Cover-Bild Am Anfang war dein Ende

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 03.04.2018
  • ISBN: 9783959671415
Faye Kellerman

Am Anfang war dein Ende

Mirga Nekvedavicius (Übersetzer)

Die nackte Leiche eines jungen Mannes liegt im Winterwald von Greenbury, New York - ein Einschussloch in der Schläfe. Alles sieht nach Selbstmord aus, doch Detective Peter Decker zweifelt daran. Der Tote ist Elijah Wolf, Student des nahen College und einzigartiges Mathegenie. Hinter den ehrwürdigen Mauern der Elite-Uni beginnt Decker nach Antworten zu suchen und stößt dabei auf ein akademisches Schlangennest in dem Missgunst und Mord regieren …

Brutal - aber zugleich tiefsinnig, sehr gut geplotted und rasant geschrieben"
Observer

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2019

spannend, aber sich ständig wiederholende Dialoge

0

Eine erschossene nackte Leiche wird im Schnee gefunden. Die Kleidung ordentlich zusammengelegt daneben. War es Mord oder Selbstmord ?
Die Spur führt zu einem College und der Tote war ein Mathegenie. Die ...

Eine erschossene nackte Leiche wird im Schnee gefunden. Die Kleidung ordentlich zusammengelegt daneben. War es Mord oder Selbstmord ?
Die Spur führt zu einem College und der Tote war ein Mathegenie. Die beiden Ermittler Decker und Taylor McAdams bleiben irgendwie farblos und ich finde es auch seltsam, dass ein ehemaliger Polizist, der nun Jura studiert und auf Besuch ist, einfach bei der Polizei mitermitteln (Beweise sichert, Befragungen durchführt etc,) darf. Die Dialoge zwischen den beiden sind etwas nervig. "Soll ich dies machen ?" "Nein, Du sollst für`s Studium lernen." "Ich könnte auch jenes machen." "Na gut, dann mach das". Und das ständig. Mehr als 50% der Dialoge gehen so ! Nicht zum aushalten.
Aber davon abgesehen, ist der Krimi zwar ruhig und bedächtig, aber durchaus spannend. Insgesamt haben mich aber weder die Figuren noch die Handlung überzeugen können.

Veröffentlicht am 16.05.2018

Am Anfang war dein Ende

0

Faye Kellerman - Am Anfang war dein Ende
eBook - 374 Seiten

Obwohl das bereits der 23. Teil der Krimi-Serie ist, war dies mein erstes Buch der Reihe sowie auch der Autorin.
Cover und Klappentext waren ...

Faye Kellerman - Am Anfang war dein Ende
eBook - 374 Seiten

Obwohl das bereits der 23. Teil der Krimi-Serie ist, war dies mein erstes Buch der Reihe sowie auch der Autorin.
Cover und Klappentext waren vielversprechend, deswegen wollte ich es auch unbedingt lesen.
Das Vorhaben hat sich dann allerdings doch als gewisse Herausforderung dargestellt.
Die Handlung ist das gesamte Buch über eher schleppend, wenig spannend und eher trocken.
Die während der Ermittlungsarbeit peinlich genau abgehandelten mathematische Themen empfand ich irgendwann als sehr anstrengend, trocken und teilweise echt zu viel des Guten.
Spannungsmomente sucht man vergeblich - selbst als der Mord endlich aufgeklärt wird, ist dort nichts spannendes oder überraschendes zu finden, die Auflösung ist wie das gesamte Buch - trocken, emotionslos, langatmig.
Daher leider nur gutgemeinte 3 Sterne.

* digitales Rezensionsexemplar von NetGalley & HarperCollins

Veröffentlicht am 27.03.2017

Sehr nüchterner, für mich enttäuschender Krimi der Autorin, der viele Längen aufweist und echte Spannungsmomente vermissen lässt

0

Als ein Schüler, unbekleidet und erschossen, im Wald von Greenbury, New York aufgefunden wird, vermutet der dazu gerufene Detective Peter Decker, dass es sich womöglich auch um Mord handeln könnte. Mit ...

Als ein Schüler, unbekleidet und erschossen, im Wald von Greenbury, New York aufgefunden wird, vermutet der dazu gerufene Detective Peter Decker, dass es sich womöglich auch um Mord handeln könnte. Mit von der Partie ist auch sein Ex-Kollege McAdams, der seinen Job bei der Polizei an den Nagel gehängt hat und nun in Harvard Jura studiert. Denn McAdams hatte sich kurz zuvor bei Decker für ein paar Tage „Urlaub“, den er eigentlich zum ungestörten Lernen nutzen wollte, angemeldet und erscheint allzu begeistert darüber, etwas Ablenkung zu bekommen, auch wenn es ihn bekümmert, dass ein solch junger Mann ums Leben gekommen ist. Schnell ist der Name des Toten ermittelt, auch wenn am Tatort keinerlei Papiere aufgefunden wurden. Es handelt sich um einen hochintelligenten, studierenden Mathematiker, der aufgrund seiner Begabung im Vorfeld gleich von mehreren namenhaften Universitäten umworben worden war, sich allerdings, um näher bei seiner Familie zu sein, für das College von Greenbury entschieden hatte. Der Tote, Elijah Wolf, stammte aus einer Mennonitenfamilie und bekam ein Stipendium.

Keiner aus seinem näheren Umfeld, kann eigentlich so wirklich an einen Selbstmord glauben. Zwar war er mehr oder weniger ein Einzelgänger und fixiert auf Mathematik, doch erschien es sogar kurz vor seinem Tode so, als wäre er vergnügter als sonst. Zudem arbeitete Elijah Wood an einem äußerst spannenden Thema für Mathematiker- Die Fourier- Transformation und bereitete bereits seine wichtige Abschlussarbeit vor. Eine Abschlussarbeit, die auch für seine Mitstudierenden und Professoren von großem Interesse zu sein scheint, denn jeder von ihnen bedrängt Decker in der Folgezeit, ihm doch die Arbeit auszuhändigen, die Decker verborgen hinter einer Schublade in Elijahs Zimmer gefunden hat. Doch Decker beschließt lieber einen befreundeten und vor allem neutralen Professor von Harvard hinzuzuziehen, denn keiner kann im Falle, dass Elijah ermordet wurde, als Verdächtiger ausgeschlossen werden. Weder Mitstudenten noch Professoren. Und dann geschieht ein zweiter Todesfall. Ausgerechnet Elijahs Vertrauensperson am College, die ihm helfen sollte, sein Arbeit fertigzustellen, wird tot aufgefunden. Ebenfalls im Wald, ebenfalls nackt und von einem Schuss niedergestreckt. Ein erneuter Selbstmord, Mord oder was sollen Decker und McAdams davon halten?

Schon nachdem ich die ersten Seiten von Faye Kellermans „Am Anfang war Dein Ende“ gelesen hatte, wurde mir klar, dass ich es hier nicht mit dem ersten Teil einer neuen Serie zu tun hatte, wie ich es mir erhofft hatte, sondern mit dem leider bereits 24. Teil der Decker/Lazarus Reihe, die wie ich nach kurzem Recherchieren im Web entdeckte, zuvor im btb Verlag erschienen war. „Am Anfang war Dein Ende“, ist somit der erste Teil, der bei Harper Collins Germany herausgegeben wurde. Ich hätte es gut gefunden, wenn man diesbezüglich als Leser zuvor informiert worden wäre. (Auf dem Klappentext?) Somit wurde ich etwas ins kalte Wasser geworfen und konnte den flapsig, lockeren und humorigen Unterton den Decker, McAdams und Deckers Frau miteinander austauschen, nicht so sehr genießen, zudem hätte ich mir gewünscht, die Hauptakteure bereits in den Vorgängerbänden besser kennengelernt zu haben. So blieben sie mit leider recht fremd. Da ich aber ebenfalls, bevor ich mich für diesen Krimi entschieden habe, im Vorfeld hätte schauen können, ob ich es hier mit einer bereits erschienenen oder neuen Serie zu tun habe, habe ich beschlossen, diesen Kritikpunkt, bezüglich der etwas blass wirkenden Akteure, nicht in meiner Bewertung zu berücksichtigen. Ansonsten hätte ich diesem Roman noch weniger als der gegebenen drei von 5 Punkten verliehen. Wieso einer solch mäßige Bewertung meinerseits?

Das liegt vor allem daran, dass die Autorin die Ermittlungsarbeit dermaßen akribisch und langatmig gestaltet hat (auch wenn sie dadurch an Glaubwürdigkeit gewinnt), dass ich oftmals versucht war, den Roman einfach beiseite zu legen. Dazu widmet sie sich dem besonderen Steckenpferd des toten Studenten Elijah „Die Fourier- Transformation“, mit einer solchen Hingabe, die Mathematiker und alle anderen an diesem Thema interessierten Leser sicherlich fesseln mag, doch übertreibt sie es meiner Meinung nach zu sehr mit den Erläuterungen und Erklärungen dazu, die sich immer und immer wieder in ewiger Wiederholung in den einzelnen Buchkapiteln auffinden. Ebenfalls fand ich es unrealistisch beschrieben, dass ein Ex-Cop, der mittlerweile studiert, also seinen ehemaligen Job aufgegeben hat, bei Mordfällen dem Expartner über die Schulter schauen und ihm bei den Ermittlungen helfen darf. Genauso wie übrigens auch Deckers Ehefrau, die einfach mal mitgenommen wird, zur Mutter des ersten Toten, um mit dieser vertraulich zu sprechen.

Die Ermittlungsarbeiten ziehen sich dermaßen in die Länge, dass praktisch zu keinem Zeitpunkt echte Spannung aufkommt. Zugegeben, es mag interessant sein, mal zu lesen, wie Polizeiarbeit funktioniert, doch wenn sie sich aufgeschrieben liest, wie ein nüchterner Polizeibericht, fehlt mir einfach das gewisse Etwas, was einen Krimi auszeichnen sollte. Ab dem Zeitpunkt des zweiten Todesfalls, kommt dann etwas Bewegung in die Story, doch ehrlich gesagt habe ich mich dennoch sehr durch das Buch quälen müssen. Am Ausdruck und Stil den die Autorin an den Tag legt, liegt es sicherlich nicht, zudem haben andere Bücher der Reihe überragende Bewertungen bekommen, wie ich erfahren habe. Leider hält sich mein Interesse, weitere Teile der Serie kennenlernen zu wollen, momentan in Grenzen.

Kurz gefasst: Sehr nüchterner, für mich enttäuschender Krimi der Autorin, der viele Längen aufweist und echte Spannungsmomente vermissen lässt.