Cover-Bild 13 Stufen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 13.11.2017
  • ISBN: 9783328101536
Kazuaki Takano

13 Stufen

Roman
Sabine Mangold (Übersetzer)

Ein unschuldig wegen Mordes zum Tod Verurteilter soll hingerichtet werden. Der ehemalige Gefängnisaufseher Nangō und der auf Bewährung entlassene Jun'ichi erhalten den Auftrag, den wahren Täter zu finden. Für das ungleiche Ermittlerduo beginnt damit nicht nur ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, sondern beide müssen sich auch ihrer eigenen Vergangenheit stellen.

Bestsellerautor Kazuaki Takano erzählt eine fesselnde Geschichte voller unerwarteter Wendungen und falscher Fährten bis hin zum furiosen Showdown. Am Beispiel der in Japan noch angewandten Todesstrafe stellt er die Frage nach Schuld und Reue, nach dem Recht auf Vergeltung. Dabei erzeugt seine vielschichtige Erzählweise eine außergewöhnliche Spannung, die den Leser bis zur letzten Seite nicht loslässt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 6 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 3 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.11.2017

Unbedingt lesen!!!

1

Allgemeines:

13 Stufen ist auf Deutsch im Penguin Verlag erschienen und hat 392 Seiten. Kazuaki Takano ist dem deutschen Leser durch seinen überaus erfolgreichen Roman Extinction bekannt, mit dem er monatelang ...

Allgemeines:

13 Stufen ist auf Deutsch im Penguin Verlag erschienen und hat 392 Seiten. Kazuaki Takano ist dem deutschen Leser durch seinen überaus erfolgreichen Roman Extinction bekannt, mit dem er monatelang auf den Bestsellerlisten stand. Kazuaki schreibt zudem Drehbücher und lebt in Amerika und Japan. 13 Stufen ist bereits 2001 in Japan erschienen und wurde 2017 ins Deutsche übersetzt. In Japan wurde dieser Roman preisgekrönt.

Inhalt:

„Ein unschuldig wegen Mordes zum Tod Verurteilter soll hingerichtet werden. Der ehemalige Gefängnisaufseher Kihara und der auf Bewährung entlassene Jun’ichi erhalten den Auftrag, den wahren Täter zu finden. Für das ungleiche Ermittlerduo beginnt damit nicht nur ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, sondern beide müssen sich auch ihrer eigenen Vergangenheit stellen.

Bestsellerautor Kazuaki Takano erzählt eine fesselnde Geschichte voller unerwarteter Wendungen und falscher Fährten bis hin zum furiosen Showdown. Am Beispiel der in Japan noch angewandten Todesstrafe stellt er die Frage nach Schuld und Reue, nach dem Recht auf Vergeltung. Dabei erzeugt seine vielschichtige Erzählweise eine außergewöhnliche Spannung, die den Leser bis zur letzten Seite nicht loslässt.“ (Quelle: Verlagsgruppe Random House)

Meine Meinung:

13 Stufen kommt mit einem sehr ähnlichen Cover wie Extinction daher, was sicherlich den Wiedererkennungswert beeinflussen und den Leser, dem Extinction gefallen hat, auch zu diesem Buch greifen lassen soll. Keine schlechte Wahl, wie ich finde.

Der Beginn des Buches ist bedrückend:

„Die Todesboten erschienen um neun Uhr morgens. (…) Zuerst hörte er den dumpfen Knall der Eisentür. Die Luft vibrierte wie bei einem Erdbeben, die Atmosphäre in der Zelle änderte sich schlagartig. Das Tor zur Hölle hatte sich aufgetan, und nackte Angst, die zur absoluten Regungslosigkeit verdammte, brach sich Bahn.“ (S.7)

Wer nun glaubt, er habe einen blutrünstigen Thriller vor sich, wird enttäuscht sein. Aber nicht für lange. Dieses Buch ist sehr viel besser: ein literarischer Krimi. Sabine Mangold hat hervorragend übersetzt, die Sprache hebt sich wohltuend ab von der gängigen Krimiliteratur. Warum 13 Stufen als Roman und nicht als Krimi oder Thriller eingestuft wird, kann ich nicht sagen. Vielleicht, weil von allem etwas zu finden ist in diesem tollen Buch.

Der Plot ist ebenso ungewöhnlich wie genial: Ein Ermittlerteam, bestehend aus einem auf Bewährung entlassenen Sträfling und dessen Gefängniswärter, soll eine Straftat verfolgen und ermitteln. Da fragt man sich als Leser natürlich, ob das gut gehen kann. (An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass der Gefängnisaufseher nicht Kihara heißt, wie es auf der Verlagsseite und im Klappentext steht. Das hat mich zunächst sehr verwirrt!) An die japanischen Namen muss man sich gewöhnen, aber da die Anzahl der Personen übersichtlich bleibt, ist das schnell gelungen.

Die Protagonisten:

Ryõ Kihara: Kandidat in der Todeszelle, ist sich nicht sicher, ob er schuldig oder unschuldig ist; glaubt letzteres
Jun’ichi Mikami: auf Bewährung entlassen, trägt ein dunkles Geheimnis mit sich herum
Nangõ: Gefängnisaufseher und Gefangenenversteher

Das Schicksal dieser drei Personen ist aufs Engste miteinander verwoben, sehr klug gemacht, sehr spannend.

Der Titel des Buches lässt sich aus dem japanischen System der Justiz herleiten. Es braucht 13 Schritte bis zum Vollzug der Todesstrafe, 13 Beamte müssen nach gründlicher Prüfung entscheiden, ob ein Todesurteil vollstreckt werden wird (vgl. S. 38).

Fazit:

Unbedingt lesen!!!

Veröffentlicht am 09.06.2018

sehr gelungen und unterhaltend

0

Cover und Schreibstil

Wie im Laufe des Buches erklärt wird, trägt das Buch nicht zufällig den Namen „13 Stufen“. Es ist bereits eine Anspielung auf die dreizehn Stufen, die zum Galgen hinführen. Ebenfalls ...

Cover und Schreibstil

Wie im Laufe des Buches erklärt wird, trägt das Buch nicht zufällig den Namen „13 Stufen“. Es ist bereits eine Anspielung auf die dreizehn Stufen, die zum Galgen hinführen. Ebenfalls sind auf dem Cover Stufen abgebildet, wobei man auch hier den Zusammenhang deutlich erkennen kann. An dem Schreibstil gibt es wirklich nichts auszusetzen. Das Buch lässt sich unglaublich schnell lesen. Es ist spannend und aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, so dass man einen direkten Einblick in die Gedanken der Hauptprotagonisten bekommt.

Charaktere

Wie bereits oben erwähnt, ist das Buch aus verschieden Perspektiven geschrieben. Dabei spielen der Gefängnisaufseher Nangō und der auf Bewährung entlassene Jun'ichi die Hauptrollen. Es gestaltet sich äußerst schwierig die Personen so zu beschreiben, ohne zu spoilern. Deswegen nur eine kurze Charakterisierung. Zuerst zu Nangō. Er wirkt oftmals hin und hergerissen, aber durchaus zielstrebig und ehrgeizig. Ebenso wie Jun'ichi. Er versucht vorallem seinen Eltern aus der finanziellen Krise aufgrund seines Verschuldens zu helfen. Am Ende des Buches merkt man allerdings sehr deutlich, dass die Protagonisten nicht unbedingt die Menschen sind, für die man sie am Anfang gehalten hat, denn im Laufe der Geschichte kommen immer mehr Geheimnisse beider Seiten zum Vorschein.

Mein Leseeindruck

Das Buch lässt sich unglaublich schnell lesen. Es gibt mit wenigen Ausnahmen kaum Stellen im Buch, wo es langweilig wurde. Man konnte zwischendurch auch immer wieder sich selbst Vermutungen zum wahren Täter überlegen. Allerdings übertraf das Ende etwas meinen Vermutungen und wirkte etwas chaotisch.

Fazit

Es ist ein durchaus faszinierender Roman, an dem man wieder erkennen kann, wie skrupellos eine Gesellschaft sein kann. Man kann außerdem eine äußert kritische Auseinandersetzung mit dem japanischen Strafrechtssystem erkennen. Alles im allem ein gelungener Roman.
4✨/5✨

Veröffentlicht am 25.05.2018

Wirklich spannender Roman

0

INHALT

Der Gefängnisaufseher Nango und der auf Bewährung entlassene Jun’ichi ermitteln im Fall eines nicht vollständig aufgeklärten Mordes.
Jun'ichi's Familie hat sich nach seiner Verhaftung hoch verschuldet, ...

INHALT

Der Gefängnisaufseher Nango und der auf Bewährung entlassene Jun’ichi ermitteln im Fall eines nicht vollständig aufgeklärten Mordes.
Jun'ichi's Familie hat sich nach seiner Verhaftung hoch verschuldet, woraufhin er gezwungen ist den Fall anzunehmen und mit seinem ehemaligen Gefängniswärter zusammen zu arbeiten.
Für die beiden beginnt eine Reise in die Vergangenheit, nicht zuletzt in ihre eigene und ein Wettlauf gegen die Zeit.
Ob sie es schaffen den Unschuldigen vor dem Tod zu bewaren?


MEINE MEINUNG

"13 Stufen" ist mein erstes Buch von Kazuaki Takano und ich wurde keinstenfalls enttäuscht!
Mir ist ehrlich gesagt erst ziemlich spät aufgefallen, dass ich es hier mit einem Roman zu tun habe.

Der Prolog schmeißt einen gleich in die Geschichte und das nicht zu sachte. Ein zum Tode verurteilter berichtet von der Angst nicht zu wissen, wann sein Leben ein Ende hat. Dass er jeden Tag darauf hofft, die Gefängniswärter machen nicht vor seiner Zelle halt.

Der Protagonist Jun'ichi Mikami wird aus seiner Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge auf Bewährung entlassen.
Sein ehemaliger Gefängnisaufseher Shoji Nango bietet ihm einen Job an, den er nicht abschlagen kann.
Die beiden sollen beweisen, dass ein zum Tode verurteilter zu unrecht hingerichtet werden soll.

Mich hat der Roman gleich gepackt. Ich konnte mir unter dem Titel, in Verbindung mit dem Klappentext, wenig vorstellen. Und auch während des Lesens habe ich mich oft gefragt: "Und was haben jetzt die 13 Stufen mit all dem zu tun?". Die Erklärung ist aber total schlüssig.
Takano's Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich, obwohl wir es hier überwiegend mit dem Für und Wider der Todesstrafe zu tun haben.
"13 Stufen" ist ein wirklich spannender Roman, der sich an nur sehr wenigen Stellen zieht. Abschnitt 3 hat mich ein wenig "kämpfen" lassen, aber sonst konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.
Gerade der Schluss hatte eine Wendung, die sich zwar langsam angebahnt hat, man aber trotzdem nicht hat kommen sehen. Was ich persönlich ja sehr mag.


FAZIT

"13 Stufen" würde ich jedem empfehlen, der gerne einen spannenden Roman lesen möchte und sich vielleicht auch für die japanische Kultur interessiert. Letzteres ist aber kein Muss
Ich bin von Kazuaki Takano's Roman sehr begeistert und vergebe deshalb 4 STERNE!

Veröffentlicht am 27.03.2018

Ein super Thriller mit Hintergrund

0

Schon am Anfang stößt man auf das Thema des Buches: es geht um das japanisches Recht und vor allem die dort immer noch angewandte Todesstrafe. In dem Buch wird deutlich gemacht, wie ungenau die Grenzen ...

Schon am Anfang stößt man auf das Thema des Buches: es geht um das japanisches Recht und vor allem die dort immer noch angewandte Todesstrafe. In dem Buch wird deutlich gemacht, wie ungenau die Grenzen zwischen Todesstrafe und lebenslange Freiheitsstrafe sind und was die Entscheidung der Richter beeinflusst. Für mich persönlich hat er eine neue Seite von Japan offenbart, da Japan für mich bisher nur für ihre Mangas, Anime und ihren Fortschritt in der Technologie gestanden hat. Wusstet ihr, dass es in Japan noch die Todesstrafe gibt? Also ich wusste es definitiv nicht.

Jun´ichi, einer der Protagonisten, kommt am Anfang nach 2 Jahren aus dem Gefängnis frei. Er war dort inhaftiert, weil er einen Mann während eines Streits getötet hat (fahrlässige Tötung). Eben dieses Ereignis, die Tatsache, dass er auf Bewährung ist und dass er vor 10 Jahren einmal mit seiner Freundin ausgerissen ist, prägen ihn sehr und ist gut in seinen Handlungen integriert.

Auch der andere Protagonist, Nangō, besitzt eine schwerwiegende Vergangenheit, doch ich will an der Stelle noch nicht zu viel verraten. Nangō war mir sehr sympathisch, genauso wie Jun´ichi, denn ich konnte jede Handlung nachvollziehen und sie legten sich mächtig ins Zeug, um den Unschuldigen (?) aus dem Gefängnis zu holen.
Kazuaki Takano hat ja schon vorher ein Buch veröffentlicht, doch „13 Stufen“ ist das erste, was ich von ihm gelesen habe und wahrscheinlich werde ich sein anderes Buch auch noch lesen, weil mir der Schreibstil richtig gut gefallen hat. Die Seiten sind einfach so dahingeflogen und zum Schluss war es so spannend, dass mich überhaupt nichts zu mir durchdringen konnte, da ich wirklich in der Geschichte drin war. Und die Auflösung war auch wirklich gut, auch wenn ich mir am Anfang schon eine Vermutung hatte, wer dafür verantwortlich sein könnte.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, wie gut mir die ganze Hintergrundgeschichte zu Jun´ichi und Nangō gefallen hat. Sie hat mir die Charaktere und die Geschichte um so vieles näher gebracht, dass ich mich richtig in sie hineinversetzten konnte.

Fazit:

Kazuaki Takano hat einen sehr guten Thriller kreiert, der auch die Problematik des japanischen Rechts anspricht. Ich konnte mich gut in der Geschichte zurechtfinden und die Spannung war immer zu spüren. Ich kann es wirklich jedem Thriller Fan empfehlen.

Veröffentlicht am 23.01.2018

Spannendes und ausgesprochen gutes Buch!

0

Über dieses Buch habe ich wirklich viel gehört und das durchweg postitives. Ich hatte hohe Anforderungen und ich muss ganz ehrlich gestehen, dass diese auch vollends erfüllt wurden.Ein Roman, mit Thrill-Elementen, ...

Über dieses Buch habe ich wirklich viel gehört und das durchweg postitives. Ich hatte hohe Anforderungen und ich muss ganz ehrlich gestehen, dass diese auch vollends erfüllt wurden.Ein Roman, mit Thrill-Elementen, über die Todesstrafe in Japan, über Vergebung, über Rache, über Bestrafung, über Gerechtigkeit und auch Ungerechtigkeit.

Die Figuren

Jun'ichi Mikami saß wegen Mordes im Gefängnis. Wir steigen zu dem Zeitpunkt in das Buch ein, an dem Jun’ichi nach zwei Jahren vorzeitig aus der Haft entlassen wird. Wir erfahren in Rückblenden von der Tat - die man mehr als Notwehr sehen kann, sowie von seiner Gerichtverhandlung. Äußerlich möchte man meinen, dass er die Tat unwahrscheinlich bereut. Sein Innerstes sieht da aber ganz anders aus. Warum das so ist, werden wir erst am Ende der Geschichte erfahren.
Erschrocken über die familiäre Wohnsituation, die sich aufgrund seinerTat sehr verschlechtert hat, muss er leider auch feststellen, dass sein Bruder keinen Kontakt mehr zu ihm wünscht.
Ich fand Jun'ichi wahnsinnig interessant. Er war mir trotz seiner Tat irgendwie sympathisch und ich mochte ihn.

Shōji Nangō ist ein Gefängniswärter, der mit den Jahren in seinem Beruf immer mehr an der Todesstrafe zweifelt. Er bekommt von einer Anwaltskanzlei den Auftrag, Nachforschungen in einem Mordfall anzustellen. Er soll die Unschuld eines zu Tode verurteilten Mannes beweisen. Als Partner wählt er sich Jun'ichi Mikami.

Bei dem Fall handelt es sich um Ryō Kihara, der damals wegen zweifachen Mordes zum Tode verurteilt wurde. Opfer war sein Bewährungshelfer und dessen Frau. Seitdem wartet er in seiner Zelle nur auf den Tag, an dem sein Urteil vollstreckt wird. Darüber hinaus leidet er jedoch seit dem Tattag an einer Amnesie und kann sich nicht erinnern.

Meine Meinung

Diese Geschichte werde ich so schnell nicht vergessen können. Ich habe nicht nur einen spannungsgeladenen Roman voller interessanter Charaktere verschlungen, sondern nebenbei auch eine Menge Wissen über die Gesetzgebungen Japans erhalten. Die Todesstrafe ist eine Thematik über die ich selbst eher weniger nachdenke. Wie stehe ich selbst dazu? Bin ich ein Gegner oder Befürworter? An sich gibt es Taten, die sicher die Todesstrafe rechtfertigen - besonders bestialische Verbrecher haben doch ihr Recht auf ein sorgloses Leben verwirkt. Oder? Und was wäre wenn doch der falsche Täter verurteilt wurde?


»Bis zum Schluss hält Takano den Spannungsbogen aufrecht. Dabei überrascht er immer wieder mit neuen Wendungen und Details, die plötzlich eine ungeahnte Bedeutung bekommen.« (Focus Online)


Die Charaktere haben mir ausgesprochen gut gefallen. Kazuaki Takano hat Menschen geschaffen, in die man sich ausgezeichnet hineinversetzen konnte. Und trotz meiner Angst, bei japanischen Orten & Namen durcheinander zu kommen, war dies absolut nicht der Fall.
Die Auflösung des Plots war einfach extrem gut. Gerne hätte ich sogar noch weitergelesen. Ich war enttäuscht, dass ich schon am Ende angelangt war.

Fazit

Ich empfehle das Buch ganz klar vorbehaltlos weiter. Manchmal muss man auch einmal über den Tellerrand schauen und sich solch 'unschönen' Themen widmen, mit denen man sonst ja eher nicht konfrontiert wird.