Cover-Bild Der Geruch von Wut
(30)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Hanser, Carl
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 192
  • Ersterscheinung: 25.07.2022
  • ISBN: 9783446274228
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Gabriele Clima

Der Geruch von Wut

Vom Autor vom Bestseller "Der Sonne nach"
Barbara Neeb (Übersetzer), Katharina Schmidt (Übersetzer)

Nach "Der Sonne nach" das neue Jugendbuch von Gabriele Clima. Ein Aufruf gegen Hass und Gewalt – aufwühlend, fesselnd und authentisch

Alex ist wütend. Seit dem Autounfall, bei dem sein Vater ums Leben gekommen ist, ist nichts mehr wie früher. Schuld an allem ist der Fahrer des anderen Wagens, das steht für Alex fest. Er setzt es sich zum Ziel, den Mann zu finden und zu bestrafen. Unterstützung erhofft er sich von den „Black Boys“. Dass die rechtsradikale Ansichten vertreten, nimmt er in Kauf. Im Gegenzug muss er sich an den gewalttätigen Aktionen der Gruppe beteiligen. Zusehends verliert Alex die Kontrolle über die Situation und erkennt: Den wahren Rückhalt findet er zu Hause, wo seine Mutter und Tante immer für ihn da sind – ganz gleich, was passiert. Ein eindrücklicher Roman über falsche Entscheidungen, ihre Konsequenzen und die Hoffnung auf einen Neuanfang.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.02.2023

Ein anderer Zustand der Dinge

0

Super geschrieben und kurzweilig mit hochaktuellem Thema: Rechtsradikalität und wie Jugendliche vermeintlich reinrutschen. Der Protagonist hat seinen Vater bei einem Autounfall verloren, seine Mutter sitzt ...

Super geschrieben und kurzweilig mit hochaktuellem Thema: Rechtsradikalität und wie Jugendliche vermeintlich reinrutschen. Der Protagonist hat seinen Vater bei einem Autounfall verloren, seine Mutter sitzt seitdem entstellt im Rollstuhl. Nachdem er selbst wieder aus dem Koma erwacht ist und sein Alltag wieder normalisiert, möchte er den Täter finden. Ein Mann mit Migrationshintergrund. Um das zu erreichen schließt er sich einer rechtsradikalen Gang an, den black boys. Die wollen ihn als Mitglied mit Haut und Haaren dafür spüren sie den Mann auf und was dann passieren soll, bleibt offen. Das Ganze spitzt sich zu und das Drama nimmt seinen Lauf.
Auf weniger als 200 Seiten eine gelungene, packende und wirklich aktuelle Geschichte. Hier wird jungen Menschen nähergebracht, wie schnell man in einen gedanklichen Tunnel abrutschen kann, wenn man Schuldige sucht. Eine Figur, in die sich sicher viele eindenken können.
Leicht lesbar und trotz aller Brutalität, die in der Regel nicht ausdekliniert wird, gibt es auch keine Schimpfwörter.
Geeignet aus meiner Sicht ab Klasse 7, vorher ist es einfach zu harter Tobak. Auch geeignet als Diskussionsgrundlage für eine aktuelle Klassenlektüre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2022

Ein absolutes Lesehighlight

0

Mich hat das Cover mit der lantent bedrohlichen Stimmung sehr angesprochen. „Der Geruch von Wut“ fängt genau das ein: Diese innere Zerrissenheit nach einem Schicksalsschlag, wenn man hilflos zurückbleibt ...

Mich hat das Cover mit der lantent bedrohlichen Stimmung sehr angesprochen. „Der Geruch von Wut“ fängt genau das ein: Diese innere Zerrissenheit nach einem Schicksalsschlag, wenn man hilflos zurückbleibt und überhaupt nicht gefestigt ist in seinem Leben. Genau das trifft auf den Jugendlichen (Anti)Helden der Geschichte zu. Ich konnte sehr gut mitfühlen und auch die falschen Entscheidungen nachvollziehen. Trotzdem ist es keine entspannte Lektüre, wenn man im Grunde ständig diesen jungen Menschen von seinem fehlgeleiteten Weg runterbringen möchte.
Besonders ist hier die knappe und sehr eindringliche Sprache hervorzuheben, was besonders in Kombination mit den sehr kurzen Kapiteln wie ein Sog wirkt, der einen beim Lesen in die Welt des Jugendlichen zieht. Mich hat das Buch definitiv gleich von Anfang an gepackt und nicht mehr losgelassen. Es ist schon eine Weile her, dass ich zuletzt ein Buch in einem Rutsch durchgelesenhabe.
Ich kann das Buch trotz des ernsten Themas nur empfehlen. Ich denke, dass es sehr gut zu lesen ist und sich eben auch hervorragend als Schullektüre für Jugendliche eignen würde. Obwohl unsere Gesellschaft eigentlich in Sachen Rassismus inzwischen deutlich aufmerksamer geworden ist, bleibt das Problem dennoch weiterhin bestehen und niemand kann sich wirklich davon freisprechen, nicht in gewissen Situationen eben doch zumindest im Kopf eine falsche Richtung einzuschlagen.
Also für mich ein absolutes Lesehighlight.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2022

Kurz, aber von eindringlicher Wucht

0

Ein Titel, der auf jeden Fall neugierig macht. Das Cover gefällt mir gut, auch wenn es in Kombination mit dem Titel ein bisschen unheimlich wirkt. Aber schon der Anfang des Romans hat mich in seinen Bann ...

Ein Titel, der auf jeden Fall neugierig macht. Das Cover gefällt mir gut, auch wenn es in Kombination mit dem Titel ein bisschen unheimlich wirkt. Aber schon der Anfang des Romans hat mich in seinen Bann geschlagen. Das ist so unmittelbar, so real, auch irgendwie schmerzhaft. Und das zieht sich durch das ganze, zugegebenermaßen nicht allzu lange, Buch. Die Kapitel sind sehr kurz, die Szenen knapp und dennoch von eindringlicher Wucht. Das Schicksal des 14jährigen Protagonisten bedrückt, erklärt die innere Suche nach einem Schuldigen. Und dennoch ist klar, dass die vermeintliche Lösung selbstverständlich falsch ist. Immerhin fällt es ihm irgendwann auf. Doch hier zeigt sich, dass in gewissen Kreisen auch das Umdenken nicht so einfach ist, wenn man sich erst mal vergaloppiert hat. Fast schon tragisch, dass unser Antiheld auf der Suche nach der Lösung für ein Problem, das er nicht lösen kann, neue reale Probleme schafft. Ein hervorragendes Buch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2022

Schlechte Erfahrungen!

0

Inhalt/Klappentext:
Nach "Der Sonne nach" das neue Jugendbuch von Gabriele Clima. Ein Aufruf gegen Hass und Gewalt – aufwühlend, fesselnd und authentisch

Alex ist wütend. Seit dem Autounfall, bei dem ...

Inhalt/Klappentext:
Nach "Der Sonne nach" das neue Jugendbuch von Gabriele Clima. Ein Aufruf gegen Hass und Gewalt – aufwühlend, fesselnd und authentisch

Alex ist wütend. Seit dem Autounfall, bei dem sein Vater ums Leben gekommen ist, ist nichts mehr wie früher. Schuld an allem ist der Fahrer des anderen Wagens, das steht für Alex fest. Er setzt es sich zum Ziel, den Mann zu finden und zu bestrafen. Unterstützung erhofft er sich von den „Black Boys“. Dass die rechtsradikale Ansichten vertreten, nimmt er in Kauf. Im Gegenzug muss er sich an den gewalttätigen Aktionen der Gruppe beteiligen. Zusehends verliert Alex die Kontrolle über die Situation und erkennt: Den wahren Rückhalt findet er zu Hause, wo seine Mutter und Tante immer für ihn da sind – ganz gleich, was passiert. Ein eindrücklicher Roman über falsche Entscheidungen, ihre Konsequenzen und die Hoffnung auf einen Neuanfang.

Meinung:
Ein sehr gutes Buch für zwischendurch. Dieses Buch mit den 200 Seiten ist relativ schnell durchgelesen.
Das Buch ist sehr gut für Jugendliche, da es sehr aussagekräftig ist und zum Nachdenken anregt.
Ich habe dieses Buch quasi verschlungen und kriegt daher eine große Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2022

schwarz und weiss

0

"Der Geruch von Wut" ist ein sehr emotionales, berührendes Buch um Liebe, Trauer und Verlust.
Alex verliert bei einem Autounfall seinen Vater und liegt selbst acht Monate im Koma. Seine Mutter beginnt ...

"Der Geruch von Wut" ist ein sehr emotionales, berührendes Buch um Liebe, Trauer und Verlust.
Alex verliert bei einem Autounfall seinen Vater und liegt selbst acht Monate im Koma. Seine Mutter beginnt sich mit der neuen Situation zu arrangieren, Alex Trauer um den geliebten Vater wendet sich jedoch in Wut auf den anderen Fahrer Moussa Mbaye, einen Schwarzen, dem er die Schuld am Unfall gibt. Er will ihn suchen und zur Rede stellen. Blind vor Wut schliesst er sich den Black Boys an und bringt sich somit selbst in Gefahr.
Zuerst dachte ich, man kann das Buch mit seinen kurzen Kapiteln in einem Rutsch lesen. Leider gelang mir dies nicht. Ich musste es immer wieder zur Seite legen, da es sehr zum Nachdenken anregt.
Gabriele Clima zeigt klar und deutlich auf, wie schnell man durch Unüberlegtheit selbst im Schlamassel sitzen kann sowie die Schwierigkeit wieder herauszufinden. Eine grosse Stütze bildet in diesem Fall ein Freund und die Familie.
Könnte ich mir sehr gut als Unterrichtslektüre für Schüler vorstellen. In der Klasse gibt es beim Lesen bestimmt sehr viel Redebedarf.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere