Cover-Bild Der letzte Tanz der Debütantin
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 23.12.2022
  • ISBN: 9783751728706
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Julia Kelly

Der letzte Tanz der Debütantin

Roman
Barbara Röhl (Übersetzer)

Prächtige Kleider, rauschende Bälle, aufgeregte junge Damen - und die Suche nach dem, was im Leben zählt


1958 soll das letzte Jahr sein, in dem junge Damen als Debütantinnen am Hof der jungen Queen Elizabeth präsentiert werden können. Deshalb bemühen sich Hunderte ehrgeiziger Mütter und hoffnungsvoller Töchter um eine der begehrten Einladungen. Ihrer verwitweten Mutter zuliebe stürzt sich auch Lily ins bunte Treiben. Als Außenseiterin tut sie sich anfangs schwer, Kontakte zu knüpfen. Doch bald findet sie Freundinnen, echte und solche, vor denen sie sich besser in Acht nehmen sollte. Und noch etwas beschäftigt Lily, während von mehreren Seiten um sie geworben wird: Es scheint ein Familiengeheimnis zu geben, das ihre Mutter erpressbar macht und Lilys eigene Identität und Stellung infrage stellt ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.12.2022

Vergehender Glanz

0

Zunächst klingt es wie die Erfüllung eines Traumes: bei Hof, bei der Queen, vorgestellt zu werden. Letztmalig 1958. Die Vorbereitungen sind aber eher ein Albtraum, Unmengen an Anproben, Einladungen und ...

Zunächst klingt es wie die Erfüllung eines Traumes: bei Hof, bei der Queen, vorgestellt zu werden. Letztmalig 1958. Die Vorbereitungen sind aber eher ein Albtraum, Unmengen an Anproben, Einladungen und Verpflichtungen müssen absolviert, Benimmregeln gepaukt werden. Alles, um den jungen Damen der Oberschicht einen angemessenen Mann und damit ein vorbestimmtes Leben zu gewährleisten. „Die Ballsaison ist ein langer Marathon und nichts für zarte Gemüter.“ Debütantin Lily hat mein volles Mitgefühl. Interessant und oft detailliert werden Cocktail- und Ballkleider, die Lunches und Teeeinladungen der Endfünfziger Jahre und auch die antiquierten Sitten bei Hofe beschrieben.
Sehr gut zu lesen schildert Julia Kelly, wie Lily diese Aufgaben bewältigt. Hilfreich ist ihr zunächst die Bekanntschaft mit Leane, dem Star der Saison. Auch Katherine Norman, Tochter eines Zeitungsverlegers, ist ein interessanter, allerdings völlig gegensätzlicher Charakter. Nachvollziehbar und glaubhaft wird Lilys Entwicklung aufgezeigt.
Liest sich unterhaltsam und locker.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2023

Die Zukunft selbst bestimmen

0

„Der letzte Tanz der Debütantin“ wurde von Julia Kelly geschrieben. Es handelt sich dabei um eine unterhaltsame Geschichte, die in England zum Ende der 50er Jahre spielt.
Klappentext:
1958 soll das letzte ...

„Der letzte Tanz der Debütantin“ wurde von Julia Kelly geschrieben. Es handelt sich dabei um eine unterhaltsame Geschichte, die in England zum Ende der 50er Jahre spielt.
Klappentext:
1958 soll das letzte Jahr sein, in dem junge Damen als Debütantinnen am Hof der jungen Queen Elizabeth präsentiert werden können. Deshalb bemühen sich Hunderte ehrgeiziger Mütter und hoffnungsvoller Töchter um eine der begehrten Einladungen. Ihrer verwitweten Mutter zuliebe stürzt sich auch Lily ins bunte Treiben. Als Außenseiterin tut sie sich anfangs schwer, Kontakte zu knüpfen. Doch bald findet sie Freundinnen, echte und solche, vor denen sie sich besser in Acht nehmen sollte. Und noch etwas beschäftigt Lily, während von mehreren Seiten um sie geworben wird: Es scheint ein Familiengeheimnis zu geben, das ihre Mutter erpressbar macht und Lilys eigene Identität und Stellung infrage stellt ...
Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir und passt gut zum Genre der Geschichte. Der Schreibstil ist locker und flüssig gehalten. Erzählt wird die Handlung aus Lilys Perspektive. Einer sehr sympathischen und aufgeweckten jungen Frau, die eigentlich genau weiß, was sie will. Ihrer Familie zuliebe wagt sie sich in das Leben als Debütantin. Doch merkt sie recht schnell, dass dies nicht das Leben ist, was sie führen möchte und, wie sie sich ihre Zukunft vorgestellt hat. Von einer Gesellschaft zur nächsten, ständig aufzupassen, was man sagt, nicht negativ aufzufallen, ist anstrengender als gedacht. Sie steht zwischen den Stühlen. Ihr Traum ist es, zu studieren doch ihre Verwandten sehen eine andere Zukunft für sie. In der Geschichte kam gut rüber, dass die Welt im Wandel ist. Frauen fangen an, nicht mehr nur das Accessoire von Männern sein zu wollen, sondern sich weiterzubilden, zu studieren und ein selbstbestimmtes Leben führen zu wollen. Während der Adel versucht, daran festzuhalten, wagen sich junge Frauen ins Unbekannte. Es hat Spaß gemacht, der Geschichte von Lily zu folgen. Neben Freunden fürs Leben, trifft sie auch auf Charaktere, die es weniger gut mit ihr meinen. Ich fand es spannend mehr über das Familiengeheimnis zu erfahren. Damit hatte ich nicht gerechnet und wurde von der Wahrheit überrascht. Mir hat gut gefallen, dass sich Lily durchgesetzt hat und mutig genug war, sich von der Vergangenheit zu lösen, um einer glücklichen Zukunft entgegenzustreben.
Eine fesselnde Geschichte, die mich gut unterhalten konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2023

Ein gelungener hist. Roman

0

Als bekannt wird, dass im Jahr 1958 das letzte Mal die Debütantinnen am Hof der britischen Königin vorgestellt werden sollen, bricht hektische Betriebsamkeit bei den Familien der Upper Class aus. Das letzte ...

Als bekannt wird, dass im Jahr 1958 das letzte Mal die Debütantinnen am Hof der britischen Königin vorgestellt werden sollen, bricht hektische Betriebsamkeit bei den Familien der Upper Class aus. Das letzte Mal „müssen“ die Töchter in prachtvolle Roben gesteckt werden, um in der „Saison“ einen möglichst vermögenden Ehemann zu ergattern.

So muss sich auch Lilian „Lily“ Nicholls, dem Wunsch ihrer Mutter und Grandma fügen, obwohl sie viel lieber an der Schule ihren Abschluss gemacht hätte, um dann studieren zu können. Blöderweise sind sie und ihre verwitwete Mutter auf die Zuwendung ihrer Grandma angewiesen, so nach dem Motto: Wer zahlt, schafft an.

Als Lily einem Familiengeheimnis auf die Spur kommt und bei einer der zahlreichen Partys ein Ballbegleiter stirbt, wird aus dem zurückhaltenden jungen Mädchen eine willensstarke junge Frau.

Meine Meinung:

Der Einblick in die Upper Class Englands hat einen Einblick in längst vergangen geglaubte Zeiten gewährt. Die Ehre der Queen vorgestellt zu werden, um einen vermögenden Ehemann zu angeln, hat mich einerseits ziemlich belustigt, andererseits mit auch wütend gemacht. Belustigt, weil ich mir die schnatternden Mädchen gut vorstellen kann und die Mütter vermutlich noch aufgeregter sind. Wütend, weil die Mädchen wie am Viehmarkt verschachert werden.

Gut gelungen sind die mehr als peinlichen Standesdünkel des Adels, die auf Geschäftsleute, die ihr Vermögen erarbeitet haben, herabsehen, während vom adeligen Glanz wenig bis nichts übrig geblieben ist. Mehr Schein als Sein.

Der Autorin ist es sehr gut gelungen, Lilys Entwicklung von einem ruhigen, zurückhaltenden Mädchen zu einer willensstarken Frau darzustellen und die Figur dem Leser näher zu bringen.

In der Mitte des Romans ist der Reiz der Ballsaison sowohl für Lily als auch die Leser ein wenig verflogen. Routiniert absolviert die Debütantin ihre Bälle und Partys. Für die Leser wiederholt sich das Geschnattere um Nebensächlichkeiten wie Kleider, wer mit wem, oder auch nicht. Damit flaut die Spannung ab, die dann im letzten Drittel doch wieder ansteigt.

Fazit:

Wer gerne einen Blick durch das Schlüsselloch in die doch nicht so perfekte Welt der Upper Class machen möchte, ist hier richtig. Gerne gebe ich diesem Roman 4 Sterne.

Veröffentlicht am 29.12.2022

Alte Traditionen

0

Der letzte Tanz der Debütantinnen ist ein perfektes Beispiel dafür, das man ein Buch nicht zu schnell aufgeben darf. Zu Beginn des Buches plätschert die Geschichte leicht vor sich hin. Lille die Protoganistin ...

Der letzte Tanz der Debütantinnen ist ein perfektes Beispiel dafür, das man ein Buch nicht zu schnell aufgeben darf. Zu Beginn des Buches plätschert die Geschichte leicht vor sich hin. Lille die Protoganistin lebt mit ihrer Mutter in bescheidenen Verhältnissen und ist auf das Geld der Großmutter angewiesen. Doch sie entstammt der hohen Gesellschaftsschicht und so wird sie 1958 dazu eingeladen der Queen als Debütantin vorgestellt zu werden, es wird das letzte Mal sein, denn die Queen hat beschlossen diese Tradition abzuschaffen.

Es beginnt eine Tour aus Anproben, Dinner-Partys und Einladungen. Die Mütter und auch viele der Mädchen scheinen in der Zeit zurück gereist zu sein und an Werte zu glauben die doch Recht überholt sind. Aber ich glaube genau das will die Autorin uns mitteilen. Plötzlich werden junge Frauen von der Schule genommen, um tanzen zu lernen. Statt einen Beruf zu erlernen, geht es nur um den perfekten Ehemann. ..

Zu Beginn fand ich das Buch wirklich etwas langweilig, aber je länger ich gelesen habe, um so weiter bin ich in die Welt der Debütantinnen eingetaucht und habe hinter die schillernde Fassade gesehen. Zudem wird Lilles Geschichte sehr interessant und sie selbst macht eine starke Entwicklung durch.

Schaut einfach einmal die jungen Mädchen hinter den schönen Kleidern an und ihr habt eine wunderbare Studie einer Welt die am zerbrechen war.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2022

Gut beschrieben

0

1958 soll das letzte Jahr sein, in dem junge Damen als Debütantinnen am Hof der jungen Queen Elizabeth präsentiert werden können. Deshalb bemühen sich Hunderte ehrgeiziger Mütter und hoffnungsvoller Töchter ...

1958 soll das letzte Jahr sein, in dem junge Damen als Debütantinnen am Hof der jungen Queen Elizabeth präsentiert werden können. Deshalb bemühen sich Hunderte ehrgeiziger Mütter und hoffnungsvoller Töchter um eine der begehrten Einladungen. Ihrer verwitweten Mutter zuliebe stürzt sich auch Lily ins bunte Treiben. Als Außenseiterin tut sie sich anfangs schwer, Kontakte zu knüpfen. Doch bald findet sie Freundinnen, echte und solche, vor denen sie sich besser in Acht nehmen sollte. Und noch etwas beschäftigt Lily, während von mehreren Seiten um sie geworben wird: Es scheint ein Familiengeheimnis zu geben, das ihre Mutter erpressbar macht und Lilys eigene Identität und Stellung infrage stellt ... (Klappentext)

Dieser Roman, der teilweise auf historischen Ereignissen aufgebaut ist, hat mich schnell in das Jahr 1958 und nach England an den Hof versetzt. Wenn man sich darauf einläßt, erlebt man den Zeitgeist von damals vor allem bei Hofe sehr hautnah mit. Der Schreibstil ist gut lesbar, bildgewaltig und die Handlung ist gut vorstellbar. Auch die verschiedenen Charaktere und deren Beweggründe werden gut beschrieben. Es war ein Eintauchen in eine (noch) andere Welt mit anderen Vorstellungen und Beweggründen. Das Buch hat mir gefallen.