig und hochaktuell!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2020

Rettet die Bienen

0

"SOS - Mission Blütenstaub" von Esther Kuhn ist ein wunderschönes Buch für Kinder ab zehn Jahren. Was hier als erstes ins Auge fällt ist ein Cover, dass wirklich perfekt zum Thema passt. Es hat eine wunderbare ...

"SOS - Mission Blütenstaub" von Esther Kuhn ist ein wunderschönes Buch für Kinder ab zehn Jahren. Was hier als erstes ins Auge fällt ist ein Cover, dass wirklich perfekt zum Thema passt. Es hat eine wunderbare gelbe Farbe und auch eine Struktur die fühlbar ist, sehr gelungen.
In der Geschichte selbst geht es um Hugo, einen Dreizehnjährigen, der seinen geliebten Opa verloren hat und seinen Garten weiterpflegt, sich liebevoll um die Bienen kümmert und Honig und Marmelade verkauft. Hugo ist ein toller Junge mit sehr großem Wissen über die Natur.
Dann haben wir Merle, die überbehütete Tochter des Bauunternehmers, der aus blühenden Gärten Steinwüsten schafft. Merle muss mit Allergien leben und wird von einer Biene gestochen. Danach ist vieles in ihrem Leben anders.
Gemeinsam unternehmen sie einige Anstrengungen, um den Garten des Opas und die Bienen zu retten und das führt zu einigen spannenden Abenteuern.
Mir hat das Buch sehr gefallen, weil hier mit einfachen Worten und auch viel Humor die Geschichte einer Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Teamarbeit, Trauerbewältigung, Umweltschutz und noch vieles mehr erzählt wird.
Die Leser erfahren auch viele interessante Details aus dem Leben der Bienen und auch Dinge, die man selber tun kann, um sie am Leben zu erhalten. Es wird also auf sehr liebenswürdige Weise zum nachmachen angestiftet, Gut geeignet auch als Geschenk für alle künftigen Naturschützer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Lesen!

0

Hugo ist verzweifelt, seine Bienen sind das einzige, was ihm nach dem Tod seines Opas von ihm geblieben sind. Sie leben im Schrebergarten seines Opas und nun soll der Garten verkauft werden und die Bienen ...

Hugo ist verzweifelt, seine Bienen sind das einzige, was ihm nach dem Tod seines Opas von ihm geblieben sind. Sie leben im Schrebergarten seines Opas und nun soll der Garten verkauft werden und die Bienen müssen weg.
Aber wohin mit einem Bienenvolk?
Merle bekommt Notsignale von einer kleinen Biene, sie ist hin und her gerissen, einerseits möchte sie helfen aber sie ist auch allergisch und ein Bienenstich könnte sie töten.

Das Cover ist wunderschön, im strahlenden Honiggelb und Wabenmuster mit einem Bienenstock und dem Schriftzug SOS. Es fasst sich auch sehr schön an durch die Struktur.

Der Schreibstil liest sich sehr leicht und flüssig, die Sprache ist jugendlich und leicht verständlich.

Die Geschichte ist sehr spannend, berührend und auch lehrreich. Es wird in der Geschichte viel über die Bienen und Umweltschutz vermittelt, sehr informativ ohne den Lesefluss zu stören.
Hugo und Merle fand ich sehr sympathisch, die Entwicklung der Freundschaft und der Zusammenhalt waren sehr schön zu lesen.
Der Kampf der Kinder um die Bienen und den Schrebergarten war sehr herzerwärmend und spannend und regt auch zum Nachdenken und Nachmachen an. Es gab zum Beispiel eine Aktion mit Samenbomben, das lässt sich toll nachmachen.

Ein tolles Buch für Jungen und Mädchen ab etwa 10 Jahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Für alle Bienenretter!

0

Inhalt: Bienen bedeuten Hugo alles. Das war schon immer so, aber besonders jetzt, da sie das Einzige sind, was ihm von seinem verstorbenen Opa geblieben ist. Doch nun soll der Schrebergarten mit allem ...

Inhalt: Bienen bedeuten Hugo alles. Das war schon immer so, aber besonders jetzt, da sie das Einzige sind, was ihm von seinem verstorbenen Opa geblieben ist. Doch nun soll der Schrebergarten mit allem Drum und Dran verkauft werden, natürlich mitsamt den kleinen Honigsammlern. Ein Plan muss her ( „Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss.“ Zitat Seite 42 ). Und was hat das alles mit Merle zu tun, die gegen Bienen allergisch ist? Wieso bekommt ausgerechnet sie Notsignale von einer Biene? Eine ganz besondere Rettungsaktion beginnt…

Fazit: Die Geschichte geht wirklich ans Herz. Sie ist etwas für Naturverbundene, Bücherfreunde, Geschichtenliebhaber, Großeltern und Enkel, für uns und vielleicht auch für euch? Das Thema Umweltschutz wird nicht belehrend, sondern mit einer packenden Geschichte vermittelt. Die Protagonisten sind gut herausgearbeitet und haben alle auch ihre Fehler, was sie sehr sympathisch macht ( „Ein denkender Mensch ändert seine Meinung“, Zitat S. 128 ). Zum Schluss hin nimmt die Geschichte noch mal richtig an Fahrt auf. Ein bisschen Magie ist auch im Spiel. Wir können euch das Buch wirklich ans Herz legen. 💕

Veröffentlicht am 23.08.2020

Ein perfektes Glücklich-mach-Buch mit wichtiger Botschaft!

0

Klappentext
„Der Garten ist verkauft! Die Nachricht trifft Hugo völlig unvorbereitet. Nicht nur, dass der Schrebergarten das Einzige ist, was ihm von seinem Opa geblieben ist, dort lebt auch sein Bienenvolk. ...

Klappentext
„Der Garten ist verkauft! Die Nachricht trifft Hugo völlig unvorbereitet. Nicht nur, dass der Schrebergarten das Einzige ist, was ihm von seinem Opa geblieben ist, dort lebt auch sein Bienenvolk. Während Hugo verzweifelt nach einem neuen Zuhause für seine summenden Freunde sucht, traut Merle ihren Augen nicht. Eine Biene sendet ihr Notsignale. Was sollte das Insekt ausgerechnet von ihr wollen? Denn für Merle sind Bienen wegen ihrer Allergie vor allem eins: gefährlich! Deshalb sollte sie die Botschaften am besten ignorieren. Doch die Biene lässt nicht locker …“

Gestaltung
Das Cover strahlt richtig gute Laune aus, was nicht nur an den fröhlichen Gelbtönen liegt, sondern auch an der süßen Gestaltung. Ich finde die Idee, den Hintergrund mit vielen kleinen Bienenwaben zu versehen richtig toll! Die große, weiße Bienenwabe davor betont dann so schön den Titel und das süße Motiv eines Bienenstocks mit vielen kleinen Bienen drum rum. Niedlich finde ich auch die Idee, dass das „SOS“ des Titels als gestrichelte Linie die Flugbahn einer Biene darstellt!

Meine Meinung
Das fröhliche Cover sticht sofort ins Auge, aber mich hat vor allem der Klappentext von „SOS – Mission Blütenstaub“ neugierig gemacht, denn in dem Buch geht es um Hugo und Merle, die beide eine besondere Beziehung zu Bienen haben. Hugo sucht eine neue Heimat für das Bienenvolk aus dem Schrebergarten seines Großvaters, da der Garten verkauft ist. Merle hingegen reagiert allergisch auf Bienen, doch ausgerechnet ihr scheinen die kleinen Insekten Notsignale zu senden…

Schon als ich den Klappentext gelesen habe, hatte ich eine leise Ahnung, dass es in diesem Buch auch magisch zu gehen könnte und das tut es wahrlich auf mehreren Ebenen! Zum einen ist da Merle mit ihrer Bienenallergie, die jedoch auf besondere Weise eine intensive Bindung mit den Insekten eingeht. Dieser „übernatürliche“ Aspekt hat mir sehr gut gefallen, weil er unter anderem dazu geführt hat, dass sich Merles Leben von Grund auf geändert hat. Aber auch die Bienen bekommen so eine intensive Stimme, was ich sehr spannend fand, da man die kleinen Tiere sonst sehr schnell unterschätzt.

Zum anderen war aber auch die Handlung in meinen Augen mehr als magisch, denn sie enthielt nicht nur eine spannende Geschichte, sondern auch so viel Lehrreiches. Das Thema Nachhaltigkeit und die hohe Bedeutung von Bienen für unsere Umwelt wird in diesem Buch richtig schön aufgegriffen und in der Handlung verarbeitet. Ich hatte einen richtig hohen Lerneffekt ohne dass ich mich dabei belehrt fühlte. Ich fand die Botschaft des Buches auch für Kinder richtig greifbar und toll aufbereitet, denn „SOS – Mission Blütenstaub“ zeigt auf leicht verständliche Weise, wie wichtig die Natur für uns Menschen ist und dass wir alle einen Beitrag zu ihrem Erhalt leisten können.

Dabei war die Handlung vor allem dadurch spannend, dass ich so einige Fragen im Kopf hatte, deren Antworten ich gerne auf den Grund gehen wollte. Beispielsweise fand ich Merles neue Fähigkeit mehr als interessant und ich wollte immer mehr über diese herausfinden. Aber auch die Frage, ob es Hugo gelingen wird, den Bienenstock zu retten, hat mich total gepackt, da diese Rettung mehr als einmal auf Messers Schneide stand. Wird es ihm gelingen, die Bienen zu retten? Ich fieberte hier richtig mit und genoss die Auflösung zum Schluss in vollen Zügen.

Auch das Thema Freundschaft und Zusammenhalt spielt in „SOS – Mission Blütenstaub“ eine wichtige Rolle und wird in meinen Augen sehr schön umgesetzt. Gerade zwischen Merle und Hugo war ihre Verbindung geradezu spürbar. Ich fand es toll, wie sie sich für Hugo und seine Bienen einsetzt und so durch ihre Taten zeigt, wie wichtig ihr nicht nur der Erhalt des Bienenstocks, sondern auch Freundschaft ist. Zusammen sind Merle und Hugo ein klasse Team, das mich mit ihren Ideen und Einfällen zur Rettung des Bienenstocks mehr als überzeugt hat.

Fazit
In „SOS – Mission Blütenstaub“ geht es um Freundschaft, Zusammenhalt, Mut, Nachhaltigkeit und Naturschutz. Das ist eine schöne Mischung, die wichtige Themen miteinander verbindet. Mir gefiel besonders, wie die Botschaft über Nachhaltigkeit und die Bedeutung der Bienen für die Umwelt in den Text integriert wurde, denn ich konnte viel lernen und war dabei voll und ganz in der spannenden Geschichte gefangen. „SOS – Mission Blütenstaub“ hat die Formel für ein perfektes Glücklich-mach-Buch gefunden, denn diese Geschichte zaubert jedem Leser ein Lächeln ins Herz.
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband