Cover-Bild Morgen, Tiere, wird’s was geben!
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Esslinger in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 96
  • Ersterscheinung: 28.09.2021
  • ISBN: 9783480236732
  • Empfohlenes Alter: ab 4 Jahren
Gerlis Zillgens

Morgen, Tiere, wird’s was geben!

Eine Weihnachtsgeschichte für Klein und Groß
Katja Jäger (Illustrator)

Tierisch lustige Weihnachten für die ganze Familie - mit dem bezauberndsten und außergewöhnlichsten Krippenspiel aller Zeiten 

Die Bewohner von Tierlingen sind sich einig: Im Dezember ist alles doof! Es wird viel zu früh dunkel, es ist zu kalt und es gibt kein frisches Gras. Nur gut, dass sich Elefantin Elfie daran erinnert, dass die Menschen zu dieser Zeit immer etwas spielen. Nennt sich "Krippen". Aber wie geht das noch mal? Gemeinsam mit der Kuh Nigunde, den Gänsen Walter und Walter und Katze Miau-Miau als Jesus-Kind stellt Elfie das witzigste, bezauberndste, verrückteste und außergewöhnlichste Krippenspiel aller Zeiten auf die Beine.

Kuh, Katze und Co. spielen die Weihnachtsgeschichte, absolut hinreißend und witzig erzählt und liebevoll illustriert, bescheren sie Klein und Groß ein einzigartiges Vergnügen. Eine Vorlesegeschichte, die die ganze Familie zum Lachen bringt!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.01.2022

Eine wundervolle (nicht ganz richtige) Weihnachtsgeschichte, mit tierischen Hauptrollen.

0

Meine Meinung:

“Morgen, Tiere, wird´s was geben!” spielt in Tierlingen, einem Dorf, in dem nur Tiere wohnen.

Während die Tiere im Sommer viel Spaß haben, ist gerade der Dezember langweilig. Da ist es ...

Meine Meinung:

“Morgen, Tiere, wird´s was geben!” spielt in Tierlingen, einem Dorf, in dem nur Tiere wohnen.

Während die Tiere im Sommer viel Spaß haben, ist gerade der Dezember langweilig. Da ist es kalt und niemand weiß etwas mit sich anzufangen, bis die Dorfchefin (Elefantin Elfriede) sich an ein Spiel erinnert, dass die Menschen immer spielen: Krippen.

Sie versucht sich so gut es geht daran zu erinnern, wie genau das Spiel geht, muss sich aber eingestehen, dass sie einige Sachen vergessen hat. Da sie das nicht zugeben möchte, erfindet sie die fehlenden Teile einfach dazu und beschließt, dass sie die Hauptrolle als Engel bekommt. Der Kuh Nigunde gefällt das überhaupt nicht und als ihr einige Sachen komisch vorkommen, beschließt sie die Schildkröte Wiki zu befragen.

Die Dorfbewohner haben uns total gut gefallen, denn Walter und Walter (die Gänse) sagen (fast) immer das, was der andere sagt, Pony Schiller hat Probleme mit seinem Text beim Spiel Krippen und Miau-Miau hat ziemlich viele Extrawünsche. Die Geschichte fanden wir sehr witzig, alleine die Vorstellung eines Elefantenengels und auch, wie sich die Tiere gestritten haben, aber am besten war das Ende, denn dort haben sich alle wieder lieb und genießen das Rampenlicht.

Fazit:

Eine wundervolle (nicht ganz richtige) Weihnachtsgeschichte, mit tierischen Hauptrollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2021

Ein außergewöhnliches Krippenspiel

0

Die Bewohner von Tierlingen wollen zu Weihnachten ein Krippenspiel aufführen. Die Elefantin Elfie übernimmt die Regie, erinnert sie sich doch an die Zeit, die sie bei den Menschen verbrachte. Die Kuh Nigunde, ...

Die Bewohner von Tierlingen wollen zu Weihnachten ein Krippenspiel aufführen. Die Elefantin Elfie übernimmt die Regie, erinnert sie sich doch an die Zeit, die sie bei den Menschen verbrachte. Die Kuh Nigunde, die Gänse Walter und Walter und die Katze Miau-Miau sind sich einig, dass dies das beste Krippenspiel aller Zeiten werden wird!

Diese Vorlesegeschichte lässt die Weihnachtszeit mit den Augen der Tiere entstehen: Was machen die Menschen in dieser Zeit, die für Tiere eigentlich so langweilig ist? Was zeigt dieses seltsame Spiel, das sich Krippen nennt? Was bringen die drei Könige aus dem Morgenland, und warum sind sie heilig? Amüsant ist es, wenn die Tiere das Krippenspiel aufführen, vor allem weil jedes der Tiere seine eigenen Gedanken dazu hat und so vieles wissen sie eben auch nicht genau. Dennoch schwebt der Geist von Weihnachten über dieser Geschichte, die jedes der Tiere sehr ernst nimmt mit all seinen Eigenheiten. Wunderschöne Illustrationen ergänzen die Geschichte. Ich bin mir sicher, nach dieser Lektüre gibt es viele Fragen, die beantwortet werden wollen. Strahlende Augen gibt es auf jeden Fall!

Dieses schön gestaltete und amüsante Buch über ein außergewöhnliches Krippenspiel empfehle ich gerne weiter zum Vorlesen für größere Kindergartenkinder und Schulanfänger, ja als Weihnachtsbuch für die ganze Familie. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2022

Die etwas andere Weihnachtsgeschichte - bezaubernd, witzig und toll illustriert

0

Kennt ihr eigentlich den Ort Tierlingen? Nicht? Wundert mich auch nicht. Dieser Ort ist so abgelegen, dass noch nie ein Mensch einen Fuß hineingesetzt hat. Und wie der Name schon ahnen lässt, wohnen in ...

Kennt ihr eigentlich den Ort Tierlingen? Nicht? Wundert mich auch nicht. Dieser Ort ist so abgelegen, dass noch nie ein Mensch einen Fuß hineingesetzt hat. Und wie der Name schon ahnen lässt, wohnen in Tierlingen ausschließlich Tiere.
Da wären zum Beispiel die Elefantin und Bürgermeisterin Elfie, die Kuh Nigunde, die Katze Miau-Miau, das Gänsepaar Walter und Walter und die Schildkröte Wiki.

Normalerweise haben die Tiere sehr viel Spaß in Tierlingen, jedoch nicht im Dezember. Im Dezember ist alles doof. Es ist kalt, das Gras schmeckt nicht und es wird viel zu früh dunkel.
Da kommt Elfie auf eine ganz wunderbare Idee. Sie möchte zusammen mit den anderen Tieren ein Spiel spielen. Elfie hat eine Zeitlang in einem Dorf namens Zoo gelebt. In Zoo haben die Menschen im Dezember immer ein Spiel gespielt, dass sie “Krippen” nannten. Elfie erinnert sich noch gut daran – glaubt sie. Und dieses “Krippen” möchte sie nun auch in Tierlingen spielen.
Doch wie war das nochmal genau? Es gab auf jeden Fall das Jesus-Kind und seine beiden Eltern, dann noch einen Esel, eine Ziege, die eiligen drei Könige, die immer schnell irgendwo hin müssen und natürlich die Hauptrolle – ein Engel.
Elfie stellt zusammen mit den anderen Tieren Tierlingens das außergewöhnlichste, verrückteste und witzigste Krippenspiel aller Zeiten auf die Beine.

Was für eine wunderbare Idee und wie passend für die vorweihnachtliche Zeit. Auf dem Cover steht “Eine Weihnachtsgeschichte für Klein und Groß” und damit wird nicht zu viel versprochen.
Als ich begonnen habe das Buch meiner Tochter vorzulesen, war mein Mann auch zugegen und hat so natürlich mitbekommen, was ich gelesen habe. Er hat definitiv mehr gegackert als unsere Tochter, das kann ich offen und ehrlich sagen.
Gerlis Zillgens schreibt herrlich humorvoll und mit der Namensgebung der Tiere hat sie bei uns voll ins Schwarze getroffen. Kuh Nigunde, die allwissende Schildkröte Wiki und Walter und Walter. Wir haben uns herrlich amüsiert.
Auch die Geschichte an sich hat uns Erwachsenen sehr viel Spaß gemacht. Unsere Tochter konnte nicht allzu viel damit anfangen, da sie die “echte” Weihnachtsgeschichte nicht kennt. Nichtsdestotrotz hat sie der lustigen Geschichte gerne gelauscht.

Fazit

Ein wirklich bezauberndes Buch mit sehr niedlichen Illustrationen. Die etwas andere Weihnachtsgeschichte und die großartige Namensgebung der Tiere haben mir sehr gefallen. Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, der es etwas Humorvoller mag- Wir kamen auf jeden Fall auf unsere Kosten.

Daher vergebe ich gerne gute 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2022

Schön weihnachtlich und dabei tierisch witzig

0

In Tierlingen macht der Winter einfach keinen Spaß, es ist kalt, es ist grau, es ist langweilig.
Dorfchefin Elfriede ist eine Elefantendame und die vergessen ja bekanntlich nicht. Elfriede erinnert sich ...

In Tierlingen macht der Winter einfach keinen Spaß, es ist kalt, es ist grau, es ist langweilig.
Dorfchefin Elfriede ist eine Elefantendame und die vergessen ja bekanntlich nicht. Elfriede erinnert sich vage daran, dass die Menschen ein Spiel namens Krippen spielen. Alle Bewohner von Tierlingen sind Feuer und Flamme. Da wollen sie unbedingt mitspielen und das Chaos ist vorprogrammiert. Ob das Spiel wirklich zur Aufführung kommt?

Autorin Gerlis Zillgens schreibt sehr gut verständlich, kindgemäß und absolut komisch mit viel Wortwitz, was sich schon an der Namensgebung ihrer Figuren zeigt. Wenn eine Kuh Nigunde heißt, da kann es nur lustig werden. Da werden die drei heiligen Königen auch schon mal zu den eiligen Königen. Katja Jäger hat zur Geschichte sehr süße, farbenfrohe, drollige Bilder gezeichnet, die großen Spaß machen und die man immer wieder gerne anschauen kann.
Die Geschichte eignet sich für zum Vorlesen für Kinder ab vier Jahren, aber auch Erwachsene haben an der originellen Handlung sicher ihren Spaß.

Die Figurentruppe ist eine ganz besondere. Elfriede als Dorfälteste und Erfahrenste richtet sich gerne zu ihrer vollen Größe auf, die ziemlich voll ist. Die Kuh Nigunde neidet ihr ihre Stellung und möchte auch einmal eine Hauptrolle spielen, die Ziege Loretta hat immer was zu meckern und die Gänse Walter und Walter wiederholen zuverlässig, was der andere gerade gesagt hat. Komplettiert wird die Gruppe von dem Pferd Schiller, das sich Texte nicht ganz so gut merken kann und der Katze Miau Miau, die Leberwurst über alles liebt. Außerdem hat auch die weise Schildkröte Wiki noch einen Auftritt. Bei dieser bunten, chaotischen Truppe ist Spaß garantiert .

Was kommt dabei heraus, wenn Tiere Krippen spielen, aber keine Ahnung haben, wie man das genau macht?
Eine tierisch lustige Geschichte mit viel Situationskomik, Wortwitz, herrlichen Missverständnissen und trotzdem reichlich echtem Weihnachtsgefühl für die ganze Familie. „Morgen Tiere wird’s was geben“ ist eine etwas andere, aber absolut lesenswerte Weihnachtsgeschichte, die für uns das Zeug hat zum Klassiker zu werden und die wir allen Weihnachtsfans nur dringend empfehlen können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2021

Das etwas andere Spiel Krippen

0

Wir lieben Weihnachtsbücher und so ist auch dieses bei uns eingezogen und hat uns die Weihnachtszeit versüßt. In dieser zauberhaften Geschichten ist man in Tierlingen, einem kleinen Dorf, ganz abseits ...

Wir lieben Weihnachtsbücher und so ist auch dieses bei uns eingezogen und hat uns die Weihnachtszeit versüßt. In dieser zauberhaften Geschichten ist man in Tierlingen, einem kleinen Dorf, ganz abseits der Menschen , in dem verschiedene Tiere gemeinsam leben. Um die langweilige und kalte Zeit im Jahr rumzubringen bereiten sie dieses Jahr das Spiel Krippen vor und planen ein Theaterstück. Dumm nur, dass Elfie sich nicht mehr an alles erinnert.
Die Übersicht der wichtigsten Tiere ist super, da ich stellenweise überlegen musste, welcher Name zu welchem Tier gehört und man so mit den Kindern beim Vorlesen schon alle wichtigen Charaktere vorher kennenlernen kann. So etwas gefällt mir immer sehr.
So lernen schon die Kleinsten das Krippenspiel kennen und die Großen können natürlich auch sagen, was Elfie denn alles falsch im Kopf hat.
Es gibt einige lustige Stellen, denn die Könige sind nicht heilig, sondern es sind die eiligen Könige. Mit ein paar dieser Wortspielerein und der bunten Mischung an Tieren und Charakteren findet man hier eine lebendige, lustige Geschichte für die Weihnachtszeit, die mit schönen großen Illustrationen punkten kann.

Ein etwas anderes Krippenspiel als Buch, das lustig erzählt wird und viele farbenfrohe Bilder enthält.