Cover-Bild Deathland Dogs

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 22.03.2019
  • ISBN: 9783423762366
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Kevin Brooks

Deathland Dogs

Roman
Uwe-Michael Gutzschhahn (Übersetzer)

Pünktlich zum 60. Geburtstag: Das neue Meisterwerk von Kevin Brooks

Die Deathlands. Eine öde Wüste, die von wolfsähnlichen Hunden – den Deathland Dogs – beherrscht wird. Am Rande der Deathlands, im Nomansland, leben die wenigen verbliebenen Clans, die um die kargen Ressourcen streiten. Jeet ist ein sogenanntes »Dogchild«: Aufgewachsen bei den Deathland Dogs, lebt er seit einigen Jahren wieder unter den Menschen. Doch immer noch schlummern die Instinkte in ihm. Als es zum Kampf zwischen seinen Leuten und dem benachbarten Clan der Dau kommt, soll Jeet sich mittels seiner als »Dogchild« erworbenen Fähigkeiten in die Siedlung der Dau einschleusen. Sein Auftrag: Material für den bevorstehenden Kampf sicherzustellen. Dadurch gerät er unversehens ins Zentrum des Konflikts...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2020

Jeet das "Hundskind"

0

Inhaltsangabe:
Die Deathlands. Eine öde Wüste, die von wolfsähnlichen Hunden – den Deathland Dogs – beherrscht wird. Am Rande der Deathlands, im Nomansland, leben die wenigen verbliebenen Clans, die um ...

Inhaltsangabe:
Die Deathlands. Eine öde Wüste, die von wolfsähnlichen Hunden – den Deathland Dogs – beherrscht wird. Am Rande der Deathlands, im Nomansland, leben die wenigen verbliebenen Clans, die um die kargen Ressourcen streiten. Jeet ist ein sogenanntes »Dogchild«: Aufgewachsen bei den Deathland Dogs, lebt er seit einigen Jahren wieder unter den Menschen. Doch immer noch schlummern die Instinkte in ihm. Als es zum Kampf zwischen seinen Leuten und dem benachbarten Clan der Dau kommt, soll Jeet sich mittels seiner als »Dogchild« erworbenen Fähigkeiten in die Siedlung der Dau einschleusen. Sein Auftrag: Material für den bevorstehenden Kampf sicherzustellen. Dadurch gerät er unversehens ins Zentrum des Konflikts...
(übernommen)

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es spricht einen an und sieht nach Abenteuer aus. Man sieht einen Jungen, der durch die Schatten der Nacht rennt mit einem tollen Sonnenuntergang und dies Ganze ist gesamt im Profil eines aufheulenden Wolfes.
Die Farbwahl und das Bild sehen sehr schön aus und sind sehr gut gelungen.

Meinung:
Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten. Es gibt keine Satzzeichen und es wird eine einfache Sprache verwendet.
Dies stört etwas den Erzählfluss, so dass man nicht so gut in die Geschichte kommt. Ich finde diese Schreibweise sehr gewöhnungsbedürftig und kam nicht so gut damit klar.
Die Geschichte an sich ist ganz gut gelungen. Auch die Charaktere und die Geschehnisse werden gut und detailreich erklärt, teilweise schon etwas zu detailreich.
Man erlebt das Abenteuer mit Jeet mit. Jeet ist bei den Wolfshunden aufgewachsen. Ein Streit zwischen den Clans lässt ihn ins Zentrum des Geschehens rücken.
Die Geschichte wird recht spannend und fesseln erzählt.
Leider ist sie an manchen Stellen etwas zu lang und durch den Schreibstil wird das komplette Eintauchen in die Geschichte verhindert.
Im großen und ganzen aber eine gute Geschichte, als Jugendbuch recht gute geeignet. Man sollte aber nicht zu zart besaitet sein, da es einige blutige Szenen gibt.

Veröffentlicht am 18.01.2020

Kreative Story

0

"Die Deathlands. Eine öde Wüste, die von wolfsähnlichen Hunden – den Deathland Dogs – beherrscht wird. Am Rande der Deathlands, im Nomansland, leben die wenigen verbliebenen Clans, die um die kargen Ressourcen ...

"Die Deathlands. Eine öde Wüste, die von wolfsähnlichen Hunden – den Deathland Dogs – beherrscht wird. Am Rande der Deathlands, im Nomansland, leben die wenigen verbliebenen Clans, die um die kargen Ressourcen streiten. Jeet ist ein sogenanntes »Dogchild«: Aufgewachsen bei den Deathland Dogs, lebt er seit einigen Jahren wieder unter den Menschen. Doch immer noch schlummern die Instinkte in ihm. Als es zum Kampf zwischen seinen Leuten und dem benachbarten Clan der Dau kommt, soll Jeet sich mittels seiner als »Dogchild« erworbenen Fähigkeiten in die Siedlung der Dau einschleusen. Sein Auftrag: Material für den bevorstehenden Kampf sicherzustellen. Dadurch gerät er unversehens ins Zentrum des Konflikts..." (übernommen vom Klappentext)

Cover: Das Cover ist sehr hochwertig gestaltet, es hat mich sofort angesprochen und meinen Blick auf sich gezogen. Es wurden warme Farben verwendet, und tolle Schattenbilder, die den Inhalt der Story gut darstellen.

Das Buch handelt in einer dystopischen Welt, nach dem Untergang unserer jetzigen Zivilisation. Die Einwohner in dieser Welt können kaum noch lesen und schreiben, nur in vereinfachter Form. Der Auto hat hier daher einen neuen Schreibstil verwendet ohne jegliche Satzzeichen. Auf der einen Seite bewundere ich diese Kreativität, allerdings war es für mich ein recht großes Problem, weil es mich beim lesen störte und ich nicht die richtige Betonung, Pausen usw. fand. Ich kam einfach nicht so wirklich in die Geschichte rein.

Die Geschichte wird aus Jeets Perspektive erzählt, es geht im groben um einen Konflikt zwischen den verschiedenen Clans dieser Welt. Jeet gerät dadurch in den Mittelpunkt der Story.

Die Story an sich ist eine tolle Idee und sehr kreativ, hätte für mich aber etwas knackiger und weniger langatmig erzählt werden müssen. In dem Buch geht es recht viel um Gewalt und Waffen, es ist für Jugendliche geeignet, ist aber sicherlich auch für Erwachsene sehr gut lesbar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2019

eher enttäuschend

0

Ich hab mich lange auf dieses Buch gefreut... jedoch leider eher enttäuschend... Der Schreibstil ist für mich wirklich zu einfach gehalten... okay es ist ein Jugendbuch. Aber kann die Jugend nicht mehr ...

Ich hab mich lange auf dieses Buch gefreut... jedoch leider eher enttäuschend... Der Schreibstil ist für mich wirklich zu einfach gehalten... okay es ist ein Jugendbuch. Aber kann die Jugend nicht mehr lesen? Leider fällt mir immer mehr auf wie sich die Schreib- und Stilrichtung in diesem Genre ändert und dreht?!? Aber wozu??? Es wird bei der Übersetzung auf Satzzeichen verzichtet...
Und dann wird auch noch im Buch selber klargemacht, dass kaum noch jemand schreiben, bzw. lesen kann...

Hiervon abgesehen, ich habe eine interessante spannende Dystopie für Jugendliche erwartet, was ich hier bekommen habe ist aber eher Grausamkeit und Gemetzel.
Hauptaussage des Buches... Kämpfen, kämpfen und nochmal kämpfen...

Leider muss ich hierzu sagen, das Problem hatte ich auch - ich musste mich ziemlich durch das Buch kämpfen!

Veröffentlicht am 06.08.2019

mitten im Nirgendwo

0

Mitten im Nirgendwo lebt Jeet. Als Junge wurde er in den Deathlands von wolfsähnlichen Hunden großgezogen, nun ist er wieder unter Menschen, die am Rande dieses Gebietes, im Nomansland leben. Sein Onkel ...

Mitten im Nirgendwo lebt Jeet. Als Junge wurde er in den Deathlands von wolfsähnlichen Hunden großgezogen, nun ist er wieder unter Menschen, die am Rande dieses Gebietes, im Nomansland leben. Sein Onkel und Ziehvater Starry ist seine Bezugsperson und als er von dem Anführer des Clans den Auftrag erhält, die Geschichte des Clans aufzuschreiben, wendet er sich an Starry. Jeet ist einer der wenigen, die Lesen und Schreiben können und als ein Mensch mit Instinkten wie ein Hund hatte er einige Kämpfe zu bestreiten.
Ein Leben in der düsteren Zukunft, Kämpfe mit unterschiedlichen Clans, der Zusammenhalt der noch verbliebenen Menschen bestimmt die Handlung des spannend geschriebenen Jugendbuches.

Veröffentlicht am 31.07.2019

Leider nicht mein Fall

0

Im Vorwort wird erwähnt, dass die Geschichte ohne wörtliche Rede und in einfacher Sprache geschrieben wurde, aufgrund der Handlung. In der Leseprobe fand ich dies in Ordnung, auch die Spannung war da, ...

Im Vorwort wird erwähnt, dass die Geschichte ohne wörtliche Rede und in einfacher Sprache geschrieben wurde, aufgrund der Handlung. In der Leseprobe fand ich dies in Ordnung, auch die Spannung war da, so das ich mich auf die Geschichte gefreut hatte. Die ersten Seiten waren spannend, obwohl ich etwas brauchte.



Doch irgendwann wurde es nur noch anstregend. Teilweise abgehackte Dialoge, sofern man sie erkannt hat, Wiederholungen und absolut keine Sympathie für Charaktere und der Story. Auch wusste ich teilweise nicht wer wer ist.

Ich hatte kein Vergnügen beim lesen sondern war froh als es zu ende war.

Fazit

Für mich eine absolute Enttäuschung

1 von 5 Büchern