Cover-Bild Nichts bleibt begraben
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 23.08.2021
  • ISBN: 9783442206278
Harlan Coben

Nichts bleibt begraben

Thriller
Gunnar Kwisinski (Übersetzer)

Vor über zwanzig Jahren wurde Patricia Lockwood während eines Raubüberfalls entführt und schwer misshandelt. Ihr gelang die Flucht, doch ihr Peiniger wurde nie gefasst. Auch die damals gestohlenen Gemälde blieben verschollen. Bis in einem New Yorker Apartment neben einer Leiche eines der Bilder gefunden wird – und der Koffer, den der Entführer Patricia zu packen zwang. Zeit für Patricias Cousin, Windsor Horne Lockwood III, den Dingen auf den Grund zu gehen: Win, wie seine wenigen Freunde ihn nennen, ist hochintelligent, skrupellos und wild entschlossen, den Fall zu lösen. Einen Fall, der die dunkelsten Geheimnisse seiner Familie ans Tageslicht zu bringen droht ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2021

Tolles Buch!!

0

Inhalt:
Vor über zwanzig Jahren wurde Patricia Lockwood während eines Raubüberfalls entführt und schwer misshandelt. Ihr gelang die Flucht, doch ihr Peiniger wurde nie gefasst. Auch die damals gestohlenen ...

Inhalt:
Vor über zwanzig Jahren wurde Patricia Lockwood während eines Raubüberfalls entführt und schwer misshandelt. Ihr gelang die Flucht, doch ihr Peiniger wurde nie gefasst. Auch die damals gestohlenen Gemälde blieben verschollen. Bis in einem New Yorker Apartment neben einer Leiche eines der Bilder gefunden wird – und der Koffer, den der Entführer Patricia zu packen zwang. Zeit für Patricias Cousin, Windsor Horne Lockwood III, den Dingen auf den Grund zu gehen: Win, wie seine wenigen Freunde ihn nennen, ist hochintelligent, skrupellos und wild entschlossen, den Fall zu lösen. Einen Fall, der die dunkelsten Geheimnisse seiner Familie ans Tageslicht zu bringen droht ...
Rezension:
Harlan Corben schreibt anders als andere Krimi-/ Thrillerautoren. Allein schon der Hauptprotagonist ist sehr speziell, aber irgendwie interessant und sympathisch, obwohl er sehr eigen ist.
Windsor Horne Lockwood III, genannt Win, hat so seine eigenen Mittel und Methoden, um bei seinen Ermittlungen ans Ziel zu kommen. Die mögen nicht für jeden richtig sein, aber er steht dazu und macht, was er für richtig hält. Seine Handlungen sind aber immer irgendwie nachvollziehbar. Es gibt halt nicht nur schwarz und weiß, sondern manchmal auch eine Grauzone dazwischen.
Der Leser erfährt die ganze Geschichte aus Sicht von Win. Er spricht den Leser direkt an, so als ob er einem die Geschichte erzählen würde und erklärt so auch seine Beweggründe und Denkweisen. Das fand ich sehr gut. Man ermittelt so mit ihm mit, teilt seine Gedanken und rätselt mit.
Er verübt Selbstjustiz an Stellen, wo die Justiz versagt oder nicht weiter kommt. Das ist zwar nicht legal, aber Win hat Geld und Macht und nutzt dieses dafür. So auch, als es um die Aufklärung eines Mordes in Verbindung mit seiner Familie geht. Das Ende war doch sehr überraschend für mich, damit hätte ich nicht gerechnet.
Der Schreibstil ist detailliert, passt aber rauch zu dem ganzen Set und den Personen. Man muß schon das Buch intensiv lesen (und nicht nur überfliegen), damit man die Personen und Zusammenhänge versteht, da dies wichtig für die ganze Geschichte ist.
Fazit:
Ein toller Thriller, der ohne viel Blut auskommt, aber trotzdem spannend ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2021

Abenteuer für Win

0

Von Harlan Coben habe ich schon viele der Myron Bolitar Krimis gelesen und dieses Buch mit Win in der Hauptrolle hat mich nicht enttäuscht. Es knüpft mit seinem Stil an die bisherigen Bücher an und entwickelt ...

Von Harlan Coben habe ich schon viele der Myron Bolitar Krimis gelesen und dieses Buch mit Win in der Hauptrolle hat mich nicht enttäuscht. Es knüpft mit seinem Stil an die bisherigen Bücher an und entwickelt eine rasante Spannung. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Win erzählt, der topfit und steinreich ist und über alle erdenklichen Ressourcen verfügt. So kann er sich rückhaltlos und rücksichtslos mit der Aufklärung eines Familiengeheimnisses beschäftigen. Der Thriller ist gut geschrieben und die Story ist angenehm ausgefeilt, die Hauptpersonen sind sympathisch, die Erzählung ist mitreißend. Natürlich ist Win in allem etwas überzeichnet, aber bei einer Mischung aus Batman und James Bond erwartet man nichts anderes, denn gerade das macht den Charme dieses Thrillers für mich aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2021

Ein durchaus gelungenes Buch

0

Stellt euch eine ganz alte Bar vor mit einer kleinen Bühne. Ihr sitzt zugedeckt mit Füßen oben in einem Sessel, in der Hand was Leckeres zu trinken und neben dem Sessel steht noch ein Tisch mit Leckereien. ...

Stellt euch eine ganz alte Bar vor mit einer kleinen Bühne. Ihr sitzt zugedeckt mit Füßen oben in einem Sessel, in der Hand was Leckeres zu trinken und neben dem Sessel steht noch ein Tisch mit Leckereien.
Vor euch auf der kleinen Bühne steht ein Mann ganz schnieke in einem Anzug und erzählt euch sehr ausführlich seine Geschichte. Und zwar nur euch. Sonst niemandem.
So fühlte ich mich durchweg beim Lesen. Total gefesselt, als wäre es ewig her etwas Interessantes gehört zu haben.
.
Harlan Coben hat es wirklich drauf zu schreiben. Wobei ich auch dieses Buch eher als soften Thriller bezeichnen würd, wenn überhaupt.
Was das Buch aber nicht schlechter dastehen lässt.
.
Win der Hauptprotagonist ist ein taffes Kerlchen mit einem sehr wachen Verstand. Vielleicht empfindet man nicht jeden Schritt, den er geht als gut, aber am Ende fand ich alles absolut nachvollziehbar.
Er übt Selbstjustiz aus, da die Justiz selbst total versagt, wenn es um tatsächlich gerechte Strafen geht. Und wer kennt es nicht? Manchmal hört man von Taten und fragt sich ob 1 oder 2 Jahre Haft diesem gerecht werden.
Zahn um Zahn ist vom Gesetz her zwar nicht erlaubt, aber auch ich fänd es in gewissen Situationen durchaus gerechter.
.
Und so sieht Win es auch. Hier geht es nämlich um seine Familie und da diese sehr reich ist, hat er mehr Mittel und Möglichkeiten als das FBI. Und genau diese bitten ihn ihnen zu helfen.
Der Familie wurden 2 Gemälde gestohlen, seine Cousine wurde entführt und missbraucht und sein Onkel wurde erschossen. Das alles ist schon über zwanzig Jahre her aber nicht geklärt.
.
Win klärt diesen Fall auf seine Art und Weise auf. Und ich muss sagen, dass Ende hat mich ein wenig überrascht.
Was da allerdings alles so ans Tageslicht kommt, ist nichts was man über seine Familie in der Presse lesen will.
.
Aber macht euch selbst ein Bild und lest dieses Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2021

Spannend bis zum Schluss

0

Darum geht es:
Patricia Lockwood wurde vor 20 Jahren entführt und misshandelt. Ihr gelang als einziges Opfer die Flucht doch die Entführer wurde nie gefasst. Während der Entführung wurden auch zwei Gemälde ...

Darum geht es:
Patricia Lockwood wurde vor 20 Jahren entführt und misshandelt. Ihr gelang als einziges Opfer die Flucht doch die Entführer wurde nie gefasst. Während der Entführung wurden auch zwei Gemälde aus dem Besitz der Familie gestohlen. Zwei Jahrzehnte später wird eine Leiche gefunden und eins der Gemälde taucht plötzlich durch den Fund der Leiche auf. Win, ein erfolgreicher Geschäftsmann aus reichem Hause und Cousin des Opfers Patricia versucht den Geheimnissen von damals auf die Spur zu gehen und das ganze Verbrechen aufzuklären. Dabei kommen alte Familiengeheimnisse ans Licht, denn nichts bleibt begraben.

Meinung:
Eine sehr komplexe aber auch spannende Geschichte, die mir gut gefallen hat. Anfangs fiel es mir etwas schwer in die Geschichte zu finden, da mir nicht ganz klar war, worauf das Ganze hinauslaufen wird. Dies war aber auch ein Ansporn schnell weiterzulesen, weil die Spannung bis zum Schluss des Buches bestehen blieb und die Geschichte ständig neue Wendungen nahm. Viele nahmen und verworrene Handlungsstränge ließen ab und zu meinen Kopf qualmen, was bei einem Thriller nicht als schlechtes Zeichen gewertet werden kann. Der Protagonist Win ist ein sehr intelligenter Charakter mit trockenem Humor und einer eigenbrötlerischen Art, die mir sehr sympathisch war. Bis zum Schluss hatte ich keine Ahnung, wie das Buch ausgeht, das Buch war für mich also in keiner Weise vorhersehbar.
Wer die vorherigen Bücher von Harlan Coben gemocht hat, wird auch dieses Buch lieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2021

Nicht wirklich ein Thriller

0

Vor über 20 Jahren wurde Patricia Lockwood entführt und misshandelt und ihr Vater wurde ermordet. Der Täter wurde aber nie gefasst. Doch nun wurde ein gestohlenes Gemälde, das den Lockwoods gehört, neben ...

Vor über 20 Jahren wurde Patricia Lockwood entführt und misshandelt und ihr Vater wurde ermordet. Der Täter wurde aber nie gefasst. Doch nun wurde ein gestohlenes Gemälde, das den Lockwoods gehört, neben einer Leiche gefunden und die Fragen von früher kommen wieder ans Tageslicht. Patricias Cousin Windsor Horne Lockwood III begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit. Wer hat das Gemälde gestohlen? Wer hat Onkel Albrich ermordet und Patricia entführt? Wie viele Geheimnisse der Lockwoods werden nun enthüllt?

Ich muss zugeben, dass mir der Anfang sehr schwer gefallen ist. Ich konnte nicht so wirklich zuordnen, was die Rolle von Win ist, wer er ist und wie er im ganzen Schlamassel involviert ist. Man hat erfahren, dass er reich ist, gerne mit heißen Frauen schläft und oft nicht wirklich nachvollziehbaren Sachen macht.

Ich habe auch ein bisschen Zeit gebraucht, um mich an die Sprache zu gewöhnen. Die Dialoge sind kurz und mit relativ vielen rhetorischen Fragen oder bissigen Bemerkungen versehen. Ich fand das aber eigentlich ganz witzig. Win spricht immer das aus, was wir uns oft bei Gesprächen denken, aber doch nicht aussprechen. Das fand ich echt witzig.

Als aber immer mehr Wahrheiten ans Licht kamen, hat mich die Geschichte gepackt und ich habe das Buch wirklich sehr gerne gelesen. Der Leser bekommt kleine Häppchen, die die Antworten auf manchen Fragen liefern, ABER einen auch neugierig auf die weiteren Ereignisse macht. Wenn die ersten hundert Seiten sich eher gezogen haben, nahm das Buch im Anschluss Fahrt auf und ich war sehr gespannt auf das Ende.

Ob das jetzt wirklich ein Thriller war, wage ich zu bezweifeln. Ich kann es aber auch keinem Genre zu 100% einordnen. Es wird nicht blutig. Dich erwartet ein etwas komplexerer Plot, der mich überzeugen konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere