Cover-Bild Die große Heuchelei

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Propyläen Verlag
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften - Politik und Staat
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 15.03.2019
  • ISBN: 9783549100035
Jürgen Todenhöfer

Die große Heuchelei

Wie Politik und Medien unsere Werte verraten | Ein großes Plädoyer für den Humanismus

Ein großes Plädoyer für Humanismus, eine schonungslose Reportage über das wahre Gesicht unserer Zivilisation und ein Frontbericht aus den Krisengebieten der Welt – das wichtigste Buch von Bestsellerautor Jürgen Todenhöfer

Die Außenpolitik des Westens beruht auf einer zentralen Lüge: Seine oft terroristischen Militärinterventionen dienen nie der Freiheit und Demokratie, sondern stets ökonomischen und geostrategischen Interessen. Unter Lebensgefahr recherchierte Jürgen Todenhöfer dies zusammen mit seinem Sohn Frederic in den gefährlichsten Krisengebieten der Welt. Sein Fazit: Der Westen muss die Menschenrechte vorleben, statt sie nur vorzuheucheln. Und seine Medien müssen damit aufhören, diese Heuchelei zu decken. Der Westen wird sonst alle Katastrophen der Vergangenheit erneut erleben. Er muss andere Völker und Kulturen so behandeln, wie er selbst behandelt werden will. Nur dann hat er eine Zukunft.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2019

Erschreckende Einsichten in die Kriegswelt

0

Jürgen Todenhöfer erklärt in seinem neuesten Buch die Hintergründe der aktuellen Kriege in Syrien und im Jemen. Auf sehr interessante Art wird erklärt wie der Westen Terrororganisationen zuerst gefördert ...

Jürgen Todenhöfer erklärt in seinem neuesten Buch die Hintergründe der aktuellen Kriege in Syrien und im Jemen. Auf sehr interessante Art wird erklärt wie der Westen Terrororganisationen zuerst gefördert hat und groß werden ließ, wie sie ihm dann entglitten sind und er sie nun bekämpft. Das Leid der Menschen und der Tod unschuldiger Zivilisten bleiben ebenso wenig unbehandelt, wie die Gier westlicher Waffenlieferanten. Einerseits liefern wir Hilfsgüter und auf der anderen Seite Waffen, es wird also doppelt Geld verdient. Die Menschenleben die so ein Konflikt zerstört bleiben in den meisten Fällen unbekannt und ungesehen. Denn noch eine Thematik mit der man sich von Zeit zu Zeit beschäftigen und vor Augen halten sollte, dass die meisten Probleme in seinem Leben Luxusprobleme sind. Ich werde das Kriegsgeschehen jedenfalls trotz des ganzen Schreckens aufmerksam weiterverfolgen.

Veröffentlicht am 06.06.2019

Lesenswert!

0

Dieses Buch ist ein nachdrückliches Plädoyer für den Frieden. Mittlerweile gibt es sehr viele Kriege in denen der Westen mitmischt. Doch aus welchen Gründen und ist es wirklich hilfreich oder gar notwendig ...

Dieses Buch ist ein nachdrückliches Plädoyer für den Frieden. Mittlerweile gibt es sehr viele Kriege in denen der Westen mitmischt. Doch aus welchen Gründen und ist es wirklich hilfreich oder gar notwendig ?

Inhalt:
Jürgen Todenhöfer reist in die Länder, wo sich andere nicht hin trauen. Wo Krieg herrscht. Dort versucht er die Situation zu begreifen und spricht mit den Menschen.
In der Mitte des Buches befinden sich bewegende Bilder.
Meine Meinung:
Dieses Buch ist für mich eine sehr bewegende Reportage, die meiner Meinung nach jeder lesen sollte. Es ist brandaktuell und öffnet die Augen.
Da jedes Kapitel in kleine Abschnitte eingeteilt ist, verliert man nicht den Überblick und es fällt leicht dem Autor zu folgen.
"Niemand wird die Verantwortung für seinen Tod übernehmen. Warum auch? Westliche Piloten töten ja angeblich für eine gute Sache. Für unsere Werte. Für höhere Ziele. Glauben das nicht auch Terroristen?" ( S.26)
Er und sein Sohn Frederick versuchen den Krieg zu begreifen und den Lesern zu schildern was dort wirklich passiert.
"Wenn sie das gesehen haben, was Frederick und ich gesehen haben, sterbende Kinder, sterbende Rebellen, sterbende Soldaten. Menschen im Todeskampf. Da können sie nicht schweigen, wenn sie nach Deutschland zurückkommen. Da können sie nicht schweigen."
Sie schauen nicht nur zu, sondern versuchen auch zu helfen , in dem sie kriegsversehrte Kinder in Syrien mit Prothesen versorgen. Der Erlös aus dem Verkauf ihres Buch geht auch nach Syrien.
Es ist ein Sachbuch, das unter die Haut geht und einem noch sehr lange nachhängt.

Veröffentlicht am 26.05.2019

Uneingeschränkt empfehlenswert

0

Humanitäre Werte sind das Wenigste was die Interessen der westlichen Welt ausmachen, wenn es um die Kriege im Nahen Osten geht. Laut dem Schriftsteller und Journalisten Jürgen Todenhöfer ist es nämlich ...

Humanitäre Werte sind das Wenigste was die Interessen der westlichen Welt ausmachen, wenn es um die Kriege im Nahen Osten geht. Laut dem Schriftsteller und Journalisten Jürgen Todenhöfer ist es nämlich kühle Kalkulation, die Usa beteiligen sich und rufen diese Kriege hervor, einzig und allein um ihre Interessenspolitik zu stärken. Menschenrechte kpmmert die Kriegsbeteiligten in keinster Weise, dariinter lässt Todenhöfer auch Deutschland nicht aus dem Spiel.
In seinem Buch beschreibt er auch detailiert seine eigene Reise in den Kriegsgebieten, zusammen mit seiner Crew, dem Kameramann und seinem Sohn Frederikä Dabei wird klar dass sich die Männer nicht wenige Male in Todesgefahr begeben, sie haben oft Angst ob sie den morgigen Tag noch erleben werden, wie sie so manchen lebensbedrohenden Situationen entkommen und man fragt sich als Elternteil auch natürlich wie Herr Todenhöfer seinen Sohn auf solch eine risikoreiche Reise mitnimmt. Die Eindrücke, die man gewinnt sind natürlich einzigartig aber man könnte sie auch mit dem Leben bezahlen. Seine Reaktion finde ich hier nicht gut durchdacht, als ob er auch nur eine MIssion folgt, wie so viele andere die er beschreibt.
Auf jeden Fall ist das Buch ein Muss, für jeden der sich politisch weiterbilden will.

Veröffentlicht am 14.04.2019

Pflichtlektüre

0

Jürgen Todenhöfer hat die schlimmsten Krisenregionen bereist und schildert in dem Buch seine Erfahrungen – und seine Überzeugung, wieso der Westen nicht zur Befreiung ausrückt, sondern um seine Interessen ...

Jürgen Todenhöfer hat die schlimmsten Krisenregionen bereist und schildert in dem Buch seine Erfahrungen – und seine Überzeugung, wieso der Westen nicht zur Befreiung ausrückt, sondern um seine Interessen in den ärmsten Regionen der Welt durchzusetzen.
Die Kapitelüberschriften lesen sich wie Zeitungsschlagzeilen des letzten Jahrzehnts: Mossul, Aleppo, Afghanistan, Syrien, Myanmar (die Vertreibung der Rohingya). Todenhöfer entblößt schonungslos die Machtansprüche, die die Politik mit als Befreiungsaktionen getarnten Militärinterventionen durchsetzt. Auf den Rücken der Zivilbevölkerung, die noch jahrzehntelang die Trauma dieser Befreiungsaktionen durchleben wird. Und die keine Chance mehr auf ein selbstbestimmtes Leben haben wird, viele Bewohner sind geflüchtet, die Familien, die überlebt haben, sind über den Globus verstreut, auf der Suche nach einem Leben im Frieden. Todenhöfer will mit seinem Buch aufrütteln und zum Umdenken anregen – nur wenn es gelingt, die Menschenrechte wirklich weltweit nicht nur zu propagieren, sondern auch zu leben, als Maxime für alle zu betrachten, haben die Menschen in diesen Regionen eine Chance.
Irak, Afghanistan, Syrien, Jemen, Libyen. Nur Namen, die symbolisch für Millionen Betroffener stehen.
Todenhöfer unterlegt seine Reportage mit Bildern von sich und seinem Sohn Frederic – vor den Ruinen in Mossul, eine Stadt, deren Zerstörung man sich nicht vorstellen kann, vor dem Grenzzaun in Myanmar, von den Leichen in den Ruinen, die einfach liegenbleiben. Trockene, erschütternde Fakten werden mit Schilderungen von Einzelschicksalen lebendig dargestellt.
Ich kenne inzwischen einige ehemalige Asylwerber aus diesen Krisenregionen: Der KFZ-Lehrling, aus dem Irak vertrieben, der hier jeden Cent zweimal umdreht, um sich die halsabschneiderische Miete für sein Kellerzimmer leisten zu können, trotzdem voller Hoffnung, es hier „zu schaffen“. Ohne die Militärinterventionen wäre er immer noch im Irak, wahrscheinlich inzwischen schon Vater und Besitzer einer eigenen Werkstatt. Der Hausmeister, aus dem Sudan geflohen und jetzt, nach dem Sturz von al Bashir voller Hoffnung, seine Familie vielleicht doch wiedersehen zu können – eines Tages. Der Universitätslehrer aus Afghanistan, der als Dolmetscher für die US-Soldaten gearbeitet hat und nun froh ist, einen Hilfsarbeiterjob zu bekommen und eine Wohngelegenheit in einem Heim.
Für alle gilt: ich bewundere sie zutiefst für ihren Mut, ihren Frohsinn, ihren Lebenswillen – nach all dem, was sie erfahren haben, keine Selbstverständlichkeit. Und wir sollten ihnen helfen, die unfassbaren Traumata, die sie erlebt haben, zu verarbeiten – und sie nicht erneut schikanieren.
Todenhöfers Buch sollte eine Pflichtlektüre werden. Ich kann dieses Buch nur allen, die nicht weiter wegsehen wollen, empfehlen.

Veröffentlicht am 13.04.2019

Ein unglaublich wichtiges Buch

0

Ich habe bereits "Inside IS" von Jürgen Todenhöfer gelesen und bereits von diesem Buch so fasziniert und schockiert gleichermaßen, dass klar war, dass ich auch "Die große Heuchelei" lesen musste. Wieder ...

Ich habe bereits "Inside IS" von Jürgen Todenhöfer gelesen und bereits von diesem Buch so fasziniert und schockiert gleichermaßen, dass klar war, dass ich auch "Die große Heuchelei" lesen musste. Wieder einmal nimmt uns Todenhöfer mit in die Krisengebiete der Welt und zeigt uns diesmal, wie das Leben dort wirklich aussieht und was die "Hilfe" des Westens dort angerichtet hat.

Schon nach den ersten Seiten zieht der Schreibstil Todenhöfers den Leser in den Bann, denn er versteht es, sowohl durch Sachlichkeit als auch durch Emotionalität und Eindringlichkeit die Situation in den Kriegsgebieten dieser Welt darzustellen und begreiflich zu machen. Immer wieder schwingt dabei unterschwellig der Ruf nach Humanismus mit - oder vielmehr der empörte Aufschrei. Denn was Todenhöfer hier erzählt ist genau das: empörend.

Todenhöfer deckt nicht nur auf, wie die westliche Politik seine Bevölkerung mit Lügen dazu bringt, einen Kriegseinsatz nicht nur in Ordnung zu finden, sondern in dem Glauben zu lassen, etwas Gutes damit zu tun. Er deckt jedoch genauso auf, wie die Medien sich von diesen Lügen blenden lässt, wie wenig sie kritisch hinterfragen und damit zum Sprachrohr der Politik werden und die Lügen unter die Bevölkerung bringen.

Todenhöfers Buch rüttelt auf, man möchte aktiv werden und irgendetwas tun, um zu helfen - und das ist vielleicht die einzige Schwachstelle des Buchs, nämlich die fehlende Antwort auf die Frage: Was kann ich als Einzelner tun, um so etwas in Zukunft zu verhindern? Mit dieser Antwort (und darauf gibt es ganz sicher eine) könnte eine Bewegung entstehen, könnte sich wirklich etwas ändern, wenn wir dafür kämpfen.

Nichtsdestotrotz bleibt Todenhöfers Buch aber auch so wie es ist ein wichtiges Buch mit einem Appell vor allem an die Politiker und Journalisten dieses Landes.
Meine Empfehlung: Lest dieses Buch!