Cover-Bild Sterne über Rom

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 18.03.2019
  • ISBN: 9783442487783
Karen Swan

Sterne über Rom

Roman
Gertrud Wittich (Übersetzer)

Die Engländerin Cesca lebt in Rom und betreibt einen erfolgreichen Blog, der eine Hommage an die ewige Stadt und das Dolce Vita ist. Als sie Bekanntschaft mit ihrer Nachbarin macht, der berühmten Viscontessa Elena, sind sich beide sofort sympathisch. Nach einiger Zeit willigt Cesca sogar ein, Elenas Memoiren zu verfassen. Doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto mehr beschleicht Cesca das Gefühl, dass Elena etwas vor ihr verbirgt. Als auf einer Baustelle ein wertvoller Diamantring gefunden wird, der angeblich Elena gehört, stellt Cesca zusammen mit dem attraktiven Archäologen Nico Nachforschungen an – und fördert ein tragisches Geheimnis zu Tage ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.05.2019

in wirklich schönes Buch. Das erste welches ich von der Autorin zu 100% genoßen habe

0

Dies ist für mich das dritte Buch dieser Autorin. Mit dem ersten hatte ich so meine Probleme, beim zwaren war es besser doch die Handlung noch nicht flüssig genug. Hier kann ich sagen hat die Autorin alles ...

Dies ist für mich das dritte Buch dieser Autorin. Mit dem ersten hatte ich so meine Probleme, beim zwaren war es besser doch die Handlung noch nicht flüssig genug. Hier kann ich sagen hat die Autorin alles richtig gemacht. Nicht nur das Cover läd zum Träumen ein, nein auch die Geschichte selber ist ein Traum. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und einfach zu verfolgen. Man kann Handlung und Charaktere sehr schön aufnehmen und mit verfolgen. Das war beim letzten Buch für mich nicht so einfach wie jetzt. Die Autorin hat es hier besser gemacht finde ich.

Toll waren aber auch die Charaktere, sie war detaliert, hatten einfach ihren eigenen Charm und man konnte sich gut in sie hineinversetzten. Genau das hat mich an diesem Buch so faziniert. Ich konnte garnicht aufhören zu Lesen. Doch es war nicht nur das Cover sondern auch der Klappentext der mich auf das Buch brachte. Erstens – Rom. Wer kann da wiederstehen? Ich jedenfalls nicht. Zweitens – Bloggerin. Ab dem Wort Blog auf dem Klappentext war mir klar dieses Buch muss ich lesen. Doch wer denkt das die Geschichte langweilig ist der täuscht sich. Sie ist sehr spannend und auch ein bisschen Romantisch auf ihre weise. Mit diesem Buch konnte die Autorin mich zum erstenmal so richtig überzeugen.
Ich hing richtig an den Seiten, an der Geschichte und konnte nicht aufhören zu Lesen.

Veröffentlicht am 24.04.2019

Langatmig und flach

0

Cesca reißt die Brücken in ihrer englischen Heimat ab und macht sich auf nach Rom. Hier soll die Zukunft rosiger aussehen. Ihr Geld verdient sie als Fremdenführerin, nebenbei schreibt die ehemalige Anwältin ...

Cesca reißt die Brücken in ihrer englischen Heimat ab und macht sich auf nach Rom. Hier soll die Zukunft rosiger aussehen. Ihr Geld verdient sie als Fremdenführerin, nebenbei schreibt die ehemalige Anwältin in einem Bog über die verschiedenen Seiten Roms. Dieser Blog wird von der Viscontessa Elena entdeckt und ihr gefällt der Stil von Cesea. Nun soll sie die Biographien für die alte Frau schreiben, doch Elena verheimlicht Cesea einiges und es dauert lange, bis die Wahrheit endlich ans Licht kommt.

Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht. Was hat die bekannte Viscontessa zu verheimlichen?
Das Cover ist nicht ganz mein Fall.

Die Geschichte von Cesea und Elena hat mich enttäuscht.
Es geht um eine Frau, welche reich geboren wurde, früh heirate und immer wieder neue Männer heiratete.
Ich weiß nicht, ob ich die Biographie von Elena lesen würde. Ein wenig interessanter ist der Teil,ihres Lebens, den sie Cesea nicht erzählt. Nicht nachvollziehbar, da sie doch die Biographie schrieben soll.
Die Geschichte beider Frauen war langatmig und vorhersehbar.

Die Charaktere konnten mich auch nicht begeistern. Sie sind flach und nicht lebendig. Das einzig interessante ist Ceseas Vergangenheit als Anwältin in London. Die Liebesgeschichte ist ebenso vorhersehbar und es ist ziemlich anstregend wie aus der anfänglichen Abneigung Liebe wird. Ich hatte auf eine überzeugende Geschichte, auf Funken gehofft.

Das Beste an diesem Buch ist die Stadt Rom an sich. Ich war schon häufiger in dieser wunderbaren Stadt und der Autorin gelang es ihr Leben, ihren Atem, einzufangen und glaubhaft an den Leser weiter zu leiten. Auch habe ich ein wenig neues über diese Stadt gelernt.

Mich konnte das Buch nicht begeistern.

Keine Leseempfehlung.

Ich habe das Buch von bloggerportal bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Veröffentlicht am 15.04.2019

Ich bin besseres gewohnt

0

Das Cover fand ich so wunderschön, dass ich mir gar nicht den Klappentext durchgelesen habe sondern mir war sofort klar ich muss dieses Buch lesen. Da ich sowieso ein Fan der Autorin bin spielte das auch ...

Das Cover fand ich so wunderschön, dass ich mir gar nicht den Klappentext durchgelesen habe sondern mir war sofort klar ich muss dieses Buch lesen. Da ich sowieso ein Fan der Autorin bin spielte das auch keine große Rolle, da mich ihre Bücher bis jetzt immer mitgerissen haben und ich habe jede Seite genossen.

Die Charaktere könnten nicht unterschiedlicher sein, Cesca wirkte anfangs sehr sympathisch, ich habe aber keinen wirklichen Draht zu ihr bekommen. Elena fand ich schon interessanter aber irgendwie stimmte die Chemie einfach nicht, ich habe versucht die beiden näher kennen zu lernen aber leider ist es mir nicht gelungen.
Die Beschreibungen über Rom bzw. allgemein die Schauplätze wurden sehr bildlich beschrieben und dadurch konnte man sich das sehr gut vorstellen. Das war ein absoluter Pluspunkt!
Zwischendurch wurde es dann doch immer wieder interessant und dann flogen die Kapitel, deswegen ist es nicht ein kompletter Reinfall gewesen. Ich bin aber einfach enttäuscht weil ich besseres von der Autorin gewohnt bin.

Fazit:
Ich hatte mich so auf ein neues Buch der Autorin gefreut aber im Vergleich zum vorherigen, hat mich diese Geschichte leider nicht ganz so begeistern können. Es war zwischendurch einfach zu langatmig, die Spannung war stellenweise komplett raus und dadurch war es echt teilweise langweilig.

Veröffentlicht am 15.04.2019

Eine Hommage an Rom mit fesselnder und geheimnisvoller Unterhaltung!

0

Francesca, genannt Cesca, ist eine Rechtsanwältin aus London, die ihre Heimat verließ und in Rom ein neues Zuhause fand. Sie schreibt einen recht erfolgreichen Blog als Hommage an die ewige Stadt und arbeitet ...

Francesca, genannt Cesca, ist eine Rechtsanwältin aus London, die ihre Heimat verließ und in Rom ein neues Zuhause fand. Sie schreibt einen recht erfolgreichen Blog als Hommage an die ewige Stadt und arbeitet als Fremdenführerin. Sie hat eine kleine Wohnung in unmittelbarer Nähe zu einem prachtvollen Palazzo.
Zufällig lernt sie die Bewohnerin, die Viscontessa Elena kennen. Als Cesca ihren Job verliert, macht Elena ihr das Angebot, für sie zu arbeiten und ihre Memoiren zu verfassen. Cesca willigt ein und geht nun im Palazzo ein und aus.
Als im Garten des Palazzo eine Sinkhöhle entsteht, tritt der Speläologe Nico auf den Plan, der die Höhle erforschen und sichern soll.

Mit ihrem neuen Roman geht die Autorin gegenüber früheren Büchern neue Wege. Sie erzählt die Geschichte von Cesca und Elena auf zwei Zeitebenen.
Die Gegenwart spielt sich von Juli bis Oktober 2017 in Rom ab und wir erleben Cesca als Hauptperson in ihrem aktuellen Leben und mit ihrer neuen Aufgabe.
Der zweite Handlungsstrang spielt sich in den Jahren 1961 bis 1989 ab und erzählt Elenas bewegtes Leben.
So wie Elena während ihrer gemeinsamen Arbeit für die Memoiren Francesca aus ihrem Leben erzählt, wechseln die Handlungs- und Zeitstränge ab. Das sorgt natürlich für viel Abwechslung und Spannung. Ich muss sagen, dass mich die Handlung in der Vergangenheit und damit Elenas Leben anfangs mehr gefesselt hat. Denn Elenas Leben war schon sehr turbulent und bewegt. Mit 16 Jahren schloss sie ihre erste Ehe, um ihrem Elternhaus und dem goldenen Käfig zu entfliehen. Doch diese Ehe und zwei weitere Ehen scheitern. Erst ihre vierte Ehe, die sie dann zur Principessa machte und nach Rom führte, wurde glücklich.

Cescas Geschichte in der Gegenwart wird fesselnder und geheimnisvoller, als sie Nico kennenlernt. Können sich die beiden anfangs gar nicht ausstehen so kommen sie sich dann doch langsam näher und irgendwann sprühen auch die Funken zwischen den beiden.
Aber es wird auch klar, dass Cesca ein Geheimnis um ein Ereignis aus ihrer Vergangenheit in London mit sich herumträgt, das sie offenbar sehr belastet und das dazu führte, dass sie England verlassen hat.

Gemeinsam versuchen Cesca und Nico das Geheimnis um Elenas Leben zu lüften. Denn als ein sehr wertvoller und berühmter Ring in geheimnisvollen Tunneln unter dem Palazzo gefunden wird, ist klar, dass Elena etwas verbirgt, denn sie behauptete immer, der Ring sei in einem Banksafe.
Cesca ist enttäuscht, dass Elena sie zwar beauftragt, ihre Memoiren zu schreiben aber dann nicht offen und ehrlich zu ihr ist. Umso mehr Ehrgeiz entwickelt sie, bei der Aufklärung der vielen offenen Fragen.

Je weiter die Geschichte vorankommt, desto spannender wurde sie für mich, bis ich sie schließlich nicht mehr aus der Hand legen konnte, weil ich unbedingt wissen musste, wie alles zusammenhängt.
Karen Swan steigert die Spannung gegen Ende immer mehr und hält auch noch so einige Wendungen und Überraschungen für ihre Leser bereit.
Das war schon sehr fesselnd, vor allem, weil sich beide Handlungsstränge am Ende miteinander verknüpfen und Dinge herauskommen, die ich so nie vermutet hätte.

Sehr gut gelungen ist die Darstellung der vielen schönen Orte und Sehenswürdigkeiten in Rom, das Dolce Vita und das Leben der Menschen dort. Auch das besondere Flair dieser tollen Stadt konnte ich beim Lesen spüren und es wurde viele schöne Erinnerungen an eine eigene Reise in die ewige Stadt wach.
Der Palazzo und die Piazza, wo die Geschichte in Rom hauptsächlich spielt, sind laut Nachwort der Autorin zwar fiktiv aber viele andere reale Orte hat sie selbst vor Ort recherchiert und dementsprechend schön beschrieben.

Elenas Geschichte über ihr bewegtes Leben hat mich begeistert, nicht nur weil sie geheimnisvoll ist sondern auch das Leben bestimmter Kreise in den 1960er und 1970er Jahren wiederspiegelt.
Aber auch Cescas Geschichte, die gegenüber Elena zwar etwas in den Hintergrund tritt, ist interessant und hat sich für mich gut als Ergänzung dargestellt.
Insgesamt ist „Sterne über Rom“ eine Hommage an diese tolle Stadt mit ihrer Geschichte und bietet fesselnde und geheimnisvolle Unterhaltung!


Fazit: 5 von 5 Sternen



© fanti2412.blogspot.com

Veröffentlicht am 07.04.2019

Zum Davonträumen

0

Sterne über Rom ist ein Buch zum Davonträumen. Die Autorin entführt den Leser nach Rom und beschreibt alles so bildhaft, dass man das Gefühl erhält, selbst in der ewigen Stadt zu leben und alles vor sich ...

Sterne über Rom ist ein Buch zum Davonträumen. Die Autorin entführt den Leser nach Rom und beschreibt alles so bildhaft, dass man das Gefühl erhält, selbst in der ewigen Stadt zu leben und alles vor sich zu sehen. Detaillierte Beschreibungen liegen Karen Swan, denn Sterne über Rom steckt voller solcher. Nicht nur Orte der Stadt werden bildhaft beschrieben, sondern auch die Outfits der Charaktere. Das unterstützt den flüssigen Schreibstil der Autorin, der das Lesen sehr angenehm macht. Es ist, als ob man ein Märchen erzählt bekommen würde und man würde am liebsten ewig Cescas und Elenas Geschichte verfolgen. Viel zu schnell kommt das Ende.
Nicht nur der Schreibstil zeigt das Talent der Autorin, sondern auch die gut ausgearbeiteten Charaktere. Sie wirken echt und was mir besonders gut gefällt ist, dass keiner perfekt dargestellt wird. Jeder hat seine Stärken und Schwächen, was sie sympatisch macht. Vor allem durch Elena wird gezeigt, dass ein Mensch mehrere Facetten hat und man niemanden sofort verurteilen darf. Meine Meinung zu Elena habe ich mehrmals während dem Lesen geändert. Man erfährt durch Kapitel aus ihrer Sicht schrittweise, was in ihrer Vergangenheit passiert ist. Anfangs habe ich sie sehr ins Herz geschlossen, doch je mehr Zeit vergeht, desto schwieriger wird es, sie uneingeschränkt zu mögen, denn sie trifft Entscheidungen aus Liebe, die nicht für jeden nachzuvollziehen sind. Doch genau von dieser Echtheit lebt die Geschichte, da wie bereits erwähnt niemand perfekt ist.
Cesca ist ein sehr aufgeweckter Mensch und hat auch selbst ein Geheimnis, denn zu Beginn weiß keiner ihrer Freunde warum sie ihren Beruf als Anwältin aufgegeben hat. Erst später erfährt man davon. Sie ist bodenständig und man spürt auf jeder Seite, wie sehr sie Rom liebt, was sie mir sympatisch macht.
Auch die Nebencharaktere schließt man ins Herz und die Dynamik zwischen allen stimmt. Genauso wie die Dialoge natürlich wirken, welche die Geschichte voranbringen.
Die Handlung steckt voller Spannung, obwohl der Klappentext das vielleicht nicht vermuten lässt. Es gibt keine langen Pausen, sondern geht immer weiter, weil man nach und nach mehr über Elenas Vergangenheit erfährt. Ihre Kapitel finde ich am Interessantesten, auch weil sie ein rundes Bild zu ihrer Persönlichkeit abgeben. Cesca durchläuft eine Entwicklung in dem Buch, die ich gut finde. Anfangs lässt sie sich noch fast naiv auf das Projekt ein, doch irgendwann merkt sie, dass Elena etwas verheimlicht und sie dem auf den Grund gehen muss. Das bringt erneute Spannung in die Geschichte. Genauso wie auch ihr Privatleben. Man möchte nicht nur wissen, was in Elenas Vergangenheit passiert ist und ob ihr schlechter Ruf berechtigt ist, sondern auch, warum Cecsa ihren alten Job als Anwältin aufgegeben hat und, ob sie selbst der Liebe eine Chance geben wird. Das macht die Geschichte vielseitig.
Das Ende ist überraschend, weil die Autorin nach einer Offenbarung noch eine drauflegt, sodass man atemlos zurückgelassen wird. Es lässt nichts offen und liefert ein würdiges Ende für beide Frauen.
Somit kann ich Sterne über Rom jedem empfehlen, weil das Buch in eine komplett andere Welt entführt, die einen alles um sich herum vergessen lässt.

Fazit: Eine spannende Geschichte voller bildhafter Beschreibungen, die die Schönheit Roms präsentiert.