Cover-Bild Black Blade
(11)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 01.03.2019
  • ISBN: 9783492281782
Jennifer Estep

Black Blade

Das eisige Feuer der Magie
Vanessa Lamatsch (Übersetzer)

Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht sie die sogenannte Übertragungsmagie – jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Als sie dem Sohn einer mächtigen magischen Familie das Leben rettet, gerät ihr Leben völlig aus den Fugen, denn sie wird prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert. Plötzlich muss sich Lila zwischen den mächtigsten Familienclans der Stadt zurechtfinden, wo nicht nur Geheimnisse und Gefahren auf sie warten – sondern auch ihre große Liebe.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.12.2018

Beeindruckende Protagonistin

1

Ich kannte bereits die Mythos Academy der Autorin und war von daher neugierig, und hatte Erwartungen an diese Reihe der Autorin.

Band 1 konnte mich schon mal mit Protagonistin Lila begeistern. Sie ist ...

Ich kannte bereits die Mythos Academy der Autorin und war von daher neugierig, und hatte Erwartungen an diese Reihe der Autorin.

Band 1 konnte mich schon mal mit Protagonistin Lila begeistern. Sie ist eine sehr starke, intelligente Prota, die mich aber gerade in gewissen Situationen mit ihrer gnadenlosen Seite begeistern konnte.

Man wird durch ein bisschen Vorgeschichte schon in die richtige Stimmung für die Story gebracht, um dann Schlag auf Schlag mit ordentlich Action konfrontiert zu werden.

Gerade die anbahnende Liebesgeschichte war für mich besonders von Bedeutung, denn die eher beherrschte Lila kann sich in dieser Welt voller Lügen und Intrigen nicht einfach so Hals über Kopf verlieben. Dies wurde sehr authentisch dargestellt und Devon zeigt mit seiner natürlichen Art schnell, dass man ihn einfach lieben muss.

Auch wird man während der Geschichte mit vielen Wesen konfrontiert, mit deren Anschlägen man immer wieder rechnet. Zwischen all den spannenden Momenten, gibt es auch mal ein paar ruhigere Phasen, in denen man sich mit der Geschichte von Lila und anderen Figuren vertraut machen kann. Genau diese Balance zwischen diesen Phasen macht diese Geschichte zu etwas besonderem.

Fazit: Band 1 überzeugt mit viel Tiefgang, glaubwürdigen Charakteren und einem Mix aus Action und Liebe, der mich schnell in seinen Bann gezogen hat. Ich bin nach wie vor begeistert und werde auch den Rest der Reihe noch lesen. Für diesen hier gibt es eine dringende Leseempfehlung meinerseits.

Veröffentlicht am 11.05.2020

Fantasy Fans aufgepasst!

0

Nachdem ich schon die Frost-Reihe von Jennifer Estep inhaliert hatte, war klar, dass schnell eine neue Reihe der Autorin her musste. Und Black Blade sprach mich sofort an.

Allein das Cover dieses ersten ...

Nachdem ich schon die Frost-Reihe von Jennifer Estep inhaliert hatte, war klar, dass schnell eine neue Reihe der Autorin her musste. Und Black Blade sprach mich sofort an.

Allein das Cover dieses ersten Bandes spricht mich total an, auch wenn ich einen Moment brauchte, um zu verstehen, wie das Cover zum Inhalt des Buches passt.

Mit Black Blade – das eisige Feuer der Magie schaffte es die Autorin, mich voll und ganz in ihren Bann zu ziehen. Ein leicht zu lesender Schreibstil unterstützt die Geschichte, genauso wie die einmalig gezeichneten Charaktere – das ist eine Stärke der Autorin, ihre Figuren so darzustellen, dass der Leser ein deutliches Bild davon erhält, wie wer tickt. Ohne viel „Drumrum“ trifft sie das Gelbe vom Ei.
Insbesondere die Protagonistin Lila Merriweather hat mich von Anfang an überzeugt – eine klare und konsequente Figur.

Die Geschichte selbst hat noch viel mehr Potenzial, als es die Autorin nutzt. Sie erschafft zwar eine völlig neue, interessante Welt, die aber noch viel ausgeschmückter hätte sein können. Viele magische Dinge und Wesen spricht sie an, zeichnet sie aber nicht weiter, sodass sie leider nur „angesprochen“ bleiben. Schade!
Hier traue ich Jennifer Estep viel mehr zu – was sie bereits in anderen Büchern bewiesen hat.
Die Aspekte, die sie für den Verlauf ihrer kurzweiligen Geschichte braucht, sind jedoch für den Leser vollumfänglich beschrieben.

Alles in allem dennoch eine absolut lesenswerte Geschichte. Fantasy-Fans kommen hier auf ihre Kosten, genauso Leser, die eine starke Protagonistin schätzen, die nicht beim ersten Flirtversuch einknickt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2020

Ein Auftakt, der vielversprechend ist!

0

„Aller schlechten Dinge sind drei. Die drei Hexen. Diese drei Bären, denen Goldlöckchen begegnet ist. Die drei mit Schwertern bewaffneten Wachen, die mich gerade jagten.“
Cloudburst Falls ist der magischste ...

„Aller schlechten Dinge sind drei. Die drei Hexen. Diese drei Bären, denen Goldlöckchen begegnet ist. Die drei mit Schwertern bewaffneten Wachen, die mich gerade jagten.“
Cloudburst Falls ist der magischste Ort in Amerika. Dort leben Begabte, die besondere Stärke, Sehkraft oder sonstiges besitzen. Auch Monster leben in der Stadt. Ebenso wohnt dort Lila. Sie ist ebenfalls eine Begabte und raubt mit ihren Fähigkeiten reiche Familien aus.
Als sie nach einem Raub zu einem Bekannten von ihr, Mo, geht, wird sie in einen Mordanschlag verwickelt. Während sie nämlich ihre Ware abgibt, betritt Devon Sinclair mit zwei Freunden den Laden. Während sie sich umgucken, betreten mehrere Männer den Laden und möchten Devon und seine Freunde umbringen. Devon gehört zu einer der mächtigsten Familien. Da Lila nicht zusehen kann, wie sie umgebracht werden, beschützt sie sie und weiß, dass sie danach Probleme haben wird. Die Männer, die sie getötet hat, gehörten zu einer anderen wichtigen Familie. Dadurch trägt Lila eine Zielscheibe auf der Brust.
Devons Mutter möchte aber auch, dass sie von nun an Devon beschützt, denn seine letzte Leibwächterin wurde ermordet und jemand möchte ihn unbedingt tot sehen. Es muss jedoch einer von denen sein, die Devons Begabung kennen. So wird Lila zu seiner Leibwächterin und versucht Devon vor allem zu beschützen.

Ich war sehr neugierig, wie dieser Auftakt sein würde, denn ich habe zuvor die Mythos-Academy- Reihe von Jennifer Estep gelesen und habe diese bereits sehr gemocht. Auch dieses Buch ist definitiv keine Enttäuschung.
Die Geschichte beginnt direkt spannend, indem man Lila bei ihrem Diebstahl begleitet. Danach plätschert die Geschichte eher seicht vor sich hin. Persönlich fand ich das aber nicht schlimm, denn das kenne ich bereits von anderen Estep-Büchern. Es gab immer wieder spannende, actionreihe Elemente zwischendurch und diese haben die Lesesucht wieder erhöht.
Die Charaktere waren sehr angenehm. Lila ist eine vorlaute und zynische Protagonistin, die jedem Dialog eine freche Note verliehen hat. Sie war definitiv eine Protagonistin, in die man sich leicht hineinversetzen kann. Dennoch habe ich mir zwischendurch die Frage gestellt: Wenn Lila die Leibwächterin von Devon ist, sollte sie nicht durchgehend bei ihm sein? Bei öffentlichen Veranstaltungen war Lila oft gar nicht in seiner Nähe, sodass ich da ein wenig irritiert war. Die Nebencharaktere waren sympathisch. Sie alle besaßen Stärken und Schwächen und ich bin gespannt, wie sich in der Trilogie entwickeln!
Ich bin gespannt, wie es in Band 2 weitergeht und wie Estep die Spannung halten wird! Ich freue mich schon, die anderen Bücher zu lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2020

Schöner Start in eine neue Estep-Reihe

0

In einer Welt wo Monster zwischen den Menschen leben, lebt die 17-jährige Lila. Die Stadt in Cloudburst Falls gehört zu den amerikanischen Touristenstädte, welche mehr Geheimnisse mit sich bringt als der ...

In einer Welt wo Monster zwischen den Menschen leben, lebt die 17-jährige Lila. Die Stadt in Cloudburst Falls gehört zu den amerikanischen Touristenstädte, welche mehr Geheimnisse mit sich bringt als der Außenstehende weiß. Die Touristen sind begeistert von den Kostümen, welche aussehen wie die von den Muskeltieren. Diese symbolisieren die großen Häuser, welche dort die Macht unter sich aufteilen.

Die junge Lila ist Waise und weiß um die Gesetze der Stadt und bricht diese jeden Tag, um selbst zu überleben. Ihre Mutter wurde von einem der Clans getötet und sie versucht unter dem Radar dieser zu leben. Um zu Überleben arbeitet sie als Diebin und besucht noch nebenbei die Schule.

Ihre Mutter war einst eine sehr begehrte Leibwächterin der Familie Sinclair. In Lila sind eine große Trauer und eine Wut auf die Mörder ihrer Mutter. Denn sie weiß wer sie getötet hat. So passt es ihr erstmal gar nicht als sie in einen Konflikt gerät, wo der junge Devon Sinclair in Gefahr rät. Gerade ein Sinclar, der ehemalige Arbeitgeber ihrer Mutter und eine der beiden mächtigsten Clans der Stadt. Tritt sie in deren Dienste ist sie sofort im direkten Krieg mit der anderen Partei. Und genau dies soll passieren. Ihr wird ein Angebot gemacht, welches sie nicht abschlagen kann und wird somit die Leibwache von Devon.

Wir erleben eine Geschichte über die großen Familien, den Krieg den sie schon immer mit einander führen. Die Kinder der Familien die mal mehr mal weniger diesem teilnehmen wollen. Die magischen Fähigkeiten der einzelnen Personen sind genauso interessant wie teilweise erschreckend gefährlich. Lila hat die stärkste Fähigkeit, welche versteckt wird, denn sie wäre eine Waffe gegen jeden der sie missbrauchen will dafür. Und in der ganzen Geschichte darf natürlich nicht das Verhältnis fehlen was in diesem ersten Band zwischen den beiden beginnt zu wachsen.

Es handelt sich um eine typische Estep-Reihe. Schön ausgearbeitete Charaktere, eine Geschichte die von Band zu Band wächst. Das erste Buch ist von allen drei das stärkste und hat mir persönlich am besten gefallen. Alles ist neu und interessant. Es liest sich einfach und flüssig, die Sprache ist ohne Schnörkel und dennoch kraftvoll und mit viel Fantasie angereichert. Man kann sich selbst auf den Marktplatz der Stadt stehen sehen und dort das ein oder andere kleine Schokoladenfressende Monster ausmachen.

Veröffentlicht am 12.03.2019

Black Blade

0

Als ich auf dem Weg zum Bahnhof war, ist mir aufgefallen, dass ich kein Buch dabei hatte! Mittlere Katastrophe!! Also am Bahnhof schnell in den Buchladen gestürmt und ohne groß nachzudenken hab ich mir ...

Als ich auf dem Weg zum Bahnhof war, ist mir aufgefallen, dass ich kein Buch dabei hatte! Mittlere Katastrophe!! Also am Bahnhof schnell in den Buchladen gestürmt und ohne groß nachzudenken hab ich mir dieses Buch geschnappt. Und was soll ich sagen? Ein wahrer Glücksgriff! Auf dem Gleis fing ich dann gleich an zu lesen und fast wäre der Zug ohne mich losgefahren, weil ich so vertieft in das Buch war.

Man kann das Buch kaum aus der Hand legen und ist einfach nur gefesselt von den Geschehen. Die Geschichte, die hinter den einzelnen Charakteren steckt, finde ich einfach fabelhaft. Auch faszinierend ist die unterschiedliche Magie, die in jeden von ihnen steckt und wie sie funktioniert und auch wie sie damit umgehen. Wie lernt jeder von ihnen sich zu akzeptieren, wie sie sind. Einfach genial, dass so viele interessante Charaktere vorkommen, die nicht neben der Protagonistin verblassen. Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen, und es gehört definitiv mit zu den Highlights :)

Es gibt zwar keinen richtig fiesen Cliffhanger am Ende, aber dafür dürfen wir die ersten Seiten von Band 2 lesen, und man möchte natürlich sofort, auf der Stelle, weiterlesen. Ich freue mich schon auf den zweiten Band.