Cover-Bild Die Buchhändlerin von Paris
(13)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Biografischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 12.09.2022
  • ISBN: 9783458775027
Kerri Maher

Die Buchhändlerin von Paris

Roman | Die berühmteste Buchhandlung Frankreichs, das »gefährlichste Buch des Jahrhunderts« und eine Liebe im Paris der 1920er
Claudia Feldmann (Übersetzer)

Eine Buchhandlung mitten in Paris. Für die junge Amerikanerin Sylvia Beach ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Dass sie mit »Shakespeare & Company« in die Geschichte der Weltliteratur eingehen wird, ahnt sie bei der Eröffnung 1919 nicht. Schon bald wird »Shakespeare & Company« zum literarischen Treffpunkt in Paris: Hemingway, Gide, Valéry und Gertrude Stein gehen hier ein und aus – und nicht zuletzt aber James Joyce. Als nach Abdruck einzelner Episoden die vollständige Publikation seines umstrittenen Romans Ulysses verboten wird, ist es die unerschrockene Sylvia Beach, die ihn gegen alle Widerstände veröffentlicht – und damit ihre ganze Existenz aufs Spiel setzt.

Doch in der gleichgesinnten französischen Buchhändlerin Adrienne Monnier findet Sylvia Beach nicht nur eine wagemutige Mitstreiterin, sondern auch die Liebe ihres Lebens.

Ein Roman über zwei starke Frauen, das »gefährlichste Buch des Jahrhunderts« und eine Liebe im Paris der zwanziger Jahre.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.12.2022

Gelungene Biografie

0

Die Buchhändlerin von Paris ist für mich eine sehr gelungene Biografie über Sylvia Beach und ihr Buchladen Shakespeare and Company und ihrer langen Lebensgefährtin Adrienne Monnier. Es beginnt als Sylvia ...

Die Buchhändlerin von Paris ist für mich eine sehr gelungene Biografie über Sylvia Beach und ihr Buchladen Shakespeare and Company und ihrer langen Lebensgefährtin Adrienne Monnier. Es beginnt als Sylvia in Paris nach langer Zeit wieder ankommt und durch Zufall in die Buchhandlung von Adrienne und Suzanne stolpert. Das weckt in ihr den Wunsch selbst einen Laden zu eröffnen und zudem verliebt sie sich in Adrienne was sie aber für aussichtslos sieht. Leider stirbt dann Suzanne. Sylvia beginnt ihre Eröffnung des Ladens zu planen und kommt Adrienne langsam näher. Ihr erster Laden ist ein paar Straßen von Adriennes entfernt, später bezieht sie einen Laden gegenüber von Adriennes Laden. Im konservativen Amerika wird das Buch von James Joyce verboten und Sylvia beschließt das Buch zu verlegen. Mir gefiel die Biografie sehr gut und kann sie jeden der historische Romane liebt ans Herz legen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2022

Wie ein warmer Platz vor dem Kamin

0


Dieses Buch hat mich happy gemacht.
Der Ort, das Zeitalter. Da schmilzt sogar mein steinhartes Herz dahin.
Ich kann Sylvias Entscheidung nach Paris zu ziehen sehr gut nachvollziehen. Gerade zu der Zeit. ...


Dieses Buch hat mich happy gemacht.
Der Ort, das Zeitalter. Da schmilzt sogar mein steinhartes Herz dahin.
Ich kann Sylvias Entscheidung nach Paris zu ziehen sehr gut nachvollziehen. Gerade zu der Zeit. Wunderschön.

Aber nun kommen wir mal zu den Details und vor allem den Inhalt.
Ich mag Kerri Mahers Schreibstil wirklich sehr gerne. Ich hatte nie Probleme mir die Umgebung vorzustellen oder bin mit der Geschichte nicht hinterhergekommen. Wenn ich Lust hatte ein paar Minuten der Realität zu entfliehen, dann hab ich mir das Buch geschnappt und innerhalb von Sekunden war ich in Frankreich.
Ich steh ja gar nicht mehr so krass auf Liebesgeschichten, weil die mir meistens zu abgedroschen sind etc. Allerdings bei queeren Romanzen bin ich immer dabei, weil das irgendwie alles deeper macht.
Ich bin aber froh, dass wir hier eine ganz seichte Liebesstory haben. Das Lesbischsein wird nicht so zum Thema gemacht. Es gibt keine wiederholte und ausgelutschte Coming-Out-Geschichte. Ich will das gar nicht schlecht machen. Was ich damit meine ist, dass wir ganz bestimmt ganz viele Coming Outs in Bücher brauchen, damit es so viele Menschen wie möglich lesen. Je mehr queere Persönlichkeiten integriert werden umso besser. Aber ich mag es nicht wenn daraus so ein riesiges Gedöns wird, weil man dann wieder darauf aufmerksam gemacht wird, dass es nicht „normal“ ist. Ja, deswegen fnde ich es toll wie hier damit umgegangen wird. Zwei Frauen die fest im Leben stehen und im Reinen sind mit sich selbst und ihrer Sexualität. Das feier ich. Wir brauchen mehr davon.
Und dann noch die kleinen aber feinen historischen Elemente wie, z.B. die Sache mit „Ulysses“, die mir so gar nicht geläufig war. Das Buch schon aber das Drumherum nicht.
Ich finde das ist ein toller Mix, der dieses Buch zu meinem Wohlfühlbuch/Happy Place gemacht hat.
Und irgendwie hab ich jetzt Bock Joyce zu lesen. =)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2022

Informatives Abtauchen in zwanzig Jahre Literatur

0

Schon das Buchcover ist einfach zu verlieben, ein Gemälde wie von Hopper, stimmungsvoll und passend zum Roman.
Dieser beginnt mitten im Ersten Weltkrieg und wir lernen Sylvia Beach, eine junge literaturbegeisterte ...

Schon das Buchcover ist einfach zu verlieben, ein Gemälde wie von Hopper, stimmungsvoll und passend zum Roman.
Dieser beginnt mitten im Ersten Weltkrieg und wir lernen Sylvia Beach, eine junge literaturbegeisterte Amerikanerin kennen, die in Paris eine Buchhandlung betritt und sich sofort verliebt. Nicht nur in das Flair des Ladens, sondern auch in die Besitzerin Adrienne Monnier.

Die Erzählung ist keine erfundene Geschichte, sondern handelt von der Begründerin der "Shakespear and Company" Buchhandlung in Paris und somit der ersten Herausgeberin, des damals in den Staaten verbotenen Schriften "Ulysses" von James Joyce. Und um die Problematiken, die die Erstauflage, diese heute so verehrten Wälzers, begleiteten und um die schwierige Beziehung zwischen ihr und Joyce, aber auch um die Höhen und Tiefen des Ladens geht es vornehmlich. Kerri Maher versteht es, dieses Ereignis unheimlich lebendig und liebevoll zu schildern. Wir begegnen in dieser wundervollen Buchhandlung vielen literarischen Berühmtheiten, bevor sie dazu wurden. Maher hält sich dabei eng an die Fakten und haucht den Protagonisten liebevoll Leben ein, sie kommen mit Stärken, Schwächen und ab und zu auch mit Schrullen daher.

Immer wieder habe ich mich dabei ertappt, dass ich das eine oder andere alte Buch auf meine Wunschliste gesetzt habe, im Internet nach Fotos der Protagonisten suchte und tauchte völlig ab in diese Zeit.

Ein Muss für Literatur- und Historienfreunde, die viel Freude mit diesem Buch haben werden, dass von Claudia Feldmann übersetzt wurde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2022

Toll

0

Dieses Buch hat mich sehr begeistert! Zunächst einmal das Setting. Ich habe mich sehr gefreut, dass Paris so positiv dargestellt wurde. Als jemand der diese Stadt über alles liebt konnte ich mich richtig ...

Dieses Buch hat mich sehr begeistert! Zunächst einmal das Setting. Ich habe mich sehr gefreut, dass Paris so positiv dargestellt wurde. Als jemand der diese Stadt über alles liebt konnte ich mich richtig wegträumen. Auch die historische Zeitperiode ist gut umgesetzt.

Die Charaktere sind wirklich gut geschrieben und fühlen sich realistisch an. Die Romanze wirkt natürlich und ist wirklich niedlich. Grade jemand der sich für englischsprachige (klassische) Literatur interessiert, wird viele Referenzen wieder erkennen und hier viel Freude haben. Das Thema Zensur wird hier behandelt und man merkt schnell welche negative Auswirkungen dies haben kann.

Der Schreibstil ist sehr gut und hat mich sogleich in die Geschichte reingesogen. Alles in allem ein sehr schönes und auch lehrreiches Buch mit einer wirklich guten LGBTQ+ representation!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2022

Literaturhotspot im Paris der 1920er Jahre

0

Kerri Maher versetzt die Lesenden mit ihrer Romanbiografie in das Paris der 1920er Jahre. Wir begegnen der Amerikanerin Sylvia Beach und begleiten sie bei der Gründung der berühmtesten Buchhandlung von ...

Kerri Maher versetzt die Lesenden mit ihrer Romanbiografie in das Paris der 1920er Jahre. Wir begegnen der Amerikanerin Sylvia Beach und begleiten sie bei der Gründung der berühmtesten Buchhandlung von Paris: Shakespeare & Company. Die internationale Literaturszene geht bei ihr ein und aus und Sylvia verlegt und veröffentlicht schließlich mit großer Leidenschaft und Opfern James Joyce "Ulysses". Doch die Autorin thematisiert nicht nur die Geschichte der Buchhandlung. Die Leser*innen erfahren auch viel über Sylvias Privatleben und ihre große Liebe Adrienne Monnier, sowie das Leben der Stammgäste von Shakespeare & Company wie Ezra Pound, Ernest Hemingway, Gertrude Stein, Paul Valéry und anderen.

Das Buch hat es von der ersten Seite an geschafft, mich in die Zeit und das Leben von Sylvia Beach mitzunehmen. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, neben ihr zu stehen, den Gesprächen mit den Autoren und Kunden in der Buchhandlung zu lauschen und mit meinen Fingern über die Rücken der Bücher im Laden zu streichen. Auf der letzten Seite kam es mir vor, als ob ich eine Menge neue Freunde gewonnen hätte. Ach ja, und meine Leseliste ist nach der Lektüre ein ganzes Stück länger geworden.

Gelungen fand ich ebenfalls, dass die Autorin im Nachwort erklärt hat, was an der erzählten Geschichte der Wahrheit entspricht und was nicht. Ergänzend dazu hat sie dem Buch eine ausgewählte Literaturliste beigefügt.

Das Buch verspricht ein exquisites Lesevergnügen für alle Fans der Literatur der 1920er Jahre, von Buchhandlungen und dem Ambiente jener Zeit - und nicht zu vergessen, von Paris.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere