Cover-Bild Ich bin dann mal weg
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,90
inkl. MwSt
  • Verlag: MALIK
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Reiseberichte, Reiseliteratur
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 30.05.2006
  • ISBN: 9783890293127
Hape Kerkeling

Ich bin dann mal weg

Meine Reise auf dem Jakobsweg
Es ist ein sonniger Junimorgen, als Hape Kerkeling, bekennende »couch potato«, endgültig seinen inneren Schweinehund besiegt und in Saint-Jean-Pied-de-Port aufbricht. Sechs Wochen liegen vor ihm, allein mit sich und seinem elf Kilo schweren Rucksack: über die schneebedeckten Gipfel der Pyrenäen, durch das Baskenland, Navarra und Rioja bis nach Galicien zum Grab des heiligen Jakob, seit über 1000 Jahren Ziel für Gläubige aus der ganzen Welt. Mit Charme, Witz und Blick für das Besondere erschließt Kerkeling sich die fremden Regionen, lernt er die Einheimischen ebenso wie moderne Pilger und ihre Rituale kennen. Er erlebt Einsamkeit und Stille, Erschöpfung und Zweifel, aber auch Hilfsbereitschaft, Freundschaften und Belohnungen – und eine ganz eigene Nähe zu Gott. In seinem Buch über den Wert des Wanderns zeigt der beliebte Spaßmacher, wie er auch noch ist: abenteuerlustig, weltoffen, meditativ.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.01.2022

Seine persönliche Reise

0

Ich glaube, kaum jemand kennt dieses Buch nicht und auch ich hab es nicht zum ersten Mal gelesen, sondern damals bei Erscheinung und jetzt nochmal als reread. Hape befindet sich an einem Punkt, an dem ...

Ich glaube, kaum jemand kennt dieses Buch nicht und auch ich hab es nicht zum ersten Mal gelesen, sondern damals bei Erscheinung und jetzt nochmal als reread. Hape befindet sich an einem Punkt, an dem er merkt, dass er was ändern muss, und sucht ein Ziel, wo er hinreisen kann. (SPOILER)
Das fand ich gut:
Ich liebe Hapes Humor und als ich das Buch damals das erste Mal las, hat es meine Sympathie für ihn entfacht. Ich mag es sehr, wie ehrlich er ist und was für einen Großen Einblick er uns in seine Gedanken- und Gefühlswelt lässt. Er philosophiert nicht nur über den Glauben und Gott und erzählt viel von sich.
Er macht eine tolle Entwicklung durch. Ich liebe seine Begegnungen, ich liebe das Dreiergespann, ich liebe auch die Zeit, wo er alleine läuft und ich liebe es, wie er auf sich achtet und eben auch "Pilgeruntypische" Dinge macht, um sich nicht zu überfordern.
Seine Gedanken über Glaube und Gott entsprechen nahe zu eins zu eins meinen, ohne das ich über die Jahre seine Gedanken irgendwie noch im Bewusstsein hatte.
Das Inhaltsverzeichnis lässt natürlich zusätzlich mein Herz höher schlagen :D
Mir haben die Bilder gefallen und ich fand es auch ganz toll, dass er Gesagtes in Fremdsprachen meist in Originalsprache und dann in deutsche Übersetzung erklärt hat.
Seine Erkenntnis des Tages, die gleichzeitig eine Art Zusammenfassung des Tages war, war auch jedes Mal ein Highlight für mich.

Das fand ich nicht so gut:
So richtig hat mir eigentlich nichts nicht gefallen. Zum Ende hin fand ich es nur schade, dass die Kapitel kürzer wurden und nicht mehr so ausführlich, aber das erklärt er ja auch. Er hatte nicht mehr so viel Zeit zum Schreiben.

Fazit:
Ich habe sehr viel über den Jakobsweg gelernt und dieses Buch war auch der Anstoß, schon damals, dafür, dass ich selbst einmal den Jakobsweg gehen möchte. Allerdings bin ich jetzt etwas abgeschreckt, denn das der Weg nicht nur ausnahmsweise, sondern sehr häufig über Berge geht und schwierige Auf- und Abstiege beinhaltet, hatte ich irgendwie leicht verdrängt und mir einen nahezu graden Weg vorgestellt :D Der allererste Abschnitt ist mir übrigens eins zu eins so in Erinnerung geblieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2017

Dieses Buch hat mein Leben verändert!

0

Inhalt / Klappentext:

Hape Kerkeling, Deutschlands vielseitigster TV-Entertainer, lief zu Fuß zum Grab des heiligen Jakob – über 600 Kilometer durch Spanien bis nach Santiago de Compostela – und erlebte ...

Inhalt / Klappentext:

Hape Kerkeling, Deutschlands vielseitigster TV-Entertainer, lief zu Fuß zum Grab des heiligen Jakob – über 600 Kilometer durch Spanien bis nach Santiago de Compostela – und erlebte die reinigende Kraft der Pilgerreise. Ein außergewöhnliches Buch voller Witz, Weisheit und Wärme, ein ehrlicher Bericht über die Suche nach Gott und sich selbst und den unschätzbaren Wert des Wanderns.

Meine Meinung:

Ich mag Hape. Ich mochte ihn auch schon vor dem Lesen dieses Romans. Und danach mochte ich ihn noch mehr. ^^
Die Art und Weise wie er schreibt ist erfrischend und frei von der Leber weg. Ich kann mir bildlich vorstellen, wie er mit seiner Pilgermontur durch die Berge und über die Ebenen läuft (und humpelt), wie er über andere und sich selber meckert und wie er ergriffen schweigt.
Ihm kommt hierbei doch sein Beruf zugute. Als Comedian kann er schillernd und witzig schildern was ihm passiert, was er erlebt. Umso mehr ergreifen mich daher im Gegensatz dazu die sanften und ruhigen Passagen, in denen er nachdenkt und den Leser an sich heran lässt. Das ist eine Seite, die man vorher nicht von ihm kannte. Und irgendwie finde ich die sogar noch interessanter!

Das Buch lebt nicht nur davon, dass er von seinem Weg berichtet, sondern auch von den farbenfrohen Schilderungen der Natur und seinen Begegnungen mit den anderen Pilgern oder Einheimischen. Er hat die Kapitel eingeteilt in die unterschiedlichen Abschnitte des Weges. Also immer von einem Punkt zum nächsten. Das macht mir als Mehrmals-Leser dann auch Spaß, man kann immer wieder ein Kapitel lesen und dann pausieren. Denn ich habe das Buch immerhin schon vier oder fünfmal gelesen. Und dann auch noch als Hörbuch gehört.

Jedes Mal muss ich wieder lachen, schmunzeln, nachdenken, über das Leben und die Menschen sinnieren, wundern, reflektieren und staunen. Bei jedem neuen Durchlesen entdecke ich neue Passagen, die mir vorher nicht wichtig erschienen, und die plötzlich neuen Sinn ergeben. Das Buch begleitet mich und macht mir Mut. Und man muss nicht christlich oder religiös sein! Natürlich wird dieses Thema auch behandelt (geht ja auch nicht anders auf einem Buch über einen christlichen Pilgerweg), doch ich finde es geht eher um den Menschen an sich, das Miteinander und das Leben.

Fazit:

Mit seinem Roman über das Pilgern auf dem Jakobsweg hat Hape nicht nur mich angesprochen, sondern den Zahn der Zeit getroffen! Viele pilgern seitdem sie dieses Buch gelesen haben. Manche kannten diese "Form des Wanderns" vorher überhaupt nicht.
Immer wieder lesbar, ein tolles Buch! Ich würde sogar 10 von 5 Sternen geben, könnte ich es.

Übrigens kann ich das Hörbuch besonders empfehlen! Hape liest es selber und es ist einfach toll. Ich habe es auch schon mehrfach gehört und kann dabei wunderbar abschalten.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Hape von einer ganz anderen Seite

0

Der Komiker und Entertainer Hape (Hans-Peter) Kerkeling begibt sich auf Pilgerreise und läuft die 600 km des Jakobsweges nach Santiago de Compostela zu Fuß.

Das Hape Kerkeling, der ja nicht gerade als ...

Der Komiker und Entertainer Hape (Hans-Peter) Kerkeling begibt sich auf Pilgerreise und läuft die 600 km des Jakobsweges nach Santiago de Compostela zu Fuß.

Das Hape Kerkeling, der ja nicht gerade als Joey Kelly der Komiker bekannt ist, den Jakobsweg pilgert, ist schon erstaunlich. Daß er ein Buch darüber schreibt, eher weniger. Aber was dabei herausgekommen ist, hat mich dann doch umgehauen. Kein Klamauk im Stil von Horst Schlämmer, sondern ein richtig gutes und ernsthaftes Buch. Hier schreibt ein sensibler Mensch seine Gedanken und Erlebnisse während der teilweise sehr anstrengenden Wanderung auf. Er gibt uns sehr intime Einblicke in einen Menschen, der durchaus nicht immer aus purer Fröhlichkeit besteht. So hat kein Außenstehender Hape Kerkeling jemals vorher kennengelernt. Hier werden tiefe Einblicke in sein Privatleben gewährt. Beeindruckend ist seine Wut bei Tierquälerei und Hochmut. Natürlich gibt es auch einiges zum Schmunzeln. Sonst wäre die Pilgerfahrt wohl nicht zu überstehen. Vor allem die verschiedenen Charaktere der Wanderer werden humorvoll beschrieben, wobei aber niemand lächerlich gemacht wird.

Auf jeden Fall ist es ein herrliches Buch, das ich jedem empfehlen kann, ganz egal ob er an einen Gott glaubt oder auch nicht.

Veröffentlicht am 28.09.2018

Das Buch finde ich überhaupt nicht

0

Auch wenn andere, anderer Meinung sind. Das Buch ist nicht so toll.

Ich glaube er hat sein Buch nicht selber geschrieben, sondern nur Notizen gemacht, was er beim Piperverlag abgab und Lektoren sich an ...

Auch wenn andere, anderer Meinung sind. Das Buch ist nicht so toll.

Ich glaube er hat sein Buch nicht selber geschrieben, sondern nur Notizen gemacht, was er beim Piperverlag abgab und Lektoren sich an die Arbeit gemacht haben, um überhaupt das Buch zu schreiben.

Es gibt Leute, die müssen laufen von einem Sozialamt zum anderen Sozialamt um Tagessätze zu holen. Also muss man nicht jammern, wenn man sich auf dem Jacobsweg so mal eine Blase läuft.

Nicht immer sind Menschen an seinen eigenen Schicksalen wirklich selber schuld.