Cover-Bild Chasing Hope
(22)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 02.12.2021
  • ISBN: 9783492062633
Julia K. Stein

Chasing Hope

Roman | Bezaubernder New Adult-Roman in den Rocky Mountains

Wenn zwei Welten aufeinanderprallen ...
Julie ist auf Hawaii in einer Hippie-Kommune aufgewachsen und hat sich den Stipendiumsplatz am Montana Arts College hart erkämpft. Sie hat nicht vor, sich in ihrem Creative-Writing-Studium von irgendetwas ablenken zu lassen, schon gar nicht von einem reichen Schnösel wie Nate, dem alles zugeflogen kommt. Nates Eltern denken, dass er Wirtschaft studiert, doch seine wahre Leidenschaft liegt im Drehbuch. Er möchte Filme produzieren, die Welt aus neuen Blickwinkeln zeigen. Und er möchte Julie aus der Reserve locken, der es immer schwerer fällt, sich zu konzentrieren, wenn er in der Nähe ist.

»Julia K. Stein hat dieses einzigartige Talent, mich gleichzeitig zum Lachen, Fluchen und Weinen zu bringen. Intelligent, voller Gefühl und mit so viel originellem Witz schreibt sie sich mit jedem neuen Buch in mein Leserherz!« Spiegel-Bestsellerautorin Stella Tack

Das Zentrum der Reihe bildet das Montana Arts College, ein prestigeträchtiges College mit Schwerpunkt in den darstellenden Künsten. In der Abgeschiedenheit Montanas sollen die Studenten sich auf die Ausbildung ihrer Talente in Tanz, Schauspiel, Film und Kreativem Schreiben konzentrieren. Doch die Natur am Rande der Rocky Mountains ist gewaltiger, die Gefühle intensiver – und das führt nicht nur zu ausdrucksstarker Kunst, sondern auch zu intensivem Funkenflug zwischen den Studenten …

Perfekte Lektüre für alle LeserInnen von Sarah Sprinz, Ava Reed und Sophie Bichon.

Julia K. Stein kommt aus dem Ruhrgebiet und hat in Bonn, Berkeley und an der amerikanischen Ostküste studiert, einen Magister der Philosophie erworben und über Literatur promoviert. Seit vielen Jahren schreibt sie erfolgreich Bücher für Jugendliche und Erwachsene, arbeitet als Dozentin, moderiert Branchenveranstaltungen und spricht und schreibt auf Youtube und Instagram über das kreative Leben.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2022

Rezension "Chasing Hope"

0

Dieses Buch ist definitiv das mein Highlight aus der Montana Arts College Reihe! Es war wirklich ein äußerst gelungener Reihenabschluss und nochmal eine enorme Steigerung zu Band zwei.

As Always: Ein ...

Dieses Buch ist definitiv das mein Highlight aus der Montana Arts College Reihe! Es war wirklich ein äußerst gelungener Reihenabschluss und nochmal eine enorme Steigerung zu Band zwei.

As Always: Ein wirklich wunderschönes Cover und obwohl ich persönlich nicht so der pink/rosa Typ bin, gefällt mir diese Farbabstimmung echt unfassbar gut.

Der Einstieg war wieder super leicht und auch zu den Protagonisten konnte man sofort eine Bindung aufbauen, was vielleicht daran liegt, dass man sie schon in den vorherigen Bänden etwas kennengelernt hat.
Julie hat mir von allen drei Reihenprotagonistinnen auch bisher am besten gefallen. Sie ist eine so natürliche und in sich selbst ruhende Person - es war so schön sie zu begleiten.
Auch Nate konnte ich sofort ins Herz schließen und tbh someone should give me my personal Nate! Außerdem hat er und New York mir auch zwischendurch unfassbar Gossip Girl Vibes gegeben, was mir verdammt gut gefallen hat.
Die Liebesgeschichte zwischen den beiden entwickelt sich wirklich Stück für Stück, obwohl man als Leser natürlich von Anfang an mitbekommt, wie sehr die beiden sich eigentlich mögen. Eine wahre Wohlfühl-Slow-Burn-Geschichte.
Auch der Konflikt hat gut in die Geschichte reingepasst und die Charakterentwicklung, die die beiden durchlaufen ist greifbar und authentisch.

Dieses Mal war der Lesefluss außerdem um einiges besser (vielleicht, weil ich inzwischen an den Schreibstil gewöhnt war) und es gab keine störenden Längen.

Für mich ist dieses Buch wirklich das Beste aus der gesamten Reihe und ich kann nur sagen, dass es sich lohnt „durchzuhalten“, wenn einem Band eins oder zwei nicht so gefallen haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2022

Bester Band der Reihe

0

Inhalt

Julie und Nate könnten nicht verschiedener sein. Sie ist aufgewachsen auf Hawaii mit mehr als lockeren Regeln in einer Kommune und er in der High Society in New York. Julie kämpft jeden Tag in ...

Inhalt

Julie und Nate könnten nicht verschiedener sein. Sie ist aufgewachsen auf Hawaii mit mehr als lockeren Regeln in einer Kommune und er in der High Society in New York. Julie kämpft jeden Tag in Montana für ihr College, dass sie sich von einem Stipendium finanziert. Zum Ärger ihres Vaters, der sie am liebsten in der Kommune behalten hätte. Sie will endlich das machen, was ihr Spaß macht und endlich etwas Normalität haben, die ihr in ihrer Jugend versagt wurde. Mit Netflix und Freunden. Und ihrem Studium in Creative – Writing in dem sie aufgeht. Ablenkung will sie deswegen auf keinen Fall, vor allem nicht von Nate, der anders als sie erwartet, doch Probleme zu haben scheint. Nate bemüht sich seinen Traum von Filme produzieren mit dem Wirtschaftsstudium zu arrangieren und gleichzeitig alle lauten und nicht enden wollenden Gedanken aus seinem Kopf zu bekommen. Nichts will ihm gelingen, weswegen er die konzentrierte Julie um einen großen Gefallen bittet. Sie soll ihm zeigen und helfen die Uni zu schaffen. Julie, die Nate aus dem Weg gehen wollte gerät in eine schwierige Situation. Mit der Nachhilfe könnte sie endlich ihre Schwester wiedersehen, allerdings fühlt sie sich mit der Zeit mehr zu Nate hingezogen und sieht unter seine aufgebaute Fassade. Und will sie wirklich ihr Herz an den sprunghaften Mann verlieren?


Meine Meinung

Nach 3 Büchern der Montana Arts Reihe bin ich langsam richtig verliebt in den Schreibstil von Julia K. Stein. Ich bin so schnell durch die Seiten geflogen und es war sehr angenehm. Die Autorin schreibt sehr bildlich und hat manchmal poetische Züge, die das Buch zu einem Genuss machen.

Das Cover passt vom Stil her super zu den anderen beiden Bänden der Reihe. Diesmal ist das Farbschema in rosa und helllila gehalten und ich finde es echt schön.


Julie und Nate lernt man beide während der ersten zwei Bände oberflächlich kennen, da sie mit in der Clique sind. Sie jetzt nochmal tiefer und besser kennenzulernen, hat mir echt gut gefallen.

Julie ist eine sehr außergewöhnliche Protagonistin, die mich während des Lesens immer wieder überraschen konnte. Ihre Vergangenheit fand ich super interessant und hat sie für mich sehr besonders gemacht. Ihre Sicht auf ihre Kindheit und ihr Leben auf Hawaii fast in mich aufgesogen, weil es wirklich spannend war. Julie hat mich mit ihrer wirklich ruhigen und tiefgründigen Art von sich überzeugen können. Sie hatte etwas total Weises und in sich ruhendes an sich und war dadurch der perfekte Gegenpol zu Nate. Außerdem hat sie ab und zu echt tolle Ratschläge gegeben und ist immer ehrlich zu ihren Mitmenschen. Ihre Entwicklung hat mir gut gefallen, denn sie war sehr realistisch und natürlich. Sie ist der losgelöste Freigeist geblieben, ist aber mutiger und offener geworden und hat angefangen ihre Vergangenheit offener zu behandeln. Durch die drei Bücher in denen man sie erlebt hat ist mir das alles noch mehr aufgefallen, weil es nicht so plötzlich kam. Am Anfang von Band 1 und am Ende von Band 3 ist sie von ihrem Auftreten und ihrem Selbstbewusstsein ein ganz anderer Mensch.

Nate hat mich wahnsinnig überrascht und ich muss jetzt einfach klar und deutlich sagen, dass Julia K. Stein ein Händchen für tiefgründige und süße Love Interest hat. Sie erschafft immer wieder Bookboyfriends in die ich mich nach nur wenigen Seiten verliebe. Er war so anders, als man ihn bisher kennengelernt hat und hatte etwas sehr nachdenkliches und fast verlorenes an sich. Seine Gedanken waren so sprunghaft wie er und ich fand es echt super zu sehen, dass er von Julie etwas geerdet wurde und er ruhiger wurde. Seine Art ist wahnsinnig inspirierend und so positiv und fröhlich, dass er mich echt umgehauen hat. Man hat auf jeder Seite und mit jedem Gedanken gemerkt, wie sehr er für das brennt was er tut und das hat echt angesteckt und mich glücklich gemacht. Auch er macht eine sehr reale Entwicklung durch, auch wenn ich der Meinung bin, dass er von Anfang an so war und nur einen Anstoß gebraucht hat, um das Beste aus sich herauszuholen.

Die anderen Charaktere wiederzusehen und ein bisschen was von ihrem Glück mitzubekommen war wirklich toll. Ich bin ein großer Fan der Clique und etwas traurig, dass es schon vorbei ist.


Chasing Hope war für mich ganz eindeutig der beste Teil der Reihe. Er hatte einfach alles, was ich in den anderen Büchern vermisst habe von einer realen Liebesgeschichte mit viel Gefühl bis hin zu einer tollen Balance zwischen Studium und anderen Aktivitäten. Es war wirklich sehr ausgeglichen zwischen Nate & Julie Content, Uni und auch die Freundschaften wurden gut gepflegt.

Die Studiengänge, die in dem Buch zu Wort kamen fand ich super interessant. Creative Writing und Film waren beide auf lockere und bildende Weise in die Handlung miteingebaut worden. Was mir wirklich gut gefallen hat, da es so nicht den Anschein hatte, dass sich die Beiden nur über ihr Studium definieren. Man hat ihre Liebe und auch ihre Schwierigkeiten damit mitbekommen und ich fand vor allem die Einblicke in Nates Studium rund um Film und Drehbuch sehr unterhaltend.

Die Handlung in New York war eine gelungene Abwechslung zur Handlung auf dem Campus und hat viel Witz und Spaß reingebracht.

Julies Vergangenheit fand ich ein wahres Gegenstück. Ich fand es wahnsinnig interessant und ich mochte es gerne, dass sowohl positives als auch negatives gesehen und erzählt wurde. So konnte man sich ein eigenes Bild machen.

Nate und Julies Liebesgeschichte hat mir total gut gefallen. Es war wirklich Slowburn vom feinsten. Es ist eine richtige Spannung zwischen den Beiden aufgekommen und es war sehr gefühlvoll. Ich habe die Funken zwischen den Beiden fliegen sehen und die Anziehungskraft gespürt. Man hat besonders gemerkt, wie sehr sie sich ergänzen und gut tun. Sie bringen das Beste vom Anderen zum Vorschein.

Ich hab sogar das Drama gespürt und nicht übertrieben gefunden, weil die Reaktion total zu Julie gepasst hat. Aber auch Nate habe ich so gut verstanden, weswegen ich zwischenzeitlich in einer kleinen Zwickmühle gesteckt habe. Ich hätte mir vielleicht ein bisschen mehr Zeit in der Auflösung gelassen, weil es doch sehr plötzlich kam, aber alles in allem gewinnt für mich einfach die Freude, dass sie es geschafft haben.



Fazit

Ein gelungenes Ende der Montana Arts Reihe mit authentischen und tiefen Charakteren und einer unterhaltenden und gefühlvollen Handlung. Das Buch wird keinesfalls das Letzte der Autorin für mich sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2022

Einfühlsam. Mitreißend. Berührend.

0

Leseerlebnis :
"Chasing Hope" ist der dritte und finale Band der "Montana Arts College" Reihe von Julia K. Stein. Er wird im Wechsel aus den Perspektiven der Protagonisten Julie und Nate in der Ich-Form ...

Leseerlebnis :
"Chasing Hope" ist der dritte und finale Band der "Montana Arts College" Reihe von Julia K. Stein. Er wird im Wechsel aus den Perspektiven der Protagonisten Julie und Nate in der Ich-Form erzählt.
Julie hat mich gleich für sich eingenommen und  sich in mein Herz geschlichen. Aber auch Nate konnte mich begeistern. Beide werden wundervoll tiefgründig porträtiert. Das Wiederlesen mit den bekannten Charakteren hat mir sehr gut gefallen. Obwohl alle anderen im Hintergrund verbleiben.
Julia K. Stein schreibt sehr flüssig, einfühlsam und einfach herzenswarm. Die Handlung war für mich immer fesselnd und ich habe die Knistermomente zwischen Nate und Julie sehr genossen. Auch gefallen hat es mir, dass "Chasing Hope" eher ruhig ist. Natürlich kommt es nicht ganz ohne Drama aus, allerdings überschattet es nicht alles, sondern ist eher ein natürlicher Teil der Geschichte der Protagonisten. Diesen Spagat hat die Autorin sehr gut gemeistert.
Die Eindrücke von Kauai und Julies Kindheit und Jugend auf der Insel waren mein persönliches Highlight.
Dieser finale Band hat mir noch besser gefallen, als der zweite. (Den ersten lese ich dann zuletzt.)
Fazit:
Ein wunderschönes und einfühlsames Buch über Neubeginne, andere Welten, sich Finden, das Leben und die Liebe. Große Leseempfehlung meinerseits.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2021

Großartiger Abschluss

0

„Chasing Hope“ ist der Abschlussband der wunderschönen und emotionalen Montana Arts College Trilogie von Julia K. Stein.
Julie hat sich ihren Platz am Montana Arts College hart erkämpft, denn sie ist ...

„Chasing Hope“ ist der Abschlussband der wunderschönen und emotionalen Montana Arts College Trilogie von Julia K. Stein.
Julie hat sich ihren Platz am Montana Arts College hart erkämpft, denn sie ist ihr ganzes bisheriges Leben völlig mittellos in einer Hippie-Kolonie auf Hawaii aufgewachsen. Sie fokussiert sich auf ihr Creative-Writing-Studium und kann den übrigen College-Vergnügungen nichts abgewinnen. Gäbe es eine Skala, würde sich Nate wohl genau am anderen Ende befinden. Der reiche und verwöhnte New Yorker verliert sich lieber in Ablenkungen, als sein Studium durchzuziehen. Als er Julie um Hilfe bittet, lehnt sie zunächst ab. Aber je näher sie Nate kennenlernt, desto mehr blickt sie hinter seine Fassade.

Beide Hauptfiguren durfte man ja schon in den Vorgängerbänden ein wenig kennenlernen, wobei man sie sich anfangs nur schwer als Paar vorstellen kann, da sie aus völlig verschiedenen Welten kommen. Im Laufe der Handlung zeigt sich, dass vor allem in Nates Welt nicht alles so toll und easy ist, was sein Party-Image geschickt verschleiert.
Julie hat eine schwierige Vergangenheit und ihr innerer Zwiespalt zwischen der tiefen Liebe zu ihrer Familie und der objektiven Beurteilung deren Verhaltens kommt sehr intensiv zum Ausdruck. Sie ist hin- und hergerissen und ein Opfer ihrer teils traumatischen Erfahrungen, die ihr eigenes Verhalten nachhaltig beeinflussen. Die Facetten ihres Charakters sind unglaublich gut beschrieben, denn sie ist viel mehr als nur eine esoterische Hippiebraut.
Nates Charakter zeigt genau soviel Tiefe. Er ist vielleicht in manchen Dingen tatsächlich ein verwöhnter Ostküstenbalg, aber überwiegend reflektiert er sein Verhalten sehr selbstkritisch. Vor allem in der sich langsam aufbauenden Beziehung zu Julie hat er mich mehrfach mit seiner Sensibilität überrascht und völlig von sich überzeugt.
Julia K. Stein erzählt die emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle sehr berührend und mitreißend, so dass ich von Anfang bis Ende mit Nate und Julie mitgefiebert habe. Leider ist dies das letzte Buch der Reihe, was ziemlich schade ist. Mich würden die Geschichten der anderen Nebenfiguren, wie Layla oder Eduardo, auch brennend interessieren, denn in dieser Reihe gibt es keine langweiligen Charaktere.

Mein Fazit:
Ich gebe eine ganz klare Leseempfehlung und die vollen fünf Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2021

Ein Buch voller Hoffnung :)

0

In diesem Buch gibt es viele schöne und einfühlsame Momente. Das Setting ist mal wieder traumhaft und auch der Schreibstil ist atemberaubend. Doch viel mehr war ich begeistert von den Protagonisten. Es ...

In diesem Buch gibt es viele schöne und einfühlsame Momente. Das Setting ist mal wieder traumhaft und auch der Schreibstil ist atemberaubend. Doch viel mehr war ich begeistert von den Protagonisten. Es war schön die beiden kennenzulernen und die anderen schon altbekannten Charaktere wiederzusehen. Da wir auch hier die Geschichte aus zwei Perspektiven sehen ist die Story viel ausführlicher. Ich habe es geliebt die Vergangenheit von Julie und Nate kennenzulernen und ihre Entwicklung zu beobachten, vor allem da die beiden sehr unterschiedlich erscheinen und verschiedene Blickwinkel haben, aber innerlich perfekt zusammenpassen. Beim Lesen hatte ich sogar ein paar Gänsehaut Momente und ich bin ein großer Fan von Julie, da sie so perfekt unperfekt ist. Sie hat Macken und ist keineswegs so wie man sie sich vorgestellt hat, dass liebe ich. Auch Nate hat mich überrascht und vollkommen von sich überzeugen können. Weshalb ich sogar glaube das dieser Teil mein liebsten von den drei Bänden ist. Vom Cover her finde ich den letzten Teil am schönsten von allen gestaltet und liebe die Aura, die das Buch umgibt. Es ist so schön, mit vielen Einzelheiten gestaltet, dass es wirklich bewundernswert ist. Das Buch strahlt so viel Ruhe aus, es ist idyllisch und aufregend zu gleich. Durch diese Buchreihe habe ich mich wirklich in Montana verliebt und es nun auf meine Reiseliste gesetzt. Zusammengefasst kann man sagen das dieses Buch mich wirklich sehr gefesselt hat und ich ein bisschen süchtig geworden bin.
Die Story ist schön. Eine junge Frau, die sehr weit weg von ihrer Heimat Hawaii ist, gibt alles für ihr Studium am Montana Arts College. Sie ist fleißig und versucht auch ihre Schwester von einem Studium in Montana zu überzeugen, doch dafür muss diese sie erstmal besuchen kommen und dafür braucht die Studentin Geld. Dieses erhofft sie sich durch Nachhilfe zu erarbeiten, jedoch löst der junge Mann, dem sie hilft Gefühle in ihr aus die sie nicht haben möchte. Bis irgendwann mehr aus den beiden wird und viel mehr für die beiden auf dem Spiel steht.
Julie ist eine liebenswerte und sehr einfache Person. Sie hat ein inneres Strahlen, ist lebensfroh und geht mit einem neugierigen Lächeln in den Tag. Eigentlich könnte man behaupten das sie ein bisschen weltfremd ist, da sie in einer Kolonie auf Hawaii aufgewachsen ist die alles ziemlich anders angehen. In ihrer Kindheit war sie teilweise mehr verantwortungsvoll als ihre Eltern und sie hat schon immer auf ihre kleine Schwester aufgepasst. Sie liebt das Schreiben und ist an sich ein sehr spiritueller und naturverbundener Mensch. Dafür hasst sie jedoch verschwenderische und zerstörerische Sachen, wie Abholzung von Bäumen. Ihre Entwicklung ist auch faszinierend, denn sie schafft es ihre eigene Geschichte zu erzählen und ihre Gefühle zu akzeptieren. Zudem lässt sie ihre Schwester gehen und ihr eigenes Leben, was sie sehr viel Mut kostet loszulassen. An sich ist sie eine sehr spannende und faszinierende Persönlichkeit, die einem die Welt aus einer anderen Perspektive zeigt. Das finde ich super und ich liebe ihre natürliche und gelassene Art.
Nate ist total anders als ich erwartet hatte. Er ist nicht der verschwenderische, arrogante und dumme Junge, der mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurde. Sondern vielmehr eine sensibel und einfühlsame Seele, die anders erzogen worden ist. Er kann sehr lustig, selbstbewusst und freundlich sein, aber in ihm steckt eine große Traurigkeit und Angst nicht gut genug zu sein. Seine Schwächen liegen in seinem Durchhaltevermögen und seiner Rechtschreibung, aber dafür ist im sozialen Umgang viel stärker als andere. Seine Art ist sehr beeindruckend und ich finde seine Entwicklung ziemlich ausdrucksstark. Denn er lernt die Sachen selbst in die Hand zu nehmen und jedem zu zeigen was er draufhat. Zugleich lernt er auch zu lieben und für diese Liebe zu kämpfen. Es ist erfrischend ihn kennenzulernen und ich mag ihn jetzt, wo ich ihn näher kennengelernt habe, viel mehr.
Zusammen sind die beiden ein super entspanntes, unkompliziertes und unkonventionelles Team. Sie ergänzen sich gegenseitig und nehmen sich die Ängste. Dadurch sind die beiden in der Lage sich zusammen weiterzuentwickeln und sich frei zu entfalten. Jedoch wird ihre Verbindung zueinander mehrfach auf die Probe gestellt, wodurch sie nur noch mehr zusammenwachsen.
.Das Ende war ziemlich emotional und lieblich. Die Protagonisten haben starke Gefühle füreinander entwickelt und müssen sich nun den Schwierigkeiten des Lebens stellen. Dabei muss Nate sich entscheiden welches Projekt er einreichen will und ob er für Julie kämpft, während Julie ihre Geschichten weiterschreibt und am Tag ihres großen Auftrittes sich ihren Gefühlen stellen muss. Dadurch das sie sich voneinander entfernt haben und am Ende für ihre Liebe kämpfen kommt einem das sehr romantisch und magisch vor. Beim Lesen war ich richtig gespannt und verliebt in die Story, denn sie hat mich von der ersten Sekunde an verzaubert. Es war schön in die Geschichte rund um Nate und Julie einzutauchen, da die beiden eine einzigartige Verbindung zueinander haben und diese sich auf den Leser überträgt. Ich finde außerdem das dieses Ende der perfekte Abschluss für diese Buchreihe ist und es hat mich sehr glücklich gemacht die Bücher zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere