Cover-Bild Umwege des Lebens
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: C. Bertelsmann
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 30.08.2021
  • ISBN: 9783570104156
Jodi Picoult

Umwege des Lebens

Roman
Elfriede Peschel (Übersetzer)

Was wäre, wenn wir in entscheidenden Momenten des Lebens eine andere Wahl getroffen hätten?

Dawn Edelstein hatte sich einst bei Ausgrabungen in Ägypten in einen Kollegen verliebt, mit dem sie alte Grabtexte entschlüsselte. Bis ein Telefonanruf ihr Leben komplett umkrempelte. Fünfzehn Jahre später ist Dawn verheiratet, hat eine Tochter im Teenager-Alter und arbeitet in Boston als Sterbebegleiterin. Als sie einen Flugzeugabsturz überlebt, drängt sich ihr die Frage auf, ob das gute Leben, das sie hat, noch viel besser hätte sein können. Auf der Suche nach der Antwort kehrt sie nach Ägypten zu dem Mann zurück, den sie einst leidenschaftlich liebte.

»Umwege des Lebens«, der beeindruckende neue Roman von US-Bestsellerautorin Jodi Picoult, setzt sich mit den großen Fragen auseinander, die uns in der Lebensmitte beschäftigen: Was ist uns wichtig, mit wem wollen wir leben und wie sterben? Und ist es möglich – und akzeptabel, Entscheidungen zu revidieren und einen anderen Weg einzuschlagen?

»Jodi Picoult ist eine geborene Erzählerin, die niemanden unberührt lässt.« Boston Globe

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.10.2021

Ein absolutes Meisterwerk!

0

Als eine meiner Lieblingsautorinnen sind ihre Bücher einfach Meisterwerke für mich.

Auch in ‚Umwege des Lebens‘ enttäuscht sie mit der Geschichte über Dawn zwecks Tiefgründigkeit nicht. Im Buch hinterfragt ...

Als eine meiner Lieblingsautorinnen sind ihre Bücher einfach Meisterwerke für mich.

Auch in ‚Umwege des Lebens‘ enttäuscht sie mit der Geschichte über Dawn zwecks Tiefgründigkeit nicht. Im Buch hinterfragt Dawn, die eine Sterbe-Doula ist, ihr Leben. Was wäre, wenn Sie in bestimmten, entscheidenden Momenten eine andere Wahl getroffen hätte? Wäre sie Ägyptologin und hätte mit Wyatt, ihrer insgeheimen ersten großen Liebe, Gräber begutachtet oder wäre sie auf dem gleichen Pfad mit Brian und ihrer Tochter Merret. Win, die im Sterben liegt, begleitet Dawn indirekt auf diesen emotionalen und mutigen Weg. Denn die große Frage ist schließlich, was ist unser Leben wert, wie wollen wir leben und wie wollen wir sterben … und wie entscheidet sich Dawn. Für mich war das Ende eine Überraschung, die ich euch nicht vorwegnehmen möchte.

Jodi Picoults Schreibstil ist einfach einmalig. Sie schafft es, mit ihren Worten so viel Tiefgründigkeit zu erzeugen, dass einen das Thema was sie behandelt nicht mehr loslässt. Egal über was Jodi Picoult schreibt, es ist so gut aufgearbeitet, von so vielen Seiten beleuchtet und nimmt einen persönlich extrem mit. Über ihre Bücher macht man sich so viele Gedanken, hinterfragt die moralischen Dilemma und entwickelt Verständnis für Charaktere und ihre Handlungsweisen. Auch wenn das Thema Tod für mich persönlich sehr schwierig ist, hat dieses Buch es geschafft es aufzuarbeiten und mich sehr nachdenklich zu machen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2021

Beeindruckend wie immer

0

odi Picoult ist DIE Autorin schlecht hin. Sie schafft es mit jedem Buch den/die Leser*in so sehr zum Nachdenken zu bringen, dass man für ein paar Sekunden das Buch zur Seite legen muss und das Gelesene ...

odi Picoult ist DIE Autorin schlecht hin. Sie schafft es mit jedem Buch den/die Leser*in so sehr zum Nachdenken zu bringen, dass man für ein paar Sekunden das Buch zur Seite legen muss und das Gelesene sacken lassen muss.

Jedes Buch von ihr bringt eine neue Thematik ans Licht und ist daher immerzu neu, spannend und aufschlussreich.

In diesem Buch "Umwege des Lebens" geht es im Allgemeinen um Ägyptologie. Sowie weiter um das Treffen von schwierigen Entscheidungen und das Sterben. Ich empfand das Buch gerade wegen dem Aspekt der Ägyptologie so interessant und einmalig. Ich selber weiß wenig darüber aber finde es immerzu spannend etwas dazu zu lernen.

Fazit:

Tolles Buch! Jodi Picoult ist immer eine gute Wahl.

Veröffentlicht am 04.09.2021

Vom Leben und Sterben

0

Jodi Picoult greift in ihrem neuen Roman ein heikles Thema auf: Sterbebegleitung. Sehr intensiv schildert sie die Szenen, in denen Dawn die Kranken begleitet und ich habe mich hier gut aufgehoben gefühlt. ...

Jodi Picoult greift in ihrem neuen Roman ein heikles Thema auf: Sterbebegleitung. Sehr intensiv schildert sie die Szenen, in denen Dawn die Kranken begleitet und ich habe mich hier gut aufgehoben gefühlt. Sterben wird ja oft genug tabuisiert, Picoult scheut sich nicht, hier weiter in die Tiefe zu gehen. Damit der Roman auch eine andere Richtung bekommt, verpackt die Autorin die Handlung in eine Liebesgeschichte. Dawn wird durch die Nähe zu einer ihrer Klientinnen in einen Strudel gezogen. Zu sehr ähnelt deren Vorgeschichte der von Dawn. Und so macht sich Dawn auf den Weg, um ihr Leben zu ordnen.
Gespannt habe ich den neuen Roman von Jodi Picoult erwartet. Auch das Thema hat mich sehr neugierig gemacht und so bin ich dem Verlag sehr dankbar, dass er mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat und ich so Gelegenheit bekam, das Buch zu lesen. Dawns Beruf ist sehr anrührend und ihre Art mit den Kranken umzugehen hat mich begeistert. Jeder macht sich Gedanken über seinen Tod, hat stellenweise Angst. Picoult gelingt es, dieses Thema gekonnt umzusetzen und aufzuzeigen: man muss nicht alleine sterben.
Die Handlung beginnt mit einem Flugzeugabsturz und wechselt dann die Erzählebenen zwischen Ägypten und Boston. Das ist anfangs etwas schwierig darin zurechtzukommen, denn gleichzeitig taucht Dawn in ihre Vergangenheit ein. Allerdings fand ich diese Erzählweise als ich mich eingelesen hatte, sehr gut gewählt. Die Kapitel sind lang genug, dass man der Handlung gut folgen und verstehen kann, warum die Geschichte so spielt wie sie erzählt wird.
Minuspunkte bekommt das Buch durch das offene Ende. Hier konnte ich nicht umhin zu denken, dass die Autorin selbst nicht wusste, wohin sie wollte. Das ganze Buch steuert auf die Entscheidung zu und dann muss der Leser sich diese selbst ausmalen. Zudem hätte das Buch in meinen Augen deutlich gestrafft werden können. Zu viel Quantenphysik und viel zu viel Ägyptologie stören den Lesefluss und ich habe diese Stellen teilweise überflogen. Sicher: sie sind toll recherchiert und eigentlich auch interessant. Nur halt nicht in diesem Umfang.
Fazit: ein wenig schwieriger Einstieg, viel Unnützes, aber auch sehr viel Gefühl und eine schön erzählte Handlung.

Veröffentlicht am 31.08.2021

Über das Leben, die Liebe und das Sterben

0

Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: C. Bertelsmann Verlag (30. August 2021)
ISBN-13: 978-3570104156
Originaltitel: The Book of Two Ways
Übersetzung: Elfriede Peschel
Preis: 22,00 €
auch als E-Book und ...

Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: C. Bertelsmann Verlag (30. August 2021)
ISBN-13: 978-3570104156
Originaltitel: The Book of Two Ways
Übersetzung: Elfriede Peschel
Preis: 22,00 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Über das Leben, das Lieben und das Sterben

Inhalt:
Als Doktorandin für Ägyptologie konkurrierte Dawn mit ihrem Kollegen Wyatt, bis sie sich schließlich in ihn verliebte. Doch geheiratet hat sie einen anderen, Brian. Nicht nur ihre frühere Liebe musste sie aufgeben, sondern auch ihren Beruf. Mittlerweile arbeitet sie als Sterbebegleiterin, hat eine Tochter und kann Wyatt und die Ägyptologie doch nicht vergessen.

Meine Meinung:
Was mich an Jodi Picoults Romanen sonst immer begeistert, sind die inneren Twists, die ihre Protagonist*innen durchleben. Im vorliegenden Buch fand ich das nicht ganz so prickelnd, denn grob gesagt, geht es um die Liebe zu zwei verschiedenen Männern. Dieses Thema ist ja nun nicht gerade neu. Aber natürlich ist Jodi Picoult eine exzellente Erzählerin, die auch diesen Plot unterhaltsam und spannend an die Leserschaft bringt.

Die Handlung pendelt zwischen Boston, USA, und Ägypten hin und her. Teilweise spielt sie in der Gegenwart, teilweise vor fünfzehn Jahren. Manchmal fand ich die Zeitsprünge verwirrend, da sie nicht klar gekennzeichnet sind und die Szenen in der Gegenwart ähnlich sind wie in der Vergangenheit. Es brauchte dann zuweilen ein paar Sätze, bis ich mich zurechtfand.

Ein gewisses Interesse an den Alten Ägyptern sollte man besser mitbringen, denn von ihnen und ihren Ritualen, ihren Schriften und ihren Gräbern ist sehr viel die Rede. Sehr schön fand ich hier die eingestreuten Abbildungen, die das Beschriebene noch besser begreifbar machen.

Am besten haben mir allerdings die Überlegungen zum Thema Sterben gefallen. Als Sterbebegleiterin berät Dawn todkranke Menschen und unterstützt sie und ihre pflegenden Angehörigen in allen Lebenslagen. Ob es nun darum ging, was man vor seinem Tod noch unbedingt abhaken will, oder wie man sich die Beerdigung wünscht - bei allen Aspekten erhielt ich viele Informationen und Anregungen, über mein eigenes Leben und Sterben nachzudenken.

★★★★☆

Veröffentlicht am 05.09.2021

Leider enttäuschend

0

Jodi Picoult ist für mich eine großartige Autorin. Ich liebe ihre Bücher, da sie es mit ihren Geschichten schafft, mich in Konfliktsitutionen zu befördern. Dazu ist sie eine Meisterin im Recherchieren, ...

Jodi Picoult ist für mich eine großartige Autorin. Ich liebe ihre Bücher, da sie es mit ihren Geschichten schafft, mich in Konfliktsitutionen zu befördern. Dazu ist sie eine Meisterin im Recherchieren, sodass man am Ende, immer auch ein wenig Wissen mitnehmen kann. Doch dieses Mal, wie auch schon das letzte Mal, konnte sie mich nicht begeistern, im Gegenteil, jetzt bin ich wirklich enttäuscht. ⁣

𝙕𝙪𝙢 𝙄𝙣𝙝𝙖𝙡𝙩: ⁣

Was wäre, wenn wir in entscheidenden Momenten des Lebens eine andere Wahl getroffen hätten? ⁣

Dawn Edelstein hatte sich einst bei Ausgrabungen in Ägypten in einen Kollegen verliebt, mit dem sie alte Grabtexte entschlüsselte. Bis ein Telefonanruf ihr Leben komplett umkrempelte. Fünfzehn Jahre später ist Dawn verheiratet, hat eine Tochter im Teenager-Alter und arbeitet in Boston als Sterbebegleiterin. Als sie einen Flugzeugabsturz überlebt, drängt sich ihr die Frage auf, ob das gute Leben, das sie hat, noch viel besser hätte sein können. Auf der Suche nach der Antwort kehrt sie nach Ägypten zu dem Mann zurück, den sie einst leidenschaftlich liebte. ⁣

𝙀𝙞𝙜𝙚𝙣𝙚 𝙈𝙚𝙞𝙣𝙪𝙣𝙜: ⁣

Beim Prolog war ich noch richtig euphorisch, da der Flugzeugabsturz sehr spannend erzählt war. Dann landet man im Kapitel "Land/Ägypten", wo der Leser einen Einblick in Dawns Leben vor 15 Jahren bekommt. Bei diesem Kapitel hatte ich schon meine Schwierigkeiten. Zum einen sind die Kapitel sehr lang, vermitteln viel Wissen über Ägyptologie und wechseln aber auch in die Gegenwart, weil Dawn aktuell auch wieder dort ist. ⁣
Nach ellenlangen Durchkämpfen ägyptischer Begriffe und Hieroglyphen wechselt der Leser in das Kapitel "Wasser/Boston". Das jetzige Leben von Dawn, was aber auch stellenweise die Vergangenheit zeigt. Und viel über Quantenphysik erklärt, denn Dawns Mann ist Wissenschaftler. ⁣
Ich glaube, ich muss gar nicht mehr viel sagen, man merkt bestimmt, es ist kompliziert. Nicht nur, dass ich ständig nicht wusste, ob ich mich gerade in der Gegenwart oder Vergangenheit aufhalte, sondern auch die Themen ansich, die eben nicht nur einfach erklärt, sondern sehr ausführlich und auch schwer zu verstehen sind. Irgendwann habe ich abgeschaltet, was auch der Moment war, wo die Autorin mich verloren hat. Nicht nur einmal habe ich mich gefragt, was ich hier gerade tue? Die letzten 100 Seiten ca., habe ich dann quergelesen, in der Hoffnung, die Autorin kommt noch mit einem unerwarteten, großartigen Ende, aber leider, auch das nicht. ⁣

Wenn das Interesse nicht absolut bei Ägyptologie und auch Quantenphysik liegt, sollte man lieber nicht zu diesem Buch greifen, denn es nimmt einen sehr hohen Stellenwert ein. ⁣
Einzig den Beruf Sterbe-Doula fand ich interessant beschrieben und das hat auch tatsächlich etwas mit mir gemacht. Alles andere leider nicht. ⁣

𝙁𝙖𝙯𝙞𝙩: ⁣

Schon das zweite Buch der Autorin, wo ich mich durchgequält habe und darüber bin ich sehr traurig, da ich ihre vorherigen Bücher wirklich toll finde. ⁣




  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere