Cover-Bild Das Paulus-Labyrinth
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 06.12.2019
  • ISBN: 9783959673709
Jeroen Windmeijer

Das Paulus-Labyrinth

Archäologische Sensation und grausiger Fund zugleich: Durch einen Unfall bei einer feierlichen Ausgrabungszeremonie in Leiden wird ein unbekannter Tunnel freigelegt. Der Archäologe Peter de Haan wittert eine einmalige Entdeckung, schließlich blickt die Universitätsstadt auf eine jahrtausendealte Geschichte zurück. Doch als de Haan als erster die Einsturzstelle in Augenschein nimmt, findet er den blutverschmierten Körper eines Mannes. Wer wusste von dem Tunnelsystem und hat ihn dorthin gebracht? Für Peter de Haan ist dies nur das erste Rätsel von vielen, die ihm den Weg zu einem mysteriösen vorchristlichen Geheimbund weisen.

»Ein gut geschriebener Actionthriller mit Tiefgang.« Nederlands Dagblad

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.03.2020

Spannender Lesespaß

0

Als Fan kirchlicher Verschwörungstheorien und Robert Langdons war ich natürlich sofort Feuer und Flamme für dieses Buch. Doch obwohl mich der Roman wirklich gut unterhalten hat, gab es für mich ein paar ...

Als Fan kirchlicher Verschwörungstheorien und Robert Langdons war ich natürlich sofort Feuer und Flamme für dieses Buch. Doch obwohl mich der Roman wirklich gut unterhalten hat, gab es für mich ein paar kleine Mankos.
Zum einen waren mir viele Beschreibungen einfach zu detailversessen. Natürlich ist es toll, wenn man sich in die Story hineinversetzen kann und durch die genauen Ortsangaben theoretisch mit dem Finger auf der Landkarte dem Verlauf folgen kann, mir waren diese Feinheiten zu viel. Auch die vielen Bibelzitate könnten auf den ein oder anderen befremdlich oder störend wirken. Außerdem war mir Robert Langdon um einiges sympathischer. Zugegeben, das ist jetzt kein wirklicher Kritikpunkt, denn auch kauzige und schwierige Protagonisten haben ihren Charme.
Aber genug gemosert, denn dieser Thriller hat neben den kleinen Schwächen vor allem eines – Unterhaltungsfaktor.
Es geht direkt rasant los. Als Archäologe gerät er ins Visier einer religiösen Sekte, die ihn als Sprachrohr gewählt haben. Um ihn zu überzeugen, diese Mission zu erfüllen, wurde Peter de Haans Kollegin, für die er zudem eine Schwäche hat, entführt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, bei der de Haan nicht nur von einer radikalen Splittergruppe der Sekte gejagt wird, sondern auch von der Polizei.
Eine spannende Odyssee, die einen immer wieder den Atem anhalten lässt und für Herzklopfen sorgt. Doch nicht nur die actionreichen Elemente konnten mich überzeugen, auch die Hintergrundinformationen zum Mithraskult, die unglaublich akribisch recherchiert wurden (wie eigentlich alle Fakten in diesem Buch), haben mich begeistert. Ich mag es, wenn sich Fakten und Fiktion vermischen und daraus ein rasanter Lesespaß entsteht. Natürlich könnte ich euch jetzt noch eine Menge erzählen, aber ich denke, wenn ich euch mit meinen Worten neugierig machen konnte, solltet ihr den Rest lieber selbst herausfinden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2020

Solider Thriller

0

Als im niederländischen Leiden die Arbeiten für versenkbare Müllcontainer beginnen, bricht plötzlich der Boden weg und ein Tunnel kommt ans Tageslicht, der wohl zu einem ganzen Tunnelsystem gehört. Der ...

Als im niederländischen Leiden die Arbeiten für versenkbare Müllcontainer beginnen, bricht plötzlich der Boden weg und ein Tunnel kommt ans Tageslicht, der wohl zu einem ganzen Tunnelsystem gehört. Der Historiker Peter de Haan begibt sich in diesen Tunnel und findet einen blutverschmierten Mann. Damit nicht genug, erhält er nun unheimliche Nachrichten. Was er zunächst für einen Scherz seiner Studenten hält, wird plötzlich zu einer großen Gefahr.

Jeroen Windmeijer legt mit "Das Paulus - Labyrinth" einen spannenden Thriller im Stile von Dan Brown vor. Außergewöhnlich ist der Schauplatz Niederlande. Dies empfand ich als gelungene Abwechslung - es muß nicht immer der Vatikan sein. Wie man hier sehr gut erklärt bekommt, hat auch die Niederlande einen Bezug zum frühen Christentum. Der Autor vermittelt sein Wissen auf sehr harmonische und gut zu verstehende Art. Man kann der Geschichte gut folgen, hat keinerlei Verständnisprobleme und wird gut unterhalten. Denn eines hat das Buch von Beginn bis Ende in hohem Maße: Spannung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2019

Die Wege des Paulus

0

Der Klappentext: „Archäologische Sensation und grausiger Fund zugleich: Durch einen Unfall bei einer feierlichen Ausgrabungszeremonie in Leiden wird ein unbekannter Tunnel freigelegt. Der Archäologe Peter ...

Der Klappentext: „Archäologische Sensation und grausiger Fund zugleich: Durch einen Unfall bei einer feierlichen Ausgrabungszeremonie in Leiden wird ein unbekannter Tunnel freigelegt. Der Archäologe Peter de Haan wittert eine einmalige Entdeckung, schließlich blickt die Universitätsstadt auf eine jahrtausendealte Geschichte zurück. Doch als de Haan als erster die Einsturzstelle in Augenschein nimmt, findet er den blutverschmierten Körper eines Mannes. Wer wusste von dem Tunnelsystem und hat ihn dorthin gebracht? Für Peter de Haan ist dies nur das erste Rätsel von vielen, die ihm den Weg zu einem mysteriösen vorchristlichen Geheimbund weisen...“
Zum Inhalt: Die Stadt Leiden erprobt unterirdische Müllcontainer und bei dem zeremoniellen Einsetzen des ersten Containers wird ein unbekanntes Tunnelsystem entdeckt. Professor Peter de Haan hat die Möglichkeit als einer der ersten einen Blick in den Tunnel zu werfen und findet einen blutverschmierten jungen Mann. Das ist für Peter der Startschuss zu einer Schnitzeljagd quer durch Leiden und einen Wettlauf gegen die Zeit. Innerhalb einer bestimmten Zeit muss er verschiedene Rätsel lösen und kommt einem Geheimbund auf die Spur.
Der Stil: Erzählt wird die Geschichte in der 3. Person und wird in sieben Abschnitte gegliedert, jedem Abschnitt wird ein Kapitel aus der Antike vorangestellt und man erkennt schnell wessen Leben dort erzählt wird, außerdem wir ein Rückblick auf den Anführer des Geheimbundes gegeben, ansonsten begleitet der Leser hauptsächlich Peter auf seiner Jagd. Im Grunde ist es ein äußerst schneller und actionreicher Krimi, bei dem der Leser genauso miträtselt wie Peter und quasi dieselben Informationen erhält, leider sind diese Infos tlw. etwas langatmig und (zu) ausführlich, es werden ganze Wikipedia-Einträge und Bibelzitate eingebaut, so dass die Spannung immer wieder etwas abflaut – hier hätte ich persönlich auf einige Zusatzinformationen, die nur am Rande etwas mit dem Geschehen zu tun haben verzichten können.
Mein Fazit: Ein spannender Krimi rund um den Heiligen Paulus und den Mithraskult.

Ich danke dem HarperCollins Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Paulus, oder doch noch Saulus?

0

Der Archäologe Peter de Haan gehört zu den Hauptpersonen des Thrillers Das Pauluslabyrinth. Gemeinsam mit vielen weiteren Leuten wird er Zeuge, als der Bürgermeister von Leiden mit einem Kran in einen ...

Der Archäologe Peter de Haan gehört zu den Hauptpersonen des Thrillers Das Pauluslabyrinth. Gemeinsam mit vielen weiteren Leuten wird er Zeuge, als der Bürgermeister von Leiden mit einem Kran in einen vorher unbekannten Tunnel stürzt. Bei der Suche nach dem Verunglückten findet er einen blutverschmierten Mann, der sofort in ein Krankenhaus transportiert wird. Das ist aber längst nicht die einzige Überraschung für Peter. Er muss vor der Polizei fliehen und eine seiner guten Freundinnen wird entführt. Dass er nach ihr sucht, ist für ihn keine Frage, obwohl er sich dabei in Lebensgefahr begibt.

Das Buch ist zwar für mich kein Thriller aber gute Krimikost. Allerdings nur für Leser, die sich nicht vor Bibelzitaten scheuen und sich zudem für das Leben des Paulus interessieren. Ja, es sind viele Stellen aus dem Buch der Bücher, die es zu lesen gibt. Auch der Untergrund Leidens sowie die Sehenswürdigkeiten der Stadt werden ausführlich beschrieben. Spannend wird es auch zwischendurch aber zuweilen auch recht mystisch. Ich gebe drei Sterne für das Buch und eine bedingte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Die sieben Weihegrade des Mithraskult

0

"Das Paulus-Labyrinth" ist ein Thriller von Jeroen Windmeijer. Das Geschehen spielt sich dabei in der niederländischen Stadt Leiden ab. Der Archäologe Peter de Haan wird mit Anhängern des Mithraskult konfrontiert. ...

"Das Paulus-Labyrinth" ist ein Thriller von Jeroen Windmeijer. Das Geschehen spielt sich dabei in der niederländischen Stadt Leiden ab. Der Archäologe Peter de Haan wird mit Anhängern des Mithraskult konfrontiert. Von der Polizei selbst gesucht als angeblicher Verdächtiger in einem Todesfall muss er seine verschwundene Kollegin Judith innerhalb 24 Stunden finden um sie aus den Fängen der Fanatiker zu retten. Diese stellen ihn vor Rätsel, die in Verbindung mit den sieben Initiationsstufen des Mithraismus stehen. Ein Wettlauf mit der Zeit. Zum Geschehen in der Gegenwart bindet der Autor diese sieben Weihegrade zur Zeit Paulus in die Handlung ein, sowie Vorgänge in der Sekte 21 Jahre vor der aktuellen Handlung. Anfangs kam ich durch diese Sprünge, sowie den oft detaillierten Erläuterungen aus dem Lesefluss. Ebenso durch die sehr genauen Ortsangaben von Peters Weg durch die Stadt Leiden. Hier wäre etwas weniger vielleicht besser gewesen. Mit fortschreitender Handlung aber wurde der Thriller immer spannender. Der Protagonist Peter de Haan ist dabei in etwa die niederländische Ausgabe eines Robert Langdon. Doch dieser Vergleich hinkt, denn an diesen reicht er meiner Meinung nach nicht ganz heran. Denn obwohl die Spannung kontinuierlich zunimmt, bleiben am Ende für mich einige Details offen. In Summe ein gut erzählter Thriller für Leser mit Interesse an mysteriösen Geheimbünden, aber doch noch mit einem Quäntchen Luft nach oben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere