Cover-Bild Safe House - Nirgends bist du sicher
(12)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 10.01.2022
  • ISBN: 9783453441057
Jo Jakeman

Safe House - Nirgends bist du sicher

Thriller
Stefan Lux (Übersetzer)

Nicht alle verdienen eine zweite Chance

Endlich kann Charlie Miller die dunklen Schatten der Vergangenheit hinter sich lassen. In einem abgelegenen Häuschen in Cornwall, mit einem neuen Namen, einer neuen Identität. Hier weiß keiner von der schlimmen Tat, die sie vor zwei Jahren begangen hat. Doch kaum scheint ein Leben in Ruhe und Frieden in greifbarer Nähe, geschieht ein grausames Verbrechen. Charlie weiß: Jemand ist ihr auf der Spur. Jemand, der auf Rache sinnt für das, was sie getan hat.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2022

Thriller vor der Kulisse Cornwalls

0

Der Thriller von Jo Jakeman ist ein Psychothriller mit der Kulisse Cornwalls. Meist ist man Cornwall mit Cosy Crime wie Agatha Christie gewöhnt. Dieser Roman aber bietet einen ganz besonderen Nervenkitzel, ...

Der Thriller von Jo Jakeman ist ein Psychothriller mit der Kulisse Cornwalls. Meist ist man Cornwall mit Cosy Crime wie Agatha Christie gewöhnt. Dieser Roman aber bietet einen ganz besonderen Nervenkitzel, ohne auf die virtuelle Reise durch Cornwall zu verzichten.

Steffi hat vor zwei Jahren einen großen Fehler gemacht. Obwohl sie sich mit ihrem Lebensgefährten an einem Abend gestritten und der die Wohnung verlassen hatte, gab sie ihm ein Alibi, als er von der Polizei wegen verschwundener junge Frauen befragt wurde. Es stellte sich heraus, dass ihr Freund tatsächlich ein Serienmörder war. Steffi wurde zu einigen Monaten wegen Tatverschleierung und Behinderung der Justiz verurteilt. Beinahe wegen Beteiligung. Sie musste im Frauengefängnis die Zeit absitzen.

Die Medien machten ein Spektakel aus ihrer Falschaussage, obwohl sie längst selbst den Fehler eingestanden hatte. Doch Steffi wurde schlimmer als ihr Freund, der tatsächliche Serientäter, wie eine Mörderin angeprangert. Deshalb hat sie sich nach der Entlassung eine neue Identität zugelegt und ist nach Cornwall gezogen. Sie hat alle Brücken abgebrochen, bis auf den Kontakt zu ihrem Anwalt.

Nur die Leser erfahren, dass ihr oft unbegründet scheinender Verfolgungswahn nichts mit Waren zu tun hat. Zwischenkapitel erzählen die Sichtweise einer Person, die nicht damit einverstanden ist, dass Steffi so billig davongekommen ist. Jemand versucht tatsächlich, sie in ihrem Versteck bei St. Austell aufzuspüren.

Die Autorin Ko Jakeman hat es sehr gut geschafft, die Leser bei der Stange zu halten und ihnen das Gefühl gegeben, sie wüssten mehr als die Protagonistin.

Die paranoiden Gedanken scheinen die Hauptfigur zu zerfressen. Dabei könnte sie mit ihrem neuen Namen in dem kleinen kornischen Dorf beinahe glücklich sein und viel Freunde gewinnen.

Die Spannung bleibt bis zum Schluss. Man sollte gerade die letzten Kapitel genießen und wird sich wundern. Nebenbei wird ganz viel Atmosphäre aus Cornwall herüber gebracht. Ich bekam beim Lesen wieder Lust, erneut dorthin zu reisen.

»Safe House – Nirgends bist du sicher« empfehle ich sehr gerne, weil er spannend und unterhaltsam ist. Vor allem eine andere Art von Spannung in den Krimis üblich.

© Detlef Knut, Düsseldorf 2022

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2022

Ein gekonnter Thriller

0

Bereits das Cover und der Klappentext haben mich von diesem Buch bereits fasziniert.

Die Gestaltung der Kapitel war für mich abwechslungsreich und positiv. Man konnte zwischen Steffi und Charlie ihre ...

Bereits das Cover und der Klappentext haben mich von diesem Buch bereits fasziniert.

Die Gestaltung der Kapitel war für mich abwechslungsreich und positiv. Man konnte zwischen Steffi und Charlie ihre unterschiedlichen Leben kennenlernen. Die Autorin hat in der Geschichte tolle psychologische Themen angebracht.

Man hatte zwischendrin immer Zweifel, wer der Böse ist und was eigentlich vor sich geht. Gerade für mich, die nicht viel Thriller bzw. Krimis liest, war es dennoch eine tolle Handlung



Für mich war der Thriller eine spannende Lektüre, die mich vor allem zum Ende unterwartet überrascht hat. Den einzigen Kritikpunkt, den ich habe, dass ich zu Beginn meine Schwierigkeiten mit dem Durchblick der Charaktere.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2022

Bist du sicher?

0

Bei diesem Buch fand ich den Klappentext super spannend, denn ich wurde sofort neugierig: Was hat es denn jetzt mit dem Verbrechen auf sich, dass die Protagonistin Charlie Miller begangen hat und vor dem ...

Bei diesem Buch fand ich den Klappentext super spannend, denn ich wurde sofort neugierig: Was hat es denn jetzt mit dem Verbrechen auf sich, dass die Protagonistin Charlie Miller begangen hat und vor dem sie jetzt flieht? An dieser Stelle spoilere ich nicht, aber es war spannend, die Hintergründe zu erfahren. Und was mir richtig gut gefallen hat: Es gibt kein schwarz/weiß, man kann sie verstehen und stellt sich trotz ihres Fehlverhaltens auf ihre Seite.

Was das genau war, erfährt man nach und nach. Das Buch ist so aufgebaut, dass man Passagen in der Gegenwart hat, in denen erklärt wird, wie sie versucht, sich ein neues Leben aufzubauen. Das ist allerdings immer von der Angst geprägt, enttarnt zu werden - oder schlimmer noch: Das sie bereits enttarnt wurde und jemand hinter ihr her ist. Als Leser weiß man das selbst nicht so genau, denn es kommt zwischendrin auch immer der Verfolger zu Wort, der ihr auf der Spur ist. Man erfährt aber nicht, wer es ist oder wie er mit den Hinweisen auf Charlies Aufenthaltsort umgeht. Man fühlt sich beim Lesen selbst etwas verfolgt, was zum Spannungsaufbau beiträgt. Als dritte Perspektive gibt es die Rückblenden in die Vergangenheit, die wichtig für das Verständnis der Hintergrundgeschichte sind.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Es gibt keine Längen, auch wenn teilweise sehr viel erklärt oder beschrieben wird. Man hetzt nicht durch dieses Buch, es ist eher ruhig, aber trotzdem bleibt eine diffuse Spannung immer erhalten.

Rasant wird es dann gegen Ende. Da schließt sich dann der Kreis, allerdings kann man als Leser nicht direkt darauf kommen. Das hat mir gut gefallen.

Ein Thriller ist das Buch für mich nicht unbedingt. Wer Mord und Totschlag oder viel Blut sucht, wird hier enttäuscht. Aber das hat mir gar nichts ausgemacht. Ich wurde gut unterhalten und fand es schon, dass mal nicht alles nach Schema F erzählt wird.

Von mir gibt es 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2022

Ruhiger aber spannender Thriller

0

Jo Jakemann hat einen fesselnden Schreibstil – ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. “Safe House” ist ein ruhiger aber gleichzeit unglaublich spannender und nervenaufreibender Thriller.
Charlie ...

Jo Jakemann hat einen fesselnden Schreibstil – ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. “Safe House” ist ein ruhiger aber gleichzeit unglaublich spannender und nervenaufreibender Thriller.
Charlie liegt im besonderen Fokus der Geschichte – auch ihre Geschichte wird aus ihrer Perspektive erzählt und man das Buch noch spannender und undruchsichtig. Jeder Charakter hat seine Ecken und Kanten. Charlie war mir sehr symathisch, aber ich wusste nie was ich von ihr halten soll.
Jo Jakermann zeigt die Abgründe der Menschheit auf.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2022

Nirgends bist du sicher

0

Die Protagonistin Charlie Miller, welche vor kurzen noch Steffi Finn hieß, möchte ihren schwarzen Schatten der Vergangenheit hinter sich lassen. Vor zwei Jahren hat sie einen großen Fehler begangen und ...

Die Protagonistin Charlie Miller, welche vor kurzen noch Steffi Finn hieß, möchte ihren schwarzen Schatten der Vergangenheit hinter sich lassen. Vor zwei Jahren hat sie einen großen Fehler begangen und wurde für zwei Jahren Haft verurteilt.
Nun wünscht sie sich ein neues Leben in Ruhe und Frieden. Für eine neue Identität änderte sie ihren Namen und zieht in ein abgelegenes Häuschen in Cornwall.
Doch als in greifbarer Nähe ein grausames Verbrechen geschieht, rückt das Leben in Ruhe und Frieden in weiter Ferne.
Charlie weiß genau, jemand ist ihr auf der Spur gekommen. Jemand möchte Rache nehmen für das, was sie getan hat.

Das Cover machte mich neugierig und auch der Klapptext klang vielversprechend.
Hier geht es um die Protagonistin Steffi Finn, welche sich später in Charlie Miller umbenennt und ihrem brutalen Lebensgefährten Lee. Dieser ist ein eiskalter Frauenmörder und Killer, welches Steffi Finn nicht ahnte.
Die Geschichte wird in der dritten Person geschildert. Mal erfahren wir etwas aus der Vergangenheit von Steffi und von den Einzelheiten, bevor es zur Verurteilung kam. Wir erfahren dabei, was für schreckliche Dinge sie einst getan hat und warum sie letztendlich ihren Namen geändert hat. In der Gegenwart wird von Charlie erzählt und beim Lesen spürt man förmlich ihre Angst.
Der Schreibstil liest sich flüssig und durch die kurz gehaltenen Kapitel kam man schnell voran.
Ein wenig hat mir die Spannung gefehlt und die Zeit in der Gegenwart ist manchmal etwas langatmig gewesen. Dennoch hat mir insgesamt die Story gefallen und ich fühlte mich gut unterhalten.

FAZIT
Auch wenn mir für einen Thriller ein wenig die Spannung gefehlt hat, kann ich das Buch dennoch weiterempfehlen. Die Story ist stimmig und mit gut aufgeklärtem Ende.
Von mir gibt es insgesamt 4 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere