Cover-Bild L(i)eben ist....eine Mottoparty
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MAXIMUM Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 224
  • Ersterscheinung: 04.11.2019
  • ISBN: 9783948346041
Kathrin Langer

L(i)eben ist....eine Mottoparty

Fünfundzwanzig Jahre ist es schon her, dass Sophie sich im Streit von ihrem ersten „richtigen“ Freund getrennt hat. Dabei war Michael, den alle nur „Helli“ nannten, doch ihre ganz große Liebe. Mittlerweile ist Sophie eine verheiratete Frau, hat zwei erwachsene Kinder und einen Nachzügler. Aber um ihre Ehe steht es nicht zum Besten. Also trifft Sophie einen Entschluss: Sie will sich von ihrem Ehemann trennen. Dumm nur, dass dieser ihren Wunsch vollkommen ignoriert und überhaupt nicht daran denkt, aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen. Egal was Sophie auch sagt und tut – Julians Ohren sind auf Durchzug geschaltet. Warum kann sie nicht ein bisschen mehr wie ihre Freundin Karla sein, die lieber solo durchs Leben geht und sich aus der Männerwelt nur die Rosinen herauspickt?
Sophies Welt gerät noch mehr ins Wanken, als Karla ihr von dem neuen Mitarbeiter der Werbeagentur erzählt und ihr ein Bild zeigt: Das ist doch Helli, Sophies erste große Liebe! Und dann erreicht sie auch noch eine Nachricht über Facebook, die Sophie komplett den Boden unter den Füßen wegzieht …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.02.2020

L(i)eben ist....eine Mottoparty

0

L(i)eben ist....eine Mottoparty , von Kathrin Langer

Cover:
Gefällt mir gut, aber so richtig habe ich keinen Bezug zum Inhalt gefunden.

Inhalt:
Sophie steht mit 47 Jahren, an einem Wendepunkt ihres ...

L(i)eben ist....eine Mottoparty , von Kathrin Langer

Cover:
Gefällt mir gut, aber so richtig habe ich keinen Bezug zum Inhalt gefunden.

Inhalt:
Sophie steht mit 47 Jahren, an einem Wendepunkt ihres Lebens.
Ihre Ehe (in der sie sich schon lange nicht mehr wohlfühlt) wird für sie immer mehr zur Belastung. Auch ihre Freundinnen raten ihr, dem Trauerspiel endlich ein Ende zu machen.
Sophie beschließt einen Schlussstrich zu ziehen, nur ihr Ehemann ignoriert alle ihre Aktivitäten.
Genau in dieser Phase meldet sich ihre alte Jugendliebe.

Meine Meinung:
Ein sehr gut aufgebauter Roman. Er beginnt 1994 und wir erfahren wie Sophie „erwachen“ geworden ist, wie sie in ihre Ehe „geschlittert“ ist.
Ich muss sagen mir ist Sophie sofort sympathisch und es ist beängstigend in wie vielem ich mich in ihr wiederfinden kann.
Ihre Gedankenwelt ist für mich sehr gut zu verstehen und nachzuvollziehen.

Im Schlussteil wird es dann teilweise recht pathetisch, aber so würde ich es mir auch wünschen (wenn es denn ginge). Sophie handelt dann einfach sehr direkt und ohne große Umwege.
Irgendwie ist es für mich wie ein wahr gewordenes Märchen.

Das direkte Ende kommt dann aber doch sehr abrupt. Hier hätte ich mir ein paar Seiten mehr gewünscht.

Ich finde dies ist ein Frauen/Liebesroman, wie ihn das Leben so schreibt (wobei es vielleicht selten ein solches Happy End gibt).

Autorin:
Kathrin Langer wurde in Hamburg geboren. Nach dem Studium der Kulturwissenschaften in Lüneburg machte sie aus ihrer Leidenschaft, dem Schreiben, ihren Beruf. Wobei sie sich selbst auf kein Genre festlegen möchte und sich lieber von ihrer Lust und Laune inspirieren lässt – schließlich schreibt das wahre Leben auch seine verschiedenen kleinen und großen Geschichten.

Mein Fazit:
Ein schöner Roman, bei dem ich den Anfang sehr realistisch und traurig finde, das Happy End dann aber ein rosarotes Tuch drüber ausbreitet.
Von mir 4,5 Sterne die ich bei vollen auf 5 aufrunde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.01.2020

Konnte mich leider gar nicht überzeugen

0

INHALT:
Fünfundzwanzig Jahre ist es schon her, dass Sophie sich im Streit von ihrem ersten „richtigen“ Freund getrennt hat. Dabei war Michael, den alle nur „Helli“ nannten, doch ihre ganz große Liebe. ...

INHALT:
Fünfundzwanzig Jahre ist es schon her, dass Sophie sich im Streit von ihrem ersten „richtigen“ Freund getrennt hat. Dabei war Michael, den alle nur „Helli“ nannten, doch ihre ganz große Liebe. Mittlerweile ist Sophie eine verheiratete Frau, hat zwei erwachsene Kinder und einen Nachzügler. Aber um ihre Ehe steht es nicht zum Besten. Also trifft Sophie einen Entschluss: Sie will sich von ihrem Ehemann trennen. Dumm nur, dass dieser ihren Wunsch vollkommen ignoriert und überhaupt nicht daran denkt, aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen. Egal was Sophie auch sagt und tut – Julians Ohren sind auf Durchzug geschaltet. Warum kann sie nicht ein bisschen mehr wie ihre Freundin Karla sein, die lieber solo durchs Leben geht und sich aus der Männerwelt nur die Rosinen herauspickt?
Sophies Welt gerät noch mehr ins Wanken, als Karla ihr von dem neuen Mitarbeiter der Werbeagentur erzählt und ihr ein Bild zeigt: Das ist doch Helli, Sophies erste große Liebe! Und dann erreicht sie auch noch eine Nachricht über Facebook, die Sophie komplett den Boden unter den Füßen wegzieht …

MEINUNG:
L(i)eben ist…eine Mottoparty ist das erste Buch, welches ich aus dem Maximum Verlag gelesen habe. Mich hat hier auch das Cover sehr angesprochen, welches sich meiner Meinung von der Masse der Bücher aus diesem Genre sehr gut abhebt. Die Masken darauf wirken auch sehr edel.

In der Geschichte geht es um Sophie. Sophie hat drei Kinder und ist mit Julian verheiratet. In ihrer Ehe ist sie nicht glücklich. Ich hatte allerdings nicht den Eindruck, dass sie es überhaupt jemals war. Der Vorschlag einer Trennung wird von ihrem Ehemann konsequent ignoriert. Ein Lichtblick in dieser schier ausweglosen Situation ist für Sophie als sich plötzlich Michael, genannt Helli, überraschenderweise wieder bei ihr meldet. Helli war ihre große Liebe und Sophie konnte ihn nie vergessen.

Ich habe ein bisschen gebraucht, um mit der Sprache der Autorin zurecht zu kommen. Mir erschienen die Sätze oft lang, so dass es mir zunächst schwer fiel Sophies Gedankengängen zu folgen. Ich stürzte auch gleich kopfüber in ihr Leben und ihre Probleme. Obwohl sie in einem schönen Haus wohnt, drei Kinder hat und beruflich, auch erfüllt zu sein scheint, ist Sophie unglücklich in ihrer Ehe. So unglücklich, dass ich mich manchmal gefragt habe, ob sie überhaupt je glücklich war. Scheinbar hat sie auch nie ernsthaft versucht eine Trennung in Erwägung zu ziehen, denn sie führt natürlich auch Dank ihres Mannes ein gut situiertes Leben, dessen ist sich auch ihr Mann bewusst. So richtig warm bin ich mit Sophie nicht geworden, auch wenn ihre Wünsche nachvollziehbar sind.

Mit dem Auftauchen von Helli ist das Ende der Geschichte natürlich klar, aber den Weg dorthin hätte ich mich doch etwas abwechslungsreicher und spannender vorgestellt, d.h. Sophie als Heldin der Geschichte braucht in meinen Augen auch ein paar Stolpersteine bzw. Konfliktsituationen, die dem Leser das Gefühl geben mitfiebern zu dürfen. Potential gab es dafür genug, aber das wurde nicht ausgeschöpft.
Ich habe mich gefragt, zu welchem Genre das Buch gehören möchte. Ein Liebesroman, sogenannte Frauenliteratur? Sowohl Inhalt als auch Cover erwecken diesen Anschein. Dafür fehlte es hier aber deutlich an Leichtigkeit und Humor. Sophies Unzufriedenheit saugte sich sofort in mir fest und schaffte keine angenehme Grundstimmung. Mir fehlten auch mal ein paar auflockernde Dialoge. Sophies Gedanken waren dafür sehr ausführlich und anderes wiederum viel zu kurz, z.B. das erste Telefonat zwischen den beiden wird in zwei Sätzen abgehandelt. Wenn sich zwei vor vielen Jahren Liebenden wieder treffen, dann ist das in meinen Augen eine sehr aufregende Sache und ich möchte genau wissen, was gesagt wird und auch wie der andere sich dabei fühlt.

FAZIT:
L(i)eben ist…eine Mottoparty konnte mich leider nicht wirklich überzeugen. Ich bin Protagonistin Sophie nicht warm geworden und mir fehlte in dem Buch so ein bisschen der Spannungsbogen, d.h. einige Konflikte und Hindernisse der Protagonistin auf dem Weg zu ihrem Ziel.

Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

Die erste Liebe ist etwas besonderes........

0

MEINE MEINUNG
Diese Buch beginnt im Jahr 1994 und führt uns bis ins Jahr 2019.
Sophies Leben wird hier bis ins Detail erzählt mit allen Höhen und Tiefen.

Sophie hatte vor 25 Jahren einen handfesten ...

MEINE MEINUNG
Diese Buch beginnt im Jahr 1994 und führt uns bis ins Jahr 2019.
Sophies Leben wird hier bis ins Detail erzählt mit allen Höhen und Tiefen.

Sophie hatte vor 25 Jahren einen handfesten Streit mit ihrer ganz großen Liebe, mit Helli, wie Michael von allen genannt wurde.

Dieses Buch verspricht vom Cover her etwas anderes, als es dann hält. Das Cover wirkt verträumt, lustig und auch humorvoll und hier werden wir aber mit extrem ernsten Problemen konfrontiert.

Der Schreibstil der Autorin war für mich etwas schwierig und ich habe mich nicht gut in der Geschichte zurechtgefunden. Ich finde auch die Aufteilung vom ganzen Buch etwas schwierig und es wirkt auf mich zu sehr gedrückt.

Ich vergebe hier nur 3 Sternchen, da es für mich einfach schwierig war, mich in diesem Werk zurechtzufinden.
Der Schluß kam für mich auch zu abrupt und es hinterlässt bei mir viel zu viele Fragezeichen.

Bluesky_13
Rosi

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Locker-leichte Leseunterhaltug

0

Inhalt:
Vor 25 Jahren hat sich Sophie von ihrem damaligen Freund Helli getrennt. Inzwischen ist sie verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder, sowie einen fünfjährigen Nachzügler. Die Ehe mit ihrem Mann ...

Inhalt:
Vor 25 Jahren hat sich Sophie von ihrem damaligen Freund Helli getrennt. Inzwischen ist sie verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder, sowie einen fünfjährigen Nachzügler. Die Ehe mit ihrem Mann Julian ist inzwischen alles andere als zufriedenstellend. Es plätschert so vor sich hin und so beschließt sie sich von ihm zu trennen. Doch dies stößt bei Julian auf taube Ohren und er ignoriert diesen Trennungswunsch. Zufälligerweise trifft Sophie genau in dieser Phase erstmals wieder auf Helli…
Meine Meinung:
Es handelt sich hierbei um einen Unterhaltungsroman für Frauen. Vom Schreibstil her lässt sich das Buch gut und unterhaltsam lesen. Ich hatte aber ein wenig Probleme mit den Protagonisten. Sie kamen bei mir irgendwie nicht authentisch an und ich konnte mich mit ihnen überhaupt nicht anfreunden. Sophie hätte ich am liebsten manchmal geschüttelt. Sie benimmt sich nicht altersgerecht, sondern fast eher wie ein Teenager. Ich mag es nicht, wenn Frauen so naiv und blauäugig dargestellt werden. Auch Julian konnte ich nicht so wirklich verstehen. Verhält sich ein Mann wirklich so abwartend und gleichgültig, wenn ihm seine Frau offenbart, dass sie sich von ihm trennen möchte? Auch mit Helli wurde ich nicht wirklich warm.
Das Ende hat mich auch nicht so wirklich glücklich gemacht. Es war mir ein wenig zu offen und ich hätte mir einen anderen Ausgang gewünscht.
Es wird sicher auch Frauen geben, die sich besser mit Sophie arrangieren können und sie besser verstehen können. Mir ging es leider nicht so.
Trotzdem war es eine locker-leichte Leseunterhaltung und ich hatte das Buch wirklich ausgesprochen schnell gelesen.
Im Anhang findet man auch noch schöne Rezepte von Sophie, die zum Nachkochen anregen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Interessantes Cover - interessante Story

0

Inhalt:
Fünfundzwanzig Jahre ist es schon her, dass Sophie sich im Streit von ihrem ersten „richtigen“ Freund getrennt hat. Dabei war Michael, den alle nur „Helli“ nannten, doch ihre ganz große Liebe. ...

Inhalt:
Fünfundzwanzig Jahre ist es schon her, dass Sophie sich im Streit von ihrem ersten „richtigen“ Freund getrennt hat. Dabei war Michael, den alle nur „Helli“ nannten, doch ihre ganz große Liebe. Mittlerweile ist Sophie eine verheiratete Frau, hat zwei erwachsene Kinder und einen Nachzügler. Aber um ihre Ehe steht es nicht zum Besten. Also trifft Sophie einen Entschluss: Sie will sich von ihrem Ehemann trennen. Dumm nur, dass dieser ihren Wunsch vollkommen ignoriert und überhaupt nicht daran denkt, aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen. Egal was Sophie auch sagt und tut – Julians Ohren sind auf Durchzug geschaltet. Warum kann sie nicht ein bisschen mehr wie ihre Freundin Karla sein, die lieber solo durchs Leben geht und sich aus der Männerwelt nur die Rosinen herauspickt?
Sophies Welt gerät noch mehr ins Wanken, als Karla ihr von dem neuen Mitarbeiter der Werbeagentur erzählt und ihr ein Bild zeigt: Das ist doch Helli, Sophies erste große Liebe! Und dann erreicht sie auch noch eine Nachricht über Facebook, die Sophie komplett den Boden unter den Füßen wegzieht …

Meine Meinung:
Das Cover ist wunderschön und detailreich gestaltet, es hat mich sofort mit den freundlichen Farben angesprochen. Auch der Titel beschreibt die Geschichte sehr gut und verspricht eine tolle Reise mit den Charakteren. Auch der Klappentext hat mich sofort angesprochen und ich wollte dieses Buch unbedingt lesen. Der Schreibstil ist ein wenig stockend am Anfang des Buches, wird aber zur Mitte hin besser. Man findet sich gut in der Geschichte und den beschriebenen Orten zurecht. Die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin und ich habe die Geschichte innerhalb weniger Tage verschlungen. Einen Stern muss ich auf Grund des zähen Anfangs geben, der die Leselust etwas geschmälert hat. Es dauert einfach ein wenig, bis man ganz in dem Thema angekommen ist und flüssig lesen kann. Trotzdem ein tolles Buch für angenehme Stunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere