Cover-Bild The Five

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Nagel & Kimche
  • Themenbereich: Biografien, Literatur, Literaturwissenschaft - Biografien und Sachliteratur
  • Genre: Sachbücher / Geschichte
  • Seitenzahl: 424
  • Ersterscheinung: 21.09.2020
  • ISBN: 9783312011865
Hallie Rubenhold, Susanne Höbel

The Five

Das Leben der Frauen, die von Jack the Ripper ermordet wurden
#saytheirnames: Polly, Annie, Elizabeth, Catherine und Mary-Jane
Diese fünf Frauen wurden 1888 ermordet. Ihr Tod und noch mehr ihr Leben haben damals kaum jemanden interessiert. Hingegen wurde der unbekannte Täter, dem die Presse den Namen Jack the Ripper gab, mit viel Aufmerksamkeit bedacht.
Hallie Rubenhold befreit die fünf ermordeten Frauen aus dem Schatten der Anonymität. In ihren Lebensgeschichten wird eindringlich deutlich, wie hart das Leben als Frau in der Arbeiterschicht zu jener Zeit war und wie katastrophal die Zustände im Armenhaus waren. Und vor allem, wie erbarmungslos die von der viktorianischen Moral geprägte Gesellschaft auf jede Frau blickte, die das ihr zugedachte Konzept der braven Ehefrau und Mutter hinter sich ließ.

Hallie Rubenhold bietet in ihrem Buch neue Einsichten und stützt sich auf bisher ungesehenes oder unveröffentlichtes Material, wobei der Schwerpunkt erstmals ausschließlich auf den Frauen und nicht auf ihrem Mörder liegt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2020

Mein Sachbuch-Highlight in 2020

0

Zwischen dem 31. August und 9. November 1888 werden im Londoner East End mindestens elf Frauen bestialisch ermordet aufgefunden. Fünf der Opfer, auch als „The Five“ bezeichnet, sind zweifelsfrei einem ...

Zwischen dem 31. August und 9. November 1888 werden im Londoner East End mindestens elf Frauen bestialisch ermordet aufgefunden. Fünf der Opfer, auch als „The Five“ bezeichnet, sind zweifelsfrei einem Täter zuzuordnen. Für die Skandalpresse ein gefundenes Fressen, die dem unbekannte Mörder den Namen „Jack the Ripper“ gibt. Die Spekulationen über dessen Identität beschäftigen Polizei und Öffentlichkeit, und auch heute noch sind unzählige Historiker und Kriminologen damit beschäftigt, dessen Name und Motiv zweifelsfrei zu klären.

Was jedoch unumstritten ist, sind die Namen der Opfer, allesamt Frauen aus der Arbeiterschicht, die aber keineswegs, wie so oft kommuniziert, alle ihren Lebensunterhalt durch Prostitution gesichert haben: Mary Ann „Polly“ Nichols, Annie Chapman, Elizabeth Stride, Catherine Eddowes und Mary Jane Kelly.

Der Werdegang der Frauen ähnelt sich. Die Schulbildung ist, wenn überhaupt, nur rudimentär, die Arbeitsstellen beschränken sich auf Fabriken oder Haushalte. Das eigentliche Ziel ist die Sicherheit durch Heirat und Mutterschaft. Die Armut sitzt mit am Tisch, Gewalt in der Ehe ist gang und gäbe, Fehlgeburten wegen mangelhafter ärztlicher Versorgung eher die Regel als die Ausnahme. Falls eine Frau, warum auch immer, dazu gezwungen ist, sich selbst zu versorgen, landet sie entweder als Obdachlose auf der Straße oder bestenfalls im Armenhaus und muss praktisch jede Arbeit annehmen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Und manchmal entscheidet sie sich, wie Mary Jane Kelly, für die Prostitution. Alkoholismus ist weit verbreitet, hilft der Rausch doch, das erbärmliche Leben zumindest für kurze Zeit zu vergessen. Fusel wärmt, gerade dann, wenn kein Schlafplatz für die kalte Nacht verfügbar ist, und er betäubt, schenkt tiefen Schlaf. Manchmal zu tief, zumindest für die fünf Frauen, die Opfer des Rippers wurden.

Anhand ausgiebiger Studien von primären und sekundären Quellenmaterialien, aufgeführt in der umfangreichen Bibliografie am Ende des Buches, zeichnet die amerikanische Historikerin Hallie Rubenhold nicht nur die Lebenswege dieser fünf Frauen nach, sondern vermittelt auch einen eindringlichen Überblick über die Lebensbedingungen der proletarischen Frauen während des Viktorianischen Zeitalters. Die Schilderung des Lebens im East End, die Armenhäuser, die Bordelle, als das ist sehr eindringlich und mit viel Gefühl für Umgebung und Atmosphäre beschrieben und zeichnet ein lebendiges, ein beeindruckendes Bild dieser Zeit, die für viele Frauen, wie für Polly, Annie, Elizabeth, Catherine und Mary Jane, die Hölle auf Erden war. Auch wenn man sie weder im Leben noch im Tod wertgeschätzt hat, gibt ihnen die Autorin mit dieser lesenswerten Sozialreportage ihre Würde zurück. Für mich ohne Frage das Sachbuch-Highlight in 2020.