Cover-Bild Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Silberfisch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 21.11.2014
  • ISBN: 9783867421928
Jennifer L. Armentrout

Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer

6 CDs
Merete Brettschneider (Sprecher), Anja Malich (Übersetzer)

Katy und Daemon verbindet ein mysteriöses Band seitdem er sie geheilt hat. Am liebsten würde sie ganz auf Distanz zu ihm gehen – zu undurchschaubar ist er nach wie vor. Und doch übt er eine enorme Anziehungskraft auf sie aus. Zu allem Überfluss taucht dann auch noch ein neuer Mitschüler auf – und mit ihm eine dunkle Gefahr. Katy weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Was geschah mit Daemons Bruder? Welche Rolle spielt das zwielichtige Verteidigungsministerium? Und wie lange wird sie ihre Gefühle für Daemon noch leugnen können?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.08.2020

Ich nenne ihn wie es mir gefällt

0

Katy wurde von Daemon gerettet und ist somit mit ihm verbunden. Ihre Herzen schlagen im Gleichklang und ein zartes Prickeln im Genick macht Kathy zukünftig auf Daemons Nähe aufmerksam. Auch wenn sie sich ...

Katy wurde von Daemon gerettet und ist somit mit ihm verbunden. Ihre Herzen schlagen im Gleichklang und ein zartes Prickeln im Genick macht Kathy zukünftig auf Daemons Nähe aufmerksam. Auch wenn sie sich unheimlich von ihm angezogen fühlt und es schon mehrfach zwischen ihnen gefunkt hat, streubt sich Katy trotzdem aufgrund der neuen Begebenheiten sich einfach auf ihn einzulassen. Zu oft tritt er ihr gegenüber „arschig“ auf und bringt sie mit der ein oder anderen Aktion fast zur Weißglut.

Ganz besonders als es einen Neuzugang auf ihrer Schule gibt, der in einem Kurs auch noch den freien Platz neben Katy einnimmt. Der Surfboy Blake aus Kalifornien ist Daemon gleich ein Dorn im Auge. Nicht nur, weil er sich blendend mit Kathy versteht....

Mehr kann ich hier leider nicht mehr verraten, ohne zu spoilern.

Aber ich kann euch verraten, dass es in diesem zweiten Buch um die Lux verdammt spannend und dramatisch zu geht. Die Ereignisse überschlagen sich fast bis zum Ende des Buches. Unfassbar gut und packend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2019

Schöne Fortsetzung mit geringen Mängeln.

0

MEINE MEINUNG:
Die Reihe reizte mich ja schon immer und nachdem ich den ersten Band gehört hatte, wollte ich zügig weitermachen, um nicht, wie letztes Mal, den Anschluss zu verlieren. Und da mir die Sprecherin ...

MEINE MEINUNG:
Die Reihe reizte mich ja schon immer und nachdem ich den ersten Band gehört hatte, wollte ich zügig weitermachen, um nicht, wie letztes Mal, den Anschluss zu verlieren. Und da mir die Sprecherin so zugesagt hat, habe ich nun auch Band 2 der Serie wieder als Hörbuch gehört. Bitte bedenkt, dass ich zwar nicht zu diesem Band hier spoilere, aber durchaus Spoiler zu Band 1 fallen könnten (allein der Klappentext verrät ja schon einiges aus „Obsidian“) Nun aber viel Spaß bei meiner Meinung:

Onyx schließt mehr der weniger nahtlos an seinen Vorgänger an und ich bin sehr froh, dass ich so schnell dazu gegriffen und nicht so viel Zeit zwischen den beiden Büchern verstreichen lassen habe. So waren die Erinnerungen noch ganz frisch und ich hatte keinerlei Probleme, mich in diesem Teil hier zurecht zu finden. Ich war sehr überrascht darüber, wie sehr ich die Figuren und vor allem die Story an sich vermisst hatte – das war mir bis zum Beginn von „Onyx“ überhaupt nicht klar gewesen. Da mir also der Cliffhanger von „Obsidian“ noch so deutlich vor Augen stand, war ich von der ersten Sekunde an wieder total gefesselt und wollte natürlich erfahren, was sich die Autorin hat noch so einfallen lassen, um den Leser bei Laune zu halten. Wieder einmal war es keine Aneinanderreihung von Actionszenen, sondern eher ein Auf und Ab der Spannung. Es dreht sich viel um Caty und Daemon selbst; um ihre Verbindung, ihre Freundschaft und es geht auch wieder viel um widersprüchliche Gefühle, die stellenweise wieder meine Nerven strapazierten und meine Geduld auf die Probe stellten. Schon in Band 1 hatte ich das ewige Gezicke zwischen Daemon und Caty kritisiert – hier war es besser, aber eben noch nicht gänzlich vom Tisch. Dafür gefielen mir besonders die Plots, die Jennifer L. Armentrout hier eingebaut hat; die überraschenden Wendungen und die kreativen Einfälle, die der Langeweile keinerlei Raum boten. Obwohl es in „Onyx“ auch mal ruhiger wird, und eher das Teeanger-Dasein beleuchtet und abgearbeitet wird, blieb es doch durchgehend spannend und ich persönlich an die Seiten bzw an das Hörbuch gefesselt. Mir gefielen auch die Aspekte aus Caty’s Alltag, der Schule, ihrem großen Hobby, dem Lesen – das alles war auf seine Art und Weise interessant, wenn eben eher auf unterhalsame Weise, anstatt auf spannender Ebene. Dafür gab es aber eben auch, wie erwähnt, einige Plots und die Abhandlung an sich kam gut voran und trat, trotz ruhigen Phasen, nicht auf der Stelle. Ebenso fand ich es sehr positiv, dass es eben doch mehrere Höhepunkte gab, die allesamt ein würdiges Finale für den Band gewesen wären. Die Action kommt also definitiv nicht zu kurz, sondern tritt an genau den richtigen Stellen auf um die Ruhe und den Alltag bestmöglich zu vertreiben. Das entgültige Ende des Buches wurde dann meiner Meinung nach ein wenig zu flott und zu wirr abgehandelt – es passierte vieles Knall auf Fall und ich ertappte mich immer wieder, wie Fragezeichen vor meinem inneren Auge erschienen, während das Tempo jegliche Grenze sprengte und ich mich ein wenig verloren fühlte. Trotzdem ist auch hier wieder ein enormer Cliffhanger platziert; zwar nicht so schockierend wie bei „Obisidian“, aber ich hätte dennoch gut Lust, sofort weiterzuhören.

Caty und Daemon sind nach wie vor absolut sympathisch und liebenswert, aber wie erwähnt, streckenweise echt anstrengend. Beide haben gewisse Züge von Naivität, besonders Caty und auch in Sachen Reife müssen unsere Protagonisten noch einiges lernen. Das Gezicke und das Hin und Her zwischen den Beiden fand ich in Band 1 der Reihe wirklich nervig und veranlasste mich sogar dazu, einen ganzen Stern abzuziehen – hier besserte sich das Verhalten der Beiden, aber es gab eben immer noch Momente, wo ich die Augen verdrehte und bei mir dachte „jetzt reißt euch doch mal zusammen“. Caty wirkt aber angekommener, wenn man das so nennen möchte. In Band 1 war sie noch die Neue, hier wirkte sie „zu Hause“ und konnte den anderen auch mal Kontra gebn. Sie hatte ihre festen Freunde, die wir ja alle schon zuvor kennen gelernt haben, doch es traten auch neue Figuren auf, die Caty manchmal in völlig neuem Licht erstrahlen ließen – ob nun positiv oder negativ lasse ich mal dahin gestellt. Gerade in Bezug auf Blake gab es in Sachen Gutgläubigkeit ja keine Grenze für Caty. Jede Warnung wurde getrost in den Wind geschossen und ärgerte mich doch schon sehr. Daemon hingegen blieb seinem Schema weitestgehend treu. Er hielt sich weiterhin für den Größten, was manchmal echt amüsant war, manchmal auch nervte. Doch auch seine andere Seite kam hier ans Licht und zeigte deutlich, dass er eben doch auch nur ein Mensch war .. ein Mensch mit dem Herz am rechten Fleck. Mir gefiel vor allem die Loyalität, die zwischen nahezu allen Figuren herrschte – es gab wenig Streitpunkte und wenn, dann würde das sehr schnell abgehandelt. Nachtragend ist also definitiv niemand.
Die Nebenfiguren hätten dabei dann aber doch noch das ein oder andere Detail vertragen. Gerade diejenigen, die immer wieder ihre Auftritte hatten, hätten ein wenig mehr ausgeleuchtet werden können. Sie hatte ich zum Beispiel von Lisa und dem anderen Mädchen überhaupt kein Bild vor Augen, obwohl ich beide auf ihre Art mochte. Was mir aber wiederum enorm gut gefiel war die Undurchsichtigkeit der Figuren – denn irgendwann kam ich an den Punkt, an dem ich die wildesten Vermutungen über alles und jeden anstellte, die jetzt rückblickend echt übertrieben und total daneben waren. Aber so soll es ja schließlich auch sein, oder? Wenn wir von vorn herein gewusst hätten, wer gut und wer böse ist, wäre des Lese,- bzw. Hörvergnügen ja nur halb so groß gewesen.

Stil-technisch hatte ich jetzt nicht das Gefühl, als habe sich Jennifer L. Armentrout weiter entwickelt – was aber auch nicht nötig war, schließlich habe ich ja schon bei Obsidian in höchsten Tönen von ihrem Stil geschwärmt. Das übernehme ich hier auch wieder: das Hörbuch ließ sich nicht nur sehr gut hören, sondern war auch total verständlich und atmosphärisch. Natürlich tut Merete Brettschneider hier auch einiges für die Stimmung, doch alles in allem gibt es wieder nichts, was ich großartig bemängeln könnte. Mir gefiel es auch total, wie hier ein gewisser Effekt eingebaut wurde – das machte alles nochmal realer und ließ mich noch ein Stückchen tiefer in die Welt der Lux eintauchen. Erzählt wird übrigens auch wieder nur aus Caty’s Sicht, was mich auch vollends zufriedenstellte. Daemon brauch ja auch keine eigene Sicht – er bekommt innerhalb der Reihe ja sogar eigene Bände, die ich persönlich jetzt ein wenig unnötig finde – aber wer weiß, vielleicht packt es mich dann doch irgendwann und ich muss die Oblivion Reihe auch noch inhalieren.

FAZIT:
„Onyx“ von Jennifer L. Armentrout war definitiv besser als sein Vorgänger; was durchaus der Tatsache geschuldet sein kann, dass wir die Welt der Lux durch „Obsidian“ einfach schon kennen und mögen gelernt haben. Aber ich war wieder total an die Geschichte gefesselt, fieberte und rätselte mit und fühlte mich wohl an Caty’s und Daemon’s Seite. Sowohl die ruhigen als auch die actionreichen Szenen waren interessant zu verfolgen und es wurde in keiner Sekunde langweilig. Dazu kamen die undurchsichtigen neuen Figuren, die ebenfalls ordentlich Spannung mit sich brachten. Lediglich das gewohnte Hin und Her und Gezicke zwischen den Protagonisten schmälerte den Lesespaß um ein bisschen. Außerdem glaube ich, dass Band 3 noch eine gute Portion mehr parat halten könnte. Deshalb vergebe ich 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 07.02.2019

Großartig

0

Teil Zwei der Obsidian-Reihe setzt mehr oder weniger dort an, wo der erste Band geendet hat.
Hauptsächlich geht es in diesem Teil um die Verbindung, die zwischen Katy und Deamon entstanden ist, nachdem ...

Teil Zwei der Obsidian-Reihe setzt mehr oder weniger dort an, wo der erste Band geendet hat.
Hauptsächlich geht es in diesem Teil um die Verbindung, die zwischen Katy und Deamon entstanden ist, nachdem er sie geheilt hat.
Deamon ist der festen Überzeugung, nicht nur mit Katy verbunden zu sein, sondern nun auch mit ihr zusammen sein zu müssen. Katy ist da aber ganz anderer Meinung. Eine Verbindung ist nicht das selbe wie Liebe! Nicht wie die Liebe zwischen ihren Eltern damals, auf die auch Katy hofft.
Spannungen entstehen durch das Auftauchen eines neuen Schülers, Blake. Katy mag diesen neuen, normalen Menschen. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, gerade weil er so "normal" ist.
Klar, dass Deamon den Neuen gar nicht mag. Blake wildert ja schließlich in seinem Territorium. :D
Während sich Deamon um Katy bemüht, traut sie ihm immer weniger. Was hat es mit dem Mädchen auf sich, dass aussah wie Bethany? Und warum ist sie beim VM? Und wenn das tatsächlich Bethany war, wo ist dann Dawson? Lebt er etwa noch?
"Onyx" von Jennifer L. Armentrout
Cover: Wunderschön, es macht Lust auf mehr.
Die ganze Reihe hat einen deutlich sichtbaren Platz in meinem Bücherregal.

Wieder einmal konnte ich nicht anders, als das Buch in einem Stück zu verschlingen.
Es ist eine tolle Fortsetzung, die perfekte Mischung aus fesselnder Spannung und erregender Lovestory.
Katy wird immer interessanter, Deamon bleibt allerdings der arrogante Sexgott, den wir lieben.
Mir gefällt Katys Mut und Selbständigkeit.
Über Blake gibt es so einiges zu sagen, er hat mir von Anfang an nicht gefallen, was im dritten Teil noch verstärkt wird. Im Vergleich zu Deamon schwächelt dieser surfende Sunnyboy.
Er kann Katy zwar helfen, man merkt ihm aber an, dass seine Hilfe eigennützig ist.
Das Buch ist spannend und mitreißend geschrieben, so flüssig und klar, dass man gar nicht anders kann, als weiter zu lesen. Sucht-Faktor der feineren Art.
Zum Glück werden die Parallelen zur Twilight-Saga immer weniger und verblassen sogar ganz. Schön das Armentrout es schafft, bei sich und ihrer Fantasie zu bleiben.
Fazit: "Onyx" ist sogar fast noch besser als der Vorgänger.
Wer diese Reihe nicht liest, ist selbst schuld. ;)

Veröffentlicht am 16.06.2018

ch finde nach dem ersten Band (obsidian) hatte man sich eine gewisse Meinung über die Charaktere gebildet. Allerdings wird diese Meinung in dem zweiten Band der Reihe komplett auf den Kopf gestellt. Die verschiedenen Charaktere wechseln die Rollen und auc

0

ch finde nach dem ersten Band (obsidian) hatte man sich eine gewisse Meinung über die Charaktere gebildet. Allerdings wird diese Meinung in dem zweiten Band der Reihe komplett auf den Kopf gestellt. Die ...

ch finde nach dem ersten Band (obsidian) hatte man sich eine gewisse Meinung über die Charaktere gebildet. Allerdings wird diese Meinung in dem zweiten Band der Reihe komplett auf den Kopf gestellt. Die verschiedenen Charaktere wechseln die Rollen und auch sonst schlägt das Buch ein andere Richtung ein. Trotzdem berichtet Jennifer L. Armentrout gut weiter über die Liebesgeschichte von Daemon und Katy. Sie bringt das ganze mit ihrer Wortwahl und ihren Ideen super rüber. Man kann lesen und im Grunde steht man direkt neben dem Geschehen, wie im ersten Band. Ich bin schwer beeindruckt, wie sie mit einem hochqualitativen zweiten Band in die Reihe fortführt.

Veröffentlicht am 22.01.2018

sehr spannend

0

Auch der zweite Teil von der Lux Reihe konnte mich begeistern. Was mir besonders gut gefällt ist, dass die Story relativ "realistisch" ist. Es war total spannend anzuhören, was mit Deamon und Katy alles ...

Auch der zweite Teil von der Lux Reihe konnte mich begeistern. Was mir besonders gut gefällt ist, dass die Story relativ "realistisch" ist. Es war total spannend anzuhören, was mit Deamon und Katy alles so passiert und wie ihre Geschichte weiter geht. Die Sprecherin von dem Hörbuch finde ich auch ziemlich klasse. Sie liest richtig spannend vor, verstellt ihre Stimme an den richtigen Momenten. Es macht einfach Spaß, die Reihe als Hörbüch zu hören. Eine klare Hörempfehlung von mir. Bin ganz gespannt wie es weiter geht. Deshalb gibt es von mir "nur" 4,5 Sterne.