Cover-Bild Bretonisch mit Herz
(10)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 14.04.2022
  • ISBN: 9783740814977
Gabriela Kasperski

Bretonisch mit Herz

Kriminalroman
Kriminelles Chaos in der Bretagne

In Camaret-sur-Mer organisiert Tereza Berger, Buchhändlerin mit Kampfgeist, ein Literaturfest. Während der Vorbereitungen entdeckt sie in ihrer geerbten Villa das Manuskript eines unbekannten Shakespeare-Stücks. Ist es womöglich ein Original? Die Kunde von dem spektakulären Fund ruft Literaturinteressierte aller Art auf den Plan – und einen geheimnisvollen Fremden, der behauptet, der wahre Besitzer der Villa zu sein. Tereza wird klar, dass nicht nur ihr Zuhause gefährdet ist, sondern auch ihr Leben.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.08.2022

Ein Sommernachts-Alptraum

0

Tereza Berger organisiert ein Literaturfest zum Thema, zudem sie einige Experten eingeladen hat. Doch dann geschehen einige Anschläge und Tereza hat nicht viel von ihrem Fest. Denn sie sucht den Schuldigen, ...

Tereza Berger organisiert ein Literaturfest zum Thema, zudem sie einige Experten eingeladen hat. Doch dann geschehen einige Anschläge und Tereza hat nicht viel von ihrem Fest. Denn sie sucht den Schuldigen, der sie verfolgt und Anschläge auf ihr Haus verübt.

Mir gefällt das Cover total. Es ist so typisch für die Emons-Lokalkolorit-Europa-Serie. Eine 1.

Auf Seite 112 gibt es einen Hinweis auf die andere Krimiserie mit Werner Meier aus Zürich.

Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben. Ich mag den Schreibstil von Gabriela Kasperski und bei mir springt dann sofort das Kopfkino an. Die Charaktere finde ich sehr sympathisch. Allen voran Tereza, die Nonne und nicht zuletzt Sylvie. Ich hab schnell bemerkt, dass die Autorin sehr viel von Shakespeare weiß und ich hab auch viel gelernt. Mit der fiktiven Geschichte zwischendurch, Annies bzw. Hannas Geschichte, hat die Autorin sehr geschickt zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her geswitcht. Natürlich gefiel mir auch der Lokalkolorit der Bretagne. Der Running Gag mit dem Meer ohne Wellen fand ich schön und passend.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

Der Krimi ist sehr spannend, laufend passiert was, ständig gibt’s falsche Fährten und die Auflösung ist dann doch sehr überraschend. Ein sehr empfehlenswerter Krimi, dem ich gerne 10 Feensternchen gebe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2022

Der Kapuzenmann

0

Tereza Berger hat sich mittlerweile sehr gut in Camaret-sur-mer eingelebt und ihre kleine Buchhandlung soll nun noch einmal einen Aufschwung erleben. Sie plant ein Literaturfest, um auf diesem Wege noch ...

Tereza Berger hat sich mittlerweile sehr gut in Camaret-sur-mer eingelebt und ihre kleine Buchhandlung soll nun noch einmal einen Aufschwung erleben. Sie plant ein Literaturfest, um auf diesem Wege noch mehr in den Fokus der Einheimischen zu rücken. Just in der Zeit entdeckt sie in ihrem neuen Zuhause das alte Manuskript eines Shakespeare-Stückes. Ein Original? Schnell macht das Gerücht über die Existenz die Runde und ruft einige Interessierte hervor, die alles dafür tun würden, um an das Schriftstück zu kommen. Für Tereza geht es dabei nicht nur um ihr lieb gewonnenes Domizil, sondern sogar um ihr Leben...

Die schweizerische Autorin Gabriela Kasperski konnte mich schon mehrmals mit ihren Kriminalromanen begeistern, so dass ich mit viel Vorfreude und einer entsprechenden Erwartungshaltung in das dritte Abenteuer der sympathischen Auswanderin Tereza Berger gestartet bin. Gabriela Kasperski erzählt die Geschichte in ihrem gewohnt lebendigen und sehr gut zu lesenden Schreibstil, der mich schnell in die Bretagne entführte. Der Spannungsbogen wird mit den erneuten Attacken gegen die Villa Wunderblau und dem Auffinden des rätselhaften Manuskripts gut aufgebaut und über die gesamte Länge des Buches auf einem hohen Niveau gehalten. Die interessant gezeichneten Protagonisten Tereza Berger und Inspektor Mahon tragen in Verbindung mit dem sehr gut eingebundenen und wohldosierten Lokalkolorit zum Gelingen des Kriminlromans bei und verleihen ihm einen besonderen Charme. Der Roman konnte mich bis zum fulminanten Finale in den Bann ziehen, in welchem die clever aufgebaute Geschichte mit einer gut nachvollziehbaren Lösung gelungen abgeschlossen wurde.

Insgesamt konnte mich "Bretonisch mit Herz" als Fortsetzung einer tollen Krimi-Reihe voll und ganz überzeugen. Gerade das Erzähltalent der Autorin und die wunderbare Umgebung, machen das Buch zu einem "Wohlfühl-Krimi" Ich empfehle es daher gerne weiter und bewerte es folgerichtig mit den vollen fünf von fünf Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2022

Bretagne Flair ...

0

Klappentext / Inhalt:

Kriminelles Chaos in der Bretagne.
In Camaret-sur-Mer organisiert Tereza Berger, Buchhändlerin mit Kampfgeist, ein Literaturfest. Während der Vorbereitungen entdeckt sie in ihrer ...

Klappentext / Inhalt:

Kriminelles Chaos in der Bretagne.
In Camaret-sur-Mer organisiert Tereza Berger, Buchhändlerin mit Kampfgeist, ein Literaturfest. Während der Vorbereitungen entdeckt sie in ihrer geerbten Villa das Manuskript eines unbekannten Shakespeare-Stücks. Ist es womöglich ein Original? Die Kunde von dem spektakulären Fund ruft Literaturinteressierte aller Art auf den Plan – und einen geheimnisvollen Fremden, der behauptet, der wahre Besitzer der Villa zu sein. Tereza wird klar, dass nicht nur ihr Zuhause gefährdet ist, sondern auch ihr Leben.

Cover:

Das Cover ist atmosphärisch und schön gestaltet. Es weckt Interesse und ist zugleich traumhaft schön. Auch die farblich Gestaltung hat mir sehr gut gefallen.

Meinung:

Dies ist bereits der dritte Band dieser Reihe, die Bücher sind jedoch in sich abgeschlossen und können daher sehr gut unabhängig voneinander Gelsen werden.

Die vorherigen Bände kannte ich nicht, aber bereits andere Bücher der Autorin und da ich ihren Schreibstil sehr mag, war ich schon sehr auf dieses Buch gespannt.

In die Charaktere und auch die Geschehnisse habe ich mich schnell hinein gefunden. Es wird alles sehr gut und ausführlich erklärt. Die Charaktere sind sehr gut durchdacht und auch die Spannung wird hier sehr schön aufgebaut. Die Verwicklungen sind teils etwas chaotisch, aber dies macht es so unterhaltsam. Es werden viele Fragen aufgeworfen, die aber in einem spannenden Showdown am Ende gut geklärt werden und das Ende sehr gelungen und unterhaltsam ist. Mir hat die Geschichte gut gefallen und ich bin auf weitere Bücher gespannt.

Inhaltlich möchte ich hier nicht zu viel verraten und nichts vorweg nehmen, daher halte ich mich mit weiteren Details zurück.

Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich sehr gut und locker lesen. Auch die Kapitel haben eine angenehme Länge und ermöglichen so einen guten Lesefluss.

In Tereza kann man sich sehr gut hineinversetzten und auch in ihre Emotionen und Gefühle. Als sie ein Brief erreicht, von einem geheimnisvollen Fremden der Anspruch auf die Villa Wunderblau erhebt, ist sie bestürzt. Zugleich plant sie ein Festival und macht weitere überraschende Entdeckungen. Die Geschichte ist facettenreich und hält einige Wendungen und Überraschungen bereit.

Zugleich bekommt man einen Einblick in die Bretagne und das Flair wird direkt vermittelt, so dass gleich ein wenig Urlaubsstimmung aufkommt, durch die tollen Hintergrundbeschreibungen.

Fazit:

Spannung, Flair und Überraschungen werden in diesem Bretagne-Krimi groß geschrieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2022

Ein Shakespeare- Festival mit Hindernissen...

0

Bretonisch mit Herz von Gabriela Kasperski
Den Leser erwartet wieder ein packender, spannender und fesselnder Kriminalroman. Dies ist der 3. Teil einer Roman- Serie. Jeder Teil ist in sich abgeschlossen. ...

Bretonisch mit Herz von Gabriela Kasperski
Den Leser erwartet wieder ein packender, spannender und fesselnder Kriminalroman. Dies ist der 3. Teil einer Roman- Serie. Jeder Teil ist in sich abgeschlossen. Da ich beide Vorgänger-Romane bereits kenne ist es für mich ein Wiedersehen mit alten Bekannten.
Als Leser folgen wir der Buchhändlerin Tereza. Diese wohnt nun schon eine Weile in der Villa Wunderblau in der Bretagne. In ihrem „ DEJALU“ verkauft sie Bücher. Sie ist gerade dabei ein Shakespeare- Festival auf die Beine zu stellen. Während der Vorbereitungen entdeckt sie in ihrer geerbten Villa das Manuskript eines unbekannten Shakespeare-Stücks. Ist es womöglich ein Original?
Gleichzeitig bekommt sie mit der Post die Aufforderung die Villa zu räumen. Ein geheimnisvoller Fremder behauptet, der Besitzer der Villa zu sein. Kann es sein? Wer war ihre Tante Anni wirklich? Tereza stößt auf Geheimnisse...
Geschickt hat es die Autorin geschafft, die Spannung ständig aufzubauen. Sie bringt uns durch den Roman die bretonische Küste und viele Sehenswürdigkeiten näher und sie gibt uns wundervolle Einblicke in das Leben und Schaffen von Shakespeare. Das Leben der Menschen ist mit der Welt der Künste verwoben und so liegt über dem Ganzen ein geheimnisvoller Zauber.
Kommt mit und lasst euch von diesem Zauber einhüllen und schaut zu, wie Tereza gezielt ermittelt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2022

Shakespeare und das Geheimnis der Villa Wunderblau

0

Inhalt:
Tereza Berger fürchtet um ihre Villa Wunderblau. In einem Schreiben wird ihr vorgeworfen, diese unrechtmäßig zu besitzen. Dabei hat sie die Villa doch von ihrer Tante Annie geerbt. Doch woher hatte ...

Inhalt:
Tereza Berger fürchtet um ihre Villa Wunderblau. In einem Schreiben wird ihr vorgeworfen, diese unrechtmäßig zu besitzen. Dabei hat sie die Villa doch von ihrer Tante Annie geerbt. Doch woher hatte Annie diese? Zudem ist der Kapuzenmann wieder aufgetaucht und verfolgt Tereza. Als ihr dann noch ein ledernes Journal in die Hände fällt, dass ihre Tante geschrieben haben soll, beginnt Tereza eigene Nachforschungen anzustellen und kommt einem lang gehütetem Geheimnis auf die Spur......

Leseeindruck:
"Bretonisch mit Herz" ist der 3. Band mit Buchhändlerin Tereza, die es in die Bretagne verschlagen hat. Gleichzeitig ist es der Abschluss um das Geheimnis der Villa Wunderblau, die Tereza von ihrer Tante Annie geerbt hat. Das große Überthema ist Shakespeare. Wie ein roter Faden zieht es sich durch die Geschichte. Sowohl in der Gegenwart - und das nicht nur wegen des Festivals, welches Tereza organisiert - als auch in der Vergangenheit. Denn immer wieder liest Tereza im Büchlein von Annie mit dem Titel "Hannas Journal". Diese Passagen haben mir besonders gut gefallen. Steigern sie doch die Spannung, geben Rätsel auf und laden zum Theorien aufstellen ein. Ich liebe so etwas. Und tatsächlich. Am Ende laufen alle Fäden zusammen. Für den Showdown hat Gabriela Kasperski alles gegeben. Sie hat die Ereignisse dramatisch in Szene gesetzt, in dem auch das Wetter entsprechend mitgespielt hat. Einfach ganz großes Kino.

Fazit:
"Bretonisch mit Herz" ist ein rasanter Krimi, bei dem man auch auf Details achten sollte. Durch kurze und intensive Reisen in die Vergangenheit wurde die Spannung zusätzlich gesteigert und war am Schluss kaum auszuhalten. Es ist aber auch gemein, dass kurz vor der Auflösung noch etwas dazwischen kommt und ich mich somit bis zum letzten Wort gedulden musste. Das hat sich gelohnt. Denn es gab noch eine Überraschung, die mich sprachlos gemacht hat. Gerne empfehle ich diesen Bretagnekrimi, der auch ein bisschen Urlaubsfeeling beinhaltet, weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere