Cover-Bild CAPTUM

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 470
  • Ersterscheinung: 21.03.2019
  • ISBN: 9783959919098
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Isabel Kritzer

CAPTUM

Born. Twice.
Ein SOLDAT.
Zwei NAMEN.
Zwei LÄNDER.
Ein KRIEG.
„Einer unter Millionen.“
Als die kleine Mia den abgemagerten David auf einer mexikanischen Müllhalde vor dem Hungertod rettet, ist es für beide ein Tag wie jeder andere und doch einer der letzten dieser Art. Geboren in der Hölle, gefangen inmitten von Grausamkeit und Tod, strebt David danach, seinem Schicksal zu entfliehen …
So beginnt die Geschichte eines genialen Jungen, der vom Militär zum Killer ausgebildet wird und immer tiefer im Sumpf des Drogenkriegs zwischen den USA und Mexiko versinkt. Einzig das Bild zweier grüner Augen begleitet stets seinen Weg. Doch als Erinnerung und Realität auf feindlichem Gebiet kollidieren, muss er sich entscheiden:
Wird er töten, um zu überleben?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.10.2019

Schwierig und zugleich gefühlvoll…

1

Dieses Buch ist wirklich schwierig zu beurteilen. Mal abgesehen vom tollen Cover und den netten kleinen Illustrationen IM Buch.
Die Geschichte ist in mehrere Teile aufgebaut und sie handelt von der Lebensgeschichte ...

Dieses Buch ist wirklich schwierig zu beurteilen. Mal abgesehen vom tollen Cover und den netten kleinen Illustrationen IM Buch.
Die Geschichte ist in mehrere Teile aufgebaut und sie handelt von der Lebensgeschichte von David alias Sam. Ich nenne ihn allerdings nur Sam, denn ich mag David nicht.
Es ist mir so wahnsinnig schwer gefallen in diese Geschichte einzutauchen, was vor allem an der Vorgeschichte Sams lag, als er noch David war. Ich kann seine Gedankengänge nicht nachvollziehen und auch sein Handeln daraufhin, blieb mir bis zum Schluss schleierhaft.
Ich bin allerdings sehr froh, dass er aus diesem Loch, physisch und psychisch, herausgekommen ist. Denn die Story nimmt langsam an Fahrt auf. Mal abgesehen von vielen Zeitsprüngen, der mal mehr, mal weniger langweiligen Ausbildung, sind mir tatsächlich viele Charaktere ans Herz gewachsen. Sei es Xander, Juan, Morgan (der mich sehr an Derek aus Criminal Minds erinnert) oder Savannah. Mia und Mariella allerdings sind eher meine Feindbilder geworden, denn sie taten Sam nicht gut! Sie haben ihn ausgebremst.
Die Handlung ist für mich wie aus einem Actionfilm. Gut, aber jetzt nicht vom Hocker reißend, muss ich zugeben. Allerdings gefällt mir Sam’s Sichtweise sehr, wie er an die Dinge herangeht und sie bewältigt. Wie er das Team zusammenhält und der hellste Stern im Sonnensystem ist und sich quasi alle an ihn anpassen und ihm vertrauen. Respekt! Kameradschaft ist besonders in solchen Situationen wichtig, in denen es schwierig wird und wenn daraus Freundschaft und sogar Familie wird, hat man alles richtig gemacht und man kann sich darauf verlassen.
Warum also nur 3 Sterne… Das ist gar nicht so einfach zu erklären. Zum einen, weil mich die Handlung nicht wirklich vom Hocker gerissen hat, zum anderen, weil mir die Rückblicke zu Mia usw. ganz und gar nicht gefallen haben. Ab der Hälfte circa hat es mich dann endlich mitgerissen. Da ist Sam immer mehr „aufgewacht“.
Fazit: Eine gute Geschichte, passable Actionszenen und zum Schluss sogar noch echt tolle Gefühle! Man weiß nie, wie viel Wahrheit hinter den Zeilen steckt. Aber seine Worte im Interview und die Worte des Paters zum Schluss haben mich tief berührt und ich denke, dass jeder darüber nachdenken sollte.

