Cover-Bild Meat Market – Schöner Schein

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783551584182
Juno Dawson

Meat Market – Schöner Schein

Christel Kröning (Übersetzer)

Faszinierend, realistisch und gnadenlos gut – die britische Bestseller-Autorin Juno Dawson wirft einen spannenden Blick hinter die Kulissen der Modebranche.

Jana Novaks Geschichte klingt wie das typische Model-Klischee: Eine schlaksige 16-Jährige, die nie zu den Hübschen zählte, wird auf der Straße entdeckt und über Nacht zum Star der Modebranche. Jana ist fasziniert von der neuen Welt, den vielen Chancen: Reisen, Partys, Begegnungen mit Kreativen und Promis. Aber schnell lernt sie auch die Schattenseiten kennen. Das, was sich hinter der schönen Fassade versteckt. Denn das Business ist hart, die jungen Models sind leichte Beute. Und je höher man steigt, desto tiefer der Fall ...

Der perfekte Jugendroman mit einer starken jungen Heldin – diese authentische Geschichte aus der Welt der Models steckt voller Action und Emotionen und entwickelt einen unglaublichen Sog.

Mit diesem Titel gewann die Autorin den YA Book Prize 2020!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2020

Der schöne Schein trügt

0

Das dieses Buch anders sein wird, verrät schon das Cover.
Es beginnt auch anders. Denn wir erhalten einen Hinweis darauf, dass es sich um eine fiktive Geschichte handelt, die Themen wie sexuelle Gewalt, ...

Das dieses Buch anders sein wird, verrät schon das Cover.
Es beginnt auch anders. Denn wir erhalten einen Hinweis darauf, dass es sich um eine fiktive Geschichte handelt, die Themen wie sexuelle Gewalt, Essstörung und Abhängigkeit zum Thema hat. Jetzt kann der Leser noch entscheiden, ob er weiterlesen will, oder ob es ihm unter Umständen zu viel sein könnte.
Dieses Buch ist keine leichte Kost, auch wenn man bei dem Schreibstil von Juno Dawson darauf schließen könnte. Denn er ist locker, leicht, schnell lebig, flüssig, unverschachtelt und lässt sich flott lesen. Dieses Buch wird von einer dunklen Wolke begleitet, die ein Schatten auf das Geschehen wirft. Spannung ist hier nicht wirklich vorhanden, denn dafür schreibt sie zu punktiert und betrachtet das Gesamte aus einer gewissen Nüchternheit heraus, ohne zu emotional zu werden. Das Buch wird aus der Sicht von Jana geschrieben. Wobei jedes Kapitel mit einem Interview eingeleitet wird. Dieses findet statt zwischen Jana und einem Unbekannten. Das Buch wird rückblickend erzählt, dadurch ist auch der gewählte Schreibstil passend. Klar und unaufgeregt!
Die Story selber ist nicht ganz einfach. Man liest es Wort für Wort, Satz für Satz, Kapitel für Kapitel und stellt mit zunehmendem Lesefortschritt fest, dass der Inhalt welcher dem ganzen zugrunde leinen nicht kalt lässt. Man gerät ins Stocken, schluckt, liest weiter schüttelt ungläubig den Kopf und kann nicht begreifen wie so etwas passieren kann und das es Menschen gibt, die nach wehrlosen Opfern suchen. Fündig werden sie bei jungen Mädchen und Jungen, die nur ihren Traum leben wollen und bereit sind dafür alles zu tun.
Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, war das Ende! Nach dem ganzen „Vorgeplänkel“ erwartet man etwas Großes, etwas Fulminantes. Am Ende hat es etwas von Friede Freude Eierkuchen. Dies hat mich stutzig gemacht. Natürlich ist es ein Happy End, eines welches man nicht erwartet hätte. Dennoch hätte ich hier persönlich das unschönere vorgezogen, weil es in meinen Augen besser dazu passt! Wobei dies absolut Geschmackssache ist!
Dieses Buch lebt aber nicht nur von der Story, sondern auch von seinen Protagonisten.
Jana ist als Hauptprotagonisten, komplett der Glitzerwelt ausgesetzt. Aber, sie wankt… bleibt sich dennoch komplett treu. Natürlich macht sie innerhalb des Buches verschiedene Phasen durch, solche die wahrscheinlich viele Jugendliche durchmachen und in denen sie mit dem wahren Leben konfrontiert werden. Das nicht alles Gold ist, was glänzt muss jeder für sich alleine erfahren und daraus seinen Nutzen ziehen und sich entwickeln. Nur so kann ein Erwachsener geformt werden. Durch Erfahrungen die man macht und daraus lernt. Genau an diesen Erfahrungen wächst Jana.
Selbst die Nebenfiguren sind erwähnenswert. Jeder von ihnen ist eine kleine Persönlichkeit und hat verschiedene Eigenarten, nur kleine feine, die man aber erwähnen muss. Sie sind Janas Freunde und sie sind nicht perfekt. Dennoch sind sie so gut, dass Jana sie mehr als schätzt, trotz kleiner Makel und ihrer Unperfektheit. Lernt sie kennen!
Die Story hat mich mitgerissen, mich gefesselt und das obwohl sie nicht einfach ist. Sie hat mich schockiert, sie hat zweifeln zurückgelassen, da sie schonungslos zeigt, was es heißt ein Model zu sein. Man ist nur ein Stück Fleisch auf dem Markt, nicht mehr wert als das und nur so lange etwas wert, wie das Fleisch gut ist. Der schöne Schein trügt! Denn man hat ein Verfallsdatum, eines was schneller kommt, als man vielleicht denkt.

Meine Bewertung: 4 Sterne
Ein Buch über das Erwachsen werden, in einer schillernden Welt, die mehr Schein als Sein ist. Man muss sich selbst finden und treu bleiben um dort überstehen zu können. Der Leser taucht ein in eine Welt, die unwirklich ist, denn man kann sie kaum greifen. Wir erleben eine Story mit Höhen und Tiefen und dem Einblick in die Welt der Model. Was mich ein bisschen verstört zurück gelassen ist das Ende, denn es passt nicht unbedingt zum Buch, hier hätte ich mir mehr Ecken und Kanten gewünscht. Vielleicht nicht das typische Ende, eher einer was schockiert und mehr zum Cover des Buches passt.

Veröffentlicht am 27.09.2020

"𝙳𝚞 𝚞𝚗𝚍 𝚒𝚌𝚑, 𝚠𝚒𝚛 𝚜𝚒𝚗𝚍 𝙵𝚕𝚎𝚒𝚜𝚌𝚑. 𝚂𝚒𝚎 𝚒𝚖𝚙𝚘𝚛𝚝𝚒𝚎𝚛𝚎𝚗 𝚞𝚗𝚜, 𝚖𝚊𝚛𝚒𝚗𝚒𝚎𝚛𝚎𝚗 𝚞𝚗𝚜, 𝚏𝚛𝚒𝚝𝚝𝚒𝚎𝚛𝚎𝚗 𝚞𝚗𝚜. 𝚆𝚒𝚛 𝚕𝚊𝚜𝚜𝚎𝚗 𝚎𝚜 𝚎𝚒𝚗𝚏𝚊𝚌𝚑 𝚐𝚎𝚜𝚌𝚑𝚎𝚑𝚎𝚗."

0

Was bedeutet es, ein Model zu sein? Und wie überlebt man den Modezirkus, ohne daran zugrunde zu gehen? In „Meat Market“ liegt es an Jana, das herauszufinden.

Die Handlung nimmt zwar erst ab der Hälfte ...

Was bedeutet es, ein Model zu sein? Und wie überlebt man den Modezirkus, ohne daran zugrunde zu gehen? In „Meat Market“ liegt es an Jana, das herauszufinden.

Die Handlung nimmt zwar erst ab der Hälfte richtig Fahrt auf. Doch dann bleibt die Spannung bis zum Ende konstant auf sehr hohem Niveau. Ganz besonders kreativ fand ich die zwischendurch eingestreuten fiktiven Zeitungsartikel und die Interviews, in denen Jana in Retrospektive über die Ereignisse berichtet.
Der Schreibstil ist eher einfach. Ohne Beschönigungen, sehr direkt und mit trockenem Humor.

Leider ist die Geschichte gefüllt mit Klischees: der schwule Modedesigner, die superhippe Asiatin mit den bunten Haaren oder das kaltherzige osteuropäische Model. Das hat auf Dauer beim Lesen genervt. Allerdings scheint auch gezielt mit diesen Stereotypen gespielt zu werden, um den Irrsinn der Branche zu zeigen. Ich bin mir daher nicht sicher: Ist das jetzt z.B. rassistisch? Das müssen dann wohl andere beurteilen.

Es wird jedoch auch bewusst Rassismus in der Modebranche thematisiert und zum anderen besteht eine große Vielfalt an aktiv handelnden und wichtigen Figuren mit unterschiedlichen Sexualtäten, Hautfarben oder Religionen. Die Intention der Autorin ist hier auf jeden Fall klar, ganz deutlich wird sie in der Figur der Sabah, der modeinteressierten Hijabista. Allerdings muss ich auch hier einwenden, dass mir bei Sabahs Charakter die Tiefe gefehlt hat. Sie wirkte auf mich unauthentisch, manchmal mehr Symbol als Person.
Dagegen gefiel mir, wie die Beziehung zwischen Ferdy und Jana dargestellt wurde. Selten über eine Jugend-Beziehung gelesen, die so realistisch wirkte.

Insgesamt vielleicht nicht so tiefgründig wie erhofft, aber trotzdem spannend, erschreckend und empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Keine Aschenputtelgeschichte

0

Meat Market – was für ein passender Titel zu einem Buch, in dem es um die Schattenseiten der Modewelt geht. Denn hinter den Kulissen der glamourösen Modebranche geht es oft zu wie auf einem Fleischmarkt. ...

Meat Market – was für ein passender Titel zu einem Buch, in dem es um die Schattenseiten der Modewelt geht. Denn hinter den Kulissen der glamourösen Modebranche geht es oft zu wie auf einem Fleischmarkt. Das Fleisch, die Models werden präsentiert und irgendein grobschlächtiger Mitarbeiter eines berühmten Designer Labels sucht sich etwas Ansprechendes heraus.

Meat Market – Schöner Schein

Die ersten Seiten von Juno Dawsons Buch lesen sich wie eine Aschenputtelgeschichte: Jana, die nie zu den klassischen Schönheiten gehört hat und sich viele verletzende Sprüche über ihre Größe gefallen lassen musste, wird von einem Modelscout in einem Freizeitpark „entdeckt“. Seit diesem Moment ändert sich Janas Leben in einem atemraubenden Tempo. Plötzlich reist sie durch die Welt, trifft neben Promis wichtige Menschen aus der Modewelt. Doch dieses glamouröse Leben hat auch seine Schattenseiten. Auch Jana muss dies auf schmerzhafte Weise erkennen.

„Das Ganze ist nicht mal ansatzweise eine Aschenputtelgeschichte. Und war auch nie eine. Sondern vielmehr Rotkäppchen. Viele kleine Rotkäppchen und viele große böse Wölfe.“ Seite 397

Die bösen Wölfe und viele Schattenseiten der glitzernden Modewelt lernen wir Leser durch Schilderungen der literarischen Hauptfigur kennen. Das „neue Gesicht“ Jana berichtet viele Details aus der Modebranche aus der Ich-Perspektive und lässt uns Leser an vielen berauschenden, aber auch erschreckenden Szenen teilhaben. Der Fokus dieser Geschichte liegt jedoch auf der Person Jana und den Veränderungen in ihrem Leben. Denn es ist schon eine große Herausforderung, mit 16 Jahren einen derartigen Beruf zu wählen. Es beeinflusst nicht nur die eigene Persönlichkeitsentwicklung, sondern auch das Verhalten der Menschen, die ein fester Bestandteil des vorherigen Lebens waren.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Ich muss gestehen, dass ich vor dem Lesen keine großen Erwartungen an die Geschichte hatte. Ein leichter Jugendroman für zwischendurch war genau das Richtige. Anfangs erschien mir die Geschichte auch sehr klischeehaft. Doch im Laufe der Geschichte wurde ich von der Handlung und dem Blick hinter die zu schönen Kulissen mitgerissen. Sie haben mich schockiert und verblüfft. Mir war jedoch nicht klar, was die jungen Persönlichkeiten für dieses Leben opfern müssen.

Als ich Jana auf den ersten Seiten von „Meat Market – Schöner Schein“ kennenlernte, war sie ein sehr unsicheres Mädchen mit einem manchmal sehr flapsigen Ton. Trotzdem wurde schon sehr deutlich, dass sie sich zu einer starken Persönlichkeit entwickeln kann. Doch vorher gilt es viele Hürden zu meistern. Jana fällt es oft sehr schwer, nicht den leichtesten Weg zu gehen, der unter Umständen in eine sehr ungesunde Richtung führen kann.

Was ich in dieser Geschichte etwas vermisst habe, war der Rausch der glamourösen Modewelt. Auch wenn ich den einen oder anderen Walk über den Laufsteg dank Jana miterleben durfte. Auch wenn die Autorin sich in „Meat Market – Schöner Schein“ mit den Schattenseiten beschäftigt hat, hätte ich gerne mehr über die Gründe erfahren, warum diese Branche so verlockend für junge Mädchen ist – mal ganz abgesehen von dem Geld.

„Meat Market – Schöner Schein“ von Juno Dawson ist eine kleine Überraschung für mich gewesen, denn ich hätte eher eine Aschenputtelgeschichte erwartet. Die Autorin hat mich mit ihrer starken Geschichte und den tiefgründigen Einblicken in die Modewelt und ihren so wichtigen Botschaften sehr überrascht.

https://kathrineverdeen.de/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2020

Erschreckend ehrlich

0

Juno Dawson gibt ihrer 16 Jährigen Protagonistin einen Job, den sich wohl viele junge Mädchen wünschen. Sie wird Model.

Wohl niemals hätte Jana damit gerechnet, in einem Freizeitpark von einem Scouter ...

Juno Dawson gibt ihrer 16 Jährigen Protagonistin einen Job, den sich wohl viele junge Mädchen wünschen. Sie wird Model.

Wohl niemals hätte Jana damit gerechnet, in einem Freizeitpark von einem Scouter ausgesucht zu werden. Sie ist zwar sehr groß aber als hübsch hätte sie sich nie bezeichnet. In der Schule wird sie auch eher aufgezogen als bewundert.

" "

Dennoch versucht sie sich in dieser neuen Welt mal etwas umzusehen. Schneller als ihr lieb ist wird sie komplett in der Modewelt eingesogen und erfährt in einem Jahr als aufsteigendes Model nicht nur die guten Seiten. Schnell erkennt Jana, das neben der schönen Moder auch andere Aspekte sehr groß geschrieben werden. Drogen und Tablettenmissbrauch wird eher klein geredet, schließlich hilft diese Tablette bei Schlaflosigkeit und Angstzuständen, das hat ja "nichts" mit Drogen zu tun...Im Modelbusiness steht man ständig nackt herum und wird von anderen bewertet und auch angefasst, das ist ja völlig "Normal".... all das redet sich auch Jana eine Zeit lang ein, bis es ihr schließlich zu bunt wird.

------------

Juno Dawson hat in ihrem Buch "Meat Market" eine nachvollziehbare Geschichte aufgeschrieben, wie es im Modelbusiness zugehen kann. Vieles wird einfach klein geredet. Doch nicht nur in diesem Job wird zum Beispiel der Sexuelle Übergriff als "das ist eben sein Ding" bezeichnet, sondern generell in unserer Gesellschaft. Als ich ein paar Szenen dazu gelesen hatte, ist mir einiges eingefallen, das auch ich selbst schon erlebt habe. Ob im Job oder Bekanntenkreis... Oft wird ein Übergriff klein geredet und Frau nimmt es einfach hin. Jana hingegen, setzt sich nach ihrem Erlebnis für ihr Recht ein und gibt nicht nur sich selbst endlich eine Stimme, sondern spricht auch für alle anderen, die ähnliches erdulden mussten.

In "Meat Market" wird also offen über Dinge gesprochen, die im Real Life einfach runtergespielt oder beschönigt werden. Der Plot ist wirklich gut und regt zum nachdenken an. Der Schreibstil ist dabei etwas gewöhnungsbedürftig. Alle Handelnden Personen, egal welche Altersklasse, scheinen dauern zu fluchen und vulgär zu sprechen. Teilweise konnte man da wirklich vergessen, das man in der glamourösen Modewelt steht und nicht etwa in der Gosse. Ob es da vielleicht an der Übersetzung gehangen hat oder ob es von der Autorin so gewollt war?!

----

Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen. Ich könnte mir vorstellen, das es einigen Mädchen näher bringt, das nicht alles in diesem Business gold ist und das auch Models nicht nur die schönen Seiten zu sehen bekommen. Den vergleich mit einem Fleischmarkt finde ich hier serh passend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Fantastisches und aufklärendes Buch!

0

Obwohl ich davon ausgegangen bin, dass mich das Thema Modeln eher weniger interessiert, haben mich das Cover und der Klappentext vom Buch direkt angesprochen. Außerdem hatte ich bereits viel gutes über ...

Obwohl ich davon ausgegangen bin, dass mich das Thema Modeln eher weniger interessiert, haben mich das Cover und der Klappentext vom Buch direkt angesprochen. Außerdem hatte ich bereits viel gutes über das Buch gehört, sodass ich mir mein eigenes Bild machen wollte,

Das Buch hat meine Erwartungen um Längen übertroffen! Der Schreibstil hat mir von der ersten Seite so gut gefallen, dass ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Das Buch ist in etwa so geschrieben wie man (bzw. ich auf jeden Fall :D) denkt, es sind zwar wirklich viele vulgäre Ausdrücke mit dabei, aber ich fluche mindestens genau so viel und das hat mir die Protagonistin Jana sofort sympathisch gemacht. Jana sagt frei heraus was sie denkt, nimmt kein Blatt vor den Mund und wirkt nach außen hin ziemlich stark. Was kaum einer weiß, ist dass sie eigentlich sehr unsicher ist und mit ihrem Äußeren gar nicht klar kommt. Ich fand es sehr spannend, wie sie sich im Buch immer weiter verändert hat, vom unsicheren Mädchen, zur Mode-Göttin, von der Mode-Göttin zu einem überforderten fix und fertigen Mädchen, das nur noch mit Tabletten wie Xanax klarkommt, bis sie quasi am Ende ist. Im letzten Teil des Buchs findet Jana ihre Stimme wieder und wächst nochmal über sich hinaus, sie schafft es tatsächlich etwas in der Modewelt zu verändern, wenn auch nur ein kleines bisschen, mehr kann ich an dieser Stelle gar nicht verraten.

Ab dem Moment in dem Jana gescoutet wird begleitet der Leser sie tagtäglich und erlebt hautnah mit, wie es im Mode-Business zugeht. Man lernt die guten und die Schattenseiten zusammen mit Jana kennen und muss schnell feststellen, nicht alles was Gold ist glänzt. Ich hätte ewig so weiterlesen können, da mir Jana und die Nebencharaktere alle sehr sympatisch waren und ich lange nicht mehr so einen tollen Schreibstil erlebt habe. Endlich habe ich den Beruf Model mal aus einem anderen Blickwinkel, als den der Zeitschriften-Leserin oder GNTM-Zuschauerin, kennenlernen können und sehe den Beruf tatsächlich mit ganz anderen Augen. Models sind viel viel mehr als nur Püppchen die nicht denken und nur gut aussehen müssen! Ich bin der Autorin wirklich dankbar für diesen fantastischen Einblick in Janas Leben und hoffe irgendwann noch mehr über sie lesen zu können :).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere