Cover-Bild Lauf, wenn der Moorwolf heult

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,50
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 23.10.2017
  • ISBN: 9783744869683
Gabriele Popma

Lauf, wenn der Moorwolf heult

Ein Schrei riss sie herum. Atemlos sah sie, wie Patrick einige Meter hinter ihr ins Gras stürzte. Dann streifte sie ein eiskalter Windhauch, der sie erzittern ließ. Wieder hörte sie das unheimliche Heulen und dieses Mal klang es triumphierend.

Die schüchterne, 16-jährige Nela verbringt die Ferien bei ihrer Tante auf dem Land und befürchtet, vor Langeweile zu sterben. Die Aussichten bessern sich, als sie auf den attraktiven Patrick trifft. Der aber hat mit ganz eigenen Schwierigkeiten zu kämpfen, mit denen Nela zu Beginn nicht ganz klar kommt.
Doch dann jagt eine geisterhafte Erscheinung ihr eine Heidenangst ein. Kann sie ergründen, was es mit dem unheimlichen Phänomen, von dem sie unerbittlich verfolgt wird, auf sich hat?

Eine Geschichte über Ängste und Probleme, über Mut, Hoffnung und die erste Liebe.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2018

Spannende Sage, hübscher Junge, was braucht man mehr?

0

In dem Jugendbuch „Lauf, wenn der Moorwolf heult" von Gabriele Pompa, geht es um die sechzehnjährige Nela, die anstatt mit ihren Freundinnen in Rom zu chillen, auf dem Land bei ihrer Tante Urlaub macht. ...

In dem Jugendbuch „Lauf, wenn der Moorwolf heult" von Gabriele Pompa, geht es um die sechzehnjährige Nela, die anstatt mit ihren Freundinnen in Rom zu chillen, auf dem Land bei ihrer Tante Urlaub macht.

Nela ist sauer. Ihre Eltern möchten nicht, dass sie alleine mit ihren Freundinnen nach Rom fährt. Stattdessen schlagen sie einen Urlaub bei ihrer Tante auf dem „langweiligen" Land vor. Doch dann trifft sie auf Patrick, einen Jungen aus dem Dorf und macht Bekanntschaft mit einer alten Sage von einem Moorwolf, welchen es angeblich außerhalb des Dorfes geben soll. Zusammen mit Patrick macht sie sich auf die Suche nach dem Wolf und erlebt einige Überraschungen, die die Beiden zusammenschweißen.

Das Buch hat mir gut gefallen. Schon das Cover sticht ins Auge und passt perfekt zum Inhalt. Die Sage war interessant, ich war immer gespannt was als nächstes passiert und wie es ausgeht. Die Beziehung, welche Patrick und Nela aufbauen, wird sehr gefühlvoll beschrieben und geht nicht zu schnell vonstatten. Die Charaktere waren abwechslungsreich und witzig. Mit am besten hat mir Lisa gefallen, Nelas Tante. Mit Nela habe ich mich am Anfang schwer getan, ich konnte ihr Verhalten, vor allem Patrick gegenüber nicht verstehen. Das Ende ist gut gelungen und wird schön zu Ende erzählt.


Ein schönes und spannendes Buch für Jugendliche.

Veröffentlicht am 16.02.2018

Eine wirklich schöne Liebes- und Geistergeschichte, nicht nur für Jugendliche

0

Zum Inhalt:

Ein Schrei riss sie herum. Atemlos sah sie, wie Patrick einige Meter hinter ihr ins Gras stürzte. Dann streifte sie ein eiskalter Windhauch, der sie erzittern ließ. Wieder hörte sie das unheimliche ...

Zum Inhalt:

Ein Schrei riss sie herum. Atemlos sah sie, wie Patrick einige Meter hinter ihr ins Gras stürzte. Dann streifte sie ein eiskalter Windhauch, der sie erzittern ließ. Wieder hörte sie das unheimliche Heulen und dieses Mal klang es triumphierend.

Die schüchterne, 16-jährige Nela verbringt die Ferien bei ihrer Tante auf dem Land und befürchtet, vor Langeweile zu sterben. Die Aussichten bessern sich, als sie auf den attraktiven Patrick trifft. Der aber hat mit ganz eigenen Schwierigkeiten zu kämpfen, mit denen Nela zu Beginn nicht ganz klar kommt.
Doch dann jagt eine geisterhafte Erscheinung ihr eine Heidenangst ein. Kann sie ergründen, was es mit dem unheimlichen Phänomen, von dem sie unerbittlich verfolgt wird, auf sich hat?

Eine Geschichte über Ängste und Probleme, über Mut, Hoffnung und die erste Liebe.


Die Geschichte um die sechszehnjährige Nela, die die Sommerferien bei ihrer Tante in einem kleinen bayerischen Dorf verbringen muss und dabei einem Geist und der Liebe begegnet, konnte mich begeistern, ebenso wie das Cover, das ausgezeichnet zu der Geschichte passt.

Die Autorin, Gabriele Pompa, hat das fiktive Dorf und alle Personen sehr liebevoll und detailliert zum Leben erweckt. Auch wenn mir Nela, die Hauptfigur am Anfang nicht gefallen hat, hat sie sich doch immer mehr in mein Herz geschlichen und konnte mich dann doch von sich überzeugen. Sie hat sich von einem verzogenen Mädchen mit wenig Selbstbewusstsein in eine mitfühlende und liebenswerte junge Frau verwandelt.

Die Legende um den Moorwolf hat mich ebenfalls begeistert, auch wenn die Geschichte sich an manchen Stellen vielleicht ein bisschen gezogen hat. Das Ende hat mich auch hier wieder voll versöhnt und ich habe ein kleines Tränchen verdrückt.

Mein Fazit: Lauf, wenn der Moorwolf heult, finde ich besonders für Jugendliche geeignet. Allerdings habe auch ich als Erwachsene die Geistergeschichten und Liebesgeschichten mag, meine Freude an dem Buch gehabt und vergebe sehr gerne fünf Sterne für ein leichtes und vergnügliches Leseerlebnis mit ein bisschen Gruselfaktor.

Veröffentlicht am 31.12.2017

Gibt es den Moorwolf wirklich?

0

Ich habe mich für dieses Buch entschieden, weil mich der Klappentext neugierig gemacht hat und das Cover mir sofort ins Auge gesprungen ist. Dies ist mein erstes Buch von der Autorin Gabriele Popma und ...

Ich habe mich für dieses Buch entschieden, weil mich der Klappentext neugierig gemacht hat und das Cover mir sofort ins Auge gesprungen ist. Dies ist mein erstes Buch von der Autorin Gabriele Popma und ich wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist sehr locker, leicht und flott zu lesen, aber auch der Spannungsbogen ist von Anfang gegeben und wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert, dass es nie langweilig wird. Die Sprache ist sehr verständlich.

Die Charaktere von Nela und Patrick sind sehr gut ausgearbeitet, aber auch die weiteren Charaktere kommen in diesem Buch nicht zu kurz. Nela wohnt in Rosenheim, ist unter ihren Freundinnen eher die graue Maus, und möchte mit ihren Freundinnen Larissa und Isabel Urlaub in Rom machen. Nelas Eltern erlauben es ihr jedoch nicht, da sie der Meinung sind, dass es zu gefährlich ist und Larissa noch nicht genug Fahrpraxis hat. Sie machen ihrer Tocher jedoch ein Angebot. Sie darf zu ihrer Tante Lisa nach Langenfelden fahren.
Nela ist zunächst nicht besonders begeistert, dass sie ausgerechnet 2 Wochen ihrer Ferien auf dem Land verbringen muss, freut sich aber dennoch auf ihre Tante. In Langenfelden angekommen, wird sie von Lisa am Bahnhof abgeholt. Lisa muss jedoch wieder zur Arbeit und erlaubt Nela, dass sie sich in der "Stadt" umschauen kann. Dort trifft sie bei einem Imbissstand auf Patrick.
Patrick hat jedoch ein Handicap, seit seinem Unfall hinkt er mit einem Bein und Nela ist sich nicht sicher, ob sie mit ihm befreundet sein kann, weil sie schon wieder die Vorwürfe und Argumente ihrer Freundin Larissa hören kann.
Patrick, der sich immer wieder mal angegriffen fühlt, wenn es um sein verletztes Bein geht und Nela, die kein Vertrauen fassen kann und ebenfalls zickig ist, weil es ihr langweilig ist....

Die Handlungen von Liebe, Vertrauen, Freundschaft, sowie die Legende über den Moorwolf, der Nela verfolgt und ihr Angst macht, sind sehr gut ausgearbeitet und machen es sehr spannend, das Buch zu lesen und es schwer macht es aus der Hand zu legen.

Auch die Handlungsorte werden hier sehr gut beschrieben, dass man sich als Leser ein Bild davon machen kann.

Mein Fazit


"Lauf, wenn der Moorwolf heult ist ein sehr spannender, interessanter Romantasy Roman mit einem leichten und flotten Schreibstil, einem sehr gut ausgearbeiteten Spannungsbogen, interessanten Charakteren und die Handlungsorte in Deutschland. Auch der Fantasyteil, der sich um den Moorwolf dreht, ist sehr gut ausgearbeitet. Absolut Lesenswert!"

Veröffentlicht am 09.12.2017

Bezauberndes Jugendbuch

0

Bezauberndes Jugendbuch

Lauf, wenn der Moorwolf heult von Gabriele Popma ist ein sehr einfühlsam erzähltes, fantastisches Jugendbuch.

Die 16 jährige Nela steht ein wenig im Schatten ihrer selbstbewussten ...

Bezauberndes Jugendbuch

Lauf, wenn der Moorwolf heult von Gabriele Popma ist ein sehr einfühlsam erzähltes, fantastisches Jugendbuch.

Die 16 jährige Nela steht ein wenig im Schatten ihrer selbstbewussten Freundin Larissa. Als diese mit der gemeinsamen Freundin Isabel einen Trip nach Rom macht, und Nela zu Hause bleiben muss, da ihre Eltern mit der Reise nicht einverstanden sind, fährt sie zu ihrer Tante Lisa aufs Land.
Dort lernt Nela Patrick kennen, der durch einen Unfall ein verletztes Bein hat. Die beiden kommen sich näher und entdecken dabei das an der alten Sage um den Moorwolf doch etwas dran ist. Wie sonst sind die glühenden Augen und das hecheln das Nela im Wald verfolgt zu erklären?

Gabriele Popma greift in ihrem Buch viele Probleme von Heranwachsenden auf. Konnte mich während des Lesens direkt wieder an die gute alte Zeit und die damit verbundenen Probleme erinnern. Sie geht sehr gefühlvoll an alles heran und lässt den Leser emotional an allem direkt teilhaben. Die Sage um den Moorwolf rundet die Geschichte ab, in dem sie ihr einen fantastischen Flair verleiht. Einmal zur Hand genommen ist man mitten im Geschen und die Seiten fliegen nur so dahin.

Absolute Leseempfehlung für Jugendliche und für Erwachsene, die nicht vergessen haben wie es ist Schmetterlinge im Bauch zu haben.

Veröffentlicht am 06.12.2017

Konnte mich leider nicht fesseln

0

Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten und für jüngere Leser bestens geeignet. Die Grundidee mit dem Moorwolf ist durchaus interessant, allerdings hatte ich von der Umsetzung doch etwas anderes ...

Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten und für jüngere Leser bestens geeignet. Die Grundidee mit dem Moorwolf ist durchaus interessant, allerdings hatte ich von der Umsetzung doch etwas anderes erwartet. Mir fehlte hier deutlich die Spannung. Die Handlung war eher seicht und konnte mich einfach nicht mitreißen.

In dieser Geschichte geht es um Mut, Probleme, Selbstbewusstsein und die erste Liebe. Zudem ist da noch die Legende von dem Moorwolf, von der ich mir, wie bereits erwähnt, etwas mehr erhofft hatte.

Mit Nela konnte ich mich irgendwie nicht so richtig anfreunden. Sie entwickelt sich im Laufe der Handlung zwar weiter, aber sympathischer wurde sie mir dadurch leider nicht. Patrick fand ich dagegen ganz nett. Beide Protagonisten wirkten vom Verhalten her eher jünger auf mich, dennoch wurden ihre Handlungen und Sorgen realistisch dargestellt.

Fazit:

Eine nette Geschichte, die mich leider nicht fesseln konnte. Mir fehlte hier deutlich die Spannung und das gewisse Etwas. Auch die erste Liebe zwischen den beiden Hauptprotagonisten stach nicht besonders heraus und blieb eher ganz gewöhnlich.
Von mir gibt es daher leider nur 3 Sterne.