Veröffentlicht am 28.06.2019

Wirklich Lesenswert

0

CAPTUM hat mich sofort angesprochen. Nicht nur vom Cover her, sondern auch vom Klappentext. Das es nicht ganz einfach werden würde, war mir klar, aber was die Autorin mit diesem Buch geschaffen hat ist ...

CAPTUM hat mich sofort angesprochen. Nicht nur vom Cover her, sondern auch vom Klappentext. Das es nicht ganz einfach werden würde, war mir klar, aber was die Autorin mit diesem Buch geschaffen hat ist schwer in Worte zu fassen. Auf jeden Fall ist es nix für Zwischendurch oder Nebenbei. Es erfordert volle Aufmerksamkeit und verdient diese auch.

Ich glaube auch, dass dieses Buch durch und durch der Realität entspricht. Arme Kinder in Mexiko, die von den Eltern verstoßen wurden, und jetzt zusehen müssen, wie sie am Leben bleiben. Welche Chance hat man? Gerade für die Mädchen, kann sich jeder recht schnell vorstellen, welche "Karriere" einem blüht, um sich den Lebensunterhalt verdienen zu können.

Diesen Weg will David für sich und seine Freundin Mia nicht und sie beschließen zu fliehen. Was mit Hoffnung beginnt, endet tragisch. Am Ende wird nur David ein neues Leben beginnen, auch wenn dieses wahrscheinlich anders wird, als er sich das vorgestellt hat. Seine Geschichte macht nachdenklich und beschäftigt.

Die Charaktere hat die Autorin wunderbar gezeichnet. Gerade David ist eine wirklich beeindruckende Person.

Seine Kindheit, die von Hunger, Angst und Verlust geprägt ist verbringt er bei ein paar "Tanten". Nicht immer geht es den Kindern bei den 3 Frauen gut, aber es ist besser als zu sterben. Als Kind verdiente er für seine "Tanten" als Schuhputzer Geld, landete bei einer Gang und verließ durch eine "glückliche Fügung" Mexiko. Wer hätte gedacht, dass ein Mönch mit einem Pass für einen jungen Mexikaner zu seinem Ticket in ein besseres Leben werden würde. Ein Leben in Amerika. Einem Leben als Soldat. Als er das entsprechende Alter hat meldet er sich freiwillig und landet bei der Infanterie. Dort scheint er wirklich gut aufgehoben, denn es geht um strategische Züge, um Lageneinschätzung und den Risikomanagement. David ist vielleicht in nicht wirklich guten Verhältnissen aufgewachsen, aber dumm ist er nicht. Das ist auch der Schlüssel zu seinem eigenen Team mit dem es Missionen zu erledigen gilt. An sich verfolgen wir Davids komplettes Leben. Wir erleben mit ihn tragische Momente und leiden mit ihm Hunger. Mit den Situationen spürt man auch Schuld, Wut und Trauer. Die Autorin hat hier wirklich Händchen bewiesen und alles bildgewaltig und emotional beschrieben.


Fazit

Wer sich für das Thema erwärmen kann, sollte zu diesem Buch greifen. Es macht einem bewusst, welch kleine Probleme wir eigentlich haben und welche anderswo herrschen. CAPTUM kann mit seiner Geschichte und den Charakteren absolut überzeugen. Ich wünsche der Autorin noch viele Leser für dieses Werk. Ich danke dafür und gebe eine Leseempfehlung ab.

Veröffentlicht am 13.05.2019

Ein Buch das sehr zum Nachdenken anregt

0



Cover und Titel
Das Cover ist für mich etwas Besonderes, denn es sticht hervor. Ich persönlich liebe Silouettencover sowieso und deswegen ist das Cover für mich perfekt.
Auch der Titel passt perfekt ...



Cover und Titel
Das Cover ist für mich etwas Besonderes, denn es sticht hervor. Ich persönlich liebe Silouettencover sowieso und deswegen ist das Cover für mich perfekt.
Auch der Titel passt perfekt zur Geschichte und spielt auch eine Rolle darin.

Charakter
Die Charakter sind sehr ausführlich und gut beschrieben. Ich hatte das Gefühl David alias Sam gut zu kennen. Der Hauptprotagonist macht einige schwere Veränderungen durch, die aber sein Handeln und Tun erklären.
Er versucht seine Gefühle und Gedanken für sich zu behalten und mit allem allein klar zu kommen, sich auch er muss feststellen das nicht immer gut für ihn ist.
Jeder einzelne Charakter ist gut beschrieben und hat einen wieder erkennungswert in seiner Art und Weise.

Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Sie schreibt mit vielen Details und man merkt das ihr viel an der Geschichte liegt.
Oft hatte ich das Gefühl direkt in der Geschichte zu sein. Da sie die Schauplätze gut beschreibt hatte ich das Gefühl genau da zu sein wo auch der Protagonist gerade war. Durch den leichten Schreibstil konnte ich mit den Protagonisten fühlen und auch leiden. Taschentuchalarm

Story
Die Story hat viel Tiefgang und emotional sehr viel zu bieten. Die Spannung wie auch der rote Faden ziehen sich perfekt durchs Buch. Es gibt einige Wendungen mit denen ich nicht gerechnet haben, die aber gut zur Geschichte passen. An ei ugen Stellen bin ich zusammen gezuckt und musste mich vergewissern das ich wirklich auf meiner Couch sitze.
Jeder der Spannung, Emotionen und Action sucht, wird in der Geschichte fündig.
Es gibt keinerlei Hüpfer die einen aus der Geschichte ziehen könnten.
Man sieht einige Facetten der Protagonisten, was die Geschichte noch lebendiger macht.

Fazit
Ich muss gestehen das es mein erster Psychothriller war und ich in einem für mich schlechten Zeitpunkt mit dem lesen angefangen habe. Aber dies Beeinflusst meine Meinung in keinster Weise.
Ich empfehle das Buch von Herzen gerne jedem der Psychothriller mag oder auch mal in das Genre schnuppern will.
Man kann das Buch gut durchsuchten, aber auch mit Pausen lesen

Veröffentlicht am 24.04.2019

„Einer unter Millionen.“

0

Rezension zu „CAPTUM- Born. Twice“
von Isabel Kritzer


Flexibler Einband: 470 Seiten
Verlag: Drachenmondverlag
Gehört zur Serie: Einzelband
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783959919098
Jahr: 2019

Klappentext
„Ein ...

Rezension zu „CAPTUM- Born. Twice“
von Isabel Kritzer


Flexibler Einband: 470 Seiten
Verlag: Drachenmondverlag
Gehört zur Serie: Einzelband
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783959919098
Jahr: 2019

Klappentext
„Ein SOLDAT.
Zwei NAMEN.
Zwei LÄNDER.
Ein KRIEG.
„Einer unter Millionen.“
Als die kleine Mia den abgemagerten David auf einer mexikanischen Müllhalde vor dem Hungertod rettet, ist es für beide ein Tag wie jeder andere und doch einer der letzten dieser Art. Geboren in der Hölle, gefangen inmitten von Grausamkeit und Tod, strebt David danach, seinem Schicksal zu entfliehen …
So beginnt die Geschichte eines genialen Jungen, der vom Militär zum Killer ausgebildet wird und immer tiefer im Sumpf des Drogenkriegs zwischen den USA und Mexiko versinkt. Einzig das Bild zweier grüner Augen begleitet stets seinen Weg. Doch als Erinnerung und Realität auf feindlichem Gebiet kollidieren, muss er sich entscheiden:
Wird er töten, um zu überleben?“
Das Buch
„CAPTUM“ wird als ein Lebensrückblick aus der Sicht von Protagonist David erzählt. Er befindet sich im letzten Abschnitt seines Lebens und will vor einem Pater eine Lebensbeichte ablegen.
Die folgende Erzählung gliedert sich in insgesamt vier Teile. Der Leser begleitet David von seiner Kindheit bis ins Seniorenalter.
David wächst in den Slums von Mexiko auf und muss bereits als Kind für seinen Lebensunterhalt arbeiten.
Der einzige Lichtblick seines noch so jungen Lebens scheint seine beste Freundin zu sein.
Beide träumen von einem besseren Leben, abseits von Not, Elend, Hunger und Leid.
Nach einem traumatischen Erlebnis bietet sich ihm die einmalige Chance Mexiko den Rücken zu kehren. Er lässt sich zum Soldaten ausbilden und arbeitet für das amerikanische Militär.
Davids Entwicklung im Verlauf des Buches ist authentisch und nachvollziehbar dargestellt.
Als Leser begleitet man ihn beim Älterwerden und nimmt an seinem Reifungsprozess teil.
David macht es einem unglaublich leicht, sein Leid zu teilen, es nachzuempfinden. Stellenweise fühlt es sich an, als würde man gemeinsam mit David die Last der Welt auf den Schultern tragen.
Es ist beeindruckend, wie explizit die Ausbildung eines Soldaten beim US-Militär dargestellt ist. Das ganze wird lebhaft und real dargestellt. Man bekommt beim Lesen ein Potpourri an Fachwissen an die Hand, welches trotz vieler Informationen interessant verarbeitet wurde.
Generell ist „CAPTUM“ geografisch, politisch und psychologisch gut recherchiert.
Isabel Kritzer hat auch in diesem Buch gezeigt, wie gut sie mit Worten umgehen kann. Sie hat die Gabe, Emotionen so zu umschreiben, dass sie beim Leser ankommen und zum Nachdenken anregen. CAPTUM ist eine harte, ehrliche und ungeschminkte Version der Wahrheit. Macht man sich beim Lesen klar, dass die im Buch festgehaltenen Gegebenheiten nicht nur der Fiktion entstammen, so ist das Leseerlebnis noch um einiges intensiver.
CAPTUM ist keiner dieser Thriller, der aufgrund von Gemetzel und Brutalität diesem Genre zugeordnet wird. Vielmehr besticht er dadurch, dass er mit der Psyche des Lesers spielt. Träum und Albtraum liegen hier nah beieinander. Ebenso, wie Himmel und Hölle.
Es gab zwar immer wieder Passagen, die mir beim Lesen etwas in die Länge gezogen vorkamen, jedoch hat sich zum Ende hin alles ineinander gefügt.
CAPTUM ist eine Geschichte, die ruhig erscheint. Als Leser fühlt man sich in Sicherheit gewogen, nur um einige Seiten später den Boden unter den Füßen entrissen zu bekommen. Es ist wie die Ruhe vor dem Sturm, nur dass in diesem Fall die Stille den Anschein hat, unglaublich laut zu sein.
CAPTUM hinterlässt ein emotionaler Wirrwarr. Fragen wirbelten wie ein Sturm durch mein Innerstes. Was ist richtig? Was ist falsch? Was ist gut? Was böse? Gibt es eigentlich immer ein schwarz und weiß?
Ich habe angefangen, meine eigenen Werte und Überzeugungen zu hinterfragen. Die Frage der Schuld… Was ist Schuld? Wie schwer wiegt sie, wenn die Absicht dahinter eigentlich gut war? Wie viel ist ein Menschenleben wert?
Fragen, auf die ich auch nach Beenden der Geschichte keine Antwort habe.
Oft habe ich beim Lesen gedacht: DAS IST DOCH NICHT FAIR!!!
Aber, wenn wir ehrlich zu uns selbst sind… das Leben ist in den seltensten Fällen fair.
Wenn man eine Geschichte auch nach Stunden und Tagen noch nicht losgelassen hat, wenn das Buch längst wieder im Regal steht und man trotzdem nach wie vor darüber nachdenken muss… Dann war es ein gutes.
Aus diesem Grunde kann ich CAPTUM nur empfehlen.

Veröffentlicht am 24.04.2019

Realistisch, ehrlich, ungeschönt, schockierend!

0

Das Cover hat mir von Anfang an sehr gefallen und mich angesprochen. Und das nicht nur wegen dem Hottie auf dem Cover! ;) Allein die abgebrannten Seiten sehen unglaublich toll aus und machen Lust, mehr ...

Das Cover hat mir von Anfang an sehr gefallen und mich angesprochen. Und das nicht nur wegen dem Hottie auf dem Cover! ;) Allein die abgebrannten Seiten sehen unglaublich toll aus und machen Lust, mehr über das Buch zu erfahren. Zudem finde ich den Titel besonders gut gewählt!

Worum es in diesem Buch geht erfahrt ihr bereits im Klappentext. Ich möchte dazu nicht mehr schreiben, da ich nicht spoilern möchte. Das könnte bei dieser komplexen Geschichte nämlich schnell passieren. :)

Er erwartete nichts mehr vom Leben. Hatte keinen Hass mehr, keine Wut, keine Trauer, keine Motivation, etwas zu bewegen. Da war nur noch Leere.

Der Schreibstil von Isabel Kritzer hat mir von Anfang an sehr zugesagt. Sie schreibt poetisch, intelligent und regt mit ihrer Art zu "erzählen" zum Nachdenken an. Die Geschichte ist in der 3. Person in der Vergangenheitsform geschrieben. Wir erleben aber auch nur Davids Gefühlswelt und erleben ausschließlich seine Sichtweise. Außerdem gibt es in diesem Buch noch ein Vorwort, eine Playlist, ein Gedicht der Autorin sowie einen Epi- und Prolog. Des Weiteren gibt's zusätzlich noch Illustrationen und die nummerierten Kapitel sind passend gestaltet. Mir hat es besonders gefallen, dass jedes Kapitel eine eigene und passende Überschrift trägt und das der Ort des Geschehens mit angegeben wird. Da häufiger Ortswechsel stattfinden, hat die Autorin dies so sehr gut gelöst. Es kommt daher keinerlei Verwirrung auf! :) Zusätzlich ist das Buch auch in 4 Teile unterteilt, nach welchen auch noch ein halbseitiger Text kommt, bevor das nächste Kapitel beginnt. Meiner Meinung nach zeigen die 4 Teile noch einmal Davids Entwicklung bzw. markieren sie seine wichtigen Lebensabschnitte.

David war ein sehr aufregender Protagonist, welcher sich während der Geschichte immer weiterentwickelte. Er ist eher ruhig, bodenständig und zurückhaltend. Besonders seine Gedankengänge haben mich immer wieder zum Nachdenken angeregt. Denn diese sind wirklich intensiv. Teilweise auch wirklich hart, aber auch real. Mehr mag ich dazu nicht verraten. ;)

Es war eine Generation vergessener Kinder, die am Rande der kleinen Ansiedlung ihren Kampf mit dem Leben fristeten. Nirgendwo registriert, nicht gelistet.

Als Setting haben wir in diesem Buch Mexiko sowie Amerika. Wir erfahren viel über die beiden Länder, welche unterschiedlicher nicht sein könnten. In den "Vereinigten mexikannischen Staaten" herrscht Armut, in den "Vereinigten Staaten von Amerika" erleben wir den Wohlstand. Es ist ein wirlkich krasses Bild was uns hier aufgezeigt wird.

Die Handlung hat mir sehr gefallen, auch wenn ich den Mittelteil als ein wenig langatmig empfunden habe. Ich habe mich etwas über die Dialoge der Charaktere gewundert und mich gefragt: "Warum kommt das jetzt vor? Muss ich das für den Verlauf wissen? Inwieweit bringt es die Geschichte voran?". Nachdem ich das Buch allerdings beendet hatte wusste ich, warum kein Wort zu viel war. Es ist eine atembaurende Story, denn David hat einen extremen Lebensweg, welcher uns detailliert geschildert wird. Es fühlt sich während des Lesens wirklich an, als ob wir David durch sein Leben begleiten. Vom kleinen Jungen aus dem Müll zum Elitesoldaten. Eine bewegende Geschichte, die mich schockiert zurückgelassen hat, denn Teile der Geschichte beruhen auf wahren Begebenheiten!

In diesem Buch erwarten euch zudem einige schockierende Momente oder auch Beschreibungen, die selbst mich (als Thrillerleserin) nicht kalt gelassen haben. Es wird an einigen Stellen eindeutig beschrieben, was David erlebt. Ist also nichts für schwache Nerven!
Fazit

Realistisch, ehrlich, ungeschönt, schockierend! Definitiv nichts für schwache Nerven. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Thriller liest und sich auch für psychische Aspekte interessiert.
Vielen lieben Dank an Isabel Kritzer für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.
Eure Neni ♥