Profilbild von Aer1th

Aer1th

Lesejury Profi
offline

Aer1th ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Aer1th über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.11.2022

Anders als gedacht und doch gut

Paradox Hotel
0

Stellt euch vor, ihr könntet im Urlaub statt nach Kreta ins Mittelalter oder in die Zeit der Dinosaurier fliegen. Alles, was ihr zu beachten hättet, wäre, dass ihr nichts verändern dürftet. Würdet ihr ...

Stellt euch vor, ihr könntet im Urlaub statt nach Kreta ins Mittelalter oder in die Zeit der Dinosaurier fliegen. Alles, was ihr zu beachten hättet, wäre, dass ihr nichts verändern dürftet. Würdet ihr die Chance nutzen?

Zeitreisen sind in der Welt des Paradox Hotels nichts mehr Ungewöhnliches. Zwar muss man immer noch jede Menge Geld für eine Zeitreise in die Vergangenheit zahlen, doch das Paradox Hotel ist immer gut ausgebucht.
Doch was passiert, wenn sich Passagiere nicht an die Regeln halten und versuchen die Vergangenheit zu verändern? Hier kommt January Cole ins Spiel, naja, zumindest früher. Denn da hat sie solche Passagiere aufgespürt und festgenommen. Jetzt ist sie “nur noch” für die Sicherheit im Paradox Hotel zuständig. Doch genau zu dem Zeitpunkt an dem das Hotel verkauft werden soll, passiert ein Mord und January beginnt zu ermitteln.
Das Problem dabei ist, January weiß nicht einmal wann der Mord geschehen ist, in der Vergangenheit, der Gegenwart oder tatsächlich sogar in der Zukunft? Niemand will ihr so richtig glauben, denn nur sie kann die Leiche sehen.

Zuallererst muss ich sagen, dass ich mir die Geschichte ganz anders vorgestellt habe, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte. Mehr Fokus auf die Ermittlungen zum Mord und tatsächlich auch etwas spannender.
In Wahrheit ist der Mord nur ein Randphänomen – zwar ein wichtiges, doch im Kern geht es im Buch um January Coles Zustand des Losgelöstseins von der Zeit und dem Drumherum um den heiklen Verkauf des Paradox Hotels.
Nichtsdestotrotz hat mir das Buch ganz gut gefallen. Nach einem interessanten Start und einem etwas zähen Mittelteil konnte mich das Buch tatsächlich noch richtig fesseln. Die Charaktere bleiben leider etwas flach und bis auf January erhaschen wir kaum einen Blick auf die Eigenschaften der anderen Charaktere.
Wirkt die Protagonistin zunächst noch unfreundlich und abweisend, lernen wir sie im Laufe des Buches immer besser kennen. Ich mochte sie, trotz ihrer unfreundlichen Art, echt gern. Sie hat genau meinen Humor getroffen. Außerdem wurde schnell klar, dass January sich durch ihre Art nur schützen wollte.

Mir fällt es schwer meine Emotionen und Gedanken, die ich beim Lesen hatte in Worte zu fassen. Für mich ist das Buch weder ein Zeitreise-Krimi noch befindet es sich irgendwo im Science-Fiction Universum. Ja, es hat mit Zeitreisen und seinen Auswirkungen zu und und ja, es wird in einem Mordfall ermittelt, aber da ist noch viel mehr auf einer Ebene, die sich für mich nicht in ein Genre oder in Worte pressen lässt.

Paradox Hotel ist auf jeden Fall ein interessantes Buch. Eins, über das man auch nachdenken kann. Es ist nur semispannend und man muss mit einer, teils unsympathischen Protagonistin zurecht kommen. Kommt man damit zurecht, beschert einem das Buch ein paar interessante und außergewöhnliche Lesestunden.

Ich vergebe gerne 4 von 5 Sternen und empfehle die Leseprobe des Buches zu lesen.

Veröffentlicht am 01.11.2022

Unterhaltsame Jugendfantasy mit tollem Worldbuilding

Emily Seymour, Band 1: Totenbeschwörung für Anfänger (Bezaubernde Romantasy voller Spannung und Humor)
0

Ich bin ehrlich, das Buch ist mir zunächst primär wegen seines tollen Buchschnitts und des Covers aufgefallen. Natürlich haben mich auch der Klappentext und schlussendlich auch die Leseprobe davon überzeugen ...

Ich bin ehrlich, das Buch ist mir zunächst primär wegen seines tollen Buchschnitts und des Covers aufgefallen. Natürlich haben mich auch der Klappentext und schlussendlich auch die Leseprobe davon überzeugen können, dass das Buch bei mir einziehen darf. Wie gut es mir im Endeffekt gefallen würde, habe ich zum Zeitpunkt der ersten Entdeckung jedoch noch nicht geahnt.

Emily Seymour ist sozusagen das schwarze Schaf in ihrer Familie voller Nekromanten und Hexen. Ohne jegliches magisches Talent gesegnet, “darf” sie während der Aufträge, die die Seymour-Familie erhält, nur die Handlanger-Aufgaben ausführen. Schwere Sandsäcke schleppen, Gräber ausheben und aufräumen. Emily hat keine Lust mehr auf das Leben in einer Nekromanten-Familie und sehnt die Zeit herbei, in der sie endlich weit weg auf ein Collage gehen wird.
Doch als Emily während einer ihrer Aufträge aus Versehen den Sohn einer verfeindeten Familie umbringt, muss sie einen Weg finden, Ashton wiederzubeleben. Und zwar ganz dringend, damit nicht das große Chaos in der magischen Welt ausbricht.
Es gelingt ihr und mit einem schlecht gelaunten Untoten an ihrer Seite, entdeckt Emily das viel mehr hinter Ashtons Unfall steckt, als alle bisher geahnt haben.

Bereits während ich mir die Leseprobe zum Buch durchgelesen hatte, wusste ich, dass die Autorin mit ihrer Art zu schreiben ganz auf der Wellenlänge meines Humors liegen wird. Die teils flapsige und teils sarkastische Art der Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Obwohl die beiden Protagonisten noch recht jung sind, wirkten sie weder kindlich noch naiv auf mich. Ich muss zugeben, dass ich davor ein wenig Sorge hatte, da es sich hier ja doch um ein Jugendbuch handelt. Sie sind allerdings auch nicht abgeklärt, sondern durch und durch menschlich und authentisch, was mir persönlich immer sehr gut an Figuren in Büchern gefällt.
Und nicht nur Emily und Ashton habe ich ihr Sein und Handeln abgekauft, sondern auch allen anderen Charakteren, die eine Rolle im Buch gespielt haben. Für mein Wohlfühl-Gefühl ist das immer sehr viel wert.

Jennifer Alice Jager hat, meiner Meinung nach, eine ganz großartige magische Welt geschaffen, die ich so noch in keinem anderen Buch kennengelernt habe. Ich konnte mir beim Lesen sofort vorstellen wie die Magie und das Reisen auf den Zeitfalten funktioniert. In meinem Kopf lief regelrecht ein Kopfkino ab, so dass ich mich durch den tollen Schreibstil der Autorin gleich voll in die Geschichte hineinversetzen konnte.

Die Geschichte an sich ist spannend, hatte für mich an einigen Stellen jedoch auch ein paar wenige Längen, des wegen sind es nicht volle 5 Sterne geworden. Ich freue mich auf jeden Fall auf den zweiten Band der Dilogie und der Möglichkeit wieder in die magische Welt von Emily Seymour eintauchen zu können. Und gleichzeitig bin ich etwas traurig darüber, dass es nur zwei Bände geben wird.

Von mir gibt es mit 4,5 von 5 Sternen eine volle Lese-Empfehlung für dieses Jugendbuch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2022

Interessante Idee, doch ich wurde leider nicht warm mit der Geschichte und den Charakteren

Code X - Das Erwachen der Cybertechs
0

Ich mag Science-Fiction echt sehr und weiß auch darum wie schwer es dieses Genre auf dem Büchermarkt hat. Daher wollte ich den Cyberpunk-Roman aus der Feder von Lucinda Flynn echt gerne mögen, doch leider ...

Ich mag Science-Fiction echt sehr und weiß auch darum wie schwer es dieses Genre auf dem Büchermarkt hat. Daher wollte ich den Cyberpunk-Roman aus der Feder von Lucinda Flynn echt gerne mögen, doch leider wurde ich weder mit den Charakteren noch mit der Geschichte an sich wirklich warm.

Jace geht jeden Tag einem stinklangweiligen Job nach, den er am liebsten an den Nagel hängen würde. Tagein, tagaus erlebt er dasselbe – viel Arbeit, wenig Freizeit. Wie die meisten anderen Menschen ist er abhängig von den Megakonzernen, die im ganzen Land das Leben diktieren.
Eines Tages jedoch macht er an sich eine ungewöhnliche Entdeckung. Nur mit Kraft seiner Gedanken konnte er plötzlich eine entscheidende Mail verschicken und sich ein Ticket für das Event des Jahres sichern.
Im Jahr 2097 ist der Data Space zusammen gebrochen. Eine Art virtuelle Realität, auf die Menschen mit ihnen eingepflanzter Hardware zugreifen können. Der Zusammenbruch hat damals sehr viele Menschenleben gekostet und den Überlebenden scheinbar besondere Fähigkeiten übertragen – sie können den Data Space nur mit Kraft ihrer Gedanken manipulieren.

Der Klappentext klingt so spannend und ich habe mich sehr auf die Geschichte gefreut. Beginnen tut sie mit Jace, den ich zunächst für sehr naiv und in seinen Fähigkeiten etwas beschränkt eingeschätzt hatte. Später im Buch wird allerdings von seinem überragenden Intellekt gesprochen, den ich bis dahin leider nicht finden konnte. Wobei ich schon zugeben muss, dass er im Laufe der Geschichte deutlich an Naivität verliert.
Jace fällt auf seine eigenen Eltern rein, die scheinbar rein gar nichts für ihren Sohn übrig haben, denn sie sperren ihn als Forschungsobjekt in ihrem Megakonzern ein und lassen ihn bei Experimenten foltern. Jace entkommt mit Hilfe einer KI und trifft im Laufe der Geschichte auf die Hackerin Sam.

Mehr möchte ich zum Inhalt nicht verraten, damit für interessierte Leserinnen zumindest noch ein wenig Überraschungspotential übrig bleibt.

Wie bereits gesagt, wollte ich das Buch wirklich mögen, doch ich bin weder mit der Geschichte an sich noch mit den Charakteren richtig warm geworden. Zu unsympathisch, zu flach, wenig greifbar.
Die Idee des Buches finde ich toll, die Umsetzung fand ich allerdings nicht ganz glaubwürdig und an einigen Stellen musste ich Dinge als gegeben hinnehmen, die meiner Meinung nach einer tieferen Erklärung bedurft hätten.

Die Autorin übt in ihrem Buch Gesellschaftskritik, was mir persönlich immer sehr gut gefällt. Hier hätte ich mir allerdings mehr Substanz gewünscht.

Auch wenn ich nicht richtig warm geworden bin, hat mich das Buch ganz gut unterhalten und wollte ich wissen, worauf die Geschichte hinaus läuft und habe das Buch komplett zu Ende gelesen. Die Idee ist echt interessant, doch für mich leider zu oberflächlich und wenig glaubhaft abgehandelt.
Konflikte wurden zu schnell und zu glatt gelöst und insgesamt wirkte die Geschichte einfach zu konstruiert.

Dennoch möchte ich knappe 3 von von 5 Sternen vergeben, denn ich finde, man merkt dem Buch an, dass die Autorin sich intensiv mit dem Thema beschäftigt hat und ihr Herzblut in das Buch gesteckt hat. Auch wenn es mir nicht so ganz zugesagt hat, wird es sicherlich Leser
innen geben, die mehr Gefallen an der Geschichte finden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2022

Unterhaltsames und informatives Buch, das zum Nachdenken einlädt

I Kissed Shara Wheeler
0

Ich muss zugeben, dass ich eine Weile überlegt habe, ob das Buch etwas für mich sein könnte und erst danach gegriffen habe, als es mir mehrmals online über den Weg lief. Eins kann ich jetzt schon verraten: ...

Ich muss zugeben, dass ich eine Weile überlegt habe, ob das Buch etwas für mich sein könnte und erst danach gegriffen habe, als es mir mehrmals online über den Weg lief. Eins kann ich jetzt schon verraten: ich bin froh darüber, dass ich mich dazu entschieden habe das Buch zu lesen.

Chloe Green steht kurz vor ihrem Highschool-Abschluss, wahrscheinlich sogar als Jahrgangsbeste und das ausgerechnet an einer der engstirnigsten Schulen überhaupt. Nachdem Chloe mit ihren beiden Müttern vor einiger Zeit aus der Großstadt in eine Kleinstadt nach Alabama gezogen ist, kann sie es kaum erwarten diesem Kaff wieder zu entkommen.
Gottgläubigkeit und leider auch Intoleranz gegenüber queeren Menschen werden hier groß geschrieben. Als queere Schülerin mit zwei Müttern hat Chloe es nicht gerade leicht an ihrer Schule. Besonders nicht als Shara Wheeler – Ballkönigin, Kontrahentin zur Jahrgangsbesten und Tochter des erzkonservativen Schuldirektors – sie auf dem Abschlussball küsst und danach spurlos verschwindet. Kryptische Nachrichten, die Shara überall versteckt hat, schicken Chloe und zwei weitere Mitschüler auf eine Schnitzeljagd. Was hat es mit den Nachrichten und vor allem mit Sharas Kuss auf sich?

Als queere Person in den hochreligiösen Gegenden der USA aufzuwachsen, scheint wirklich nicht sehr einfach zu sein. Casey McQuiston beschreibt das in “I kissed Shara Wheeler” sehr eindrucksvoll.
Neben Chloe, die sehr offen und frei erzogen wurde, gibt es noch weitere queere Charaktere, die sich aufgrund ihrer Erziehung und dem Glauben ihrer Eltern verstecken müssen. Sie können nicht sie selbst sein und verleugnen ihr wahres Ich sogar vor sich selber. Die Autorin beleuchtet alle Facetten und das auf eine sensible Art und Weise.
Ich kann das von Casey McQuiston Beschriebene nicht nachfühlen, da ich es selber nicht erlebt habe, ich kann es allerdings sehr gut nachvollziehen und bekomme einen guten Eindruck davon, wie es sein muss in einer solch intoleranten Gegend aufzuwachsen.
Wichtig dabei zu wissen ist, dass natürlich nicht alle gläubigen Menschen so intolerant und queerfeindlich sind – auch nicht in diesem Buch.

Der Schreibstil McQuistons ist angenehm leicht zu lesen und gleichzeitig sehr bildhaft. Ich konnte mir das Geschriebene sehr gut beim Lesen vorstellen und habe auch jetzt noch ein genaues Bild der Charaktere vor Augen.
Der Anfang des Buches verlief für mich ein wenig schleppend. Ich brauchte tatsächlich ein paar mehr Seiten, um in die Geschichte zu finden. Zu Beginn passiert auch irgendwie nicht so richtig viel, es ist mehr Charakteraufbau und das Kennenlernen dieser.
Die zweite Hälfte des Buches ist jedoch umso interessanter. Es kommt richtig Leben in die Geschichte und als Leser*in bekommt man immer mehr Einblicke in die Gedankenwelt der queeren Jugendlichen.

Ich persönlich finde Bücher mit queeren Figuren – besonders als Protagonisten – sehr wichtig. Leider gibt es immer noch zu viele Menschen, die intolerant und queerfeindlich sind. Dies muss sich meiner Meinung nach ändern, daher finde ich die Präsenz queerer Figuren in Büchern und anderen Medien so wichtig. Es muss zu unserer gelebten Normalität werden.

“I kissed Shara Wheeler” ist gleichzeitig ein unterhaltsames und informatives Buch, das zum Nachdenken und hoffentlich auch Überdenken einlädt. Mir hat es sehr gut gefallen, doch da der Anfang etwas schleppend war, gibt es von mir “nur” 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 13.08.2022

Voller Witz, gut geschrieben und räumt mit klassischen Rollenklischees auf

Der kleine Raubdrache
0

Habt ihr euch schon mal gefragt, wieso eigentlich in jedem Märchen ein Prinz die ach so arme Prinzessin immer wieder retten muss? Vor ewig währendem Schlaf, einer bösen Hexe oder eben einem “fiesen” Drachen? ...

Habt ihr euch schon mal gefragt, wieso eigentlich in jedem Märchen ein Prinz die ach so arme Prinzessin immer wieder retten muss? Vor ewig währendem Schlaf, einer bösen Hexe oder eben einem “fiesen” Drachen? Die Autorin dieses Buches hat sich diese Frage gestellt und sie in ihrem sehr amüsanten Kinderbuch einfach mal hinterfragt.

Der kleine Drache mag nicht mehr. Jeden Tag sitzen er und seine Klasse auf einem Berg und warten darauf, dass eine Kutsche mit einer Prinzessin vorbeikommt, die sie dann ganz vorschriftsmäßig rauben müssen. Nach Handbuch versteht sich. Er lernt zusammen mit seiner Klasse in der Drachenschule, dass man Prinzessinen raubt, damit Prinzen sie retten können und beide dann zueinander finden. Doch warum genau muss der kleine Raubdrache sich für irgendeine goldgelockte Prinzessin die Schuppen verhauen lassen, damit diese sich dann heroisch von ihrem Prinzen befreien lassen kann? Das macht doch keinen Spaß.
Als der kleine Raubdrache bei seiner ersten Rauberei an eine heiratsunwillige und sehr selbst bestimmte Prinzessin gerät, weiß er auch nicht mehr weiter. Wie wird er Prinzessin Caramella denn nun wieder los? Da ist kein Prinz, der sie retten kommt.
Caramella kleidet sich nicht wie eine richtige Prinzessin und benimmt sich auch nicht im Ansatz so. Das geht doch nicht! Schließlich müssen sich doch alle an ihr Handbuch zum vorschriftsmäßigen Rauben von Prinzessinnen halten!

Dagmar Mueller nimmt in ihrem Kinderbuch das „Das haben wir schon immer so gemacht“ gehörig auf die Schippe und räumt auf amüsante Art und Weise mit typischen Rollenklischees auf. Ein Buch ganz nach meinem Geschmack! Und da mir wichtig ist, dass auch meine Tochter bestimmte Rollenklischees hinterfragt und nicht einfach als gegeben hinnimmt, war ich sofort mit Eifer dabei ihr dieses Buch vorzulesen.

Meine Tochter ist sechs Jahre alt und kognitiv sehr fit für ihr Alter. Die Altersempfehlung des Verlags für das Buch liegt bei ab 5 Jahren. Meine Tochter (und auch ich) hatten sehr viel Spaß beim (vor-)lesen, doch ich kann auch sagen, dass sie den Witz und die Aussage hinter dem Geschriebenen nicht gänzlich verstanden hat. Meiner Meinung nach ist “Der kleine Raubdrache” ein Buch für Leser*innen ab frühestens 7 Jahren. Zum einen müssen die 176 Seiten auch bewältigt werden und zum anderen wäre es einfach schöner, wenn die Kinder selber die Ironie in der Geschichte erkennen und beginnen, die mit Absicht überzeichneten Klischees zu hinterfragen.

Der Schreibstil Dagmar Muellers ist anspruchsvoll, jedoch nicht schwer (vor-)zu lesen. Die humorvolle Geschichte wird mit ganz tollen Illustrationen von Sabine Rothermund untermalt, wobei ich mir durchaus ein paar mehr Illustrationen gewünscht hätte. Meine Tochter hat sich immer wieder sehr darüber gefreut als sie das Vorgelesene in den Illustrationen entdecken konnte.
Was mir auch richtig gut gefallen hat, sind die farbig hervorgehobenen Sätze, die den einzelnen Charakteren zugeordnet werden können. Meine Tochter hat das beim Lesen ziemlich schnell durchblickt und wollte immer gleich wissen, was dort steht.

Meiner Meinung nach ein rundum gelungenes Buch, das definitiv gelesen werden sollte. Es ist voller Witz, gut geschrieben und räumt mit klassischen Rollenklischees auf. Lediglich die Altersempfehlung des Verlages würde ich um mindestens zwei Jahre nach oben korrigieren, damit die Kinder die Geschichte richtig auskosten können.

Von uns gibt es volle 5 von 5 Sternen.