Cover-Bild Deathland Dogs
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 22.03.2019
  • ISBN: 9783423762366
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Kevin Brooks

Deathland Dogs

Roman
Uwe-Michael Gutzschhahn (Übersetzer)

Pünktlich zum 60. Geburtstag: Das neue Meisterwerk von Kevin Brooks

Die Deathlands. Eine öde Wüste, die von wolfsähnlichen Hunden – den Deathland Dogs – beherrscht wird. Am Rande der Deathlands, im Nomansland, leben die wenigen verbliebenen Clans, die um die kargen Ressourcen streiten. Jeet ist ein sogenanntes »Dogchild«: Aufgewachsen bei den Deathland Dogs, lebt er seit einigen Jahren wieder unter den Menschen. Doch immer noch schlummern die Instinkte in ihm. Als es zum Kampf zwischen seinen Leuten und dem benachbarten Clan der Dau kommt, soll Jeet sich mittels seiner als »Dogchild« erworbenen Fähigkeiten in die Siedlung der Dau einschleusen. Sein Auftrag: Material für den bevorstehenden Kampf sicherzustellen. Dadurch gerät er unversehens ins Zentrum des Konflikts...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.04.2019

Zum Start skeptisch, am Ende begeistert

0

Erster Satz

Ich weiß nicht wie ich das machen soll.

Meinung

Jeet soll die Geschichte seines Volkes zu Papier bringen und für die Nachwelt festhalten - dabei hat er doch gar keine Ahnung, wie so etwas ...

Erster Satz

Ich weiß nicht wie ich das machen soll.

Meinung

Jeet soll die Geschichte seines Volkes zu Papier bringen und für die Nachwelt festhalten - dabei hat er doch gar keine Ahnung, wie so etwas geht und worüber genau er schreiben soll. Schnell wird ihm klar, dass nicht nur die Schreiberei zur Herausforderung wird, denn der Stadt geht das Wasser aus und dann scheint auch noch ein Verräter unter ihnen zu sein.

Während Jeet seine Geschichte niederschreibt, erzählt er gleichzeitig die Geschehnisse rund um die Stadt, den verfeindeten Gruppen und den aussichtslosen Kampf ums Überleben. Der Schreibstil ist brutal, manchmal kurz und knapp, wie die Gedanken des Protagonisten, und doch immer passend zum Setting. Warum in der deutschen Ausgabe die Kommata weggelassen wurden, kann ich nicht nachvollziehen. Denn entgegen der Erklärung, im Original sei die Sprache vereinfacht, ist durch fehlende Kommata nichts einfacher.
Die Welt ging den Bach runter, warum kann heutzutage keiner mehr sagen, auch so gerät die Vergangenheit immer mehr in Vergessenheit. Die Lebensmittel sind rar, Trinkwasser nur wenig vorhanden und zwischen den zwei letzten Menschenansammlungen herrscht ein erbitterter Krieg. Dazwischen gibt es nichts außer dem weiten Deathland in dem wilde Hunderudel ihr Unwesen treiben. Protagonist Jeet wuchs als Kind in einem dieser Rudel auf und lernte sich wie ein Hund zu verhalten, ehe bei einem Hinterhalt sein Rudel getötet wurde und die Menschen ihn aufnahmen und „rehumanisierten“. Seitdem sind sechs Jahre vergangen und Jeet ist Teil der Gesellschaft geworden, doch ein Stück von ihm wünscht sich nichts sehnlicher als wieder bei seiner Hundsmutter zu sein und in das Deathland zurückzukehren.

Charaktere

Jeet sieht aus wie ein Mensch, verhält sich wie ein Mensch und denkt manchmal auch wie einer. Doch in Ernstlagen betrachtet er die Dinge aus der Sicht eines Vierbeiners, geht einfache Gedankengänge und handelt instinktiv. Doch auch das aggressive und unüberlegte Wesen kommt gelegentlich zum Vorschein und zeigt seine wilde Seite, die ihm in freier Laufbahn das Leben rettete. Seine Gedankengänge waren anders, aber interessant.

Bei Chola Se verspürt Jeet das erste Mal im Leben so etwas wie Zusammengehörigkeit mit einem anderen Menschen. Trotz ihrer Eingliederung in die menschliche Gesellschaft hat sie mehr von ihrer animalischen Seite behalten und sehnt sich noch mehr nach ihrem alten Leben zurück als Jeet.

Beide waren aufregende und tolle Charaktere, wenn auch nicht unbedingt auf Anhieb sympathisch, was wohl zum Teil auch an der Geschichte selbst lag, aber nichts Negatives war.

Fazit

Brutales Endzeitszenario, welches definitiv kein Buch für jüngere Leser ist, aber welches mit interessanten Gedankengängen und Verhaltensmuster zu einem außergewöhnlichen Abenteuer wurde. 5 Sterne

Veröffentlicht am 31.03.2019

Sehr gelungene, düstere Dystopie

0

Kevin Brooks konnte mich in Jugendjahren regelmäßig mit seinen Romanen fesseln und mich begeistert. Dementsprechend freudig habe ich "Deathland Dogs" entgegengeblickt und wurde nicht enttäuscht.

Da ...

Kevin Brooks konnte mich in Jugendjahren regelmäßig mit seinen Romanen fesseln und mich begeistert. Dementsprechend freudig habe ich "Deathland Dogs" entgegengeblickt und wurde nicht enttäuscht.

Da der Roman in einer Zukunft spielt, in der nur wenige Menschen lesen und schreiben können, wurden in der deutschen Übersetzung auf Kommas und Anführungszeichen in der wörtlichen Rede verzichtet. Für mich stellte das keinerlei Einschränkungen beim Lesen dar.

Jeet wurde als Baby von den Deathland Dogs entführt und später von den Menschen rehumanisiert. Er ist ein sogenanntes Hundskind. Mit seinen besonderen Fähigkeiten, die auf seinem Instinkt und seiner schnellen Reaktionsfähigkeit gründen, soll er sich in das verfeindete Lager der Dau einschleichen. Sein Auftrag besteht darin, wichtige Gegenstände für die bevorstehende große Schlacht zu besorgen.

Kevin Brooks konnte mich, wie nicht anders von ihm erwartet, von der ersten Seite an mit seinem Schreibstil und dem Spannungsbogen an Jeet und seine Geschichte fesseln. Die dystopische Welt ist verständlich dargestellt, die Schwierigkeiten und Nöte, mit denen jeder Clan kämpfen muss, sind anschaulich beschrieben.
Während der Plot sich hauptsächlich um Jeets Auftrag und die bevorstehende Schlacht dreht, entfaltet der Autor komplexe Sachverhälte, Beziehungen, Intrigen und Machtaffären, die in die Handlung hineinspielen.

Zwischendurch gab es einige Längen. Im Gesamten konnte mich Kevin Brooks jedoch mitreißen, in die dystopische Welt einführen, die Abenteuer von Chola Se und Jeet mitverfolgen und atemlos, dem Spannungsbogen folgend, bis zur letzten Seite die Handlung verfolgen.

Veröffentlicht am 09.03.2019

Großer Lesespaß!

0


Meine Meinung :
In meiner Jugend habe ich sehr sehr viel und fast alles von Kevin Brooks verschlingen und so war ich auch heute als Erwachsene sehr gespannt auf sein neues Buch "Deathland Dogs"

Wie immer ...


Meine Meinung :
In meiner Jugend habe ich sehr sehr viel und fast alles von Kevin Brooks verschlingen und so war ich auch heute als Erwachsene sehr gespannt auf sein neues Buch "Deathland Dogs"

Wie immer lässt der Autor unglaublich viel Kreativität in seine Geschichte mit einfließen, die wirklich von der ersten Seite an zu begeistern weiß ! Auch seine Charaktere sind nicht nur äußerst cool gestaltet,sondern es schwingt stets zwischen den Zeilen, ein leichter moralischer Ton mit, der der Geschichte die nötige tiefe verleiht, ohne das diese sofort ins Auge springt .
Für mich ist Kevin Brooks von Seite eins an ein Garant auf Lesespaß und großes vernünftig und so war es auch dieses mal wieder !

Veröffentlicht am 27.10.2020

Sehr bildlich

0

Eine schöne story mit vielen Emotionen, tolle Charaktere, aber ein etwas schwieriger Schreibstil. Aus diesem Grund gibt es einen Stern-Abzug. Wem viele Beschreibungen nicht stören wird diese Story sicher ...

Eine schöne story mit vielen Emotionen, tolle Charaktere, aber ein etwas schwieriger Schreibstil. Aus diesem Grund gibt es einen Stern-Abzug. Wem viele Beschreibungen nicht stören wird diese Story sicher lieben.

Veröffentlicht am 06.08.2019

mitten im Nirgendwo

0

Mitten im Nirgendwo lebt Jeet. Als Junge wurde er in den Deathlands von wolfsähnlichen Hunden großgezogen, nun ist er wieder unter Menschen, die am Rande dieses Gebietes, im Nomansland leben. Sein Onkel ...

Mitten im Nirgendwo lebt Jeet. Als Junge wurde er in den Deathlands von wolfsähnlichen Hunden großgezogen, nun ist er wieder unter Menschen, die am Rande dieses Gebietes, im Nomansland leben. Sein Onkel und Ziehvater Starry ist seine Bezugsperson und als er von dem Anführer des Clans den Auftrag erhält, die Geschichte des Clans aufzuschreiben, wendet er sich an Starry. Jeet ist einer der wenigen, die Lesen und Schreiben können und als ein Mensch mit Instinkten wie ein Hund hatte er einige Kämpfe zu bestreiten.
Ein Leben in der düsteren Zukunft, Kämpfe mit unterschiedlichen Clans, der Zusammenhalt der noch verbliebenen Menschen bestimmt die Handlung des spannend geschriebenen Jugendbuches.