Cover-Bild Zürcher Filz
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 24.11.2020
  • ISBN: 9783740809300
Gabriela Kasperski

Zürcher Filz

Kriminalroman
Ein schockierendes Verbrechen im Zürcher Riesbach-Quartier.

Die steinreiche Zürcher Immobilienerbin Philomena Lombardi verschwindet spurlos, einziger Hinweis auf ein Verbrechen sind ihre blutigen Schmuckstücke, die nach und nach auftauchen. Der Kreis der möglichen Täter ist groß, in Philomenas Stiftung für preisgünstiges Wohnen herrschen Korruption, Mietwucher und unlautere Vergaben. Zita Schnyder und Werner Meier stürzen sich als verdeckte Ermittler in die gnadenlose Jagd nach einer Wohnung – und stoßen auf Menschen, die bereit sind, dafür über Leichen zu gehen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2020

Rasanter Kriminalfall

0


Inhaltsangabe lt. Klappentext:

Ein schockierendes Verbrechen im Zürcher Riesbach-Quartier.

Die steinreiche Zürcher Immobilienerbin Philomena Lombardi verschwindet spurlos, einziger Hinweis auf ein Verbrechen ...


Inhaltsangabe lt. Klappentext:

Ein schockierendes Verbrechen im Zürcher Riesbach-Quartier.

Die steinreiche Zürcher Immobilienerbin Philomena Lombardi verschwindet spurlos, einziger Hinweis auf ein Verbrechen sind ihre blutigen Schmuckstücke, die nach und nach auftauchen. Der Kreis der möglichen Täter ist groß, in Philomenas Stiftung für preisgünstiges Wohnen herrschen Korruption, Mietwucher und unlautere Vergaben. Zita Schnyder und Werner Meier stürzen sich als verdeckte Ermittler in die gnadenlose Jagd nach einer Wohnung – und stoßen auf Menschen, die bereit sind, dafür über Leichen zu gehen.




Leseeindruck:

Mit „Zürcher Filz“ von Autorin Gabriela Kasperski liegt dem Leser ein unterhaltsamer und fesselnder Regionalkrimi vor, in dem Zita Schnyder und Werner Meier voller Einsatz ermitteln. Da ich bereits vor längerer Zeit zwei weitere Fälle der beiden gelesen hatte, war ich relativ schnell wieder warm mit den Figuren. Wie im Klappentext bereits vorweggenommen, erfährt der Leser vom Verschwinden der megareichen Immobilienerbin Philomena Lombardi. Nachdem blutige Schmuckstücke dieser auftauchen, ruft das Zita Schnyder und Werner Meier auf den Plan und ein fesselnder Fall nimmt seinen Lauf…

Dieser Krimi hat mich von Anfang bis Ende restlos begeistert. Voller Spannung und rasanten Geschehnissen nimmt dieser Krimi richtig schnell an Fahrt auf.
Viele Nebenhandlungen, interessante Charaktere und jede Menge lebendige Dialoge bereichern diesen Krimi. Insgesamt 48 kurze und kurzweilige Kapitel verteilen sich auf 316 Seiten, die nur so dahin flogen. Das Cover ist ein wahrer Eyecatcher. Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt und vergebe gerne 5 Sterne.



@esposa1969

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Sehr spannend

0

Die Stiftungserbin Philomena einer Züricher Immobilienstiftung verschwindet spurlos, bis nacheinander ihre Ohrringe auftauchen. Beanie Barras, Zita Schnyder und ihren Partner Werner Meier beginnen mit ...

Die Stiftungserbin Philomena einer Züricher Immobilienstiftung verschwindet spurlos, bis nacheinander ihre Ohrringe auftauchen. Beanie Barras, Zita Schnyder und ihren Partner Werner Meier beginnen mit ihren Ermittlungen. Mir hat der Krimi richtig gut gefallen. Der Fall an sich war spannend und besonders und die Ermittler sehr interessant, auch was ihre persönlichen Hintergründe betrifft. Dazu lernt man einiges über Zürich und über Immobiliengesellschaften. Hie stimmt die Mischung. Ein rundum gelungene Sache, die einen schon nach wenigen Seiten nicht mehr loslässt. Dazu kommt ein toller Schreibstil und ein schönes Cover. Ich hatte viel Lesespaß und kann das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Intrigenspiel

0

Zürcher Filz
Das Cover ist schon ein Eyecatcher. Und es passt hervorragend zum Inhalt. Tausende von Menschen auf der Suche nach einer Wohnung.
Inhalt:
Ein schockierendes Verbrechen im Zürcher Riesbach-Quartier.

Die ...

Zürcher Filz
Das Cover ist schon ein Eyecatcher. Und es passt hervorragend zum Inhalt. Tausende von Menschen auf der Suche nach einer Wohnung.
Inhalt:
Ein schockierendes Verbrechen im Zürcher Riesbach-Quartier.

Die steinreiche Zürcher Immobilienerbin Philomena Lombardi verschwindet spurlos, einziger Hinweis auf ein Verbrechen sind ihre blutigen Schmuckstücke, die nach und nach auftauchen. Der Kreis der möglichen Täter ist groß, in Philomenas Stiftung für preisgünstiges Wohnen herrschen Korruption, Mietwucher und unlautere Vergaben. Zita Schnyder und Werner Meier stürzen sich als verdeckte Ermittler in die gnadenlose Jagd nach einer Wohnung – und stoßen auf Menschen, die bereit sind, dafür über Leichen zu gehen.

Meine Meinung:
Ein Buch das mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Die Geschehnisse rund um den Wohnungsmarkt, die geprägt sind von Korruption, Mißständen und Abhängigkeit. Ohne ein gewisses Vitamin B hat man keine Chance auf eine Wohnung. Sehr schonungslos berichtet die Autorin darüber. Aber auch der eigentliche Fall und die Ermittlungen kommen nicht zu kurz. Besonders gut gefallen haben mir bei den Ermittlungen die verschiedenen Ansätze. Immer wieder wurde darauf hingewiesen, das Philo auch einfach nur wieder mal auf Reisen sein könnte. Toll auch die Geschichte mit der weißen Frau, die sich am Schluß dann aufklärt. Die Geschehnisse werden ebenfalls sehr detailliert und bildlich beschrieben, so das man einzelne Szenen immer genau vor Augen hat. Gerade die Vorkommnisse in Philos und Jennys Gefängnis lassen einem zeitweise das Blut in den Adern gefrieren. Wirklich ganz ganz toll.
Insgesamt hat mich das Buch komplett überzeugt und ich freue mich schon auf weitere Fälle von Beanie, Zyta und Schneider.

Mein Fazit:
Ganz klare Leseempfehlung. Volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2020

Brisanter und fesselnder Krimi

0

„...“Wer ist verantwortlich für diese Misere?“ „Die drei von der Tankstelle. So nenne ich ie Geschäftsleitung. Die wollen sich alles unter den Nagel reißen. Ich bin nicht der Einzige, der das gemerkt hat.“...“

Meier ...

„...“Wer ist verantwortlich für diese Misere?“ „Die drei von der Tankstelle. So nenne ich ie Geschäftsleitung. Die wollen sich alles unter den Nagel reißen. Ich bin nicht der Einzige, der das gemerkt hat.“...“

Meier unterhält sich mit einem Bewohner eines Lombardi-Hauses. Der alte Mann ist sauer, denn seit dem Tod von Alfredo Lombardi gibt es in der Stiftung, die bezahlbaren Wohnungen anbietet, ein paar Ungereimtheiten. Ursache für die Ermittlungen ist aber das Verschwinden von Philo Lombardi, Tochter des Stifters und alleinige Erbin. Allerdings ist die Gärtnerin die einzige, der Philos Verschwinden ungewöhnlich vorkommt. Alle anderen sind der Meinung, dass Philo überhaupt noch nicht in der Schweiz erschienen ist, denn sie hat auch eine Wohnung in Israel. Die Vermisstenmeldung gewinnt erst an Brisanz, als ein Schmuckstück von ihr auftaucht.
Die Autorin hat eine fesselnden und abwechslungsreichen Krimi geschrieben. Dabei nimmt sie gekonnt die Wohnungssituation in Zürich als Grundlage der Handlung.
Es ist für mich das erste Buch der Autorin aus der Reihe. Ich hatte zwar kein Problem der Handlung zu folgen, konnte aber einige Eigenheiten der Kriminalisten erst nach und nach einordnen.
Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Er passt sich geschickt der jeweiligen Situation an.
Der Fall wird von Beanie Barras bearbeitet. Sie bittet Meier, sie bei den Recherchen zu unterstützen. Der ist zwar gerade in Elternzeit, freut sich aber über die Aufgabe.
Auf der Suche - oder sollte ich besser sagen – Jagd nach einer Wohnung lerne ich die 14jährige Jessie kennen, die sich um ihre alkoholkranke Mutter kümmert und trotzdem noch gute Schulnoten schreibt. Philo persönlich hatte sie auf eine Wohnungsbesichtigung aufmerksam gemacht.
Von den mehreren hundert Interessenten, die sich einfinden, als eine der Wohnungen zu besichtigen ist, stellt mir die Autorin noch zwei weitere vor. Lügen scheint ein probates Mittel, um im Wettlauf um die Wohnung eine Chance zu haben. Je mehr Kinder, desto besser, dazu noch schwanger macht sich besonders gut. Auch Meier und Zita erscheinen, um das Procedere kennenzulernen. Ihr Sohn Finn stellt die richtige Frage:

„...Wer sagt eigentlich, wer die Wohnung bekommt? Der liebe Gott?...“

Währenddessen geht es für Philo ums nackte Überleben, denn die Autorin lässt mich wissen, was mit ihr passiert ist. Es ist ihr Überlebenswille, der ihr hilft, mit der Situation zurecht zu kommen. Fraglich bleibt lange, wem sie ihre Gefangenschaft zu verdanken hat. Nicht nur im Stiftungsrat scheint fast jeder Leichen im Keller zu haben.
Es braucht seine Zeit, bis nicht nur der Filz in der Lombardi – Stiftung aufgedeckt wird, sondern auch die Suche erfolgreich zum Abschuss gebracht wird.
Die Autorin versteht es, den Spannungsbogen hochzuhalten und wahre Motive geschickt zu verschleiern. Auch von Philo zeichnet sie lange ein widersprüchliches Bild. Während der eine auf ihre Hilfe hofft, geben ihr andere die Schuld an der Misere.
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es weckt das Interesse daran, die Vorgängerbände zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2020

Ein sehr spannender Krimi mit einem unerwarteten Ende

0

Meinung:

Ich bin Anfang des Jahres mit meinem Freund in eine Wohnung gezogen. Für uns war die Wohnungssuche, sehr angenehm und wir haben schnell eine sehr schöne Wohnung gefunden und auch die Zusage bekommen. ...

Meinung:

Ich bin Anfang des Jahres mit meinem Freund in eine Wohnung gezogen. Für uns war die Wohnungssuche, sehr angenehm und wir haben schnell eine sehr schöne Wohnung gefunden und auch die Zusage bekommen. Ich weiß das das leider nicht immer so einfach ist und vielleicht haben wir auch nochmal mehr Glück gehabt, da wir immerhin in keiner Großstadt wohnen.

In "Zürcher Filz" spielt die Wohnungssuche eine sehr große Rolle. Es wird versucht mit allen Mitteln an eine gute Wohnung zu kommen, die dabei auch noch bezahlbar ist. Ein Segen scheint da die Stiftung Lombardi zu sein. Diese vergibt Wohnung zu einem Spott Preis an Familien. Natürlich möchte die jeder haben und so sind die Bewerberzahlen enorm. Wer entscheidet da, welche Familie die Wohnung bekommt? Aber so heilig diese Stiftung auch daher kommt, verbirgen sich auch Geheimnisse dahinter und jeder versucht irgendwie seine Interessen durchzukriegen. Als dann plötzlich die Immobilienerbin Philomena Lombardi verschwinden, passieren auf einmal mehrere Dinge.

Die Geschichte beginnt rasant. Schon der Prolog hat mir eine Gänsehaut beschert und ich musste erstmal gucken, ob ich nicht doch ein Thriller in der Hand habe. Der Prolog spielt in der Vergangenheit und danach wird ein Sprung um 35 Jahre gemacht. Danach gehen die Geschehnisse auch schon spannend weiter. Zunächst möchte niemand an ein verschwinden von Philomena glauben.

Die Geschichte wird aus sehr vielen verschiedenen Perspektiven geschrieben, verrät aber trotzdem nicht zu viel. Es treffen viele zusammen, die so eigentlich nichts mit einander zutun haben, aber dann doch irgendwie in einer Verbindung stehen.

Meier und Schneider sind zu der Zeit auf Wohnungssuche und so passt es sehr gut, dass sich die beiden bei einer Bewerbung für eine Wohnung wiederfinden. Dort finden sie sich in einem Wahnsinn wieder. Ich fand die Darstellung erschreckend und konnte beim lesen nur den Kopfschütteln. Das Verhalten ist übertrieben und ich habe sowas nie mitgemacht, aber dennoch finde ich es sehr realitätsnah geschrieben.

"Zürcher Filz" ist der sechste Teil einer Reihe und das merkt man beim lesen auch sehr. Während es bei anderen Krimis eher egal ist, das man mitten in der Reihe anfängt, hatte ich bei diesem Buch schon das Gefühl das ich irgendwas verpasst habe. Gerade Meier und Schnyder, sowie Beanie, sind mir einfach nicht wirklich Nahe gekommen, aber dennoch haben sie mir gefallen. Dadurch ist die Geschichte von den Charakteren her eher Oberflächlich geblieben, nur die neuen Charaktere haben eine gewisse tiefe mitgebracht.

Die vielen verschiedenen Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein und so wurde in die Geschichte eine sehr große Abwechslung gebracht. Viele Charaktere haben mich, mit ihrem Verhalten, zum Nachdenken gebracht.

Die Spannung bleibt von Anfang bis zum Ende erhalten und findet mehrere Höhepunkte. Die Umgebung und die Handlungen wurden nicht zu Umfangreich beschrieben und alle Szenen waren wichtig für die Geschichte und entweder mit Aktion versehen, interessant oder gruselig.

Fazit:

Gleich zu beginn konnte mich die Geschichte überzeugen. Während es spannend anfängt, bleibt es das auch weiterhin. An manchen Stellen habe ich kurz gedacht, ich lese gerade einen Thriller und keinen Krimi. Alle Szenen sind spannend oder interessant und ich habe mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt. Das Buch bringt viele Eindrücke über den Wohnungsmarkt mit sich und hat mich sehr zum Nachdenken angeregt und erschrocken.

Die Protagonisten haben mir alle durchweg gefallen, auch wenn mir gerade die Hauptcharaktere etwas zu fremd geblieben sind, da dies Band 6 einer Reihe ist, aber dennoch der erste Teil den ich lese.

Zu dem Ende habe ich noch nicht viel gesagt und ich kann auch nur soviel sagen: Es hat mich auf jeder Seite einfach nur überrascht und echt begeistert. Mit diesem Ende ist nur schwer zu rechnen. Die Autorin hat zwar Hinweise eingebaut, aber diese sehr gut versteckt.

Ich fand das Buch an manchen Stellen etwas kompliziert, bezüglich der Stiftung, aber das hat meinem Lesevergnügen keinen Abbruch geliefert.

Abschließend möchte ich noch sagen, dass mich diese Geschichte so begeistert hat, wie schon lange kein Krimi mehr. Ich bin über die Seiten geflogen und wurde nur an die Geschichte gefesselt und somit kann diesen Krimi nur jedem Empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere