Cover-Bild Die Hoffnung der Chani Kaufman
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
21,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Diogenes
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 24.01.2024
  • ISBN: 9783257613957
Eve Harris

Die Hoffnung der Chani Kaufman

Kathrin Bielfeldt (Übersetzer)

Chani hat es geschafft. Sie hat den Mann geheiratet, den sie sich ausgesucht hat – nicht selbstverständlich, wenn man in einer jüdisch-orthodoxen Gemeinde lebt. Und was nun? ›Seid fruchtbar und mehret euch‹, natürlich, aber genau das funktioniert eben nicht. Chani ist verzweifelt, denn ihr Mann Baruch kann sie verstoßen, wenn sie ihm keine Nachkommen schenkt. Und wer wäre sie dann noch unter ihresgleichen? Zwischen Rabbi, Fruchtbarkeitsklinik und ihrer Schwiegermutter muss Chani ›HaSchem‹ ein Schnippchen schlagen.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.03.2024

Gelungene Fortsetzung

0

Dieses Buch ist die gelungene Fortsetzung des Buches "Die Hochzeit der Cani Kaufmann". Die Handlung knüpft direkt an das Vorgängerbuch an. Deshalb sollte man es auch unbedingt vorher lesen. Man versteht ...

Dieses Buch ist die gelungene Fortsetzung des Buches "Die Hochzeit der Cani Kaufmann". Die Handlung knüpft direkt an das Vorgängerbuch an. Deshalb sollte man es auch unbedingt vorher lesen. Man versteht das Buch vielleicht auch so, aber es geht doch viel Lesespaß verloren.
Chani und Baruch haben sich durchgesetzt und haben geheiratet. Nur lässt nun eine Schwangerschaft auf sich warten. Chani fühlt sich wertlos und ihre Schwiegermutter spinnt schon Intrigen. Auch erfahren wir die Entwicklung der Aussteigerin Rivka.
Das Buch ist eine wunderbare Familiengeschichte. Außerdem gewährt sie Einblick in das Leben orthodoxer Juden. Es ist eine für mich fremde Welt. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man so in unserer modernen Welt leben kann. Die Protagonisten geraten dadurch auch in Konflikte, die von den Aussteigern Rivka und Avjom gut dargestellt werden.
Ich habe mit den Akteuren mitgefiebert und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2024

Ein außerordentlich gutes Buch

0

Nein, das kann nicht sein. Oder doch? Chani ist verzweifelt. Schon einige Monate verheiratet und immer noch nicht schwanger. Sollte das tatsächlich an ihr liegen? Das junge Paar fühlt sich dem Druck kaum ...

Nein, das kann nicht sein. Oder doch? Chani ist verzweifelt. Schon einige Monate verheiratet und immer noch nicht schwanger. Sollte das tatsächlich an ihr liegen? Das junge Paar fühlt sich dem Druck kaum noch gewachsen. Und dann gibt es ja auch noch Rivka. Die Ehefrau des Rabbis. Hat Mann und Kinder verlassen und trägt Hosen! Als Frau! Unvorstellbar.
„Die Hoffnung der Chani Kaufman“ zeigt, wie übertriebene Religionsausübung zu Streit und/oder Krankheit führen kann.

Nein, das ist nicht typisch für Juden, dass sie buchstabengetreu ihres Glaubens leben. Das gibt es in nahezu jeder Religionsgemeinschaft. Aber gerade das mach für mich den Mehrwert des Buches aus. Die Autorin Eve Harris schreibt so eingängig über den Druck von Außen, dass ich mich völlig in die Gefühle des Ehepaares hineinversetzen konnte. Die Einflussnahme der Mutter, die nicht nur das Wohl ihres Sohnes vor Augen hat. Oder die Ansichten der alten Männer, die von Liebe und dem Körper einer Frau nicht viel oder gar keine Ahnung haben.

Mir gefiel das Buch sehr gut. Die gehobene und bildhafte Sprache ließen mich völlig in die Geschichte eintauchen. Ich zitterte mit, als Chani sich an Ärzte wandte und voller Hoffnung auf die Ergebnisse wartete. Ist es doch eine Tatsache, dass ihr Mann sie bei Unfruchtbarkeit sogar verstoßen kann. Das darf nicht geschehen. Absolute Leseempfehlung von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2024

Seid fruchtbar und mehret euch

0

Chani und Baruch sind mittlerweile schon längere Zeit verheiratet und immer noch ohne Nachwuchs. Der Druck von außen, speziell der Schwiegermutter, wächst und wird zum Problem. Die Schwiegereltern waren ...

Chani und Baruch sind mittlerweile schon längere Zeit verheiratet und immer noch ohne Nachwuchs. Der Druck von außen, speziell der Schwiegermutter, wächst und wird zum Problem. Die Schwiegereltern waren gegen eine Heirat mit Chani und glauben, daß sie an der Situation die Schuld trägt. Deshalb bekommt das junge Paar für sechs Monate Geld, damit sie in einer Londoner Kinderwunschklinik alle Möglichkeiten ausschöpfen können. Ansonsten, tja da hat die Schwiegermutter eine Scheidung und eine neue Frau für ihren Sohn schon im Hinterkopf. In der Klinik müssen die Eheleute viele intime Fragen über sich ergehen lassen und man erkennt wieder einmal wie naiv Chani in dieser Hinsicht immer noch ist. Aber am Ende wird der Grund für die Kinderlosigkeit festgestellt und es stellt sich die Frage, wie werden die jungen Leute mit dem Problem umgehen.

In einem anderen Strang erlebt man Rebbetzin Rivka Zilberman, die ihren Ehemann Chaim, die Kinder und die enge jüdisch-orthodoxe Gemeinschaft verlassen hat, um in Freiheit zu leben. Sie hat den Scheitel gegen Jeans und Sneakers getauscht. Leider wird deshalb ihr Sohn Moishe gemobbt und ihre Tochter lehnt jeglichen Kontakt mit ihr ab. Einzig Sohn Avromi kann das nachvollziehen und geht ebenfalls seinen eigenen Weg. Noch Ehemann Rabbi Chaim wird für das Verhalten seiner Ehefrau zur Rechenschaft gezogen.


Ich hatte bereits den ersten Band „Die Hochzeit der Chani Kaufman“ mit Begeisterung gelesen und genauso ging es mir mit diesem Buch. Ein breites Spektrum wird abgedeckt – das Buch liest sich flüssig, dabei spannend, empathisch, eingestreut wird typisch britischer Humor, aber auch Sex und Drama fehlen nicht. Durch die Autorin erfährt man als Leser einiges an Insiderinformationen des jüdisch-orthodoxen Lebens (im Glossar werden viele Begriffe erklärt), vor allem die Erkenntnis, daß alle Regeln von Männern (auch die für/gegen Frauen) gemacht sind. Chani und Rivka konnte ich in diesem Zusammenhang sehr gut verstehen, ihre Handlungen nachvollziehen und mit ihnen fühlen. Die Figuren werden sehr gut charakterisiert, die Schwiegermutter ist und bleibt eine echte Giftspritze. Über das Ende möchte ich nichts verraten, mir gefiel es.

Für mich war das Buch ein echtes Highlight und ich empfehle es sehr gerne weiter!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2024

Chani und die Welt der orthodoxen Juden

2

„Die Hoffnung der Chani Kaufman“ ist der Nachfolgeband der „Hochzeit der Chani Kaufman“. Die 19jährige Chani hat den angehenden Rabbiner Baruch Levy geheiratet und nun leben die zwei glücklich miteinander, ...

„Die Hoffnung der Chani Kaufman“ ist der Nachfolgeband der „Hochzeit der Chani Kaufman“. Die 19jährige Chani hat den angehenden Rabbiner Baruch Levy geheiratet und nun leben die zwei glücklich miteinander, denn Chani hat den Mann geheiratet, den sie auch wirklich liebt. Was beileibe nicht selbstverständlich ist, denn sie leben nach den Regeln des orthodoxen Judentums. Eine Ehe wird arrangiert, danach hat ein junges Ehepaar Kinder in die Welt zu setzen. Bei Chani und Baruch mag letzteres nicht klappen. Vor allem die Schwiegermutter sieht in Chani die Schuldige, sie schickt sie in eine Fruchtbarkeitsklinik und sucht im Verborgenen schon nach einer neuen Schwiegertochter.

Auch Rivka war eine religiöse Jüdin, sie ist mit Chaim verheiratet. Nachdem sie es nicht mehr aushält, verlässt sie ihren Mann. Ein folgenschwerer Schritt, denn die drei gemeinsamen Kinder bleiben bei ihrem Vater, der Kontakt bricht folgedessen ab. Lediglich mit Avromi, ihrem Ältesten, der in Jerusalem lebt, telefoniert sie ab und zu, ihre Tochter Michal lehnt die Mutter und ihr nichtjüdisches Leben von Grund auf ab und Michal ist es auch, die jeglichen Kontakt zu Moishe, dem Jüngsten, zur Mutter verhindert.

Die Erzählung spielt hauptsächlich in einer jüdisch-orthodoxen Gemeinde in London. Eve Harris gibt tiefe Einblicke in diese für Frauen viel zu beengten Welt. Den Gesetzen der Tora – von Männern vorgegeben – haben sie sich zu unterwerfen. Die daraus folgenden Probleme für Chani und Rivka, deren Lebenswege sich voneinander doch sehr unterscheiden, haben letztendlich doch einen gemeinsamen Kern - beide sind der Intoleranz der jüdischen Gemeinschaft ausgesetzt.

Mit den Gegebenheiten dieser Religion bin ich so gar nicht vertraut und doch ist es der Autorin gelungen, dass ich in diese für mich so fremde Welt eintauchen konnte. Dabei hat sie mich sofort abgeholt, die Beschreibungen sowohl der religiösen Seite als auch die Charakterisierung der Figuren waren ein so kurzweiliger wie unterhaltsamer Einblick in eine strenge Gemeinschaft, bestehend aus Ritualen, Zwängen und festen Vorgaben. Und ganz zum Schluss bietet das Glossar den nötigen Durchblick durch all die Begrifflichkeiten. Kurz: Ein wunderbares, ein sehr lesenswertes Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2024

Kinderwunsch - aber koscher

0

Chani ist verzweifelt. Seit zehn Monaten ist sie nun schon verheiratet, doch von Nachwuchs keine Spur. Für die meisten jungen Paare wäre das vermutlich kein Grund zur Panik, viele genießen bewusst die ...

Chani ist verzweifelt. Seit zehn Monaten ist sie nun schon verheiratet, doch von Nachwuchs keine Spur. Für die meisten jungen Paare wäre das vermutlich kein Grund zur Panik, viele genießen bewusst die Zeit zu zweit, ehe sie sich an die Phase der Familienplanung machen. Doch in der Welt von Chani und ihrem Ehemann Baruch ist das keine Option. Sie mögen mitten in London leben, aber sie sind Mitglieder einer streng orthodoxen jüdischen Community. "Seid fruchtbar und mehret euch" ist hier nicht Wahl, sondern Pflicht.

In ihrem Roman "Die Hoffnung der Chani Kaufman" beschreibt Eve Harris das Dilemma des jungen Paares, das aus Liebe geheiratet hat und nun unter Dauerbeobachtung der Gemeinde steht: Wölbt sich da immer noch kein Baby-Bauch? Chani weiß sich zudem argwöhnisch von der Schwiegermutter beäugt, die mit ihr noch nie einverstanden war. Stellt sich Chani nun als unfruchtbar heraus, wäre das die willkommene Gelegenheit, sie durch Scheidung loszuwerden.

Zwischen London, Jerusalem und Tel Aviv spielt dieser Roman, in einer Community, die ebenso von Gemeinschaftsgefühl wie von Dauerüberwachung geprägt ist, von Weisheit und blindem Gehorsam, den vielen Geboten, Segenssprüchen und Gebeten des Alltags.

Nicht alle kommen damit klar. Ein Parallelstrang des Romans zeigt die auseinandergebrochene Familie des Rabbi Zilberman: Er wurde immer orthodoxer, seine Frau Rivka kam mit den Einschränkungen nicht mehr klar. Sie hat die Gemeinde verlassen, lebt nach Jahrzehnten säkulär - und zahlt im Verlust ihrer Kinder einen hohen Preis. Lediglich zu ihrem Sohn Avromi hat sie telefonisch Kontakt. Doch der junge Mann, der in Jerusalem an einer Jeshiva studiert, hadert selbst mit seinem Glauben.

Lebenswünsche und die Regeln und Gebote der Glaubensgemeinschaft, das prallt in diesem gut und anschaulich geschrieben Roman aufeinander. Zudem zeigt er die Kontraste der religiösen und säkularen Juden in Israel, dem betenden Jerusalem und dem feiernden Tel Aviv, wie es oft vereinfachend heißt.

Die Autorin nähert sich dieses Lebenswelten, ohne die eine oder andere Seite zu verurteilen. Es sind vor allem die Frauenfiguren, die in diesem Buch in Erinnerung bleiben, seien sie nun sympathisch oder unsympathisch. Der Schreibstil ist bildhaft und locker, lässt das Londoner Stetl und die Strandpromenade von Tel Aviv vor dem inneren Auge erstehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere